Das perfekte Timing

… für die Startzeit meines heutigen Laufes ist mir nicht geglückt. Wenn es das richtige Timing dafür überhaupt gegeben hat. Zwar war es heute nicht so heiß wie die vergangenen Tage, dafür war es aber sehr drückend schwül.

Die Morgenfrische, sofern es sie heute überhaupt gegeben hat, habe ich verschlafen. Schließlich möchte ich die freien Tage in erster Linie dazu nutzen, auszuschlafen 🙂 So tendierte ich eher zum frühen Abend. Da es Schauer und auch Gewitter geben sollte, hoffte ich zu dieser Zeit auf eine Abkühlung, wenn nicht gar auf einen erfrischenden Regenlauf. Und siehe da, zum späten Nachmittag zeigte sich auf dem Regenradar von Wetteronline ein schmales Regenband. Gebahnt schaute ich, wie es Oldenburg näher kam und ob sich eventuell daraus Gewitter entwickeln würden.

Enttäuscht mußte ich mit ansehen, wie das Regenband vor Oldenburgs Haustür quasi versauerte. Nix mit Regen 😦 So startete ich letztendlich gegen 19:45 Uhr bei schwülen 25 °. Ich wählte die Strecke so, dass weitestgehend Häuser in der Nähe waren, um bei einem plötzlich aufquellenden Gewitter notfalls Schutz unter Carports oder Vordächern suchen zu können.

Nötig tat das zum Glück nicht, dafür tropfte mir schon nach nur 1,5 km der Schweiß von der Stirn. Nach fünf Kilometern war ich restlos durch, es tropfte von Nase und Kinn und die Funktionsfasern vom Shirt stiessen an ihre Grenzen 😉

24.07.13 shirtFuntionsfaser am Ende

Auswringen ließ sich das Shirt zwar gerade eben doch nicht, aber viel hat da nicht mehr gefehlt. 10,3 km im Standardtempo haben für die Waschküchenluft (die ein Landwirt durch das Ausbringen von Gülle zwischendurch noch zusätzlich etwas gewürzt hatte 😦  Schlimmer gings nimmer) gereicht. Vor dem Start hatte ich noch den Gedanken wenigstens einen Tempokilometer zu laufen. Pffft, da war gar nicht dran zu denken. So what und wenn ich mir die Wetteraussichten für die kommenden Tage anschaue, kann ich froh sein, wenn ich überhaupt einige erträgliche Läufe hinbekomme.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu “Das perfekte Timing

  1. Ärmster! Enttäuschte Hoffnungen, brütende Wärme – und dann versaut dir auch noch ein Agraringenieur die frische Landluft! 😦

    Du hast dich tapfer geschlagen, Glückwunsch! Wie wär’s denn in den kommenden Tagen damit, früh aufzustehen, zu laufen und sich dann mittags für einen ausgiebigen Mittagsschlaf hinzulegen? 😉

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Das mit dem Regenband war wirklich gemein 😦

      Also, für frühes Aufstehen müßte es morgens schon wirklich angenehm frisch sein, ist es aber nicht. Bei diesen „miefigen“ Wetterlagen ist es morgens auch nicht so dolle. Dann kann ich auch abends schwitzen 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Ui! Dann hätte ich Dir was von dem ausgiebigen Regen hier im Rheinland am Mittag rüberschieben sollen! Die Gelegenheit der damit einhergehenden 20 Gard habe ich aber auch verbaselt, dies und das noch erledigt und am Abend hatte ich Ähnliche Bedingungen wie Du, außer der olfaktorischen Würze! Ja, die nächsten Tage werden uns auf eine harte Probe stellen, aber die bestehen wir doch, oder?
    Liebe Grüße
    Elke

    • Ja, den Regen hättest Du gerne mal rüberschieben dürfen. Der fehlt uns hier inzwischen nicht nur zum Laufen. Schade für Dich um die verpaßte Gelegenheit.

      Klar stehen wir die kommenden Tage durch. Es ist Sommer! Auf den haben wir solange gewartet. Wenn`s denn sein muß bin ich halt auch ausnahmsweise bereit, das Laufen etwas kürzer treten zu lassen, wenn`s auch schwerfällt …

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Bei dieser Hitze ist jedes Kleidungsstück am Körper fehl am Platz. Da geraden alle noch so hochmodernen Funktionsfasen an ihre Grenzen. Genau wie der Volker! 🙂
    Nicht einen einzigen Tempokilometer hast du geschafft?! Pfffff 😉

    • Du hast recht, aber beim Laufen muß man sich halt schon in gewisser Weise kleiden, da man ja in der Öffentlichkeit unterwegs ist.

      Ich war noch nicht an meinen Grenzen, allerdings hätte mich auf einer längeren Strecke ein Tanklastzug mit Wasser begleiten müssen 😉

      Nicht einen einzigen Tempokilometer … Nun habe ich solange kein Tempotraining gemacht, dann muß ich das ja nicht gerade bei solchen Wetter stringent durchziehen 🙄

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Das sind die Tage an denen ich wirklich gerne früh aufstehe, um laufen zu gehen, um mich dann gegen Mittag in der größten Hitze zu einer Schlaf-Siesta zurückzuziehen :D.

    • Ich habe schon bei Anne geschrieben, dass es sich dann auch lohnen muß. Bei solch schwülen Wetterlagen dampft man auch schon am frühen Morgen. Da machen die paar Grad weniger den Kohl auch nicht mehr fett.

      Ansonsten wäre das eine Überlegung wert, Schlaf-Siesta klingt schließlich auch gut 😀

      Liebe Grüße aus dem heute wieder knallig sonnigen Oldenburg
      Volker

  5. Das perfekte Timing fürs Laufen bei den Temperaturen habe ich heute morgen gefunden.
    Um 6:40Uhr war ich mit meiner 10km-Runde schon fertig. Das wurde dann mit sehr angenehm kühler Luft belohnt. Dafür war die eingestellte Weckzeit aber keine Belohnung 😉

    Abends sind die Wege so schön vorgeheizt, dass ich jetzt mal auf diese verwegene Idee gekommen bin, morgens zu laufen. Mal gucken, ob es (mal wieder) bei einem Versuch bleibt oder ob ich das regelmäßig einstreue. Samstag geht es aber erstmal auf die Insel – da kann ich eh laufen, wann ich will 😀

    LG
    Carsten

    • Um 6:40 Uhr schon fertig?? Da bist Du ja fast da aufgestanden, wo ich gerade erst ins Bett gegangen bin :mrgreen: Du bist ja ein ganz Harter

      Gestern waren zumindestens die Wege nicht so aufgeheizt, da die Sonne nicht geschienen hat.

      Auf welche Insel geht es denn?

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Ja, wenn ich 8Uhr im Büro sein will, muß ich schon so zeitig starten. Da das mein erster Vor-der-Arbeit-Lauf in diesem Jahr war, hat das mit hart nicht viel zu tun. Das Weichei hat sich mal aus seiner Komfort-Zone gewagt 😉

    Nach/ auf Ameland geht es für 14 Tage. Da sind herrliche 20-22 Grad angesagt – wie bestellt 😀

  7. Oh wow, wenigsten konntest du dich aufmachen. Bei mir sieht das momentan etwas ruhiger aus. Diese Wäre schafft total, da treibt es mich meist auf die Yogamatte, was aber leider auch irgendwie selbst mit leichter Funktionsfaser nur solala läuft… Deutlich besser läuft es da schon, wenn ich morgens um fünf aus dem Bett falle…

    • Hallo Din,

      herzlich willkommen als Kommentatorin bei mir auf dem Blog.

      Viel wärmer bzw. drückender darf es aber auch für mich nicht werden und wenn die Wärme noch Wochen anhalten sollte, werde ich wohl das ein oder andere Mal das Laufen sausen lassen.

      Mich hat es heute nach langer Pause auch mal wieder auf die Gym-Matte getrieben, erstmals im Garten. Aber viel lief da auch nicht 😦

      Morgens um fünf aufzustehen um zu Laufen, das packe ich einfach nicht.

      Trotzdem freue ich mich über diesen Sommer, endlich haben wir mal wieder einen.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s