Abwechselung

Heute hatte ich wieder einen Durchhänger. Wann hört das endlich mal auf? Egal, es kommt wie es kommt. Also rein in die Laufklamotten. Ich hatte mir heute die Moorroute vorgenommen. Etwas Abwechselung muß sein. Um dorthin zu gelangen lief ich erstmal über altbekannte Wege durch die Marsch, die knapp drei Kilometer lange Gerade unterm Deich entlang Richtung Gellen. Auch wenn es nur „liekut“ ging, gab es viel zu sehen. Schafe und Lämmer natürlich. Außerdem blüht der Deich

Ein neugieriges Lamm guckte mich noch an, dann ging es weg vom Deich nach Gellen, das offensichtlich in der Mehrheit von der älteren Generation bevölkert ist.

Hinter Gellen bog ich dann ab ins Moor, der Weg ist leider nur knapp zwei Kilometer lang aber wunderschön. Es grünt allenthalben, nur das Moor selber scheint noch nicht aus dem Winterschlaf zu erwachen.

Am Ende des Moorweges lief ich weiter Richtung Großer Bornhorster See und anschließend zum Kleinen Bornhorster See. Trotz des guten Wetters waren dort heute erstaunlicher Weise mal keinen Herrscharen von Hundebesitzers mit ihren „Der tut nichts“ oder „Der will doch nur spielen“  unterwegs. So wagte ich es dort mal ein Stück am Wasser zu laufen und blieb tatsächlich von Hundekontakten verschont. Vielleicht liegt es an der zur Zeit geltenden „Brut- und Setzzeit“ in der die Hunde angeleint sein müssen. Das würde mich aber wundern, in den vergangenen Jahren haben sich die Hundehalter nicht darum geschert. Sei es drum. Ich konnte unbeschadet weiter laufen über die A 29 und dann den alten Bahndamm entlang wieder nach Hause.

Endlich ist mir mal wieder gelungen ein moderates Tempo anzuschlagen. 22,3 km in einem 6:10er-Tempo. Trotzdem war ich nach diesem Lauf fertig mit Jack und Büx. Mir klingen noch Margittas Worte im Ohr, es nicht zu hinterfragen warum es so ist. Deshalb tue ich es auch nicht. Stattdessen freue ich mich über diesen abwechselungsreichen Lauf durch Marsch, Moor und an den Bornhorster Seen vorbei.

Ein Schlußbild habe ich auch noch, im Garten blühen die Tulpen, wie schön 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu “Abwechselung

  1. Herrliche Bilder hast du mitgebracht, lieber Volker! Die Schafe haben es mir natürlich angetan! Und der Weg durch’s Moor ist traumhaft. Ich bekomme regelrecht Heimweh, bin ich doch am Rand eines Moors aufgewachsen.

    Was die „Durchhänger“ angeht: Sie werden seltener und hören ganz bestimmt irgendwann auf! Dass du trotzdem eine so ausgedehnte Tour machen konntest und dabei einen so feinen Blick für all das Schöne hattest, stimmt mich zuversichtlich. Wie viele Menschen nehmen sowas gar nicht wahr, selbst wenn sie mittendurch rennen?! Auch wenn es sich manchmal noch nicht so anfühlen mag: Alles wird gut! 😎

    Liebe Grüße
    Anne

    • Moore haben es mir angetan, leider gibt es fast nur noch kleine Restmoore in der Umgebung. Sie haben so etwas düsteres und mystisches, eine faszienierende Flora und Fauna und eine herrliche Stille.

      Was das Durchhängen angeht, ich hatte noch nie so eine Phase im Leben schon garnicht so eine lange. Es nervt und frustriert. Aber es kommen wieder andere Zeiten, ich weiß das. Alles wird gut 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Auch mir haben es die Schafe angetan -herrlich in dieser Umgebung.

    Und der Frühling ist in Oldenburg angekommen, ebenso wie hier beginnt es zu sprießen, Vögel brüten, die Natur erwacht.

    Und was die Durchhänger angeht, das vergeht, ganz bestimmt, wie gut, dass du laufen kannst/darfst/willst !

    • Ja, die Schafe gehören jetzt für die kommenden Monate zur Landschaft. Ich finde es auch schön und die Lämmer sind, wie fast alle Tierkinder, auch einfach nur knuffig.

      Der Frühling ist da, hoffentlich bleibt er mal ein paar Tage 🙂

      Wenn ich jetzt nicht laufen könnte/dürfte/wollte, das wäre eine schiere Katastrophe. Zum Glück ist dem nicht so!

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Das Osterlamm hat überlebt. Wie schön! So schön wie die Fotos. Es gibt im Oldenburger Land also doch mehr als lange Geraden, Hunte und Co. Genieße es. Ein schlechter Tag hat den Vorteil, dass der nächste besser werden kann 😉

    Liebe Grüße
    Rainer

    • In der Tat, das Oldenburger Land kann auch anders 😉 Mehr geht aber auch nicht, zumindest nicht mit Start von der Haustür aus.

      Wenn es nur ein schlechter Tag wäre…. Aber es kommen noch wieder andere Zeiten.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s