Auf vielfachen Wunsch

… einer einzelnen Dame reiche ich heute noch ein Bild von den Kastanien nach, die auf dem Anhänger wachsen, den ich für Christians -ugly destination- Reihe fotografiert hatte.

20.08.14 01Es herbstelt schon auf dem Anhänger

20.08.14 02

Ansonsten gibt es über den heutigen Lauf nicht viel zu berichten. Huntebrücke rauf, wieder runter, zum Blankenburger See, Huntebrücke wieder rauf und wieder runter, noch eine kleine Schleife Richtung Bornhorst. Das war`s. Ein paar Bilder gibts trotzdem.

20.08.14 03

20.08.14 04

20.08.14 05

20.08.14 06

Wenn es an diesem Lauf überhaupt etwas Besonderes gab, ist es die Tatsache, dass es nichts Besonderes gab. Einfach zu einem Feierabendlauf aufzubrechen und mal eben eine 10,4 km-Runde  in einer knappen Stunde zu drehen, dass ist schon etwas, was ich grundsätzlich zu schätzen weiß. Kurz und gut!

20 Kommentare zu “Auf vielfachen Wunsch

  1. Wenn die Wolken fast das gleiche Bild abgeben, wie der Wald darunter, dann hat die Natur mal wieder perfekte Kunst geformt…. ansonsten liest sich das wie ein Mantra.. Huntebrücke rauf, Huntebrücke runter…

  2. Lieber Volker,

    der letzte Satz ist die Quintessenz, einfach loslaufen, auch wenn es kein besonderer Lauf ohne besondere Vorkommnisse war, ist er doch etwas Besonderes. es war Dein Lauf. Ich mag genau diese selbstverständlichen unspektakulären Läufe, bei mir meist „Einheitsbrei“ 🙂

    Schöner ugly stuff

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      „Einheitsbrei“ klingt aber irgendwie etwas negativ. „Selbstverständliche unspektakuläre Läufe“ ist zwar etwas länger, klingt aber irgendwie positiver, angenehmer 😉

      Aber egal, hauptsache das Ergebnis ist das gleiche 😎

      Moin Moin
      Volker

  3. Mir gefallen die Kastanien auf dem Hänger ausnehmend gut
    wie schön, dass die Natur ihre eigenen Wege bahnt

    auch ein ganz normaler Lauf wie deiner kann zur größten Freude werden
    wenn man nicht mehr kann
    das weiß ich sehr zu schätzen !

    Ciaoooooooooooo lass es dir gut gehen ! 😎

    • Ja, die Natur erobert sich ihre Räume immer wieder zurück. Nur schade, dass aus diesen Kastanien keine stattlichen Bäume werden können.

      Das war auch mein Gedanke, wir wissen das Alltägliche meistens erst wieder zu schätzen, wenn es nicht mehr funktioniert.

      Einen sonnigen Tag wünscht
      Volker

  4. Grüne Wiesen, Wolkenhimmel, weites Land – unspektakulär aber gut. Laufen kann auch Alltag sein – ein schöner Alltag! 🙂

  5. Einfach mal loslaufen zu können – gesund zu sein und laufen zu können…

    …wer das zu schätzen weiß, ist schon sehr reich! 🙂 Uns geht es gut!! 😀

    Liebe Grüße Anna

    • Siehst Du, liebe Anna, ich stecke in der Routine, die Du erst noch in Deiner neuen Umgebung entwickeln mußt 🙂

      Alles hat seine guten Seiten. Wir wissen es zu schätzen, uns geht es gut! 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Den Anhänger find ich jetzt nicht ugly, sondern romantisch! Nun gut ,der Hänger an sich vielleicht nicht, aber in Kombination mit den Kastanien dann doch. Genieße weiterhin die Alltagsläufe. Ist doch schön, so ein Alltag! 🙂

    • Nö, darauf hatten wir uns auch schon geeinigt, dass der Anhänger eher unter Stillleben durchgeht 🙂 Mal schauen, ob die Kastinen nächstes Frühjahr wiederkommen.

      Alltag hat zweifellos auch seine Vorteile, die Mischung machst!

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Manchmal liegt das Besondere in dem „Nicht-Besonders-Sein“. Denn es gibt eben auch nichts zu meckern, nörgeln oder sonstwie negatives zu berichten. Manchmal ist einem gar nicht bewußt wie gut es einem geht. Ist schon toll, was wir mit unserer Lauferei haben, gell?
    Lieben Gruß
    Kornelia

    • Das wollte ich damit zum Ausdruck bringen, liebe Kornelia.

      Es ist uns häufig genug nicht bewußt, wie gut es uns geht. Man muß sich schon selber ab und zu mal mit der Nase drauf stossen.

      Manchmal möchte ich gar nicht wissen, was wäre, wenn ich das Laufen nicht hätte.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    die Kastanie am Anhänger gefällt mir! Die Natur sucht sich doch immer wieder Nischen und Lücken, in denen sie sich entfalten kann. Da kann ich noch viel lernen!
    Dein Lauf klingt einfach und schön Wie du schreibst – wer den Alltag genießen kann, hat mehr vom Leben! 🙂

    • Liebe Doris,

      man darf allerdings zweifeln, ob die Natur mit der Standortwahl da ein glückliches Händchen bewiesen hat. Selbst wenn der Anhänger da auf ewig stehenbleibt, dürfte es für die Kastanien schwer werden, zu stattlichen Bäumen heranzuwachsen.

      Du hast doch schon ganz viele Nischen und Lücken, in denen Du Dich entfaltest. Aber genau hinzuschauen und zu lernen kann nie schaden.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s