Es graute dem Morgen

… als er im Morgengrauen den Deichläufer in gelber Jacke und kurzbehost auf dem Parkplatz an den Bornhorster Wiesen seinem Auto entsteigen sah. Dieser wollte zu früher Stunde eine Laufrunde auf regendurchweichten Terrain drehen.

Wie kam es zu diesem, für einem Montagmorgen, außergewöhnlichen Vorfall?

Ganz einfach, in meinem Büro wurde heute morgen eine Schadstoffmessung durchgeführt. Das Büro wurde Anfang des Jahres renoviert und seitdem stinkt die Bude wie Atze nach irgendwelchen Chemikalien. Der Ursache wird nun auf den Grund gegangen und so konnte das Büro bis 10:00 Uhr nicht benutzt werden.

Da drängte es sich einfach auf, trotzdem früh aufzustehen und bei muckeligen 8°, strömenden Regen und kräftigen Wind die Beine auszuschütteln. Als ich gegen 8 Uhr startete, setzte die Dämmerung gerade so richtig ein. Die Hunte führte Hochwasser und auf den Grasflächen stand teilweise das Wasser, was nicht weiter störte, da meine Füße schon nach nur 150 m naß waren.

09.12.13 2_1

Ein Kümo (Küstenmotorschiff) zog an mir vorbei. Die Besatzung pfiff, winkte und rief dem offensichtlich völlig Verrückten am Ufer etwas zu. Ich konnte es auf Grund des Windes nicht verstehen, winkte aber ebenfalls und brüllte ein „Moin Moin“ zurück.

09.12.13 3_1

Anschließend lief ich direkt auf der Deichkrone und schickerte auf dem seifigen Untergrund wie auf Glatteis. Für den Rückweg wählte ich den Weg unterhalb des Deiches, in der Hoffnung der Deich würde mir etwas Windschutz geben. Tat er aber nicht. Dafür spritzte mir der Matsch, wie schon auf der ganzen Strecke, nur so um die Beine, herrlich!

09.12.13 4_2

So klappte es heute auch mal mit zwei schmutzigen Waden :mrgreen:

09.12.13 5_1

Die letzten eineinhalb Kilometer lief ich barfuß und nutzte abschließend die überschwemmten Bornhorster Wiesen um mir den Dreck etwas abzuwaschen, bevor ich mir mühsam versuchte unter der Heckklappe von meinem Auto etwas trockenes anzuziehen. Das ist bei starkem Wind gar nicht so einfach  😯

09.12.13 6_1

Ein Kleinbus, in den man einfach so hineinhüpfen und sich darin umziehen kann, wäre praktisch gewesen. Aber man kann nicht alles habe. Wenigstens waren die 10 km eine Mordsgaudi und selbst jetzt, in meiner Mittagspause, bekomme ich das Grinsen noch nicht aus dem Gesicht 😀

Und zuhause warten die völlig verschlammten Socken und Laufschuhe in einem Eimer darauf, heute abend erstmal halbwegs wieder in ihren Urzustand zurückversetzt zu werden 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Kommentare zu “Es graute dem Morgen

  1. Jetzt willst Du es aber wissen und stemmst Dich Wind&Wetter&glitschigem Gelände entgegen! Wenn das nicht mit einer Bombenkondition belohnt wird! Ich muss sagen, das wäre mir zuviel des Guten, zumindest hätte mich hinterher mein Heim erwarten müssen und nicht das Büro…
    Respektvolle Grüße!
    Elke

    • Naja, was weißt wissen wollen. Es war eine schöne Gelegenheit einen ungewöhnlichen Lauf zu einer für mich ungewöhnlichen Zeit zu erleben.

      Und nach der heißen Dusche war ich wieder fit fürs Büro 😀

      Danke, liebe Elke
      Volker

  2. Das war doch super, dass Du so in die Woche starten könntest – mit einem Lauf.
    Der Schadstoffmessung sei Dank – was ist denn dabei heraus gekommen?
    Liebe Grüße, Bianca

    • Ja, das war es, liebe Bianca. Diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen 🙂

      Das Ergebnis der Schadstoffmessung wird ca. zwei Wochen auf sich warten lassen.
      Meine Kolleginnen und ich sind gespannt.

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Das mit dem breiten Grinsen glaub ich dir sofort! Geht mir in der Mittagspause auch immer so 🙂 Nur den Wind würde ich sicherlich als sehr unangenehm empfinden 😉 Und ich traue es mich kaum zu schreiben (tue es aber trotzdem 😉 ) bei uns ist strahlender Sonnenschein! Die Schadstoffmessung finde ich klasse, häufig wird das Gemiefe kleingeredet.
    Liebe Grüße Elke

    • Wir Kinder des Nordens leben mit dem Wind 😉 Aber heute in der Frühe ohne Frühstück hat er mir schon ganz schön zugesetzt.

      Pah, strahlender Sonnenschein, wie langweilig! Nur bei Wind und Regen kann man so richtig die Elemente spüren! 😉

      Das hat mit der Schadstoffmessung aber auch schon lang genug auf sich warten lassen …

      Liebe Grüße
      Volker

      • Naja, so schlimmer die Sonne dann doch nicht, v.a. als sie dann hinter den Hügeln unterging als ich gerade den höchsten Punkt meines heutigen Laufs erreicht hatte, war ich versöhnt, denn die vielen rot und orange Töne am Himmel hatten entschädigt für den entgangenen Regen 😉

        Dein Lauf heute morgen war wirklich etwas sehr Schönes, wenn Du um die Mittagszeit noch das Grinsen im Gesicht hattest. Solche Matsch-Läufe haben es in sich und durch die Regression ins Kindergartenalter fühlen wir uns dann wirklich richtig gut 🙂 Ich freu mich für Dich und wünsch Dir eine angenehme Woche.

        Salut
        Christian

      • Ich habe generell nichts gegen die Sonne, schon gar nicht zu dieser Jahreszeit 😀

        Schließlich schafft es jetzt fast nur noch die Sonne etwas Farbe ins Spiel der Natur zu bringen.

        Ja, das Kind im Manne kam heute so richtig auf seine Kosten und ich war endlich mal wieder total alleine auf weiter Flur 😀

        Dir auch eine gute Woche.

        Moin Moin
        Volker

  4. Also die linke Wade ist immer noch „dreckiger“ als die rechte Wade, hihi.
    In kurzen Hosen, da würde ich erfrieren 🙂
    Ich trage jetzt schon meine Windstopperausrüstung.
    Aber Frauen frieren ja sowieso mehr.
    Liebe Grüße
    Karina

    • Stimmt, liebe Karina,

      ist mir auch aufgefallen 😉

      Hey, 8° im Dezember sind Frühling! 😀

      Ne ganz lange aber ich diesen Herbst/Winter noch gar nicht gebraucht 🙂

      Nicht alle Frauen, meine Kolleginnen sitzen den ganzen Tag am offenen Fenster *bibber*

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Chemie-frei statt wie früher hitzefrei – das hat auch mal was (wobei ich hoffe, dass der Gestank harmlos ist und nicht auf schädliche Substanzen zurückgeht). So ein Morgenlauf kann wirklich beste Laune für den ganzen Tag bringen. Genau richtig gwemacht, lieber Volker!

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Naja, Chemie-frei ist gut, mein Überstundenkonto ist dafür aufgekommen 😦

      Wir hoffen auch, dass es keine schädlichen Substanzen sind, die da miefen. Aber die Klarheit werden wir hoffentlich in zwei Wochen bekommen.

      Die Laune hält immer noch, liebe Anne 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker, erst einmal habe ich beim letzten Artikel von wegen 55 km noch geschrieben, bitte um Nachlesen !!

    Dass es dem Morgen graute, dass du so früh unterwegs bist, das kann ich gar nicht verstehen, er sollte sich freuen, wenn fröhliche Läufer mit nackischen Beinen so früh auf der Piste sind.

    Hoffentlich löst sich das Miefen positiv aus – nicht auszudenken, wären es für den Menschen schädliche Substanzen !!

    Gruß von der Ostsee

    • Jepp, habs gelesen, liebe Margitta. Danke für die Nachhilfe 😉

      Der Morgen hat sich doch gefreut und der Rest des Tages auch. Es gab den ganzen Tag Freudentränen vom Himmel 😀

      Wir sind auf das Ergebnis der Messung wirklich gespannt. Wenn wir nicht regelmäßig und intensiv lüften, sorgt der Mief für Kopfschmerzen und Übelkeit.

      Grüße zurück von der Hunte an die Ostsee.
      Volker

  7. Lieber Volker,
    das ist doch mal eine nette Idee vom Dienstgeber – den Dienstbeginn so weit nach hinten zu verschieben, dass du schon zu nachtschlafener Zeit mit den Elementen „kämpfen“ darfst! 😉
    Ich hoffe, im Büro herrscht nun keine „dicke Luft“ mehr und du kannst die positiven Laufauswirkungen lange nachgenießen!

    • Liebe Doris,

      so nett ist die Idee vom Arbeitgeber nicht. Wir sind nach Absprache eh nahezu völlig frei in unserer Arbeitszeitgestaltung.

      Die dicke Luft ist ja leider nicht weg, heute wurde ja nur gemessen. Vom Ergebnis hängt ab, ob Maßnahmen zur Beseitung des Miefs eingeleitet werden müssen.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    wer wäre da nicht viiiel lieber bei muckeligen 8°, strömenden Regen und kräftigen Wind laufend unterwegs sein als im Büro – mir würde das auf jeden Fall viel besser gefallen! 😉 Dazu noch eineinhalb Kilometer Barfuß – einen besseren Start in diese Dezemberwoche hättest Du wohl nicht haben können 😀

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      wenn der Dezember uns hier oben augenblicklich noch mit solchen Temperaturen verwöhnt, dann kann ich das Barfußlaufen auch noch etwas weiter üben 😀

      Der Wochenstart war somit wirklich gelungen, aber trotzdem ist heute erst Dienstag 😦

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Alles ist besser als Arbeiten lieber Volker! Und die Variante mit Regen, Matsch und Wind treibt einem wie man sieht den ganzen Tag ein lächeln ins Gesicht! Selbst wenn man nochmal ins Büro muss.

    • Wirklich alles, lieber Frank?

      Bei einer Herz-OP wäre ich mir nicht so sicher :mrgreen:

      Aber nach so einem Lauf bin ich dermaßen unerschütterlich, daß ich sogar im Büro noch lächeln kann 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s