MRT, CSD und auch Jens kann laufen

Meiner treuen Leserschaft dürfte kaum entgangen sein, dass meinereiner schwul, homosexuell oder schlichtweg „andersherum“ ist. Für die Gleichstellung von unsereins, für Toleranz und gegen die Diskriminierung gehen weltweit Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, Intersexuelle auf den CSD`s (Chrisopher Street Days) auf die Straße. So auch in Oldenburg.

Einige Jahre habe auch ich an der Planung und Durchführung dieser Großveranstaltung in Oldenburg mitgewirkt. Zur Zeit stelle ich mich nur noch an dem Veranstaltungswochenende begrenzt zur Mithilfe zur Verfügung.

Ohne jetzt groß ausholen zu wollen, kann man sagen, dass in Deutschland zwar schon viel erreicht worden ist. Allerdings wird unsere aktuelle Regierung auch vielfach, wie erst in dieser Woche, von unserem Verfassungsgericht getrieben, statt selber zu agieren.

Weltweit steht es um die Gleichstellung vielfach sehr schlecht, bzw. es gibt sie nicht mal ansatzweise. So ist Homosexualität noch in 80 Ländern strafbar. Auch die massiven Demonstrationen in Frankreich oder der Umgang mit Homosexuellen in Russland läßt einem die Haare zu Berge stehen und lassen erkennen, dass auch in unserern Nachbarländern noch viel zu tun ist.

Oldenburg ist diesbezüglich die Insel der Glückseeligen und die traditionelle Demostration ist über die Jahre um ein umfangreiches Programm ergänzt worden. So gibt es in Oldenburg inzwischen neben der Demo eine Gala, einen ökomenischen Gottesdienst, Podiumsdiskussionen, einen Empfang im Rathaus, die „Nacht der kleinen Künste“, ein Kulturfest und eine große Abschlußparty. An all diesen Veranstaltungen, speziell an der Demonstration, nehmen abertausende Menschen teil. Das macht mir jedes Jahr aufs neue eine Gänsehaut.

Hier ein paar wenige Impressionen von gestern und heute:

14.06.13 Empfang 2Empfang im Rathaus

14.06.13 OB SchwandnerOberbürgermeister Prof. Dr. Schwandner

14.06.13 NdkKPublikumsraum bei der „Nacht der kleinen Künste“

15.06.13 DemoTausende auf der Demonstration

15.06.13 Regenbogenfahnenunter dem Regenbogen

15.06.13 Pink Pombs

15.06.13 Bussewährend der Demo steht der Verkehr

15.06.13 SchloßKulturfest auf dem Schloßplatz

Am heutigen Demonstrationstag mußte ich allerdings erstmal in die Radiologie des Pius-Hospitals um eine MRT-Aufnahme meines geschundenen Nackens machen zu lassen. Bis auf für mein Alter etwas übermäßigen Verschleiß an den Wirbeln wurde nichts ernsthaftes gefunden, witzigerweise nicht einmal die Zyste, die noch auf der Röntgenaufnahme zu sehen war. Merkwürdig aber Puuuuhh.

Fertig mit der Untersuchung konnte ich eine halbe Stunde vor dem Start meine Ordnerposition bei der Demo einnehmen. Der Wettergott war uns nicht ganz hold und hat die Demo während ihres Verlaufes in einem halbstündigen Guss nahezu ertränkt.  Bei mir hat die (Lauf-)Regenjacke zwar ihren Job erfüllt, aber die Shorts war restlos durchweicht und in den Schuhen stand das Wasser. So bin ich zum Ende der Demo erstmal nachhause gefahren um mich trocken zu legen. Dann ging es bis in den frühen Abend zurück auf das Kulturfest.

Schlußendlich wollten Jens und ich dann doch mal nachhause. Vor dem Bahnhof sahen wir „unseren“ Bus. Um diesen am ZOB noch zu bekommen, mußten wir durch den Bahnhofstunnel einen Sprint hinlegen, bei dem Jens wirklich Talent bewiesen hat 🙂

Während ich hier schreibe ist Jens allerdings schon wieder auf den Weg zur Abschlußparty. Er ist ein begnadeter Tänzer und wird noch mächitg abtanzen. Da meine Füße nur gerade noch halbwegs zum Geradeauslaufen taugen, lege ich diese jetzt hoch und lasse ihm noch seinen Spaß. Wir sehen uns morgen mittag zum Frühstück wieder.

Morgen gehe ich auch wieder laufen, weil irgendwann soll es auf diesem Laufblog schließlich auch mal wieder ums Laufen gehen 🙂

Advertisements

16 Kommentare zu “MRT, CSD und auch Jens kann laufen

  1. CSD: Jetzt weiß ich auch, worauf mich der wunderschöne Regenbogen am Freitag Abend hinweisen wollte! Eine tolle und wichtige Veranstaltung (und das Wetter sieht doch auf den Bildern richtig schön aus!) auch wenn es schade ist, dass es solche überhaupt noch geben muss!
    MRT: klingt gut – wie geht’s denn dem Nacken nach deinem langen Lauf diese Woche?
    Laufen: ach ja, da war mal was… ich mach auch grad Pause, freu mich aber schon auf deinen Bericht vom Sonntagslauf :D!
    Lieben Gruß und schönen Sonntag, Doris

    • Von dem mordmäßigen Regenguss abgesehen war das Wetter gestern auch wunderbar.

      Den CSD wird es wohl noch auf unabsehbare Zeit geben müssen. Da brauchen wir leider nicht weit über unseren Tellerrand hinaus schauen 😦

      Mein Nacken macht mir über Nacht immer noch Probleme. Zum Glück nicht mehr so massiv und über Tag vergehen die Beschwerden zu 80 – 90 %.

      Der Regenlauf am Donnerstag und mein heutiger Lauf sind mir gut bekommen. Bericht kommt 🙂

      Warum machst Du gerade Pause?

      Liebe Grüße und Dir auch noch einen schönen Restsonntag.
      Volker

  2. Spannendes gibt es auch außerhalb der Laufszene – und das finde ich gut.

    Gut finde ich auch,dass man für eine wichtige Sache kämpft, auch mal auf die Straße geht. Es hat sich schon vieles in der Schwulenszene geändert – zum Glück – und es wird sich noch mehr für euch im Positiven verändern, da bin ich sicher – wir leben im Jahre 2012, ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass sich schwule Pärchen z.B. im Jahre 1974 verstecken mussten, das hat sich erfreulicherweise geändert. Was steht dagegen, wenn Menschen sich lieben, egal welchen Geschlechtes, welcher Nationalität, welcher Hautfarbe sie angehören ?

    Make love not war ! YES !!

    Das MRT scheint auch gut ausgegangen zu sein, Jens kann laufen, vielleicht findet er noch Geschmack daran, das wäre der Hammer !! Er tanzt gerne und gut – ich auch !!

    Wünsche dir einen tollen Sonntagslauf – jetzt schläfst du wohl noch – da hast du Zeit, über alles noch einmal nachzudenken, wie gut dass wir laufen können – was man vor allem dann besonders spürt, wenn es mal nicht mehr geht ! 😎

    • 1974 mußten sich Homosexuelle noch verstecken, im Dritten Reich wurden sie sogar ins KZ gesteckt und getötet. Wenn ich bedenke, dass das alles noch gar nicht so lange her ist, könnte ich es noch heute mit der Angst bekommen.

      Was für ein Riesenglück, dass ich hier und heute leben darf. Deswegen ist aber auch nach wie vor der CSD sehr wichtig.

      Das MRT-Ergebnis ist zum Glück nicht beunruhigend. Morgen wird mir der Orthopäde das Ergebnis nochmal im Detail auseinanderdröseln.

      Jens wird immer eine Wasserratte bleiben, in die Laufschuhe bekomme ich ihn nie. Umgekehrt bekommt er mich auch nicht ins Wasser 😉

      Der Sonntagslauf war nach Ausschlafen etwas anstrengend aber schön. Bericht folgt 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Beruhigend, dass das MRT nichts Auffälliges erbracht hat – jetzt müssen „nur noch“ die Schmerzen ganz weg. Wenn du schon wieder ans Laufen denken magst, bist du offenbar auf dem besten Weg – und dass Jens zumindest mal einen Sprint zum Bus hinlegen konnte, lässt ja möglicherweise hoffen, dass er irgendwann vielleicht doch mal einen Ausgleich zum Tanzen möchte! 😉

    Ja, der CSD wird auch in Trier gefeiert – zum Glück selbst in dieser erzkatholischen Umgebung inzwischen eine Selbstverständlichkeit, auch wenn die katholische Kirche Homosexualität (natürlich) immer noch nicht akzeptieren mag. Allein die Tatsache, dass Schwule und Lesben nicht offen leben dürfen, wenn sie bei sozialen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft arbeiten wollen, ist grund genug, weiterhin die Regenbogenflagge zu zeigen. Weitere Gründe gibt’s genug!

    Liebe Grüße & einen schönen Sonntag,
    Anne

    • Mit den Schmerzen, speziell des nächtens, ist das noch so eine Sache. Aber es wird besser und über Tag bin ich schon fast beschwerdefrei.

      Jens wird nie laufen, dafür geht er dreimal die Woche schwimmen. Das ist seins, Laufen ist meins. Er würde mich auch nicht ins Wasser bekommen 😉

      Ja, die liebe katholische Kirche. Die macht es nicht nur ihren eigenen Leuten mit dem Zöilbat schwer, sondern auch uns Homosexuellen. Welche unrühmliche Macht sie dabei hat, erkennt man an den bedrückenden Demonstrationen in Frankreich 😦

      Das die Kirche in Deutschland immer noch ihr eigenes Arbeitsrecht hat, ist für mich ein Skandal. Es trifft ja nicht nur uns Schwule und Lesben, sondern auch Geschiedene. Schlimm.

      Bei allem Erreichten, es gibt noch viel zu tun.

      Liebe Grüße und ebenfalls noch einen schönen Restsonntag 😎

      Volker

  4. Bisher dachte ich das es den CSD nur in Köln gibt aber ich bin da natürlich nicht so auf dem Laufenden.
    Ich denke das es mit dem akzeptieren auch noch viele viele Jahre dauern wird auch wenn sich schon einiges gebessert hat. Gegen Diskriminierung muss man unbedingt etwas tun!!

    Da ging der Befund des MRT`s ja noch einigesmaßen gut aus. Dann schnappst du dir heute mal deinen Jens und läufst mit ihm gemeinsam eine kleine Runde. Oder ihr tanzt…. 🙂

    • Der CSD in Köln ist der bekannteste und wohl auch größte. Allerdings ist er auch sehr kommerziell geworden und es geht gar nicht mehr so sehr um die politischen Ziele, was ich sehr bedauere.

      Wenn es Dich interessiert kannst Du hier mal schauen: http://www.queer.de/csd-termine.php
      Da siehst Du, wo es in den nächsten Wochen und Monaten noch CSD`s und ähnliche Veranstaltungen geben wird.

      Also laufen war ich heute alleine, Jens ist dafür jetzt noch ne Runde mit dem Rad unterwegs.
      Tanzen? Das hat sogar Jens erkannt, dass da bei mir Hopfen und Malz verloren sind 🙄

      LG Volker

      • Das ist ja Wahnsinn wieviele Termine es gibt. Sogar in Thüringen in der Nähe meiner Schwiegereltern gibt es 3Termine in den nächsten Wochen. Wenns passt würde ich mir das wirklich mal anschauen.
        Ich kann auch nicht Tanzen außer zu Techno. Da macht man nichts verkehrt! 🙂

      • Nicht schlecht, oder?

        Thüringen ist sicher noch ein recht schwieriges Pflaster, da der rechte Mob dort leider teilweise noch recht präsent ist. Wenn Du die Gelegenheit hast, schau Dir das gerne mal an, es lohnt sich!

        Ok, Techno würde ich mir auch noch zutrauen ,-)

  5. Prima, dass die MRT-Untersuchung eine wirklich ernste Geschichte ausschließt! Das hätte den Vogel schließich noch abgeschossen.

    Hier in Trier war der Samstag auch bunt. Ichhabe allerdings nicht sehr viel davon mitbekommen, weil ich Zuhause die Garage fertig werkeln musste. Heute Dienst. An solchen kurzen Wochenenden ist leider nicht sehr viel Zeit. Derzeit nicht mal fürs Laufen. Aber das hat andere Gründe, wie Du weißt.

    Dir wünsche ich heut viel Spaß auf Deiner Lieblingsstrecke!

    Was da derzeit in Frankreich, vor allem aber Russland in Sachen Schwule abgeht, ist unglaublich. Zum Glück ist Deutschland da inzwischen ein überwiegend aufgeklärtes Land ❗

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • In der Tat, lieber Rainer, das wäre mein Preis gewesen…

      Oh, welche Verbindung von Oldenburg zu Trier. Am gleichen Tag CSD wie in Oldenburg. Aber ja nicht nur die! 😉

      Mit Arbeit kann man sich auch, zumindestens zeitweise, vom Nichtlaufenkönnen ablenken. Ich hoffe für Dich, dass es nicht mehr lange notwendig sein wird. Sonst sind bald Haus und Garten picobello durchrenoviert und es gibt nichts mehr zu tun :mrgreen

      Die Lieblingslaufstrecke war es heute nicht. Bericht folgt 😎

      Und es sind wahrlich nicht nur diese beiden Länder, das ist schon bitter 😦 Da gibt es noch viel zu tun..

      Auch wenn in Deutschland auch nicht immer alles Gold ist was glänzt, bin ich, nicht nur in Bezug auf dieses Thema, froh in diesem Land zu leben.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Auch in Wien wurde am Samstag die Regenbogenparade gefeiert….wie jedes Jahr auch diesmal wieder ein grosses Event mit geschätzten 100.000 Zuschauern. Und ja, es gibt auch bei uns in Österreich sicher noch viel zu tun. Adoptionsrecht, Ehe/Partnerschaft, Teilnahme an kirchlichen Ämtern wie zb Pfarrgemeinderat und vieles mehr ist derzeit in Österreich in Diskussion. Hoffen wir, daß sich die vernünftigen Kräfte durchsetzen werden.

    In Summe denke ich aber auch, daß die Situation bei uns – im Vergleich mit manch anderem Land – immer noch recht gut ist.

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

    • In der Summe hast Du recht. Ich bin da wahrlich auch nicht unzufrieden. Außerdem kann man Teilbereiche, wie z. B. die Kirche, auch ausblenden, wenn man eh nicht mit ihnen in enger Verbindung steht.

      In anderen Ländern sieht es hingegen zappenduster aus. Darauf wird sich auch in den kommenden Jahren das Hauptaugenmerk richten.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s