Minimal im Moor

Irgendwie konnte ich mich heute nur zu einem kurzen Lauf durchringen.  Aber normalerweise ziehe ich ja für kurze Läufe erst gar nicht meine Laufschuhe an *pfffft*  Hmmm, also was tun? Ganz einfach: Auf die Laufschuhe verzichten! Naja, zumindestens fast.

Vor eineinhalb Jahren habe ich mir mal ein paar Barfußschuhe gekauft und seit dem ersten, kurzen Lauftest nie wieder angehabt. Also ist es einfach mal wieder an der Zeit.

Ein kurzer Lauf in Barfußschuhen abseits von Asphalt und Pflaster bedingt aber auch eine Anreise zur Laufstrecke mit dem Auto. Deshalb bin ich ins Moor nach Gellen gefahren.

Schließlich wollte ich flauschig weichen Untergrund geniessen. Dabei habe aber irgendwie vergessen, dass auch die Wege im Moor gefrieren. So war das nichts mit flauschig. Laufen liess es sich aber trotzdem ganz gut.

12.02.13 me1

Still und star ruhen die Seen im Moor, das sich zu dieser Jahreszeit in bedrückender Trostlosigkeit zeigt.

12.02.13 Moor1

12.02.13 Moor2

12.02.13 Moor3

4,4 km laufe ich über die Moorpfade, eigentlich schon recht viel in den ungewohnten Tretern auf gefrorenen Boden. So merkte ich die ungewohnten Erschütterungen schon ganz gut in den Unterschenkeln. Aber da ich in den nächsten Tagen nicht laufen kann, können  diese sich in aller Ruhe von dieser ungewohnten Belastung erholen.

12.02.13 me2

12.02.13 me3

Spaß hat dieser neuerliche Versuchslauf auf jeden Fall gemacht. Schon witzig, den Untergrund so intensiv zu spüren und wie sich kleine Zweige kurz zwischen den „Zehen“ verfangen.

Der nächste Lauf in diesen Dingern wird sicher nicht nochmal  eineinhalb Jahre auf sich warten lassen.  Nur auftauen darf der Boden bis dahin schon. Dann überfällt mich, wie zum Ende von diesem Lauf, sicher auch kein Schneegestöber mehr 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu “Minimal im Moor

  1. Für den einen ist es „bedrückende Trostlosigkeit“, für die andere die berührende Melancholie der norddeutschen Moorlandschaft! 😉

    Oh ja, Frostboden und „Barfußschuhe“, das ist eine Herausforderung. Für den ersten Lauf mit den Schläppchen sicher nicht ideal. Aber wenn der Muskelkater erstmal weg ist und der Frost raus aus dem Boden, wirst du sicher bald wieder in die Schlappen hineinschlüpfen … und peu à peu ist die Gewöhnung da. Ich müsste meine auch mal wieder ausgraben … 😎

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Der liebe Anne fallen die poetischen Worte ein, wo ich mit „Trostlosigkeit“ durch den Artikel trampel 😉

      Eine gewisse Herausforderung waren die Barfußschuhe schon bei dem Untergrund. Aber für die Strecke ging das ganz gut. Ich fand das Laufen darin recht angenehm. Deshalb werden die künftig häufiger mal zum Einsatz kommen.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Ja, so minimale Schuhe sind schon eine sehr feine Sache.
    Bin mal gespannt wie es deinen Waden morgen geht. Vielleicht gibt’s dazu ja einen kurzen Blogbeitrag. 😉

  3. Lieber Volker,

    die Nacht ist rum und auch ich bin gespannt, wie es Deinen Waden und Füßen geht. Wenn ich dran denke, wie es mir ergangen ist nach dem ersten übermütigen Lauf? Ne, lieber nicht 😉
    Die kurzen Läufe können auch eine gute Wirkung haben, es muss nicht immer zweistellig sein.

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      die Nacht ist rum und ich kann noch laufen 😉 Nachdem gestern abend schon die Schienbeinhaut etwas murrte und die Waden sich etwas schwer anfühlten, habe ich beim Zähneputzen nochmal kräftig gedehnt und nun merke ich so gut wie nichts. Mal sehen ob es bleibt oder ob da noch was kommt.

      Moin Moin
      Volker

  4. Ganz schön kess, bei frostigem Boden mit nackischen Beinen und fast nichts an den Füßen zu laufen, das wäre mir definitiv zu kalt. Bin auch gespannt, was es mir dir getan hat, das Fast-Barfußlaufen, ich kann dir aus Erfahrung nur raten, langsam damit zu machen, denn unsere Füße sind zu zivilisiert, als dass sie gleich darauf springen und eher mürrisch reagieren – also langsam und selten – dann hat man eine reelle Chance, irgendwann………..

    • Ich hatte ganz warme Füße, liebe Margitta 🙂 Heute ist alles in Ordnung!

      Die Barfussschuhe werde ich in der nächsten Zeit nur auf sehr kurzen Strecken tragen. Das meine Füße und Beine nicht dran gewöhnt sind, ist mir schon klar.

      Auch habe ich (noch) nicht den Anspruch irgendwann mal nur noch mit diesen Dingern zu laufen.
      Also schaun mir mal 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Diese Barfußschuhe stelle ich mir bei matschigen, weichen Böden witzig vor. Erinnnert mich an meine Kindheit, als ich sehr viel barfuß ging (und trotzdem hab ich Senkfüße bekommen) und wir Kinder begeistert in warme Kuhfladen standen. 🙂
    War das nicht sehr kalt bei geforenem Boden? Und warum hast Du die Schuhe 1 1/2 Jahre nicht benutzt?
    Ich habe mir letzte Woche übrigens auch einen Muskelkater (oder besser gesagt Muskelverspannung) an den Fußsohlen bei 10 km „Strumpfsockenradeln“ geholt. 😉
    Liebe Grüße Elke, die auch auf Deine „Wadenergebnisse“ wartet

    • Barfuß im Kuhfladen? Igitt, ich mochte mich als Kind nie schmutzig machen :shock:. Heute hat sich das einwenig geändert 😉

      Ich hatte während des Laufens binnen Minuten warme Füße.

      Den Waden geht es gut 😀

      Ich habe die Schuhe nicht benutzt, weil ich langwierige Sehnenprobleme bekommen hatte und später in der Vorbereitung auf den Marathon wollte ich auch nicht mit ihnen experimentieren.

      Strumpfsockenradeln? Warum das?

      Liebe Grüße
      Volker

      • Strumpfsockenradeln, weil ich meine Sportschuhe daheim vergessen habe (Alzheimer Light). Für das normale Physiotraining brauche ich keine Schuhe, aber ich wollte danach noch Gas geben. 🙂
        Ich hatte noch nie ein Problem mit schmutzig und leider auch nicht mit zerissenen Hosen – zum Leidwesen meiner Mutter 😉
        Dass Deine Füße warm wurden hätte ich nicht gedacht. Und wie wunderbar, dass es Deinen Wadeln gut geht! 😀
        Liebe Grüße Elke

  6. Also mir geht es wie meinen VorschreiberInnen, ich hab beim lesen deines Posts kalte Füsse bekommen (in echt, nicht im übertragenen Sinne)!
    Umso besser zu lesen, dass es dir anders erging, bin gespannt über weitere Barfusslaufschuhberichte! 😉
    Lieben Gruß, Doris

    • In Echt? Das ist nicht gut, halte bitte schön Deine Füße warm damit Deine Erkältung wieder verschwinden kann! 😉

      Ich hoffe, es geht Dir schon wieder besser.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Hey Volker du bist ja auch mit minimalen Schläppchen unterwegs!! Gratuliere! Ich kann es mir ohne solche Dinger gar nicht mehr vorstellen. Vielleicht kommst du auch noch dahin! 🙂

    • Hallo Frank!

      Wie gesagt, es war erst das zweite Mal in eineinhalb Jahren. Ob ich jemals komplett umstellen werde, sei aber dahingestellt. Dazu, denke ich, laufe ich zuviel auf Asphalt. Desöfteren möchte ich in Zukunft schon in ihnen unterwegs sein. Mal sehen wo das hinführt.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Sehen ziemlich gräulich aus, diese Treter. Aber ausprobieren würde ich die auch mal. Hab‘ nur keine. Bald aber wieder mal komplett ohne Schuhe, wenn der Frühling kommt.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • E’ine Schönheit sind sie wahrlich nicht. Aber wir sind hier ja keine Modepüppchen, gelle 😉

      Also komplett ohne Schuhe laufen kommt dem Barfusslaufen natürlich noch näher als mit Barfussschuhen 😉 Ganz Barfuss gelaufen bin ich noch nie. Vielleicht probier ich das auch mal aus, wenn es wärmer wird…

      Liebe Grüße
      Volker

    • Unter ästhetischen Gesichtspunkten darf man die Teile wirklich nicht betrachten. Aber ich bin da etwas schmerzfreier. Deshalb komme ich ja jetzt auch ohne stylische Brille aus :mrgreen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s