Frustlauf

Nachdem ich den vorherigen Artikel veröffentlich habe, der ja vor Lebensfreude und Energie nur so strotzt, habe ich  meine Laufklamotten inklusive Regenjacke angezogen und bin erstmal los gerannt.

Ich kam mir unendlich schnell vor. Frust beflügelt die Beine. Es regnete und kühlte somit mein Gemüt. Zumindestens soweit möglich. Angesichts meiner Wehwehchen und meines zu „hohen“  Tempos lief ich nicht soweit. Dafür nahm ich jedes unbefestigte Wegstück mit, das sich mir angeboten hat.

Pfützen und Dreck konnte ich heute gut gebrauchen. Der Lauf hat gut getan und so richtig dreckig bin ich noch nichtmal geworden.

Komischer Weise bekommt immer nur die linke Wade Dreckspritzer ab.

Ich bin aber wirklich mit beiden Beinen gelaufen, ganz ehrlich 😉 Soweit mal was positives vom Tage. Damit ihr seht, dass ich noch laufe und nicht am Boden liege 😀

Ich mußte dann noch feststellen, dass mein Tempo gar nicht so hoch lag. Gerade eben ein 5:51iger Schnitt. Hmmm, war wohl eine leichte Wahrnehmungsstörung. Aber darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an :mrgreen:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu “Frustlauf

  1. Laufen ist das beste Mittel gegen Frust, den hast Du Dir gut abgelaufen. Da kommen dann auch die Pfützen gerade recht.

    Schönes Wochenende ohne Frust. 🙂

    Freundliche Grüße
    Bernd

    • Naja, leider ist der Frust nicht mal eben mit einem Lauf erledigt. Aber es hilft. Die Pfützen sind dabei zumindest nicht hinderlich 😉

      Danke, Bernd. Dir auch ein schönes Wochenende.

      LG Volker

  2. Laufen befreit. Aber jetzt werden nicht einmal mehr beide Waden schmutzig … Na ja, es gibt Schlimmeres. 😉

    Ich habe gerade Deinen Eintrag von gestern nachgelesen. WAS FÜR EIN MIST!

    Hoffentlich motivierende Grüße
    Rainer 😎

    • Hallo Rainer, der andere Eintrag ist nicht von gestern, sondern erst von heute nachmittag. Ich wollte einfach noch einen hinterher setzen. Ich antworte Dir dort auch gleich nochmal.

      Doch, die Grüße motivieren, herzlichen Dank
      Volker

  3. Lieber Volker,

    manchmal hilft es, manchmal nicht, so ist das Laufen, meist ist er ein guter Freund 🙂
    Das mit der Wade ist seltsam, aber mach Dir nichts draus, vielleicht bist Du nur mit einem Bein auf dem Trail unterwegs gewesen 😉

    Nochmals alles Gute und viel Kraft

    Salut mein Lieber
    Christian

    • Lieber Christian,

      das Laufen ist sicher keine alleinige Therapie, aber es hilft. Das weiß ich nicht nur selber, das haben mir auch sämtliche Ärzte und Therapeuten gesagt.

      Mir hat es in der ersten Jahreshälfte extrem geholfen. Gut, das man in Krisenzeiten so einen ausgleichenden Sport hat.

      Mit einem Bein auf dem Trail, klingt schon fast noch einem Buchtitel 🙂

      Keine Ahnung woran es liegt, finde ich aber witzig.

      Nochmals danke und Dir ein schönes Wochenende.

      Moin Moin
      Volker

  4. Frustabbau gelingt meistens ganz gut wenn man laufen geht nur ist dein Frust im vorherigen Beitrag wohl so hoch das es noch ein Weilchen dauert bis alles wieder paletti ist.
    Ich denke es ist Zeit für dich dieses Jahr aus dem Kalender zu streichen und 2013 gehts dann wieder von vorne los. Aber mit besseren und fröhlicheren Berichten! Kopf hoch!!

    • Mit ein paar Läufen ist das sicher nicht getan, lieber Frank. Aber die Zeit heilt alle Wunden, der Spruch ist so kitschig aber wahr.

      Das Jahr geht zu Ende und das ist auch gut so.

      Bessere und fröhlichere Berichte stehen auch ganz oben auf meiner Agenda. Ich mag mich selbst schon nicht mehr lesen.

      Der Kopf bleibt oben!

      Dir ein schönes Wochenende
      LG Volker

    • Moin nach Hagen,

      willkommen unter diesen Umständen auf meinem Blog. Jepp, es geht immer weiter. In ein paar Tagen sind meine Gedanken hoffentlich auch wieder so klar das so zu sehen.

      Laufesel…. Ganz schon fixer Esel wie ich mal eben schnell nachgelesen habe 😉

      Grüße zurück aus Oldenburg
      Volker

  5. Den Kopf frei laufen und die Klamotten schmutzig – manchmal gelingt das gut und klärt das eine oder andere. Auf einem Bein ist schlecht laufen, daher glaub ich dir NATÜÜÜÜRLICH, dass du nach wie vor mit beiden Beinen im Leben stehst! 😉 Das mit der Fehleinschätzung des Tempos kenne ich übrigens auch … komisch! 😎

    Ganz liebe Grüße,
    Anne

    • Klamotten sind sauber geblieben, ich war nämlich heute in der ganz kurzen ❗ Tight unterwegs. So hoch ist der Dreck nicht gespritzt 😉

      Endlich glaubt mir jemand, ich dachte schon ich müßte mich vom Deichläufer umtaufen auf Rumpelstilzchen 😉

      Ja, witzig diese Fehleinschätzung kommt bei mir auch immer mal wieder vor. Auch irgendwie ernüchternd, wenn man meint nur so zu fliegen und der Garmin einen dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück hollt. Man hat es echt schon schwer 😉

      Liebe Grüße nochmal
      Volker

  6. Um die Jahreszeit bin ich auch immer total lahm. Andererseits kann man im November sich auch mal etwas hängen lassen.
    Grüße
    Jörg

    • Der November ist das kleinste Problem. Aber es wird schon wieder alles.

      LG zurück
      Volker

    • Jepp, mehr wäre bei dem Wind nicht drin gewesen. Aber Tempo wird ja im allgemeinen überbewertet 😉

      Danke, Eddy 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s