Das „X“

Kurzes Tauwetter und anschließender Frost hatten in der letzten Woche meine Laufstrecken ebenso wie meinen Weg zur Arbeit abschnittsweise in Eispisten verwandelt. So habe ich in dieser Woche komplett auf das Laufen und auf das Radeln zur Arbeit verzichtet. Immerhin bekomme ich in mein Workout wieder so etwas wie eine gewisse Regelmäßigkeit. So war mein Gehampel auf der Gym-Matte meine einzige ernsthafte Bewegungsquelle in dieser Woche.

Das hat zweierlei Folgen: Zum einem stellt sich eine gewisse Unausglichenheit ein, zum anderen zeigt mein (speziell im Winter) zügelloser Appetit erste Folgen. Ich kratze momentan wieder an der Obergrenze meiner Gewichtsskala, mit einer leichten Tendenz diese zu überschreiten.

Ich betreibe hier mal ein Outing der besonderen Art, indem ich am Beispiel eines beliebigen Tages meines Alltags, exemplarisch aufliste, was ich so über Tag esse. ACHTUNG: Asketen und Vegetarier lesen jetzt bitte nicht weiter ❗ 😉

5:50 Uhr: Harmloser Beginn mit einem Joghurt und einem Becher Tee (ohne Zucker)

7:30 Uhr: Erster Hunger im Büro, dem ich mit zwei Riegeln Schokolade (die dicken à la Kinderschokolade) begegne.

9:00 Uhr: Frühstück, zwei Scheiben Schwarzbrot mit Käse oder Aufschnitt (wenn ich mal keine Brote geschmiert habe, zwei belegte Brötchen vom Bäckermobil, eines davon vorzugsweise mit Hackepeter)

10:00 Uhr: Ein Becher Instant-Cappucino

12:30 Uhr: Mittagspause, die nächsten zwei Scheiben Schwarzbrot mit Käse oder Aufschnitt, ein Apfel/eine Banane

14:00 Uhr: Gelegentlich der zweite Becher Cappucino

16:30 Uhr: Der tägliche Abstecher zu meiner Mutter, diese Woche an zwei Tagen jeweils zwei oder drei Berliner, an anderen Tagen Kekse oder Kuchen.

20:30 Uhr: (je nach Feierabend von Jens) Warmes Abendessen: z. B.: Kartoffeln, Gemüse, Bratwurst, als Nachtisch Joghurt oder auch gerne auch mal ein Eis auf die Hand

Den Rest des Abends: Nicht jeden Abend ,aber immer mal wieder Schokolade oder Gummibärchen und ihre Verwandten.

22:30 Uhr: Ende der Nahrungsaufnahme, Schlafen

Das also ist ein ganz normaler Ernährungstag in meinem Leben, der mit Sport und Bewegung FOLGENLOS für mich bleibt. Wie gesagt, mit Sport und Bewegung. Ohne ebendiese schieben ich die Gewichte auf unserer uralten Krankenhauswaage im Bad immer weiter nach rechts.

X

Heute war auch ein netter Tag. Das erste Grillen im Jahr auf einer Geburtstagsfeier, mit anschließenden gemütlichen Zusammensitzen bei Kaffee, Tee und kleinen Kuchen.

Zu meinen Füßen die vier Monate alte Edla.

02.02.14 Edla

Nichtbewegen kann so gemütlich sein 😀 Obwohl es mir bei dem 7 ° warmen, sonnigen Wetter durchaus in den Beinen gejuckt hat. Aber da ist ja noch das nächste Problem, trotz Schonprogramm und erneuten, siebentägigen Nichtlaufens kommt einfach keine Ruhe in die Ferse. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, der Unruheherd breitet sich immer weiter aus. *Seufz* So werde ich morgen mal wieder ein Date mit dem Orthopäden abmachen 😦

Schließlich will ich mich nicht nur weiter ungehemmt meine Essgewohnheiten geniessen und die Beschriftung an den Achsen des „X“ austauschen, sondern in erster Linie wieder mit Spaß und Freude laufen, das fehlt mir nämlich inzwischen sehr ❗

Advertisements

30 Kommentare zu “Das „X“

    • Dann iss Dich was, Jung. Das Du mir nicht vom Fleische fällst 😉

      Jo, gibt schlimmeres, dauert mir insgesamt nur schon zu lange.

      LG Volker

  1. Lieber Volker,

    die eine Seite was die Ernährung betrifft, hat natürlich mit dem Gewicht was zu tun. Da wirst Du natürlich einen Unterschied merken wenn Du so weiter isst wie sonst, Dich aber weniger bewegst – blöde Feststellung, denn die hast Du oben ja schon gemacht…

    Die andere Seite was die Ernährung betrifft, hat mit der Gesundheit was zu tun. Ob Du Dich bewegst oder nicht, das Essen bleibt entweder gesund oder ungesund… als Ernährungscoach würde ich da schon ein paar kleine Änderungen in deiner Ernährung vornehmen, wenn Du zu mir als Kunde kommen würdest… da das aber nicht der Fall ist, sage ich einfach nichts mehr 😉

    Oh, Deine Ferse gibt keine Ruhe… das liest sich gar nicht gut 😦 Mit Spaß und Freude Laufen, eigentlich etwas ganz einfaches und selbstverständliches – bis man eben eine Verletzung hat… ich wünsche es Dir vom Herzen, dass es bald wieder klappt!!

    Ganz liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      das meine Ernährung in Teilen suboptimal ist, ist mir durchaus bewußt. Ich weiß schon, wie man das besser gestalten kann.

      Aber jeder sucht sich die Ausrede die er braucht. Bei mir ist es die, dass ich nicht rauche, selten etwas trinke, normalerweise viel Sport und Bewegung habe, also lasse ich mir das Laster Essen nicht nehmen.

      Die Ferse kekst mich echt an, weil sie unabhängig von der Belastung mal einen Tag total ruhig und dann am nächsten Tag wieder gestresst und schmerzhaft ist. Das geht mir jetzt schon zu lange so. Ich denke es kann nicht schaden, wenn sich das mal ein Arzt anguckt, bevor ich noch mehr Zeit verplemper. Ich hab ja noch was vor in diesem Jahr.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,

    als Gelegenheitsvegetarier kann ich bei Deinem Essen noch ganz ruhig bleiben, allerdings bestürzt mich der viele Zucker, denn der ist nun wirklich für einen Mann in Deinem Alter das pure Gift 😛 Sorry, Anna, ich musste was dazu sagen, aber eher als ärztliche Meinung… 🙂

    Das mit den anhaltenden Fußauabeschwerden tut mir leid und ich hoffe, das wird bald wieder, sonst wird der Lauf zur Nordsee eher ein Marsch :mrgreen:

    Salut

    Christian

    • Lieber Christian,

      das freut mich, dass ich den Gelegenheitsvegetarier nicht in Angst und Schrecken versetze 😉

      Zuviel Zucker? Dabei habe ich den Verbrauch schon drastisch reduziert. Früher habe ich auch noch den Tee mit Zucker getrunken. Und als Bewohner der ostfriesischen Grenzregionen trinke ich viel Tee.

      Ich habe schon manchmal das Gefühl, dass es bei mir ein psychologisches Problem ist. Immer wenn ein besonderer Lauf ansteht und terminlich gesetzt ist, bekomme ich irgendwelche Beschwerden 😦 Was sagt der Doktor dazu? 😉

      Ich hoffe wirklich, dass das Problem bald vorbei ist, um mir noch wieder eine vernünftige Laufgrundlage zu erarbeiten.

      Moin Moin
      Volker

  3. Das „Outing“ ist ja noch wirklich ziemlich vernünftig. Das geht schlimmer – ich weiß das… 😉

    Halte durch – alles wird wieder gut und bald wirst Du wieder laufen: ich drücke von hier aus die Daumen!

    • Ich kann auch noch schlimmer, aber das ist nicht der Regelfall 😉

      Ich hoffe, dass bald endlich wieder Ruhe im Karton ist.Danke fürs Daumendrücken.

      LG von OL nach HB
      Volker

  4. Lieber Volker,
    für die Ferse wünsche ich Dir wirklich, dass sich das bald bessert! Da Du ja eben noch was vorhast, würde ich baldmöglichst mal einen Doc konsultieren.
    Deinen Speiseplan habe ich mir zu Gemüte geführt. Ähm, tja, Du weißt es ja selber… Ich würde bei solchen Dingen voll in die Breite gehen, habe aber auch gar nicht so viel Appetit auf all das. Die Schokolade so früh am Morgen haut natürlich ganz schön rein. Nimm doch stattdessen einen zweiten Joghurt oder zieh das Brot vor, damit Du nicht in die Heißhungerphase läufst. Oder iss vor solchen gefährlichen Leckereien erst einen Apfel und wenn dann noch Appetit auf mehr da ist, kannst Du ja noch eine kleine Portion von was „Bösem“ nachschieben…
    Am besten wäre natürlich, bald wieder kräftig laufen!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Hallo Elke,

      Terminanfrage beim Doc läuft.

      Tja, mangelnder Appetit ist mir leider ein Fremdwort.

      Wenn ich den Apfel oder die Brote vorziehe, kommt die Schokolade später 😯

      Das Laufen fehlt mir 😦 Dabei ist das Gewicht völlig zweitrangig.

      Liebe Grüße
      Volker (der heute morgen noch keine Scholade genascht hat 😉 )

  5. Guten Morgen, lieber Volker, was soll ich dazu noch sagen, das meiste ist gesagt
    von dir und von deinen Lesern
    ich habe für mich feststellen können
    dass man auch mit wenig
    und Qualität sehr gut zurecht kommen kann
    ohne irgendetwas zu vermissen
    alles eine Frage der Gewohnheit
    ab und an eine kleine Belohnung
    und die Welt kommt wieder in Ordnung

    und wenn die Schmerzen bei dir ein psychologisches Problem darstellen
    wie du vermutest
    versuche daran zu arbeiten
    klingt vielleicht lächerlich
    aber ich versuche, aufgrund einer Empfehlung
    eventuelle Schmerzen aus meinem Körper zu verjagen
    aber daran glauben muss man schon !

    Viel Glück für deinen Fuß
    und verjage den Schmerz !

    • Ja, liebe Margitta,

      solange man es sich „leisten“ kann, mampf und futtert man drauf los. Ich finde auch Salate, Obst und Gemüse köstlich und sie haben auch ihren Raum in meiner Ernährung. Aber das Süße ist eine große Schwäche von mir. Die Menge Fleisch, die ich esse ist wohl eher unproblematisch. so oft kommt es bei uns nicht auf den Tisch.

      Ich will eine psychologische Beeinflussung zumindestens nicht ausschließen. Aber es ist schon vorgekommen, dass Schmerzen gerade dann verschwunden sind, weil ich so richtig wütend geworden bin, dass sie bis dahin eben nicht verschwunden sind.

      Mal sehen, so langsam kocht die Wut schon wieder in mir hoch, vielleicht gelingt es mir also tatsächlich den Schmerz zu verjagen.

      Danke und liebe Grüße
      volker

    • Nutella ist ja auch nur so braun angestrichener Zucker 😀

      Die Nutellaphase habe ich seit einiger Zeit wieder hinter mir. Die taucht immer mal so sporadisch auf.

      Aber welches Problem hättest Du denn jetzt ohne Nutella? 🙄

      LG Volker

  6. Lass doch mal den gezuckerten Instant-Cappuchino weg, allein der dürfte schon reichlich ins Gewicht fallen. Ansonsten sag ich nichts zu deiner Erneährung, denn wer im Glashaus sitzt … 😉

    Was das Laufen mit „Ferse“ angeht: Wie ich schon mal schrieb, ich denke aufgrund eigener und etlicher gelesener Erfahrungen, dass es nicht gut ist, mit diesen Beschwerden gar nicht zu laufen. Ich glaube nur, du musst geduldiger sein als du bisher warst. Mit fällt bei dir (und auch bei Rainer, so nebenbei bemerkt) auf, dass ihr nach Verletzungspausen sehr schnell wieder auf Normaldosis und -tempo steigert – das geht aber nach meiner Erfahrung fast zwangsläufig schief, auch wenn sich die ersten zwei, drei, vier Läufe noch brauchbar anfühlen.

    Mein Vorschlag: Nicht gleich wieder 8-10 km dreimal pro Woche, sondern mit halbstündigen Läufen alle 2-3 Tage anfangen und über einen Zeitraum von 2, 3 Wochen NICHT die Umfänge steigern, sondern gucken, wie der Körper reagiert. Naja, ein Arztbesuch wird sicher nichts schaden, ich bin nur ehrlich gesagt skeptisch. Ich kenne niemanden, dem ein Arzt bei „Fersenseuche“ nachhaltig helfen konnte. 😦

    Toitoitoi, dass es bei dir anders ist und du bald wieder unbeschwert unterwegs sein kannst!

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Also heute habe ich noch keinen Cappuchino getrunken und wenn mir meine Kollegin nicht einen Riegel Kinderschokolade hingelegt hätte, wäre ich auch bei der Schokolade abstinent geblieben, isch schwör!

      Nein, im Ernst, ich werde in Sachen Süßigkeitenkonsum mal einen Gang zurückschalten, dann habe ich das Problem schnell wieder im Griff.

      In Sachen Laufumfänge nach Verletzung versuche ich mal einen Erklärungsversuch: Rainer und ich ticken in Sachen Laufverletzung wohl genauso wie bei einer sonstigen Erkrankung.
      Sprich man arbeitet, wird krank, kuriert das aus und arbeitet dann weiter und zwar spätestens nach ein paar Tagen wieder volle Pulle.

      Beim Laufen machen wir es genauso. Laufen, Verletzung, Verletzung auskurieren, weiterlaufen. Schließlich hat es ja bis zur Verletzung auch funktioniert.

      Außerdem macht es uns ja Spaß und ein gewisser Suchtfaktor ist auch da, da läßt das Verlangen und der Reiz die gewesene Verletzung auch schnell wieder vergessen.

      Aber ich werde mir Deinen Rat zu Herzen nehmen, zumal ich einfach wieder etwas laufen möchte.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Siehste Mal Volker, da hat es uns die Anne aber gegeben 😳

    Aber mit ihrer Einschätzung, dass komplette Ruhe eher kontraproduktiv ist, hat sie recht. Gehe es vorsichtig an. Und – igitt – so viel Zucker kann einfach nicht gut sein. Etwas reduzieren und stärker auf den Belohnungseffekt setzen. Dann verschwindet das X.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Soooo ganz unrecht hat sie ja vielleicht nicht, lieber Rainer 😦 Aber ich habe versucht unser Tun mal zu erklären. Würdest Du das auch so sehen?

      Zucker tut mir eigentlich nichts, sondern eher die Fette. Aber nichts desto trotz versuche ich mich erstmal zu mäßigen. Damit ich mir kein X für ein U vormachen lassen muß 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Ich esse viel mehr Süssigkeiten. Normalerweise müsste ich fett sein. DIe mühe das Gegessene so über den tag aufzulisten muss ich mir mal machen, aber ich habe jetzt Angst vor Christians Urteil. Alleine der ganze Kaffee über den Tag und dann das Bierchen Abends…

    • Du bist ja auch noch jünger und läufst mehr als ich, da brauchst Du die Energie 😉

      Habe keine Angst, stehe zu Deinen Sünden. Die die ohne Sünde sind werfen den ersten Stein :mrgreen:

      Trinkst Du den Kaffee denn auch noch mit Zucker? Ein Weizen am Abend trinke ich ab und zu auch mal ganz gerne 😀

      LG Volker

      • Den Kaffe mittlerweile ohne Zucker. Meist sogar schwarz, dafür aber zu viel. Wenigstens rauche ich nicht udn ernähre mich bei den Hauptmahlzeiten nicht zu fett.

      • Zuviel schwarzer Kaffee wirkt sich ja zumindestens nicht negativ auf das Gewicht aus.

        Rauchen wäre jetzt auch wirklich nicht von Vorteil.

        Ich sehe es allerdings als Vorteil unserer sportlichen Aktivitäten an, dass wir uns unsere Ernährung, so wie sie ist, auch leisten können 😎

  9. Lieber Volker,
    ich habe meine Tagesverpflegung heute Mittag mit einem deftigen Schoggikuchen (so einem, Karin uns in Trier vorgesetzt hat!) begonnen und sage daher zum Thema essen gar nix! 😀
    Zur Ferse kann ich auch nicht viel sagen, außer, dass ich gut verstehe, wie dich das nervt! Ich wünsche dir ganz fest, dass du rauskriegst, wie du sie wieder besänftigen kannst und seh jetzt mal nach, was noch im Kühlschrank ist! 😉

    • Ach, liebe Doris, wir haben da alle unsere Schwächen. Das ist doch auch gut so, dass macht uns doch so menschlich 😉

      Zur Ferse brauchst Du auch nichts zu sagen, ich weiß gerade nicht, wer da lauter murrt: Die Ferse oder ich über die Ferse 😐

      Und? Erzähl! Was hast Du im Kühlschrank noch gefunden? 😀

      Liebe Grüße
      Volker

      P.S.: Ist der Kaiserlauf eigentlich schnell ausgebucht? Muß ich mich mit der Anmeldung beeilen?

      • Karotten, Salat, Paprika…. Gibts alles heute Mittag als Salat! 😉
        Die Schoggi bewahr ich ja nicht im Kühlschrank auf! 😀

        Der Kaiserlauf ist sicher nicht soo schnell ausgebucht. Ich glaub, man kann sich noch gar nicht anmelden… Ich werde das jedenfalls im Auge behalten und geb dir Bescheid, wenn ich was erfrage, ok?
        Schönen Tag, wünsch ich dir!

      • Das klingt gut, sowohl in Bezug auf den Salat als auch auf den Lauf.

        Danke!

        Dir auch einen schönen Tag

        LG Volker

  10. Hallo Volker,
    Danke, jetzt knurrt mein Magen. 😦

    😉

    Für die nervende Ferse wünsche ich Dir gute Besserung. Hoffentlich wird das bald wieder was, damit Du wieder raus und vom Gewicht wieder runter kommst… 😉

    Ansonsten kugeln wir beide irgendwann gemeinsam durch’s Watt…
    Liebe Grüße,
    Thomas

    • Moin Thomas,

      mein Magen knurrt auch schon wieder (es ist Mittwochmorgen, 7:09 😦 )

      Also so ein Rettungsring um die Hüften hat beim Wattlauf vielleicht auch Vorteile. Sollte überraschend die Flut kommen, gehen wir wenigstens nicht unter 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Moinmoin Volker,
    habe vor 10 Minuten eine Birne gefrühstückt (die erste feste Nahrung heute) und noch geht es – werde aber gleich mal gemütlich Mittagessen (Instant-Nudel…lecker 😦 ) damit das so bleibt.

    Da hast Du natürlich recht, beim Wattlauf könnte ob der schnell einsetzenden Flut ein Rettungsring natürlich hilfreich sein. Andererseits kommt man ohne permanenten Rettungsring vielleicht gar nicht erst in die Bredouille, weil man einfach schneller läuft? Ich denke nochmal über die Fürs und Widers nach… 😉
    Liebe Grüße,
    Thomas

    • Tapfer, tapfer, lieber Thomas

      Über das Für und Wider brauchst Du nicht nachdenken, bis zum 28.06. sind die meisten Kilos weg und es bleibt nur noch das schnelle Laufen ! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s