Flucht in den Wald

Nordostwind, wochenlang, eisiger Nordostwind. Heute hat er an Stärke nochmal zugenommen. Das nahm mir jegliche Lust auf meinen Hausstrecken zu laufen. Da ich sobald ich mich nur annähernd bewege auch schon schwitze, ist es sehr unangenehm von diesem kalten Wind traktiert zu werden. Jedes Stehenbleiben bringt einen an den Rand einer Lungenentzündung. Da habe ich mich heute nach Sandkrug in den Wald verzogen. Der Effekt war positiver als erwartet, der Wind kaum spürbar 🙂

Wenn schon Waldboden, dann auch meine Barfußschuhe. 10 bis 12 km hatte ich mir vorgenommen. Ich war gespannt, ob ich das in diesen Schuhen hinbekomme. Vom Parkplatz lief ich in den Wald hinein und überquerte die Bahnlinie nach Osnabrück. Die „Personenvereinzelungsanlage“ mitten im Wald versetzt mich dabei immer wieder in Verzückung.  Aber Ordnung muß sein 🙂

22.03.13 PersonenvereinzelungsanlageImmer schön der Reihe noch 🙂

Wenig später stosse ich auf die Hunte, die sich hier romantisch durch die Landschaft schlängelt und keinerlei Ähnlichkeit mit der Hunte an meiner Hausstrecke aufweist. Auf diesem Streckenabschnitt, kann ich mal so etwas wie Trailluft schnuppern.

22.03.13 me1

Das Laufen in den Barfußschuhen bekommt mir auf diesen Untergründen sehr gut. Ich habe das Gefühl, dass das meinen Füßen sehr gut gefällt.  Beschwerden stellen sich während des Laufens keine ein.

22.03.13 Barfussschuhe

Nach ca. sieben Kilometer schlage ich die Gegenrichtung ein, biege weg von der Hunte wieder direkt in den Wald. Der ist ein wunderbare Alternative zu meinen Laufrunden über das flache Marschen- und Geestland mit seinen Weitblicken. An einigen Stellen finde sich letzte Schneereste. Mögen es wirklich die letzten Schneeflecken bis zum nächsten Winter bleiben.

22.03.13 Waldweg

22.03.13 Schneereste

Dann kam, was kommen mußte, wenn sich jemand, der seine Laufstrecken in der Regel auf mehrere Kilometer überblicken kann, in den Wald begibt. Ich wußte nicht mehr wirklich wo ich war. Zwischendurch muß ich wohl mal falsch abgebogen sein.  Nach zwölf Kilometern -da wollte ich eigentlich schon wieder am Auto sein- schaute ich mir die gelaufene Strecke auf meinem Garmin an, um mich zu orientieren. Ich korrigierte meine Laufrichtung und fand dann nach summa summarum 16,4 km zu meinem Auto zurück 😯

So lang wollte ich gar nicht laufen, zumal ich in den Barfußschuhen bislang noch nicht weiter als sieben Kilometer gelaufen bin.  Auf den ersten 7,6 Kilometern war im 5:50iger Schnitt unterwegs und wollte die restlichen Kilometer in einem ruhigeren Tempo laufen. Es kam anders: Auf den weiteren 8,5 Kilometern war ich im sage und schreibe 5:38iger Tempo unterwegs. Macht einen Gesamtschnitt von 5:44. Wow, und das in den Barfußschuhen. Puh, so schnell war ich seit Jahrhunderten nicht mehr. Auch nicht mehr so weit… Entsprechend war ich auch etwas geschafft, als ich auf dem Parkplatz angekommen war und ich mußte mich schnellstens aus den verschwitzten Klamotten schälen. Es war inzwischen saukalt.

22.03.13 me2

22.03.13 me3

Trotz Handschuhe waren meine Hände eiskalt und mußten im Auto erstmal wieder auftauen. Apropos Auto: Damit ich überhaupt mal im Wald laufen kann, muß ich diesen erstmal mit dem Auto ansteuern. Der als nennenswert zu bezeichnende Wald bei Sandkrug ist 20 km weit weg.

22.03.13 Autobahn

Da muß ich erstmal über die Autobahn hindüsen. Aber was tut man nicht alles, um diesem Wind zu entgehen….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu “Flucht in den Wald

  1. Super Volker, ich würde mir eine solche Distanz in Fivefingers nicht zutrauen. Hoffentlich hat das kein Nachspiel für die Bänder.
    Aber Deine Fitness ist ja doch ziemlich gut. So schlecht kann die Woche Pause also nicht gewesen sein. Freut mich für Dich!

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Die Distanz war ja auch nicht ganz freiwillig 😦 Aber jetzt, auf dem Sofa sitzend, fühlen sich die Beine sehr gut an. Keine Schwere, keine Schmerzen. Ich hoffe, dass sie es gut weggesteckt haben.

      Über meine Fitness bin ich selber überrascht. Mehr als 16 km in dem Tempo, damit hätte ich nie gerechnet. Da bin ich schon echt happy 😀

      Danke lieber Rainer

      Eiskalte Grüße
      Volker

  2. Die ehrgeizigen Kerls Volker (und Rainer) werden mir langsam unheimlich! 🙄 Knötter du noch einmal rum wegen deiner angeblichen Langsamkeit, dann …! 😉

    Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob 16,4 km barfuß in Fivefingers nach gerade erst überstandener Erkältung und bei Saukälte so klug sind … aber das war ja auch eher unfreiwillig. So freu ich mich mit dir über einen feinen langen Lauf, drücke fest die Daumen, dass du diese Exkursion gesund überstanden hast, und wünsche frohes und gemütliches Auftauen. 😎

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Diesmal gibt es wirklich keinen Grund zu knöttern, liebe Anne. Deshalb lasse ich das mal ausnahmsweise 😉 Mit Ehrgeiz hat das Ganze aber nichts zu tun. Das Tempo war genauso wenig geplant, wie die Länge.

      Die Füße sind ja erstaunlich warm, wenn man in Begegung bleibt. So bald man allerdings steht, spürt man sehr schnell die Bodenkälte.

      In der Tat, geplant war das heute nicht, dann hätte ich definitiv nicht die Fivefingers angezogen. Und bis auf die klitzekleine Sorge, es könnte langsam dunkel werden, war dieser Lauf wirklich g..l 😀

      Liebe Grüße vom gemütlichen Sofa vom wohltemperierten
      Volker

  3. Kaum verlaufen bekommst du Panik und rennst in deinen Schläppchen wie ein junger Hase! 🙂
    Ich hoffe das deine Füße es dir verzeihen das du sie heute ein wenig rangenommen hast.
    Schönes Wochenende
    Frank

    • Verlaufen kommt in meinem geordneten Leben nunmal nicht vor. Da hat die aufkommende Panik wohl für eine tempoerhöhende Adrenalinausschüttung gesorgt :mrgreen:

      Ich hoffe, dass die Füße das Ganze gut verkraftet haben. Morgen weiß ich mehr.

      Dir auch ein schönes WE.

      LG Volker

  4. Hallo Volker,
    jetzt musste ich grad mal nachschauen, ob Oldenburg nicht doch gleich hier ums Eck liegt. Wir haben exakt das Wetter, von dem du gestern geschrieben hast (-2,5°, Wind Chill:-9,1°). Der blöde NO-Wind nervt!
    Aber ich bin absolut begeistert von deinen Streckenlängen und deinem Tempo! (und ehrlich gesagt, auch von der Personendingsanlage :lol:).
    Schönes Wochenende, Doris

    • Hallo Doris,

      wußtest Du das nicht? Wir sind fast Nachbarn 😉

      Heute ist es hier sogar noch schlimmer, der Wind noch erheblich stärker 😦 Die aktuellen Wetterdaten: -3,5 °, gefühlt -11,8 °.

      Streckenlänge und Tempo haben mich gestern auch begeistert. Damit hätte ich nicht gerechnet. Und das Schönste ist: Den Beinen und Füßen geht es heute gut. Die Waden sind ganz leicht verkatert, aber das wäre mir auch in normalen Laufschuhen nach so einem Lauf passier.

      Die Personenvereinzelungsanlage (herrliches Wort, oder?) mitten in der Pampa ist doch cool, gelle? 😉

      Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße aus dem immerhin sonnigen Oldenburg
      Volker

  5. Ach, du lieber Volker, so lange – zwar unfreiwillig – aber immerhin mit den Barfußlaufschuhen, ich bete für dich, dass das deine Füße und der restliche Körper gut überstanden hat, denn aus meiner Erfahrung mögen das weder Füße noch das sonstige Gestell !!

    Was das Verlaufen angeht, hast du auf deiner Uhr kein GPS, das dich wieder an den Ausgangsort zurückführt, bei mir kann man das einstellen !!

    Liebe Ostseegrüße von Couch zu Couch – hier gab es heute Nacht und morgens wieder ein Portion Schnee, damit es nicht langweilig wird, jetzt scheint die Sonne, aber es ist saukalt !! Von drinnen lässt sich es gut aushalten !! 😉

    • Also bislang ist bis auf leicht verkaterte Waden noch alles in Ordnung, toi toi toi.

      Die Rückfindefunktion habe ich auch, aber bis dato habe ich sie nie gebraucht und von daher habe ich mich mit ihr auch noch nie befasst.

      Schnee haben wir zwar keinen, dafür hat der Ostwind inzwischen fast Sturmstärke erreicht. Bei echten Null Grad liegen die gefühlten Temperaturen im Moment bei minus Acht.

      Margitta auf der Couch, eine schöne Vorstellung. Ich begebe mich jetzt wieder auf meinen Schaukelstuhl unters Dachfenster. Da ist es von der Sonne richtig schön warm 😎

  6. Yeah, lieber Volker, endlich mal ein hauch von Expedition und Abenteuer. „Lost at the Hunte“, das wäre der richtige Titel für so einen Blogeintrag und umkehren ist eh nur was für Weicheier :mrgreen:
    Hoffe Du bekommst keinen Muskelkater, aber es scheint ja, dass Du ganz gut klar kommst mit dem barfüßigen/minimalistischen Laufen. Wünsche Dir noch ein schönes Wochenende 😎

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      „Lost at the Hunte“, im Grunde nicht schlecht, der Titel. Aber Du weißt, meine Beamtenseele hält nicht so viel von solchen dramaturischen Überspitzungen :mrgreen:

      Umkehren? Da hätte ich ja erstmal den gleichen Weg zurückfinden müssen 😉

      Bislang nur leichter Muskelkater in den Waden, sonst nichts. Ich staune selber. Das minimalistische Laufen bekommt mir besser als ich es gedacht hätte.

      Dir noch einen wunderbaren Sonntag!

      Moin Moin
      Volker

  7. Diese 5-fingers (warum eigentlich fingers? ) sehen wirklich lustig aus. Würde ich gern selber mal ausprobieren 🙂 Und der Waldboden ist bei euch richtig schön weich und sandig! Das lädt geradezu zum Laufen ein. Ich freue mich für dich über deine Geschwindigkeit und lange Strecke 😀 Wir sind gerade im Schwarzwald und wollten mountenbiken, aber bei Schneegraupel und 0 Grad ist das Wetter leider überhaupt nicht einladend. Dir einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße Elke

    • Ein Hersteller nennt seine Barfußschuhe FiveFingers. Der Begriff hat sich dann irgendwie etabliert. Meine Schuhe stammen allerdings nicht von diesem Hersteller.

      Wäre der Waldboden nicht so weich und sandig, hätte ich diese lange Strecke in den Barfußschuhen sicher auch nicht geschafft.

      Kann das sein, dass Ihr beiden irgendwie ständig unterwegs seid? Ich werde da richtig neidisch! 😉

      Hier strahlt die Sonne, aber wir haben eiskalten Nordoststurm.

      Liebe Grüße und noch eine schöne Zeit im Schwarzwald!

      Volker

  8. Hallo Volker,
    wenn ich mal flach laufen will, muss ich auch mit dem Auto erstmal an die Mosel fahren. Dafür habe ich den Wald direkt vor der Tür. Ich habe mich bisher noch nicht getraut in den Five Fingers zu laufen. Bisher ziehe ich sie nur im Alltag oder im Urlaub mal an. Aber nach deinem Bericht, werde ich das mal versuchen. Allerdings erst, wenn es hier etwas wärmer ist. Und Glückwunsch zum Tempo.
    Viele Grüße
    Karina

    • Hallo Karina,

      wenn ich mal nicht flach laufen wollte, müßte ich noch viel weiter fahren, so ca. 100 km in den Teutoburger Wald 😉 Irgendwann, will ich das aber auch mal machen.

      Auf weichem Untergrund machen mir die „Fivefingers“ keine Probleme. Im Gegenteil, es ist sehr, sehr angenehm in ihnen zu laufen. Bei etwas wärmeren Temperaturen werden die erst richtig Spaß machen. Allerdings habe ich nicht die Gelegenheit direkt ab der Haustür in ihnen zu laufen. Dazu muß ich zu weite Strecken über Asphalt und Pflastersteine zurücklegen. Das finde ich noch nicht so angenehm.

      Das Tempo war echt eine Überraschung. Danke 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s