Grünanlagen

Meine letzten Arbeitstage auf meiner jetzigen Stelle sind angebrochen. Bis zum heutigen Tag war noch richtig viel zu tun und ist es auch weiterhin. Einen großen Aufgabenblock konnte ich noch erledigen, auch wenn mir die Motivation schon sehr, sehr schwer fiel. Großartig noch etwas neues anzufangen lohnt nicht mehr. Morgen bin ich nicht im Dienst und Dienstag ist dann man letzter Arbeitstag, bevor ich noch sechs Tage Urlaub vor dem Neustart habe.

Kolleginnen und Kollegen, die in den letzten Tagen in ihren Jahresurlaub gegangen sind, sehe ich schon nicht mehr zurückkommen.  Ein komisches Gefühl. Mein Chef ist heute auch in den Urlaub gegangen, in den letzten vier Wochen hat er kein Wort mit mir gewechselt. Nicht über meine neue Stelle, nicht zum Abschied. Sitten sind das.

Vermissen werde ich u. a. die Nähe meines Büros zum Schloßgarten. In gerade mal fünf Gehminuten hat man das Innenstadtwuhling hinter sich gelassen und befindet sich in einer anderen Welt. Zu dieser Jahreszeit kann man sich dort in der Mittagspause auf der Liegewiese ein kleines Sonnenbad gönnen. Letztes Jahr habe ich das ab und zu gemacht. In diesem Jahr bot sich erst heute eine wohl letzte Gelegenheit dazu 😎

18.07.13 Schloßgarten

18.07.13 me1

18.07.13 me2

Der Schloßgarten hat mir aber auch zu jeder anderen Jahreszeit die Möglichkeit zum Abschalten und Kopffreibekommen gegeben. Der wird mir an meinem künftigen Standort schon fehlen.

Er war aber nicht die einzige Grünanlage, in  die es mich heute verschlagen hat. Beim Laufen habe ich den Großen Bürgerbusch angesteuert, ein kleines Wäldchen in der Stadt, in der zwei Kolleginnen von mir ihre Runden drehen. Vor kurzem haben Sabine und Ulrike einen Laufkurs über die betriebliche Gesundheitsfürsorge abgeschlossen. Sabine hat sich von mir zum Laufen anregen lassen, was mich besonders freut.

Deshalb bin ich 4,5 km zu besagtem Großen Bürgerbusch gelaufen um mit ihnen ein paar Runden zu drehen. Sabines Mann war auch dabei. Vom Großen Bürgerbusch sind wir durch eine Kleingartenanlage …

18.07.13 usk

… zum Bürgerfelder Teich, drumherum und wieder zurück zum Großen Bürgerbusch gelaufen. Dort ging es noch ein Stück über die Finnbahn, die so stark frequentiert ist, wie ein Ruhrpott-Autobahn.

18.07.13 Finnbahn

4,2 km sind die Drei gelaufen. Für die  Kürze der Zeit, die sie laufen, und anbetracht der heutigen Wärme find ich das schon richtig gut. Nach einigen Dehnübungen und einem kurzen Plausch habe ich mich dann auf dem Rückweg gemacht. Erneut über die Finnbahn im schattigen Großen Bürgerbusch gen Heimat. Schlußendlich habe ich auch noch die Grünanlage am Flötenteich durchquert. Ich muß schon sagen, Oldenburg ist schon ganz schön was grün 😀

Summa summarum 13,1 km. 4,5 km hin im 5:45-Tempo, die gemeinsamen 4,2 km um die 7:30 und zurück im angenehmen 6:10er Schnitt.  Das war mal eine angenehme Abwechselung.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu “Grünanlagen

  1. Veränderungen kündigen sich an. Ich bin froh, wie gelassen Du das inzwischen nimmst. Es läuft gut, wie es scheint, nicht nur in sportlicher Hinsicht.

    Einige Tage frei und dann auf zu neuen Aufgaben! Zunächst gute Erholung, dann einen unbeschwerten Abschluss und erst recht einen tollen Neuanfang!

    Liebe Grüße aus dem grünen Trier

    Rainer 😎

    • Ich lerne dazu, lieber Rainer. Allerdings fühle ich mich auf der neuen Stelle auch zum Erfolg verdammt. An noch einen Tiefschlag mag ich nicht mal denken. Aber ich bin zuversichtlich.

      So läuft erstmal alles gut, auch beim Laufen, hurra 😀

      Ja, doch, Trier ist auch ganz grün 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Ohhh, nach so einer Mittagspause brächtest du mich nicht mehr zurück zur Arbeit!

    Ich wünsch‘ dir noch eine möglichst angenehme Restarbeitszeit und dann schöööööne freie Tage!
    Lieben Gruß, Doris

    • Ca. 20 Minuten konnte ich das Sonnenbad geniessen. Die Tatsache, dass länger ohne Eincremen eh nicht gegangen wäre, hat mir die Rückkehr ins Büro zumindestens etwas leichter gemacht. Eine Eisdiele wäre mir aber lieber gewesen. Was für einen tollen Sommer haben wir gerade 😀

      Die Restarbeitszeit beschränkt sich weitestgehend auf den Montag. Morgen bin ich nicht im Dienst und am Dienstag werde ich einwenig Ausstand feiern.Ich hatte dort schon ein tolles Arbeitsjahr mit teilweise wirklich Super-Kollegen.

      Was die freien Tage angeht: Der Sommer soll bleiben !!!! 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  3. So ist das Leben: Veränderung – und ich finde das gut so, wünsche dir auf dem nächsten Abschnitt das ALLER-, ALLERBESTE, dass du viel Freude an der Arbeit und an den Menschen hast, die dich dort begleiten. Äußerlichkeiten, wie ein naheliegender Park sind sicherlich schön, aber es geht auch ohne, Hauptsache, die Arbeit macht Spaß, dann ist das Leben schön, dann noch das Laufen im Paket, einen lieben Partner, was will der MANN mehr ?

    Viel, viel Glück! 😎

    • Ich habe nichts gegen Veränderungen, nur gelegentlich etwas gegen die Umsände, die zu ihnen führen. Der Schloßgarten ist schön, ich werde ihn vermissen, aber mein (Arbeits-)Glück hängt sicher nicht von ihm ab 😉

      Danke für die lieben Wünsche 😀

      Liebe Grüße an die Ostsee
      Volker

  4. Ein ruhiger Ausklang im alten Job, kurz auftanken – und dann mit Schwung in den neuen hinein! Lieber Volker, grün sind nicht nur die Anlagen, sondern – welch abgedroschene Formulierung – grün ist auch die Hoffnung. In diesem Fall die darauf, dass auf der neuen Stelle alles gut laufen und auch von Dauer sein möge! 🙂

    Dann auch noch ein gemütlicher Lauf in Gesellschaft, schön! 😎

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Danke für die lieben Worte. Ich bin ganz zuversichtlich, dass es auf der neuen Stelle klappen wird. Irgendwann muß es ja mal gutgehen 🙂

      Der Lauf war mal wieder eine willkommene Abwechselung zu meinen Alleinläufen 🙂

      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende,
      liebe Grüße

      Volker

  5. Ach, den Standort wechselst du auch. Ich dachte, dass du nur innerhalb des Gebäudes umziehst.
    Wie liegt denn dein neuer „Dienstsitz“? Günstiger als bisher?

    So einer Läuferautobahn hab ich hier auch vor der Tür. Lange Zeit habe ich die gemieden, weil mir das zu wuselig war. Wenn ich aber mal nicht so ganz hochmotiviert zu einem Lauf starte, ist das aber inzwischen eine ganz gute Alternative. Die anderen Läufer ziehen einen dann mit.

    Schönes sonniges Wochenende
    Carsten

    PS: Zu den Umgangsformen deines Noch-Chefs sagt ich mal lieber nichts.

    • Der neue „Dienstsitz“ ist nicht mehr so innenstadtnah. Dafür hat er den Vorteil, dass ich dort beim schlechten Wetter auch wieder mit dem Auto hinfahren und PARKEN kann.

      Mir wäre das im Laufalltag zuviel Verkehr auf so einer Strecke. Da sind ja mehr Läufer unterwegs als auf meiner Strecke Schafe 🙂

      Dir auch ein schönes Sommer-Wochenende
      Volker

      P.S.: Das bedarf auch keiner Worte

  6. Veränderungen sind toll – da hat man immer die Möglichkeit eines kompletten Neuanfangs! Ich drücke Dir die Daumen, dass es richtig toll wird!

    Und der Schlossgarten sieht wirklich wunderbar aus – ich hoffe, dass es an Deinem neuen Arbeitsort auch viele wunderbare Plätze gibt.

    iebe Grüsse
    Ariana

    • Liebe Ariana,

      ich habe nichts gegen Veränderungen, im Gegenteil. Aber Du kennst meinen Blog noch nicht so lange, die letzten knapp zwei Jahre waren teilweise sehr schwer für mich und die Gründe für die Veränderungen nicht unbedingt die allerbesten. Es bedeutet in diesem Zeitraum nicht den ersten Neuanfang 😦

      Der Schlossgarten hat noch viel, viel schönere Ecken als die Liegewiese. Ich werde ihm immer mal wieder einen Besuch abstatten.

      So schöne Plätze gibt es am neuen Arbeitsort nicht, aber das ist nicht schlimm, es gibt da wichtigeres.

      Liebe Grüße in die schöne Schweiz
      Volker

  7. Die meisten Chefs leben doch eh in einer anderen Welt! Warum sollen sie sich großartig mit ihren Sklaven unterhalten die dazu bald nicht mehr in ihre Augen kommen? Sei froh das du ihn los bist und nun hoffentlich alles besser wird!

    Vielleicht findest du doch noch einen tollen Ort an deiner neuen Stelle um in deinen Pausen zu entspannen und Kraft zu tanken. Ich wünsche dir das beste!!

    • Ich bin froh, dass ich ihn los bin, lieber Frank. Das Problem ist nur, es gibt wieder einen neuen :mrgreen:

      Am neuen Standort gibt es ein paar ruhige Wohnstraßen zum Füße vertreten, das muß reichen und wird es auch.

      Danke für die guten Wünsche
      Volker

  8. Dann wünsche ich Dir einen angenehmen letzten Arbeitstag am Montag und einen netten Ausklang am Dienstag. Danach ein wenig verschnaufen und ab in den neuen Job!
    Ich verstehe, dass Du Dich komisch fühlst. Im September letzten Jahres habe ich auch die Arbeitsstelle gewechselt. Allerdings war ich bei meinem alten Arbeitgeber gut 17 Jahre. Da schwang dann doch ein bisschen Wehmut mit.
    Eine gute Woche und liebe Grüße
    Bianca

    • Danke, liebe Bianca 🙂

      17 Jahre sind eine sehr lange Zeit. Wenn Du Dich dort wohl gefühlt hattest, ist ein bisschen Wehmut auch durchaus angebracht.

      Ich hoffe, dass Du Dich auf Deiner jetztigen Stelle auch wohlfühlst. Bist Du aus freien Stücken gewechselt?

      Dir auch eine gute, stressfreie, sommerliche Woche und liebe Grüße
      Volker

      • Ja, ich bin aus freien Stücken gewechselt. Mein Chef hatte die Kanzlei verkauft, und danach war das nicht mehr so toll wie vorher. Es ergab sich zufällig eine gute Chance, und da habe ich zugegriffen.
        Auf meiner jetzigen Stelle fühle ich mich jetzt auch sehr wohl. Die Eingewöhnung hat aber länger gedauert, als ich das erwartet hätte. So einen Wechsel hatte ich mir leichter vorgestellt. Nach 17 Jahren war ich allerdings auch sehr eingefahren auf die Arbeitsweisen im „alten“ Büro. Da darf man vielleicht auch keine Wunder erwarten.

      • Nach 17 Jahren ist so ein Wechsel natürlich auch ganz was anderes. Da man da „eingeschliefen“ ist, ist klar. Aber Du hast die Kurve bekommen und fühlst Dich wieder wohl. Das ist doch super, weil das heute wirklich keine Selbstverständlichkeit mehr ist.

  9. Egal, wie die Zeit war, der letzte Tag wird sich immer irgendwie „komisch“ anfühlen. Schön, daß Du auch die positiven Seiten beschrieben hast (Du hast in Deiner Antwort an Regenfrau von Super-Kollegen gesprochen).

    Wie auch immer, das Alte zurücklassen und zu neuen Ufern aufzubrechen, auch das gehört zum Leben. Ich wünsch Dir alles Gute für Deine neue Stelle!

    • Die positiven Seiten waren auch durchaus nicht von der Hand zu weißen. Die Kollegen hier haben mir wirklich gut wieder auf die Füße geholfen und auch mit dafür gesorgt, dass ich auch auf ihnen stehen geblieben bin, als der Chef mich abserviert hat.

      So hoffe ich, dass ich an den neuen Ufern etwas länger verweilen kann.

      Danke für Deine guten Wünsche 🙂

      Liebe und sommerliche Grüße aus Oldenburg
      Volker

  10. Hallo Volker,
    ja, das ist dann sicher heute ein besonderer Tag für Dich! Hab ich auch mal so ähnlich erlebt und kann es Dir sehr gut nachempfinden!
    Schau nach vorn, hak das Gewesene ab. Ich wünsche Dir viel Glück und nette Kollegen auf Deiner neuen Stelle!
    Und was den Ex-Chef angeht: Totales Zeichen von Schwäche und Unvermögen. Und weißt Du was? Man zeigt dem Gegner am elegantesten die Zähne, wenn man ihn anlächelt. wenn Du dem nochmal begegnest, strahl in an :-)))
    Liebe Grüße
    Elke

    • Hallo Elke,

      och, irgendwie ist heute bislang noch alles ganz „normal“.

      Dem „Noch“-Chef werde ich wohl nicht mehr begegnen, so kann ich mir wohl das Zähnezeigen ersparen 😉

      Danke für die guten Wünsche 😀

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s