Donnerstags

… wird in den nächsten Wochen mein „Bergtraining“-Tag. Nach dem Donnerstag letzter Woche bin ich heute erneut zum Osterburger Utkiek gefahren um dem Höhenmetersammeln zu frönen. Und das habe ich heute nicht alleine getan. Jeden Donnertag um 18:30 Uhr treffen sich dort einige Läufer und Läuferinnen um Oldenburgs einzigen Berg zu stürmen.

Das sich auch unter den bescheidenen Möglichkeiten des Utkieks durchaus Trainingserfolge erzielen lassen, zeigen mir die Vier mit denen ich heute unterwegs bin. Sie wieseln behände die Hügel hoch und ich hechel hinterher. Da läßt sich für mich also durchaus was aufbauen 🙂

20.08.15 01

Darüber hinaus zeigen mir die Vier, zu denen auch Stefan Rakelmann, der Organisator vom Mittsommernachtsberglauf gehört, den längsten Aufstieg, der es immerhin ermöglicht über 300 m bergauf zu laufen. Das ist schon eine kleine Sensation 😀

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein paar Wochen kann ich mich am Utkiek noch austoben. Das könnte mir schon helfen, dass mir auf der nicht ganz topfebenen Strecke in Österreich nicht gleich der Saft ausgeht 🙂

Ganz nebenbei ist auch die Gesellschaft mit wunderbaren Läufergesprächen für mich ein willkommene Abwechselung 😀

Wieviel Höhenmeter bei dem ständigen Rauf- und Runter zusammenkommen, ist meinem Garmin leider nicht zu entlocken. Entweder kann ich damit nicht umgehen oder der merkt die kleinen Hügel nicht 😉

Nächsten Donnerstag muß ich mal die anderen fragen, ob deren Laufuhren da auskunftsfreudiger sind.

Advertisements

46 Kommentare zu “Donnerstags

  1. Lieber Volker,
    jaja, mach mir nur ein schlechtes Gewissen, weil ich hier umsichtig alle Hügel umlaufe und du im Flachland Berglauftraiing betreibst! 😉
    Also, wenn dort so fleißig Läufer trainieren müssen schon einige Höhenmeter zusammenkommen! Ich hab auf Wikipedia nur folgendes gefunden: „Des Weiteren wird der Utkiek wegen seines anspruchsvollen Laufprofils für verschiedene Sportwettkämpfe genutzt.“ 🙂
    Klingt schon mal anstrengend! 😀

    • Liebe Doris,

      nützt ja nix, ich will ja noch ein paar Kilometer mehr laufen und auf den ersten 10 km geht es fast nur hoch (wenn auch gemäßigt) 😉

      Auf dem Utkiek sind tatsächlich jede Menge Läufer unterwegs. Aber wahrscheinlich weniger wegen des „anspruchsvollen Laufprofils“ als viel mehr mangels Alternative 😉

      Ist schon etwas anstrengend, macht aber auch Spaß 😀

      Liebe Grüße
      Volker

      • Ach ja… jetzt hab ich mir gerade „dein“ Höhenprofil mal genauer angesehen. Dass der „Anlauf“ nach St. Wolfgang stetig ein wenig bergauf geht, war mir nicht so bewußt… (hab mich mit der ganz langen Strecke ja auch noch nie beschäftigt) 😯
        Dafür bekomme ich nun wöchentlich gute Tipps für den eigentlichen Knubbel, der lautet: langsam rauf und noch langsamer runter, weil das bergab laufen sonst die Oberschenkel killt und sich das auf der restlichen Strecke rächt. (nur mal so als Info weitergegeben) 🙂

      • Mir war es auch noch gar nicht so bewußt, ist mir die Tage erst so richtig aufgefallen. Das es das Runter in sich hat, ist mir hingegen bewußt 🙂 Ich bin schon wirklich gespannt, wie ich durchkomme 🙂

  2. Lieber Volker,
    das ist ja echt eine dumme Sache, wenn man im Flachland für einen profilierten Lauf trainieren will/muss. Nun denn, brenn‘ Deine Spur in die Flanke des Utkieks, auf dass es nachher in den echten Bergen läuft!
    Mein V800 zeigt mit +- 5 m alles an. Auch bei mir daheim. Zwar liegt meine Haustür immer 5 m höher oder tiefer, wenn ich vom Lauf zurückkomme, aber das ist dann doch vernachlässigbar.
    Schöne Sache mit der Laufgruppe und es zeigt, dass doch der Utkiek etwas bringt!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      der Lauf ist ja bis auf eine Ausnahme nicht sehr profiliert. Aber die ersten 10 km geht es schon fast nur aufwärts, wenn auch relativ sachte.

      Ich muß mal die Bedienungsanleitung von meinem alten Garmin rauskramen, vielleicht steht da ja noch was drin zur Höhenmetermessung.

      Das war schon eine nette Laufgruppe gestern. Dafür müssen meine Ex-Kollegen in den nächsten Wochen auf mich verzichten. Aber ich denke, die überleben das :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Moin, besser ein Hügelchen, als gar keins, so etwas ähnliches habe ich auch hier, gute Idee, das trainiert ein paar unterentwickelte Muskeln der norddeutschen Läufer, sicherlich gut, besonders im Hinblick auf das, was du vorhast.

    Auch mein Garmin zeigt mir jedes Höhenmeterchen hier in der Gegend an, welchen hast du ?

    Na dann, Berg heil ! 😎

    • Nützt ja nichts, liebe Margitta, mehr an Höhenmetern gibt Oldenburg halt einfach nicht her 🙂

      Anfangs kommt man sich schon etwas komisch vor, durch die Hubbel ewig hin und her zu laufen, aber es bringt sicher doch einwenig etwas 🙂

      Ich habe den Garmin 305, den „Brotkasten“

      Berg dank! 😎

      • Den 305 hab ich auch, da geht die höhenmeter-Anzeige tatsächlich nur via Software. Ich war und bin mit SportTracks sehr zufrieden, v.a. weil es eine lokale Anwendung ist und meine Daten nicht irgendwo in einer Cloud landen.

      • Dann habe ich die Uhr zumindestens nicht fehlbedient.

        Dann werde ich mich SportTracks mal wieder widmen! 🙂

  4. Ungewohnt, dich in Gesellschaft laufend zu sehen, lieber Volker. Noch ungewohnter, dass ihr die subalpinen Hügel im Oldenburger Land hochwetzt oder -schlappt, je nach Fitness.

    Was Garminchens Höhenmeter angeht: Auf der Uhr selbst kannst du sie bei den mir bekannten Garmins tatsächlich nicht anschauen. Dafür musst du die Daten am Rechner auslesen, z.B. in SportTracks oder in Garmin Connect.

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Ungewohnt aber auch mal schön, vorallem wenn so herrlich übers Laufen und über Läufe schwadroniert wird, ein Genuss 😀

      Garmin Connect hat sich ja sehr verändert, ich mag es nicht mehr, seit dem es wie eine Windows 8-Oberfläche aussieht 😦

      Ich sollte mir mal wieder SportTracks runterladen.

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Episch 🙂

    Ne im Ernst. Höhenmeter kann eigentlich überall irgendwie machen. Ein einsamer Hügel auf platten Land hat vermutlich den Nachteil das da immer viele Leute sind.

    • So einfach ist das mit dem Höhenmetermachen hier wirklich nicht. Aber wenn man sich am Utkiek erstmal an das Hin- und her und Rauf- und runter-Gerenne gewöhnt, gehts einigermaßen.

      So viele Läufer, dass man sich auf den Füßen steht, sind es zum Glück nicht. Das kann man noch ertragen.

      LG Volker

  6. Lieber Volker,
    Respekt, für Dich ist das bestimmt schon ein ganz anderes Laufen, deshalb immer schön dran bleiben. Die Treppen an der Huntebrücke taugen bestimmt auch fürs Bergtraining. Bin gespannt wie Dein Lauf in Österreich wird…Hauptsache Spass dabei 😎

    Salut

    • Lieber Christian,

      schön Dich zu lesen! In den nächsten Wochen wird der Utkiek stramm durchgezogen. Ist aber wirklich schon was ganz anderes.

      Ich bin auf den Marathon auch schon gespannt. Ich freue mich auf ihn, habe aber auch Respekt vor ihm 🙂 Ich hoffe aber, dass meine Kondition dafür reichen wird um auch etwas Spaß dabei zu haben 😎

      Moin Moin
      Volker

  7. Lieber Volker,

    in Gesellschaft zu laufen, hat durchaus etwas für sich. Deshalb beglückwünsche ich Dich zu dem neuen Lauftreff auf dem Ma(r)t(t)erhorn Oldenburgs. Zum Thema Garmin hast Du ja bereits dei notwendigen Antworten bekommen. Mit Suunto gibt es dieses Problem nicht. 😉

    Viele Spaß weiterhin beim Bergtraining. ich muss jetzt wieder mehr ins Flache. 😦

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      ich bin zwar in den letzten Monaten auch immer mal mit meinen Ex-Kollegen gelaufen, aber es ist schon ein Unterschied, ob ich da mit jemanden meine Runden drehe, die sich so auf dem 5 km-Level befinden oder ob man mit Marathonis und Ultras unterwegs ist. Das ist nicht abwertend gemeint, aber bei den Utkiek-Läufern brennt schon ein anderes Feuer.

      Keine Klagen übers Flache, Du willst das so! 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Oh, da hat der Niederrhein aber mehr zu bieten. Hier gibt es immerhin alte Halden, die man stiel hoch laufen könnte, immerhin 50 Hm auf ca 1 km. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht. Ja bergauf laufen will geübt sein. Aber weißt Du was, bergab laufen auch. Hab ich 2010 am Nürburgring schmerzlich feststellen müssen. War viel anstrengender als bergauf, wo man ja zur Not auch gehen kann. Wenn man aber bergab runterknallt und die Muskulatur sowas nicht gewohnt ist, auweia. 😉
    Lieben Gruß
    Kornelia

    • Tja, liebe Kornelia, die norddeutsche Tiefebene ist eben an Ebene nicht zu überbieten 🙂

      Das Bergablaufen kenne ich ja auch schon etwas von den drei Teilnahmen bei der Harzquerung und beim diesjährigen Ahrathon. Viel mehr wird es auch in Österreich nicht werden.

      Aber gespannt bin ich trotzdem schon wie ein Flitzebogen wie mir der Marathon bekommt 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

    • Ich finde den Namen auch total klasse und so zutreffend, weil von dort oben hat man wirklich Aussicht 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

    • Obwohl es irgendwie wieder ein anderes Wort ist, erinnert es mich an meine frühere Gänsefüßchen-Schwiegermutter aus Hamburg. Die sagte immer im O-HH-Ton: „auskukken“ … besonders bzgl. des Hundes, der gerne irgendwo saß und rausguckte: „Jooou Quaxi, dann tu du mal en büssken auskukken“ oder so ähnlich … Das Wort ist in mein festes Vokabular aufgenommen worden und ich mag es. „Utkieken“ ist da sowas wie die ultimative Steigerungsform von 😉

      • Das ist der breite, hamburger Slang, ich liebe ihn. So wie Jan Fedder im Großstadtrevier spricht. Herrlich! 😀

  9. Lieber Volker,

    das ist schon ein hartes Los, wenn man sich die Berge noch nicht mal in näherer Umgebung aussuchen kann. Dann gutes Training und viel Spaß dabei.

    Gruß
    Anja

    • Liebe Anja,

      ich trage es mit Fassung! 😀

      Danke, ich bin gespannt, wie lange es mir Spaß macht 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Lieber Volker,

    man nimmt was man hat – ein Hügel ist zwar kein Berg 😉 aber das Hügelauf- und -ab trainiert ja die gleichen Muskeln, die Du für Bergauf und -ab brauchst.
    Einfach dran bleiben und Du wirst sehen, es gibt Resultate!! 🙂

    Herrliche Bilder – bei Dir mal etwas anderes als Flach zu sehen ist ungewohnt, aber schön :mrgreen:

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      einen Berg kriege ich hier beim besten Willen nirgends her 😉

      Ich bin gespannt, ob für mich ein Trainingseffekt spürbar wird. Ein paar Mal kann ich dort bis Mitte Oktober ja noch rennen.

      Die Bilder zeigen ja nicht gerade Berge, Täler, Wälder und Almen, aber immerhin lassen sich die Höhenmeter etwas erkennen 😎

      Liebe Grüße
      Volker

    • Tja, Steve, wenn ich das Training erstmal ein paar Wochen gemacht habe, wird es noch eng für Dich :mrgreen:

  11. Lieber Volker,

    ich will ja auch Berge trainieren und habe so gar nichts ausser dem Parkhaus (die Suunto kann die 6 Stockwerke prima auslesen), den Trails mit 40cm runter und wieder rauf und wieder runter und dem Laufband (bei dem dass Training eher daraus besteht die Langeweile niederzukämpfen). Da bin ich tatsächlich ein wenig neidisch auf deinen Minihügel. Und ja auch kleine Erhebungen helfen – ich kann mittlerweile auch das Parkhaus mit 10 Etagen ;).

    Utkiek ist ja fast schon niederländisch Uitkijk. Ein schönes Wort.

    Herzlichen Gruß!

    • Liebe Roni,

      und im Parkhaus kannst Du einfach so laufen? Ich glaube hier in Oldenburg würden die einen hochkant rauswerfen. Davon abgesehen, dass es sich auch nicht wirklich ein angenehmes Ambiente ist :-/ Der Utkiek ist in dem Sinne ja noch ein Glücksfall.

      Niederländisch und das Niederdeutsche haben ja durchaus ihre Parallelen, schön oder? 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

      • Also zu Zeiten mit Verkehr wird man da rausgeschmissen, aber um 5 Uhr morgens gibt es zumindest im meinem Parkhaus eine Art Toleranzpolitik.
        Und ja schon schön die Parallelen mit dem Niederdeutschen. Da fühle ich mich nicht ganz so verloren in eurer Sprache!

      • Zu der frühen Zeit kommt man hier in die Parkhäuser gar nicht rein. Dann sind Gitter davor. Aber das wäre eh nicht meine Zeit 😉

        Sprachlich bin ich gerne, zumindestens etwas, bei Dir 😀

        Liebe Grüße
        Volker

  12. Lieber Volker,
    der Hügel ist besser als nichts, das denke ich auch. Also auf ihn mit Gebrüll (bei Rainer funktioniert’s)!
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Liebe Bianca,

      das Gebrüll will ich mal lieber lassen, das könnte meine neue Laufgesellschaft doch etwas irrietieren 😉

      Bei Dir müßten doch hügeltechnisch schon paradiesische Zustände herrschen 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

      • Ok, jaaa, es könnte verwirren – so ein Gebrüll.
        Hierr ist so ein Bergtraining – falls man möchte – besser möglich als bei Dir.
        Liebe Grüße
        Bianca

  13. Achso, nicht 300 Höhenmeter, sondern 300 Meter bis man oben ist 😉 Und ich dachte mir schon warum du den Hügel nicht schon früher erobert hast 😉

    • Richtig, Markus 😀 Umkehrt hätte ich sonst sicher schon von Berg sprechen können und wäre in Sachen Höhenmeter fit wie ein Turnschuh 😀

  14. Hallo Volker!
    Ich sehe du bereitest dich für Österreich vor 🙂 Leider bin ich etwas in Stress um alles immer aktuell zu verfolgen…(aber schöner Stress – Babystress).
    Immerhin ist dieser Hügel besser als gar kein Hügel. Und wenn du den oft genug läufst kommt sicher auch etwas zusammen. Und sooo viele Höhenmeter erwarten dich beim Marathon dann auch wieder nicht. Das wird schon klappen! Und außerdem hast du zur Abwechslung ja auch noch deine Brückenstufen!
    lg Andi

    • Moin Andi,

      Hey, Babystreß? Ich gratuliere! 😀 Da kann ich ja gerade nochmal nachsichtig sein, dass Du nicht alles so verfolgen kannst 😉

      Ich denke für den Wolfgangseemarathon werden meine Hügel zur Vorbereitung wohl reichen. Die Treppe kommt eh immer mal wieder vor 🙂

      LG Volker

      • Vielen Dank! Fast drei Wochen ist er jetzt alt der Kleine! Viel zum Laufen komm ich zur Zeit daher nicht mehr, aber hey, vielleicht geht es sich trotzdem spontan aus Ende Oktober…sind ja noch fast zwei Monate. Wer weiß vielleicht geht sich noch der eine oder andere Lange Lauf aus und ich starte dort zu einem „Trainingslauf“. Ich wollte ohnehin schon so oft in Wolfgang laufen und es hat bisher noch nie geklappt. Vielleicht passt es gerade in diesem Jahr, wo ich eigentlich für nichts so richtig planen kann…es wird sich zeigen!
        lg Andi

      • Wenn es sich für Dich noch einrichten läßt, laß es mich wissen. Vielleicht magst im Ziel auf ein Bier auf mich warten 😉

        Aber genieße erstmal die aufregende Zeit mit Eurem neuen Erdenbürger, die ist einmalig!

        Liebe Grüße
        Volker

  15. So weiß man wenigstens, was alle vorhaben, wenn sie dort zusammen laufen. Die Zielsetzung ist klar. Ich wünsche Dir unheimlich erfolgreiche Donnerstage! Viel Spaß dabei.
    Grüße,
    Claudi

    • Danke Dir, Claudi 🙂 Wenn es neben dem Spaß auch noch was bringt, wäre es perfekt 😀

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s