Kurz und gut

Eigentlich wollte ich heute zum frühen Abend einen gepflegten, etwas längeren Lauf hinlegen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Irgendwie platt von der Woche, wurde ich heute nachmittag um mein Heiligtum gebracht. Mein „Das-Wochenende-ist-da-Schläfchen“ fiel irgendwelchen in der Nähe lärmenden Maschinen zum Opfer. So war ich denn etwas verknörgelt, müde und lustlos und wollte gedanklich schon den Lauf ganz canceln. Aber man ist ja kompromissfähig und so lag die Lösung zwischen lang laufen und gar nicht laufen in kurz laufen.

Das war eine gute Entscheidung, denn zu der bleiernden Müdigkeit gesellte sich noch ein bleiernd grauer Himmel bei bleiernd schwerer Schwüle.

23.08.2013 Windräder

Da störte die Rushhour in der Landwirtschaft dann auch nicht mehr weiter …

23.08.13 Trecker

… genauso wenig wie etwas später die beiden Autos, die auf einer für Kraftfahrzeuge gesperrten, schmalen Asphaltstraße dicht an mir vorbeirasten. Hintendrin die Riesenköter die ja zum Ka….n unbedingt in die tiefste Pampa gekarrt werden müssen. Naja, immerhin liegen deren Haufen mal nicht auf irgendwelchen Gehwegen. Da seit neustem einer meiner Lieblingssprüche ist, dass man sich über vieles aufregen kann, dazu aber keine Verpflichtung besteht, fahre ich wieder runter und trabe weiter.

Mir war auch nur nach Bummeln zumute und so lag seit längeren das Tempo mal wieder deutlich über 6er-Schnitt. Zum Ende ging mir das Geschleiche aber auch schon auf den Keks und so gönnte ich mir auf den letzten paar hundert Metern einen kurzen Schlußspurt im 4;46iger Schnitt. Dieser Schlußspurt rettete dann auch meine Laune auf diesem 9,2 km-Lauf, so dass ich doch noch sagen kann: Kurz und gut.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu “Kurz und gut

  1. Kurz und gut: Sehr gut gemacht! 🙂

    Schönes Wochenende, lieber Volker! Schlaf dich aus!

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Kurz und gut: Danke, liebe Anne. Dir auch ein erholsames Wochenende 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,

    kommt mir alles sehr vertraut vor, bis auf das Wochenend-Schläfchen, so etwas gibt es bei mir (leider) nicht 😉 Besser kurz als gar nicht, von daher haste alles richtig gemacht, schönes Wochenende 😎

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      das Freitag-Nachmittagsschläfchen ist für mich inzwischen fester Bestandteil. Man gewöhnt sich sehr schnell daran, da ich in der Regel über die Woche auch zuwenig schlafe.

      Ja, manchmal mache ich auch was richtig 😉

      Dir auch ein schönes Wochenende

      Moin Moin
      Volker

  3. Hallo Volker, oje,das kenn ich, wenn ein „gewohntes“ Schläfchen wegfällt, bin ich auch immer ziemlich durch den Wind… Bei mir sind es halt die Zugheimfahrnickerchens 😉

    Der Lauf klingt doch gut und sooo kurz war er doch gar nicht 🙂 und in der Rush-Hour kommt man ja auch nicht so richtig vorwärts! 😀
    Schönes Wochenende!

    • Solche Schläfchen sind ja leider recht verpönt, werden hierzulande immer mit Faulheit gleichgesetzt.. Aber da stehe ich drüber, weil der Freitagnachmittagsschlaf soooo gut tut.

      Der Lauf war ok und man trotzt ja allen Widrigkeiten 😉

      Dir auch ein schönes Wochenende
      Liebe Grüße
      Volker

  4. Genau, besser kurz als gar nicht. Wobei für mich 9km bis vor 3-4 Jahren quasi noch Ultraläufe waren. Bei den langen Läufen jetzt muss ich auch schleichen – voll anstrengend.
    So Mittagsschläfchen mache ich, wenn sich die Gelegenheit bietet.
    Viele Grüße und schönes WE
    Karina

    • Dafür, dass 9 km für Dich vor 3-4 Jahren noch sehr lange Läufe waren, hast Du aber heute ein gewaltiges Pensum. Ich bin da immer irgendwo auf meinem Level stehengeblieben 😉

      Wenn Zeit und Muße für ein Mittagsschläfchen ist, sollte man sich das auch ruhig gönnen. Es tut so gut.

      Liebe Grüße und Dir auch ein schönes Wochenende!
      Volker

      • Hallo Volker,
        das lag daran, dass durch eine angeborene Herzerkrankung nicht mehr drin war. Nach erfolgreicher OP konnte ich durchstarten und lief 8 Wochen danach meinen ersten 5 Wettkampf. Und seitdem werden die Strecken immer länger und länger und der Spass am Laufen ist zurück.
        Liebe Grüße
        Karina

      • Oh, da hast Du ja schon ganz schön was durchstehen müssen, liebe Karina. Umso beeindruckender, dass Du nach so einer OP so durchgestartet bist. Toll!

        8 Wochen nach der Herz-OP den ersten Wettkampf, ich werd verrückt ❗

        Liebe Grüße
        Volker

  5. Hi Volker! Hier bin ich wieder! 🙂
    Lege dich bitte nicht zu sehr mit den Autos an da du vor einiger Zeit ja schonmal richtig Dussel hattest.
    Jetzt leg dich hin und schlaf so viel wie du kannst!
    Schönes Wochenende!

    • Das freut mich sehr, Frank! 😀

      Was kann ich dafür, wenn die Autos da rumfahren, wo sie es gar nicht dürfen und dann noch von hinten angebraust kommen 😦

      Hinlegen und schlafen, zu Befehl! :mrgreen:

      Dir auch ein schönes Wochenende
      LG Volker

    • Alles schon wieder Schnee von gestern, viel geärgert habe ich mich aber wirklich nicht …

      Danke, das wünsche ich Dir auch 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Oh, das kommt mir bekannt vor. Ich bin Freitagnachmittag auch oft so platt von der Woche, dass ich ein Stündchen schlafen muss, wenn’s irgendwie geht. 🙂
    Knapp vorbeifahrende Autofahrer sind meine besonderen Freunde 😦 ich finde das einfach unverschämt. Ist mir in Frankreich übrigens noch nie passiert.
    Vor dem Moor hätte ich auch ein bisserl Respekt. Hab da wohl zuviel Gruselfilme a la Edgar Wallace gesehen.
    Super finde ich die Strecken und Geschwindigkeiten die du locker so läufst. 😀
    Liebe Grüße Elke
    PS: Schenk Jens ein Fahrradreparaturset, dann bleibt er nicht mehr liegen 😉

    • Ja, ich habe ja eh ein hohes Schlafbedürfnis. Aber nun denn, heute nacht war es auch schon wieder nicht so dolle.

      In Frankreich nicht? Da habe ich als Radfahrer auf Strecken ohne Radwege aber teilweise andere Erfahrungen gemacht … 😦

      In dem kleinen Moor kann definitiv nichts passieren, solange man auf den Wegen bleibt.

      Heute sah mein Tempo schon wieder ganz anders aus 😉

      Ist Jens bislang doch nur das eine Mal passiert. Und unterwegs flicken würde ich sowieso nur im allergrößten Notfall machen.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Kurz und gut ist besser als lang und schlecht – kleiner Scherz von der Ostsee. Aber es geht uns allen irgendwann wie dir – und dann hilft nur SELBSTMOTIVATION oder – wie in deinem Fall -Anziehen des Tempos – manchmal hilft auch nichts !! 😉

    • Manchmal hilf auch nichts, aber wirklich nur manchmal.

      Lieber kurz und gut als lang und schlecht ist kein kleiner Scherz von der Ostsee, sondern Motto von dem Lauf gewesen 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Hallo Volker,
    ja, das kenne ich: manchmal kommt es einfach anders als man denkt… 😉
    Und den Spruch mit der Verpflichtung zum Aufregen, den habe ich neulich auch schon mal irgendwo gelesen. Da ist wirklich etwas Wahres dran!
    Liebe Grüße,
    Thomas

    • Tja, so spielt nunmal das Leben und das ist ja bekannterweise kein Ponyhof 😉

      Ich finde den Spruch gut, weil eben etwas Wahres dran ist.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s