Ins eigene Knie geschossen…

hat sich mein ISH, der mir am gestrigen Dienstag auf der Nachhausefahrt von der Arbeit ins Ohr geflüstert hat: „Lauf nicht, das Wetter ist fies, es nieselt, es ist nasskalt, das Fahrradfahren ist schon ätzend. Außerdem bist Du kaputt und müde“

Müde Müde Müde… hallte es denn auch mit jedem Tritt in die Fahrradkurbel in meinen Ohren nach und so verkroch ich mich zuhause aufs Sofa unter die Decke und hielt ein kleines Nickerchen. Ich konnte meinem ISH diesen Triumph gönnen, schließlich laufe ich sonst in der Regel auch immer am Mittwoch.

Aber da ich letzte Woche am Mittwoch ungeplant 20 km gelaufen bin, am Freitag aus zeitlichen Gründen nicht laufen konnte, und dann stattdessen am Samstag gelaufen bin, Sonntag  wiederum  auch keine Zeit hatte, wollte ich eigentlich am gestrigen Dienstag statt am heutigen Mittwoch laufen, um nicht drei lauffreie Tage hintereinander zu haben.

Soweit noch alles klar?? Ok! Dann weiter im Text 😀

Nun hatte mir der ISH den gestrigen Lauf also wie oben beschrieben ausgeredet, sicher in der Hoffnung heute einen erneuten Anlauf nehmen zu können. Aber da hatte er sich geschnitten, der Gute. Nicht, dass er eh eine Chance gehabt hätte, egal wie das Wetter heute ausgefallen wäre. Nein, einen richtigen Schönwetterlauf hat er mir stattdessen beschert. Mit muckeligen 8°, zwar bewölkt, dafür mit frischem Wind.

Die normale Laufstrecke, sprich Bornhorster Wiesen und Hunte, war es mal wieder. Kilometer Nr. 1 lief ich in 5:28. oh oh. nun aber mal die Bremse angezogen. An der Hunte angekommen machten die Bauarbeiter der Sielbaustelle gerade Feierabend und so lief ich noch einen kurzen Schlenker bis ich von ihren Fahrzeugen nur noch die Rücklichter sah, um mich inzwischen zum wiederholten Male durch die Baustellenabsperrungen zu mogeln und meinen Weg fortzusetzen. Knapp vier Kilometer ächzte ich gegen den in Böen bis zu  50 km/h schnellen Wind an.

Die Treppe zur Autobahnbrücke nahm ich inzwischen auch schon wieder das dritte oder vierte Mal. Sie treibt jedesmal meinen Puls in schwindelerregende Höhen 😉

Insgesamt konnte ich über die 14 km das Tempo doch über die 6er Marke hieven. Genau war es ein 6:06er Schnitt.

Heute abend war ich dann mit meinem Schatz essen, zu unserem 11-jährigen! Nach einem schönen Lauf folgte somit ein schöner Abend mit extrem leckerem Essen bei hervorrageden Service.

„Ein Tag wird gut, wenn ich ihn dazu mache“ durfte ich gestern bei Anne lesen. So wahr und doch so schwierig. Heute aber war es so! 😀

Und was macht der ISH? Er schmollt und schweigt!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu “Ins eigene Knie geschossen…

  1. Na bitte, geht doch! 😆 Schönes Wetter, dich selbst eingebremst, dem ISH kräftig einen mitgegeben! Und dann auch noch einen ganz besonderen Tag zelebriert – herzliche Glückwünsche zum 11-Jährigen, lieber Volker!

    Liebe Grüße
    Anne

    • Danke, liebe Anne. Solche Tage dürfte es öfters geben 🙂 Versuchen wir uns also den Spruch weiter zum Motto zu machen!

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Puh, bei der Überschrift erstmal erschrocken, denn bei „Kniedingen“ bin ich gerade etwas ängstlich. Aber zum Glück war es ja Schweinehundes Problem 🙂

    Herzlichen Glückwunsch zum schönen Lauf und zum Jubiläum! 😀 Wir haben nächsten Monat 10jähriges und ich bin immer erstaunt wie rasend schnell die Zeit vergeht.

    Da ich ja niemals neugierig bin und mir gerade der Magen grummelt: Was ist denn ein extrem leckeres Essen? 🙂

    Liebe Grüße Elke

    • Ohje, ich wollte kein Panikattacken auslösen 😉

      Danke Dir. Ja, die Jahre rasen nur so dahin, darüber haben Jens und ich uns gestern beim Essen auch noch unterhalten. Und was man in dieser gemeinsamen Zeit schon alles erlebt hat.

      Das extrem leckere Essen war bei mir als Vorspeise hausgemachte Weinblätterröllchen mit Reis und Hackfleisch gefüllt mit einer sehr leckeren Soße, dazu geröstetes Fladenbrot, das mit Olivenöl bestrichen wurde. Als Hauptspeise habe ich Lammfilet in pikanter Tomatensoße mit verschiedenen Gemüsen und Kartoffeln gegessen. Das Lammfilet war soooooooooo zart.

      Zu allem Überfluss war die Bedienung sehr freundlich und aufmerksam. Das habe ich so toll schon lange nicht mehr erlebt 😀

      • Hm, das hört sich sehr lecker an und bis auf die Weinblätter (ich würde halt ausrollen) wäre das auf jeden Fall auch nach meinem Gusto. 😀
        Und eine nette Bedienung finde ich sehr wichtig, denn andersherum kann einem den ganzen schönen Abend vermiesen.

      • gefüllte Weinblätter sind lecker!!!

        Es war einfach alles gut 🙂

  3. Brav, Volker, brav, besonders attraktiv finde ich solche Treppen, die gehen voll nicht nur in die Puste, sondern auch in die Beine, das bringt es voll !! Das Einzige, was dabei stört, sind die teils sehr lauten Geräusche von der Autobahn, mal ganz abgesehen von den Abgasen.

    Tja, und das mit dem Wind habe ich auch in dieser Woche vielfach hinter mir, das macht uns stark.

    In die Tonne mit dem, der dich immer vom Laufen abbringen möchte, ich nenne ich heute mal bewusst nicht bei seinem Namen und feiere lieber Jubiläen !! Glückwunsch !!

    • Diese Treppe ist weit und breit die einzige Möglichkeit „Höhenmeter“ zu machen 🙂 Die Geräusche der Autobahn klingen unter der Brücke immer etwas unheimlig. Die Abgase sind nicht so das Problem, da ja meistens ein recht frischer Wind dort oben weht.

      Inzwischen laufe ich sehr gerne gegen den Wind, erhöht etwas den Level beim Laufen, wenn schon keine Berge da sind 😉

    • Mit dem Triumph kann er sich gerne brüsten, so ein richtiger war es ja garnicht.

      Beim Laufen bin ich die allermeiste Zeit immun gegen den ISH 🙂

      Wie ist mit Dir? Wieder fit?

      • Ja! Ich bin wieder auf der Piste. Nach 3 Wochen Laufpause bin ich langsam und vorsichtig wieder gestartet und hab bisher auch keine Probleme mehr gehabt. Da stört es mich auch nicht, dass ich in der letzten und auch in dieser Woche jeweils nur 2 Laufeinheiten unterbringen konnte. Langsam wieder einrollen ist angesagt.

      • Das freut mich für Dich 🙂 Lieber zweimal die Woche als garnicht. Du wirst sicher schnell wieder in Deinem Laufalltag sein!

  4. Ahh, ich dachte jetzt schon Deine Verletzungsmisere geht in die nächste Runde, aber so…. Der ISH soll sich nicht so anstellen.

    Grüße -timekiller-

    • Um Himmels willen, nein, das fehlte mir noch!!!

      Der ISH wird sich mit Sicherheit die nächsten Wochen nicht mehr blicken lassen.

      Grüße nach Muc

      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s