Kleine Strandlaufexkursion

Laufen am Nordseestrand, ist das nicht furchtbar anstrengend? Jaein, würde ich sagen. Es kann furchtbar anstrengend sein, muß es aber nicht. Im weichen Sand zu laufen, ist sehr anstrengend. Aber die Nordsee hat Gezeiten und legt somit zweimal am Tag einen Streifen Sand frei, der einigermaßen fest bis bretthart ist.

Hier läßt es sich laufen

Auf diesem Streifen, der bei Niedrigwasser sehr breit und bei Hochwasser garnicht vorhanden sein kann, läßt es sich recht gut laufen. Die einzige Einschränkung: Der Streifen läuft nicht eben sondern fällt zum Wasser hin ab. Das ist gewöhungsbedürfig und für die Füße auch recht anstrengend. Manchmal ist der Sand so hart, das man noch nicht einmal einen Fuß- bzw. Schuhabdruck hinterläßt.

Teilweise hart wie Beton

Auf jeden Fall spart man sich so das mühsame, Gelenke und Sehnen zermürbende Laufen durch den weichen, tiefen Sand. Das mag man sicher auch trainieren können, aber wohl kaum in der Kürze eines Urlaubes und schon garnicht, wenn man sonst fast nur Asphalt gewohnt ist.

Tut nicht not, viel zu anstrengend

Quälerei, nichts für viele Kilometer

Bei meinem Lauf heute vormittag war leider gerade der Höhepunkt des Hochwassers und der feste Streifen deswegen nicht vorhanden. So habe ich heute die Strecke Hörnum – Rantum und zurück wieder auf dem ehemaligen Bahndamm zurückgelegt. Bei 19° tröpfelte es über eine Stunde vor sich hin, ohne dass man nass wurde. Es war, völlig untypisch für September auf Sylt, schwül. Somit war speziell der Hinweg mit Rückenwind recht schweißtreibend. 21 km kamen zusammen und nachmittags unternahm ich dann mit Jens noch einen ca. 12 bis 13 km langen Strandspaziergang. Das sollte für einen Tag reichen.

Zwei Bilder noch von meinem Lauf:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu “Kleine Strandlaufexkursion

  1. Bei deinem heutigen Thema hab ich dich wohl auch ein wenig dazu gebracht uns aufzuklären! 🙂
    Nein im tiefen Sand laufen macht sicher keinen Spaß und falls ich auch irgendwann mal einen Sandlauf teste befolge ich deinen Rat

    • Ich wollte keine Namen nennen 😉

      Es mag ja Leute geben, die sich gerne quälen, ich muß mir das nicht antun, erstrecht nicht im Urlaub. Wenn sich dann noch eine festere Alternative bietet, umso besser.

  2. Ob tiefer Sand oder nicht ist doch absolute Nebensache. In DER Gegend würde sogar ich barfuss laufen. Du solltest dich weniger auf die Füsse, dafür mehr auf die tolle Gegend konzentrieren! 😉

  3. Wenn der Strand zum Wasser hin abfällt, musst du dann halt den gleichen Weg auch zurück laufen, damit deine Füsse in beide Richtungen gleich schief belastet werden. Dann gleicht es sich wieder aus. Oder so.
    Ähem.. weißt du was ich meine?

    Egal – ich bin schon ein bißchen neidisch auf Urlaub, Strand, viel Zeit, Läufe und Spaziergänge.. klingt alles einfach schööön!

    LG Doris

    • Ich weiß, was Du meinst. In beide Richtungen zu laufen ist dann natürlich das Ideal 🙂

      Klingt nicht nur schön, ist es auch.

      Du wohnst doch dort wo andere Urlaub machen, also brauchst Du nicht neidisch sein. Irgendwann hast Du ja auch Urlaub und da kann ich Dir einen Urlaub an der Nordsee nur empfehlen. Es sollte aber schon eine Insel, im besten Fall Sylt, sein.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. ich glaube im tiefen sand laufen macht schon spaß. ich würde es wahrscheinlich mahngels berge als variation einbauen. Ist es für Barfuß schon zu frisch?

    • Probiere es bei Gelegenheit mal aus. Bedenke aber auch, dass es eine Umknickgefahr gibt, da der Sand schon recht instabil ist (siehe was Margitta unten schreibt)

      Nein, zum Barfußlaufen ist es absolut nicht zu frisch, bin ich auch noch eine Zeit. Aber über die 12 km war mir das zu anstrengend.

  5. Dazu brauche ich eigentlich nichts zu sagen, das alles habe ich täglich im Angebot, und nachdem ich mir einmal einen dicken Fuß beim Umknicken im weichen Sand geholt habe, verzichte ich freiwillig auf solche Exkursionen – und das war sehr, sehr schmerzhaft und hat einige Tage gebraucht, bis ich wieder einen normal dünnen Fuß hatte.

    Nein, ich will dir keine Angst machen, fester Sand ist ideal, dazu die unbezahlbar gute, frische Seeluft, die nimmt uns keiner, keiner, keiner……….. 😉

    • Du machst mir keine Angst. Die guten 100 m Strand bis zum Flutsaum stapfe ich durch den weichen Sand und laufe in dem Moment nicht.

      Unbezahlbare Seeluft, Du sagst es. Jetzt geht es auf nach List!.

  6. Als wir letztes Jahr an der holländischen Nordseeküste waren, fand ich den harten Sand eigentlich auch ideal zum Laufen. Allerdings fiel der (je nach Wasserstand) teilweise schon recht schräg ab. Das war…. ungewohnt.

    Hach, Urlaub fänd ich jetzt auch nicht schlecht 😉

    Viel Spaß euch noch!!

    • Jepp, das schräge ist das „Ungemütliche“. Man kann halt nicht alles haben 😉

      Hach, Urlaub ist schon was schönes. Danke Dir, Carsten

      LG Volker

  7. Hallo Volker,

    wenn ich am Meer bin versuche ich bafuß zu laufen. Barfuß durch den Spülsaum zu patschen ist wunderbar. Geht natürlich nur, wenn man nicht ständig durch Muschelbänke muss. Das Laufe im tiefen Sand ist natürlich auch Barfuß höchst anstrengend, trainiert aber ungemein die Muskulatur, das jedenfalls rede ich mir ein.

    Viel Spaß noch im Urlaub.

    Grüße -timekiller-

    • Baruß durchs Wasser am Flutsaum zu laufen macht irre Spaß, habe ich gestern auch noch zur Genüge getan 😀

      An der Einbildung ist sicher was dran. Aber ich möchte mir im Moment auch nur ungerne irgendwelche Sehnen und Bänder überanstrengen.

      Danke Dir

      LG nach MUC
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s