Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Ein gemütlicher Feierabendlauf in den beginnenden Farbenrausch des Herbstes sollte es werden. Geplante 11 km in meinem üblichen Standardtempo.

Aber nun kommt die Überschrift zum Tragen: Schon der erste Kilometer war mit einem 5:38iger Tempo für mich recht flott, der zweite lag schon bei 5:16, der dritte bei 5:10, der vierte bei 5:06, der fünfte 5:03 …

Auf den ersten fünf Kilometern lag die Durchschnittspace bei 5:15. Da lag der Schnitt auch noch nach Kilometer Nr. 7, trotz der „Mördersteigung“ der Brücke über die A29. Aber nach diesen sieben Kilometern ging mir die Puste aus. Mir war schon von vornherein klar, dass ich das Tempo nicht so lange halten konnte. Die Strecke hatte ich schon abgekürzt. Es dämmerte eh schon, so gibt es auch keine Bilder heute. Kein Licht und keine Zeit 😉

Den achten Kilometer nahm ich dann das Tempo raus, obwohl eine 5:26 für mich immer noch recht fix sind. Die allerletzten 700 m gab ich dann aber nochmal auf 5:03 Gas.

Das macht auf die letztendlichen 8,7 km ein Durchschnittstempo von 5:16. Für mich atemberaubend schnell :mrgreen: Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das letzte mal soviel Dampf gegeben habe. Mein Compi hatte ja vor längerer Zeit mal einen Absturz mit kompletten Datenverlust und dabei auch mein Lauftagebuch gekillt. Danach gab es solche Aufzeichnungen nicht mehr 😀

Warum war das heute so? Geahnt habe ich das schon. Ich war nämlich hundemüde, maddelig und platt. Gekrönt durch leichtes Kratzen im Hals. Es keimte sogar kurz das Verlangen auf, den Lauf durch ein Schläfchen zu ersetzen. Was lag da also näher, als diesem Drang nicht nachzugeben und stattdessen etwas die Kuh fliegen zu lassen 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Kommentare zu “Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

  1. Hallo Volker,
    Du bist mir ein Rätsel, „hundemüde, maddelig (was immer das dann ist) und platt“ – und dann rennen wie der junge Gott! Wie passt denn das zueinander?! Was hast Du vorher gefuttert, an welchem Kraut geschnuppert?
    Tja, solche Läufe müsste man öfter raushauen können und am allerbesten, wenns um die Wurst geht…!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Du kennst „maddelig“ nicht? Ich merke schon, dass Du nicht weit genug im Norden wohnst 😉

      http://www.enzyklo.de/Begriff/maddelig

      Das paßt überhaupt nicht zusammen und zeigt mir mal wieder: Ich war schon immer anders als andere Kinder :mrgreen:

      Ja, wenn so eine Leistung immer punktgenau abrufbar wäre, dann hätte ich vielleicht auch mal wieder Spaß an Wettkämpfen. Allerdings müßte dafür der Dampf noch etwas länger anhalten 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,

    was soll ich da schreiben: Gratuliere? Oder besser: Hau rein? Auf jeden Fall scheinst Du gerade wieder gut drauf zu sein, was mich sehr freut, denn wer weiß….
    Dein Training ist momentan sehr abwechslungsreich, mal lang, mal schnell, jetzt fehlen nur noch Intervalle auf der Bahn 😉

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      „denn wer weiß ….“ Beschreie es nicht. Gerade nach solchen Läufen, die mir viel Grund zu Freude geben, mache ich mir auch schnell wieder Gedanken, dass bei mir Sensibelchen wieder irgendetwas kaputt geht. Deswegen werden solche „Tempoausbrüche“ auch weiterhin die Ausnahme bleiben. Deshalb erspare ich mir auch die Intervalle auf der Bahn 😉

      Moin Moin
      Volker

      • Beschreien tu ich gar nichts, aber wir wissen, dass es nicht immer nur so laufen kann, deshalb, genieße es!!!!!

      • Leider wissen wir das nur zu gut. Allerdings will ich, wie gesagt, eh nicht allzu oft so hetzen. Laufgenuss ist für mich ja mehr so das ruhige Tempo.

  3. Hey, jetzt werdemal nicht zu schnell. Sonst komme ich bei unserem gemeinsamen Lauf nicht mit. Das wäre wirklich seelische Grausamkeit. Oder noch schlimmer, ich hetze mich ab und habe keine Luft mehr, um mich zu unterhalten. 🙄

    Aber ich gehe mal davon aus, dass Du auf einen Rekonvaleszenten Rücksicht und das Tempo herausnimmst. Bitte!

    Danach kannst Du dann von mir aus auch zwei Kühe fliegen lassen. 😉

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Kein Sorge, lieber Rainer, Du hast ja gelesen, dass mir schon nach wenigen Kilometern die Puste ausgeht. Ich bin halt nicht auf Tempo trainiert und haber das auch in Zukunft nicht vorranig vor.

      Ich bin ja klammheimlich froh, dass Du noch in der Rekonvaleszenz bist, so wird unser Lauf für mich etwas entspannter 😉

      Die nächste Kuh würde ich denn lieber bei der Lauflänge als beim Lauftempo fliegen lassen. Es gibt ja immer noch dieses gewisse Ziel an der Nordsee 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Hallo Volker,
    hmmmm… wenn du da auf dein Rezept noch etwas genauer eingehen könntest, wäre das super! Einen Teil (hundemüde) hätte ich schon daheim, den Rest könnte ich mir bis Sonntag dann noch besorgen! 😀 (oder hat dich gar die fliegende Kuh so gejagt???) 😉
    Lieben Gruß, Doris

    • Liebe Doris, ich freue mich gleich hier wieder von Dir zu lesen 😀

      Wenn ich das Rezept doch nur selber kennen würde, dann könnte ich das ganze ja immer und jeder Zeit haben. Dem ist leider nicht so und so kann ich Dir zu dieser Eintagsfliege leider keinen Tipp geben 😦

      Ne ne, hat die fliegende Kuh nicht. Kühe muß man schon selber zum Fliegen bringen, das ist gar nicht so einfach, die können verdammt störrisch sein 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Ganz schön fix, der liebe Volker! Kühe fliegen nicht so schnell, wie ich aus Erfahrung weiß! Da muss wohl doch ein Gepard oder eine Antilope in dir stecken … 😉

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Bist Du sicher was die Kühe angeht? Ich bin schon an Kuhweiden vorbeigelaufen und die lieben Viecher sind am Zaun mit mir mitgerannt. Ich sage Dir, die können durchaus mithalten! 😯

      Naja, für Gepard oder Antilope sollte doch schon eher eine 3 oder 4 vor dem Komma stehen. Aber ich bin ja bescheiden und damit zufrieden so schnell zu sein, wie ich heute war 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Bei diesem Tempo hättest du auch direkt auf der A29 laufen können. Da wäre dir auch die Mördersteigung erspart gebliben! 🙂

    Jetzt hoffe ich mal für dich das dein Körper dir diesen Höllenritt nicht übel nimmt und du noch richtig krank wirst!

    Gruß aus dem verregneten Spessart
    Frank

    • Hatte ich auch erst kurz überlegt, lieber Frank. Aber ich wollte den Porschefahrern die Schmach ersparen :mrgreen:

      Der Körper fand es wohl mal g..l. Wenigstens geht es dem heute morgen blendend. Nur aus dem leichten Kratzen im Hals hat sich heute morgen eine etwas rauchige Stimme entwickelt 🙄

      Grüße vom platten Land, wo es heute morgen bei sternemklaren Himmel recht schattig auf dem Fahrrad war.

      Volker

  7. Yeah, das war wohl genau die richtige Entscheidung.
    Ich kenne diese Situation, wenn man auf die Uhr blickt, eigentliche weiß, dass man zu schnell ist, trotzdem schaut was geht und am Ende total geflashed ist.
    Geniale Sache!

    • Irgendwann hatte ich das schon mal, dass ich mich eigentlich völlig kaputt gefühlt habe, der Lauf aber wie geschnitten Brot lief.

      Ich war für meine Verhältnisse viel zu schnell und froh, dass der Pulsgurt zuhause in der Schublade lag 😉 Aber es war g..l. Total geflasht trifft es ziemlich gut, yeah 😀

      LG Volker

  8. Wow, Volker! Was machst Du denn für Sachen? Also, wenn ich kaputt bin, geht das gar nicht! Das mit dem Tempo. Toll, ich bin begeistert!
    Liebe Grüße, Bianca

    • Offensichtlich gelten andere Gesetze wenn ich in Laufschuhen stecke 😉

      Danke, liebe Bianca. Ich war gestern auch begeistert. Aber mein nächsten Lauf wird wieder gebummelt 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Ach ja, der flotte Volker
    muss auch mal sein
    das Gefühl zu fliegen
    und immer weiter und höher zu fliegen
    aber Vorsicht
    kann süchtig
    und auch krank machen
    von genügend negativen Beispielen können wir ja auch immer wieder lesen
    auch bei dir
    darum…..
    gell ?
    Ja, ich höre schön auf !

    ciaoooooooooooooooooooooooooooooooooooo 😎

    • Muß auch mal sein, nicht oft, aus bekannten Gründen, deshalb habe ich auch schon die Strecke verkürzt.

      Süchtig machen wird es mich nicht. Viiiieeeeellll zu anstrengend 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Wow, das hätte ich auch mal gern, aber meine Beine sind bei Müdigkeit eher mit Blei ausgegossen. Hattest du vielleicht gehofft dem Halskratzen davon laufen zu können? 😉 Kurier dich gut aus! 🙂
    Liebe Grüße Elke, die vielleicht auch mal heimlich mit Kühen trainieren sollte

    • Bei mir sitzt die Müdigkeit wohl mehr im Kopf als in den Beinen. Anders ist das nicht zu erklären 😉

      Dem Kratzen davon laufen hat nicht geklappt, es tut sich eine leichte Erkältung auf 😦

      Viel Spaß mit den Kühen 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Jaaaa, mal so richtig Gas zu geben, macht Spaß!
    Freut mich zu lesen, dass es offensichtlich gut lief bei Dir.
    Lieben Gruß
    Kornelia

    • Hallo Karina,

      willkommen auf meinem Blog!

      Jau, es hat Spaß gemacht, obwohl ich ja eigentlich nicht so eine Rennsemmel bin. Aber ab und zu darf man sich das mal gönnen 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s