Vergesst den Schrunz …

… den ich heute vormittag gepostet habe. Ich mach meinen Job, erstmal diesen, vielleicht bald wieder einen anderen. Ich brauch die Kohle und der monatlliche Blick auf den Kontoauszug ist die Motivation. Bezüglich dieser Summe stehe ich in der Bringschuld, nicht weniger und schon gar nicht mehr. Das ist immer noch ein großes Plus gegenüber denen, die gar keinen Job haben.

So, die Welt ist wieder rosarot, har har. Aber wirklich positiv ist, dass nach einer Woche die Zahnschmerzen weg sind, insofern war die morgentliche Wurzelkanalbehandlung ein voller Erfolg 🙂

Schmerzbefreit konnte ich dann auch die Füße gleich nicht mehr still halten. Eineinhalb Stunden auf dem Zahnarztstuhl brauchten ihren Ausgleich in Form von eineinhalb Stunden laufen. Regen lockte zusätzlich.

04.12.2013 1

Locker und langsam sollte der Lauf werden. Langsam ist er auch geworden, locker nicht so sehr. Aber zuviel darf man an solch einem Tag nicht erwarten, zumal ich bis zum Nachmittag lediglich ein Brötchen gegessen hatte. Was mir aber erst während des Laufes bewußt wurde 😦

Genossen habe ich den Lauf trotzdem. Regen war mir lange nicht vergönnt. Er hat zwar nicht den ganzen Lauf durchgehalten, aber ich will nicht undankbar sein 😉

04.12.2013 2

Angesichts meines gewissen Hungergefühls mußte ich dann auch noch lachen, als just als ich auf die Huntebrücke zulief, diese von einem Lkw überquert wurde, der auf seinem Auflieger riesengroß die Werbebotschaft „Toasty – Don`t call it Schnitzel“ spazierenfuhr. Ich hab das Zeugs zwar noch nie gegessen, wäre ich auch nie drauf gekommen, aber in dem Moment machte es mir schon Appetit 😎

Auf den wenigen unbefestigten Streckenabschnitten verloren die neuen, quickegelben Laufschuhe endlich etwas ihr jungfräuliches Aussehen.

Kurz vor der Haustür kam ich dann noch mit einer Nachbarin ins Gespräch, die mir großen Respekt dafür zollte, dass ich wirklich immer und bei jedem Wetter unterwegs bin. Sie fragte wie weit ich gelaufen bin und ich mußte ihr anschaulich erklären, wo man ganz hinlaufen muß, um 15 km vollzubekommen. Sie war zu tiefst beeindruckt 😀

Mein Ego ist gerettet !!! :mrgreen:

Da kann ich toller Hecht morgen und übermorgen in Ruhe den vorhergesagten Orkan (Donnerstag) und Schneesturm (Freitag) abwarten. Bei JEDEM Wetter muß ich nun doch nicht laufen 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Kommentare zu “Vergesst den Schrunz …

  1. Das liest sich doch schon viel besser als heute Morgen. Super! Hoffentlich hastDu Dich nicht übernohmen, nach der Wurzelbehandlung. Aber ich will Dir das natürlich nicht miesmachen, ist ehrliche Sorge.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Wenn ich fies wäre, würde ich jetzt schreiben, und wenn schon, dann bin ich halt krank. Aber ich kann Dir die Sorge nehmen, das Rosinenbrot bei Muttern hat gerade gut geschmeckt und ich konnte endlich wieder Tee trinken, ohne die Wände hochzugehen 😎

      Jetzt folgt nur noch ein entspannter Abend 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,

    Du bist mein Held des Alltags:-)
    Morgens noch jammernd und mit Schmerzen im Gebälk und am Nachmittag auf 15 km unterwegs nachdem der Zahnarzt mit fiesem Gerät im Zahnhals rumgepfrimelt hat, Bravo, da spar ich mir doch die Mitleidsbekundungen und hoffe Du lässt Dich nicht von Xaver abhalten morgen ein Fahrtspiel auf die Strasse zu klopfen 😉

    Pass auf Dich auf mein Lieber

    Salut
    Christian

    • Ohhh, lieber Christian,

      das finde ich toll, ich bin Dein HDA 😀

      Mitleidsbekundungen sind auch keine angebracht. Aber den Xaver, den lasse ich mal machen. Solange das Dach auf dem Haus bleibt ist alles gut.

      Moin Moin
      Volker

  3. Hallo Volker,
    wie denn, was denn, das ging ja schnell!
    Erstmal: Mitleid hast du dir jedenfalls für deine Zahnwurzeltötungsaushalteaktion schwerstens verdient! Und dann auch gleich wieder laufen!!! 😯 Ich läge im Delirium!!! 😉
    Nachdem was da im morgendlichen Post drinnen steht, kann ich gut verstehen, dass du mal die Schnauze voll hattest. Deine „Nachmittagseinstellung“ finde ich bewundernswert! Ich versuche (seit ich meine momentane Stelle angetreten habe) so etwas in der Art selbst zu entwickeln…. Ist nicht einfach!
    Und um den Regen (+Lauf) beneide ich dich sooooooooooo!!!!! 😀

    • Hallo liebe Doris,

      och, es bedarf keines Mitleides. Ich habe grundsätzlich kein großes Problem mit Zahnärzten. Außerdem bekam ich während der Behandlung erstmals seit dem ich zu Zahnärzten gehen (also fast mein ganzes Leben) die Wange gestreichelt. Da geht man ja fast schon gerne 😎

      So eine Art zu entwickeln ist wirklich nicht einfach. Das mir das auch nicht komplett gelingt, siehst Du daran, dass es den Vormittagspost überhaupt gibt. Seit über zwei Jahren lebe ich jetzt mit solchen Absurditäten. Ich sage es ganz offen: Ich kann mich seit meiner mobbingbedingten Depression auch nach wie vor auf therapeutische Hilfe stützen. Das ist schon ein Vorteil. Ich habe da insgesamt ein Netz aus fachlicher Hilfe, Familie, Freunden und nicht zuletzt auch Euch Bloggerfreunden, dass mich unterstützt und auffängt. Das ist ein riesen Glück, für das ich sehr dankbar bin.

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bei Deiner Entwicklungsarbeit gut vorankommst. Wenn ich Dir dabei irgendwie helfen kann, lass es mich wissen. Es würde mich freuen.

      Liebe Grüße aus der Ruhe vor dem für heute angesagten Sturm
      Volker

      • Hallo Volker,
        das Tolle ist ja, dass es so was wie Entwicklungsarbeit überhaupt gibt :), das weniger Tolle, dass das so verflixt langsam geht! 😉
        Ich versuche auch zu lernen, was du so schön ausgedrückt hast: der Arbeit nicht mehr Bedeutung zu geben, als sie verdient hat! Manchmal klappt’s, dann wieder weniger, dann träume ich mal wieder (so wie heute morgen), dass ich gekündigt habe und überlege mir, wovon ich wohl in der nächsten Zeit leben soll…. ?!? So hat mir also dein Post schon geholfen, indem er mir einen wichtigen Denkanstoß gegeben hat! Danke!! 😀

      • Stimmt, liebe Doris, wir können daran arbeiten, dass ist wirklich etwas tolles.

        Manchmal klappt es, dann wieder weniger: Da sind wir offensichtlich auf dem gleichen Entwicklungsstand 🙂

        Was habe ich mir schon das Hirn zermartert, was ich für Alternativen hätte. Ohne konkretes Ergebnis. Das liegt aber auch an mir selber, weil ich trotz des ganzen Ärgers auch den Schritt ins Ungewisse fürchte und die jetztige Sicherheit schätze.

        Es freut mich, das ich Dir ungeplant einen Denkanstoß geben konnte 🙂

        Für mich ist es bei solchen Gelegenheiten immer wieder wichtig zu erkennen, wieviele Menschen in ähnlichen Situationen stecken.

        Liebe Grüße
        Volker

  4. Moin, moin,
    man, nach einer Wurzelbehandlung losrennen, Du bist ja echt ein harter Hund, und dann noch beim dem Schietwetter! Beides zusammen hätte mich aufs Sofa „gezwungen“.
    Ich konnte Deinen Post vom Morgen komischerweise nicht lesen, also jedenfalls nicht am Morgen, da kam beim Anklicken immer die Meldung „Seite nicht gefunden“. Erst jetzt hat es geklappt. Tja, ich glaube, Du bist auf dem richtigen Wege. Innerlich abschotten, nicht an sich rankommen lassen. Den Job abarbeiten. Ich weiß, ist leichter geschrieben, als gesagt.
    Ich drück Dir die Daumen!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Hallo Elke,

      das Du den Post gestern morgen nicht lesen konntest hatte seinen Grund. Ich hatte ihn geschrieben und wollte ihn erst nur als Entwurf speichern, habe aber versehentlich auf „publizieren“ geklickt. Als ich die Veröffentlichung wieder zurückgenommen hatte, hatten ihn die Reader schon aufgeschnappt 😦
      Erst gegen Mittag hatte ich den Post dann wirklich veröffentlicht.

      Ich bin auf dem richtigen Weg, es ist aber ein sehr schwerer. Mein Naturell macht es mir nach wie vor nicht leicht. Aber am Nachmittag hatte ich die Dinge dann erstmal für mich wieder zurechtrücken können.

      Danke fürs Daumendrücken, ich kann es gebrauchen.

      Liebe Grüße
      Volker

      • Dann sage ich doppelt danke!

        Heute ist unser Arbeitgeber übrigens so fürsorglich und großzügig zu uns. Wir dürfen aufgrund des Orkans um 12 Uhr gehen und müssen das nicht mal nacharbeiten ❗

  5. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt, himmelhoch jauchzend … immerhin beruhigend, dass du dich so schnell wieder (zumindets halbwegs) von deinem Durchhänger erholt hast, lieber Volker! Und sooo schlimm ist dein Arbeitgeber ja nicht, wenn ihr sogar orkan-frei bekommt. 😉

    Trotzdem ist das Hin und Her super-frustrierend. Ich wünsch dir so sehr, dass endlich mal Ruhe einkehrt … und drück dich tröstend aus der Ferne! 🙂

    LG,
    Anne

    • Liebe Anne,

      etwas lerne ich nun doch inzwischen dazu. So konnte ich mich doch recht zügig wieder fangen.

      Ich hoffe auch, dass irgendwann wieder Ruhe einkehren wird. Spätestens wohl in 20 Jahren :mrgreen:

      Wie gut das ich das Laufen habe.

      Danke fürs Drücken 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Hallo Volker,
    wieso vergessen? Man(n) kann ruhig auch mal Dampf in Wort und Schrift ablassen. Mit Laufen geht das natürlich viel viel besser.
    Bald wird aus dem Regenlauf bestimmt ein Schneelauf 🙂

    Übrigens war ich gestern auch nach einer Wurzelbehandlung laufen…
    Nur mit dem Unterschied, dass ich nicht der Patient war 😉
    Aber ich leide innerlich meistens mit.

    Liebe Grüße
    Karina

    • Hallo Karina,

      eigentlich wollte ich dem Frust im Job nicht mehr so einen Stellenwert geben. Das gelingt mir leider noch nicht so gut, aber ich arbeite daran.

      Der Schnee wird morgen (zum Glück ;-)) nur eine kurze Episode. Sonntag soll es schon wieder neun Grad warm werden.

      Sieh mal an, welch Parallelen wir da gestern hatten, bis auf diesen kleinen, unbedeutenden Unterschied 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,

    Deine „spätere“ mail vom Nachmittag zeugt schon von Grösse, Respekt. Das mit dem Laufen nach dem Zahnarzt war genau die richtige Sache, und noch dazu Regen – herrlich! Ich hoffe, daß Xaver nicht zu sehr wütet, und vor allem, daß niemand zu schaden kommt.

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

    • Danke für das Lob, lieber Wolfgang. Ich arbeite da permanent an mir. Ein schwieriges Unterfangen.

      Xavar war zum Glück vom Wind her nicht so schlimm wie befürchtet. Die Schäden halten sich nach jetziger Abschätzung in Grenzen. Oldenburg ist zwar zur Zeit nicht mit dem Zug erreichbar, aber das läßt sich noch verschmerzen.

      Wenn bis morgen abend die Deiche halten ist alles überstanden.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Schön, dass es Dir wieder besser geht! Respekt vor Deinem Lauf nach der Behandlung beim Zahnarzt! Mein Horrorarzt!!! Dabei habe ich Topzähne. Trotzdem immer eine riesige Angst!
    Liebe Grüße, Bianca

    • Topzähne? Du Glückliche. Angst vorm Zahnarzt habe ich nicht. trotzdem ist man nicht gerne bei ihm. Das sie nicht gerne besucht werden, damit müssen die Zahnärzte wohl leben. Ich denke, das gelingt ihnen auch ganz gut 😉

      Ja, ich habe mich schnell wieder gefangen, hoffentlich bleibt es so.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s