Sag mir wo meine Fitness ist….

… wo ist sie geblieben???

Lauf 2 nach meiner Grippe. Ich bin Richtung Fußgängerzone getrabt. Die Innenstadt hat in diesem Jahr eine neue Weihnachtsbeleuchtung bekommen, die ich im Dunkeln noch gar nicht gesehen hatte.

Über ruhige Wohnstraßen näherte ich mich der Innenstadt.  Das ist das schöne an Oldenburg, man kommt bis auf 200 m an die Füßgängerzone heran und hat erst da die erste Ampel.

Die Fußgängerzone war brechend voll und ich habe mich ihr so spät wie möglich genähert um meinen Blick auf die Weihnachtslichterherrlichkeit zu werfen.

Ich finde, dass es auch ganz nett geworden ist, zumindestens im Vergleich zu dem uralten, hässlichen Geraffel was sich in den Vorjahren Weihnachtsbeleuchtung nannte.

19.12.12 Lappan19.12.12 Lange Str.219.12.12 Leffers Eck19.12.12 Lichterbaum1Ein wenig kitschig ist sie schon, aber dass läßt sich zu Weihnachten wohl insgesamt schwer vermeiden.

So,  Weihnachtsbeleuchtung gesehen und fotografiert, also nichts wie raus aus der Stadt und den Menschenmassen. Allerdings wurde es ab dann auch schwierig. Nach geschätzten fünf Kilometern (mein Garmin teilte mir bei der Satelittensuche mit, dass es ihm schwach ums Akku ist, da habe ich das arme Ding gleich zuhause gelassen) ging mir etwas die Puste aus.

Die Nase ist einfach noch nicht 100%ig frei und so zog ich mir die 3 ° kalte und feuchte Luft durch das Einatmen durch den Mund direkt und ungewärmt auf meine noch in Rekonvaleszenz befindlichen Bronchien. Das konnte nicht gut gehen und ging auch nicht gut. Obwohl die Beine locker waren, hatte ich immer stärker das Gefühl „nicht mehr zu können“. Bei geschätzten siebeneinhalb Kilometern bin ich mal kurz stehengeblieben um mich zu verschnaufen. Dann bin ich wieder angelaufen, habe nochmal versucht ganz bewußt durch die Nase zu atmen, aber da bekam ich einfach nicht genug Luft. So habe nach ca 500 weiteren Metern abgebrochen.

Den letzten Kilometer bin ich gegangen und hatte auch keine Ambitionen nochmal anzulaufen. Das hat mich schon gefrustet. Nicht mal neun Kilometer kann ich zur Zeit laufen. Das ist nicht gerade erbaulich.

Nachdem meine Bronchien ja schon Anfang Oktober beim JVA-Halbmarathon unerwartet dicht gemacht haben, fürchte ich das sie bei mir zur Dauerbaustelle werden 😦

Irgendwie mag ich mich schon selbst nicht mehr lesen. Aber während ich den letzten Kilometer gegangen bin, habe ich überlegt, wie es weitergehen soll. Spaß macht mir das alles so im Moment nicht. Mach ich jetzt einfach eine Winterpause oder laufe ich in nächster Zeit nur so um die fünf Kilometer.

Mir fehlt die Regelmäßigkeit und die etwas längere Strecke. Aber daran ist definitiv nicht zu denken. Ich werde einfach mal in mich gehen über Weihnachten und mir überlegen, wie ich weiter vorgehe.

Ach ja, der Ischias nervt auch noch, hat mich allerdings beim Laufen nicht behindert. Immerhin. Aber es bleibt alles schwierig.

Ich baue auf das neue Jahr, kann ja nur besser werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Kommentare zu “Sag mir wo meine Fitness ist….

  1. Lieber Volker, tut mir leid, zu lesen, dass dich du deinen 2.Lauf abbrechen musstest. Aber ganz ehrlich – so schlecht, wie es dir in den 3 Wochen gegangen ist und die Tatsache, dass du auch noch immer nicht zu 100% wiederhergestellt bist… wundert es dich wirklich, dass du noch Probleme mit längeren Strecken hast?
    Ob eine absolute Laufpause so sinnvoll ist, bezweifle ich (so wie du das Laufen in den letzten Wochen vermisst hast). Könntest du dir vorstellen, erst mal nur Mini-Strecken zu laufen? Nur um dran zu bleiben und wieder Zuversicht zu tanken?
    Wenn du magst, schick ich dir mein Garminchen – damit sind ja Wunderläufe möglich 😉 – wär das was?
    Lieben Gruß, Doris

    • Du hast wahrscheinlich Recht. Ich bin wohl einfach zu genervt, weil die Serie einfach nicht abreißt. Ständig ist irgendetwas anderes. Offensichtlich zermürbt mich das so langsam.

      Deinen biblischen Garmin möchtest Du mir schicken? Nein, liebe Doris, so ein wertvolles Geschenk kann ich nicht annehmen 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Das tut mir sehr Leid dir deine doch etwas gefrustete Situation anzumerken. Ich kann dir nur den Tipp geben (wenns mal mit dem Laufen nicht so klappt) aufs Rad umzusteigen. Das tat ich schonmal…. So gehts mir derzeit auch. Keine rechte Lust, dafür aber aufs Rennrad bzw. MTB fahren schon. Und das obwohl das Wetter nicht gerade dafür geeignet ist. Probier es aus. Baue eine vernünftige Kondition auf dann klappts auch wieder mit dem Laufen.
    Du kennst meine Worte oder die der Nina Ruge: Alles wird gut! 🙂

    • Ich habe ja rechte Lust, nur meine Gesundheit mit all ihren Zimperlein läßt mich nicht. Radfahren ist eine gute Alternative zum Laufen, allerdings nicht so lange auch die Bronchien noch in Sauer liegen.

      Nenn mich einen Hypochonder, aber ich habe im Moment etwas Angst, dass sich das verchronifiziert. Zumal solange das Wetter so eklig nasskalt bleibt.

      Trockene, sonnige Kälte wäre schön, aber die haben wir hier oben im Nordwesten leider nur sehr selten.

      Ich werde wohl zumindest meine Homeworkout etwas intensivieren. Da kann ich immer kurz Pause machen, wenn mir die Luft wegbleibt und darüber hinaus an meinem Sixpack arbeiten 😉

      Je nach Befinden, Wetter und Lust baue ich dann eine Lauf- oder Bikeeinheit ein. Mal sehen.

      Das Ärgerliche ist, dass mit fehlendem Spaß auch gleich die Motivation in den Keller geht.

      Aber ich lasse mich nicht unterkriege und halte es mit Frank Ruge: Alles wird gut 🙂

  3. Puuuh, lieber Volker, als Erstes mal was für die Seele: Eine feste, tröstende Umarmung und ein paar Streicheleinheiten!

    Und als Zweites was für den Kopf: Da kann ich mich Doris nur anschließen! Du warst 3 Wochen außer Gefecht, deine Bronchien sind immer noch nicht ganz frei und feuchtkalte Luft ist Gift für sie – was erwartest du von deinem Körper? ❓

    Ich kann gut verstehen, dass du zermürbt und ungeduldig bist, weil in den letzten Monaten immer wieder was war, das dich vom „normalen“ Training abgehalten hat. Leider wirst du aber Geduld brauchen – die 10-15 km, die sonst selbstverständlich waren, sind es für den Rest des Jahres nicht, es läuft wohl eher auf 5-8 km raus.

    Eine komplette Winterpause fände ich trotzdem übertrieben! Da würde ich mir eher langsame Läufe vornehmen und Strecken wählen, die du an guten Tagen problemlos auf 10 km und mehr verlängern und an schlechten notfalls abkürzen kannst. Sowas fand ich in meinen Rekonvaleszenzzeiten immer sehr hilfreich. Nach Hause wandern zu müssen, ist irgendwie ätzend – da kann ein Kilometer elend lang werden und man hat viel Zeit, sich in seinen Frust hineinzusteigern. 😦

    Liebe Grüße … denk an Nina Ruge! 😉
    Anne

    • Es macht halt so alles keinen Spaß 😦

      Was ich von meinem Körper erwarte?? Das er einen Marathon in drei Stunden rennt. Punkt! :mrgreen:

      Nein, im Ernst, ich bin da vielleicht auch ein wenig undankbar. Aber wie Du schon schreibst. Seit Monaten läuft es nicht rund. Und das ja nun nicht nur in sportlicher Hinsicht. Wobei ich zunehmend erkenne, dass sich die Dinge wohl auch nicht ganz trennen lassen.

      Komplett nichts tun, kann ich mir auch nicht vorstellen. Nur solange meine Bronchien definitiv nicht zu 100 % wieder fit sind, werde ich auch definitiv nicht bei jedem Wetter eine Laufrunde drehen.

      Auf schöne, trockene Kälte zu hoffen ist auch müssig, die haben wir hier oben nur ganz selten.

      Ich kann im Moment meinen Frust einfach nicht ganz abschütteln. Ich lasse jetzt die kommenden Tage und Wochen auf mich zukommen. Geht ja immer weiter und vielleicht hat dat Nina-Kind ja auch recht.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Ach, lieber Volker, das ist nur vorübergehend, höre auf deinen Körper, er sagt dir genau, wo es lang geht, und du tust es gerade, er sagt dir, es ist noch nicht soweit, du musst dir noch eine Auszeit und langsames Angehen gönnen, und irgendwann geht ein Lichtlein auf – wie immer – und dann wollen die Beine, die Bronchien – und der ganze lange Kerl. Bis dahin geht dir nichts verloren, werde erst 100 % gesund – und dann…….

    Dicke Umarmung – wat mut, dat mut – und helfen soll es schließlich auch !! 😉

    • Du hast ja Recht, liebe Margitta. „Gefühlt“ schleppe ich mich aber seit Monaten von einer Erkrankung/Verletzung zur nächsten. Es macht so einfach keinen Spaß.

      Das klingt frustriert und ich muß zugeben, dass ich es auch bin. Die Sch…zeit dürfte endlich mal aufhören.

      Ich werde mir da wohl selber mal wieder kräftig in den Hintern treten müssen, um nicht vor Selbstmitleid zu zerfliessen. Aber das geht ja im Moment auch nicht wegen meinem Ischias 😦

      Liebe Grüße von einem etwas angefressenen

      Volker

      *trotzdem danke für die dicke Umarmung* 😀

  5. Die Geduld nicht zu verlieren –
    auch wenn etwas ganz unmöglich erscheint –
    das ist Geduld.
    Östliche Weisheit

    Die geduldige Frau brät einen Ochsen
    mit dem Brennglas.
    Aus China

    Geduld und Zähigkeit hilft uns in schlimmen
    Tagen vielmehr als Kraft und Raserei.
    Jean La Fontaine

    Es ist lächerlich und es ist traurig, wie
    schwer man Geduld und Klugheit lernt.
    Hermann Hesse

    Ein Augenblick Geduld kann viel
    Unheil verhüten.
    Östliche Weisheit

    Wie arm sind die, die nicht Geduld besitzen.
    William Shakespeare

    …. mehr Sprichwörter zum Thema Geduld finde ich auf die Schnelle nicht 😉

    Dass es mit dem Laufen noch nicht wieder so klappt, ist doch nicht verwunderlich,
    wenn du selber schreibst, dass Nase und Bronchien noch nicht wieder richtig frei sind.
    Werde diesen Quatsch erstmal richtig los und dann startest du wieder durch.

    Liebe Grüße aus dem tiefen Süden (von OL aus betrachtet stimmt das ja sogar fast)
    Carsten

    • Oh, da hast Du Dir aber viel Mühe gegeben, lieber Carsten. Der Hermann Hesse hat ja so richtig, von Shakespeares Weisheit will ich garnicht reden. Danke für die schönen Sprüche, ich werde versuchen sie zu verinnerlichen.

      Liebe Grüße aus dem hohen Norden 😎

      Volker

  6. Lieber Volker,

    da hättest Du mit mir in NYC laufen sollen, da hätten Deine Bronchien gek*tzt 😉
    Nein, im Ernst, lass Dir bloß Zeit und begnüge Dich mit den Kurzstrecken, ist sicher besser für Deine Gesundheit, der Rest kommt sicher von selbst wieder. Ansonsten kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen 😉
    Falls es Dich tröstet, ich hab auch Laufpause, zumindest bis zum Jahreswechsel, geht mir jetzt schon auf den …., ach vergessen wir´s.

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      was macht ein Naturliebhaber überhaupt in New York?

      Ich kann ja eh nichts anderes machen. Irgendwie werde ich mich durchwurschteln, nützt ja nichts.

      Was hindert Dich denn am Laufen? Klingst ja auch schon recht angenervt 😦

      Moin Moin

      Volker

      • Lieber Volker,
        NYC war der Wunsch der Familie nach diesem verkorksten Jahr und Shopping und Kultur ist mal eine Abwechslung, aber Du hast Recht, die fünf Tage waren mehr als genug.
        Da ich eh schon Urlaub hatte, habe ich mich noch unters Messer gelegt und lass mich nun in einem schönen Zimmer mit Internet von vielen Schwestern und Pflegern verwöhnen, Du weißt doch wie Männer leiden können :mrgreen:

        Salut

      • Oh, der Herr Doktor als Patient. Soll ja ein schwieriges Thema sein 😉

        Du schreibst das einigermaßen humorig, so hoffe ich, dass es nichts allzu ernstes ist. Wie ich bei Margitta lesen durfte, bist Du Weihnachten wieder zuhause. Das freut mich.

        Lass Dich weiter verwöhnen und erhole Dich gut.

        Moin Moin
        Volker

  7. Achwie, glauben der Herr Volker vielleicht, dass es nur ihm so geht!!??
    Gut, bei mir ist es zum Glück nur die Lauferei die nicht so tut wie ich will, aber ich hatte dieses Jahr auch viel Frust deswegen. Ewig das Knie, das nach wie vor gern schnell zickt und nun, als ich wieder meine 5-7 Kilometerchen im Schneckentempo zockeln kann, eine gehörige Erkältung. EIGENTLICH wollte ich dieses Jahr den Silvesterlauf unter einer Stunde laufen (ich weiss, für Euch lächerlich, aber ich brauchte letztes Jahr halt eine Stunde vier Minuten). Und nun? Ich werde einfach nur Zuschauer sein. 😦
    O.k genug gejammert und nun das große ABER: Was solls? Dann laufe ich halt erst nächstes Jahr schneller und mehr. Ich lebe ja zum Glück nicht vom Laufen, sondern es ist nur mein Hobby und das muss ich so einrichten, wie es mir gut tut und Spaß macht. Warum sollten wir uns selber unter Druck setzen lassen, Volker? Und dieses Druck machen nur wir uns selber, sonst niemand. Druck ist doch Blödsinn und frustet nur. Also freuen wir uns doch einfach an dem was geht! Und wenn es halt nur 5 Kilometer sind, ist das doch völlig wurscht. 😀

    Achja, ich kann übrigens auch einen Spruch beisteuern:
    Lieber Gott, gib mir bitte Geduld und zwar sofort!

    😉
    Liebe Grüße und Kopf hoch
    Elke

      • Ach liebe Elke,

        wenn man schlecht drauf ist, sieht man nur sein eigenes Elend.
        Ich weiß ja auch, dass das alles nicht den Weltuntergang bedeutet. Der kommt ja erst morgen 😉

        Es ist auch kein Druck, sonder die Unzufriedenheit, nicht so zu können, wie man gerne möchte und es auch gewohnt ist. Mir geht es gar nicht um Tempo oder irgendwelche Läufe zur Zeit.

        Ich will nur einfach laufen, für mich, meine Psyche und meine Fitness.

        Lass uns beide auf das kommende Jahr hoffen, es kann nur besser werden, liebe Elke

        Ein weiteres Problem von mir: Als der liebe Gott die Geduld verteilt hat, da stand ich hupend im Stau 😦

        Wie nichtig sind da Rechtschreibfehler… 😉

        Also liebe Elke, halt die Ohren steif! Wir schaffen das !!

        Liebe Grüße ins Allgäu
        Volker

  8. So viele tröstende Worte und Wünche für Dich, lieber Volker. Was kann ich da noch zu deiner körperlichen und geistigen Erbauung beitragen?

    Ich glaube auch, dass Du versuchen solltest, erst einmal entspannt auf kürzere Strecken zu setzen. Das wäre doch ein Anlass, um an Lauftechnik, Fußaufsatz oder ähnlichen Dingen zu feilen, wenn Du ein Ziel brauchst. Und dann natürlich bei Kälte unbedingt mit Tuch oder Buff laufen, damit die Luft nicht ungekühlt die Bronchien quält.

    Und wenn nichts mehr hilft, dann kommst Du wieder zu uns nach Trier. Wir werden schon eine Möglichkeit finden, Deine Stimmung aufzuhellen.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      es bedarf doch nicht immer der vielen Worte. Ich bin ja schon dankbar, dass Du Dir mein Gejaule schon wieder durchliesst 😉

      Lauftechnik… Das Wort hat was mit Technik zu tun. Und Technik und Volker passen nicht unbedingt zusammen. Du willst doch nicht, dass ich mir gleich den nächsten Frust hole, oder ??? 😯

      Ich werde den ein oder anderen kurzen Lauf machen. Gleich im Januar werde ich mir angewöhnen ab und zu mal zur oder von der Arbeit zu laufen. Das ist eine kurze Strecke. So dass ich wenigstens etwas „drin“ bleibe.

      Manchmal darf man auch seinem Frust seinen Raum geben. Solange es kein Dauerzustand wird.

      Du kannst mich doch nicht ständig nach Trier einladen. Du kennst doch sicher den Spruch: „Besuch ist wie Fisch… “ 😉

      Wenn geht es los ins Bayernland?

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Oh, das klingt alles nicht so gut. Eigentlich dachte ich, dass es jetzt wieder aufwärts geht. Steigere dich jetzt nicht rein, sonst leistet die Psyche auch noch Teufels Beitrag.

    Meine Empfehlung wäre erstmal auf weniger intensive Radeinheiten umzusteigen. Das mit dem Laufen würde ich ab einem bestimmten Punkt erstmal nicht erzwingen.

    Gute Genesung
    Frohe Weihnacht
    LG
    Dabei

    • Ich dachte auch, dass es erstmal wieder aufwärts geht. Geht es auch, nur noch nicht jetzt.

      Ich gebe mir allergrößte Mühe, meinem Kopf jetzt nicht allzu viel Raum bei der Misere zu geben.

      Ich werde über die kommenden Tagen gucken was geht und wozu ich Lust habe.

      Erzwingen läßt sich eh nichts, dass habe ich vorgestern deutlich gemerkt.

      Aber Unkraut vergeht nicht!

      Frohe Weihnachten auch für Dich und Deine Familie

      LG Volker

  10. Lieber Volker,

    ich kann Dich gut verstehen….ich konnte seit 4 Wochen nicht laufen, und es wird sicher Jänner werden, bis ich wieder dran denken kann.

    ABER: Wir beide lassen es uns sicher nicht verdriessen!!!

    Alles Liebe,
    Wolfgang

    • Nein, wir lassen es uns nicht verdriessen, lieber Wolfgang. Damit täten wir uns ja auch nur selber weh.

      Neues Jahr neues Glück. Wir packen das!

      Ich hoffe, dass es Dir schon besser geht. Was machen die Schmerzen in der Brust?

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s