Auf und nieder

Nicht das ich gerade der Typ bin, der sich in heimeliger Weinseligkeit irgendwelchen Schunkelliedern hingibt, heute schon mal gar nicht. Aber trotzdem kam mir gerade heute eben jener Liedtext zu diesem Brüller auf jeder launigen Seniorenparty in den Sinn.

Und etwas Wahrheit in Bezug auf das Leben und ebenso auf das Laufen beinhaltet der Text ja auch 😉

„Auf und nieder immer wieder

das ist der Lebenslauf in dieser Welt.
Auf und nieder immer wieder
schaukelst Du hin und her
stets hin und her.

Auf und nieder …
Auf und nieder …

Mal geht es vorwärts
mal geht es zurück

mal hast du Pech und dann wieder mal Glück.
Mal geht’s im Schritt und dann wieder im Trab

so ist das Leben ein Auf und ein Ab

so ist das Leben ein Auf und ein Ab.

Auf und nieder …

Manche sind durstig nach Bier und nach Wein

ja und sie tanken was geht grad‘ hinein.
Sind sie dann voll und die Gläser dann leer
wanken und schwanken sie hin und mal her

wanken und schwanken sie hin und mal her.

Auf und nieder …“

Ihr könnt Euch sicher sein, dass ich mir keinen gegönnt habe :mrgreen: Der Grund warum mir dieser musikalische Burner ins Hirn geschossen ist, lag ganz simpel im heutigen Gerenne auf dem Utkiek. Da ging es eben halt wieder eine Stunde lang rauf und runter, sprich auf und nieder 🙂

Zu viert waren wir und die Gesellschaft ist mir gut bekommen, so war das Auf und Nieder sehr kurzweilig und ich habe den Eindruck, dass es mir auch schon leichter fällt als beim ersten Mal vor vier Wochen. So bringt mir das Auf und Nieder offensichtlich etwas. Und wenn das Mitte Oktober auch zum Marathonerfolg beiträgt, kann ich mir danach vielleicht sogar auch mal einen gönnen 😀

Ach ja, ich muß mich gut unterhalten haben, denn ich habe das Fotografieren vergessen. Sowas aber auch …

Advertisements

32 Kommentare zu “Auf und nieder

  1. Lieber Volker,

    kaum zu glauben, dass Du das photographieren unterlassen hast 😉
    So langsam wird das was mit der Bergziege, Du wirst es deutlich merken, dass Woche für Woche die Höhenmeter leichter fallen auch ohne „weinselige Bierlieder“ :mrgreen:

    Salut und schönes Wochenende

    • Lieber Christian,

      ich bin selber auch immer noch vollkommen fassungslos :mrgreen:

      Es stellt sich tatsächlich schon so etwas wie ein Trainingseffekt ein. Aber wenn es mit den Höhenmetern denn doch mal wieder schwerer fällt, kann ich mich ja immer noch Alkohol und Liedgut hingeben 😀

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Moin Moin
      Volker

  2. Die Höhenluft scheint dir nicht zu bekommen wenn dir solches Liedgut einfällt. Womöglich haste noch auswendig rezensiert? 😉

  3. Lieber Volker,
    wenn man den Text so pur, ohne vollumfängliche Konzertierung liest, hat der ja fast etwas philosophisches…. Ich bin beruhigt, dass Du nicht dem Alkohol-Konsum erlegen bist, sondern nur Dein Laufgefühl wiedergibst!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      wenn man die letzten Zeilen wegläßt, liegt in dem Text durchaus ein Schuss Weisheit 🙂

      Alkhol beim Laufen käme uns doch nie in den Sinn, oder? 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Ha, Volker, du verträgst auch die Höhe nicht. Auch Höhenkoller?
    Oder aus welchem anderen Grund (Alkohol sagst du ja war nicht dran schuld) sollte man solche Lieder singen?
    Du trainierst heimlich oder unheimlich für den Inferno, oder?
    Na endlich hast du deine Vorliebe für Berge entdeckt 😆
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      für den Inferno brauche ich nicht heimlich trainieren, ein Inferno kann ich auch so jeden Tag problemlos anrichten :mrgreen:

      Ich mochte die Berge schon immer, aber nur mal so für einen Urlaub. Spätestens nach zehn Tagen brauche ich wieder mein plattes Land 🙂

      Liebe Grüße
      Volker
      (der das Lied nicht gesungen hat, es kam mir lediglich in den Sinn 😉 )

  5. Lieber Volker,
    also zum einen werden wir uns am Sonntag nach dem Lauf ganz sicher sogar einen gönnen! 🙂 Und zum anderen weiß ich jetzt, dass mich nicht ständig umdrehen muss, ob du schon von hinten angesaust kommst, weil ich dich schon von Weitem hören werde, wie du gerade die Gruppe, in der du läufst zum schunkeln animierst! 😆
    Und das dritte sag ich nur ganz leise, damit es nicht in falsche Ohren gerät: Mit ist lezte Woche am Heimweg vom Faistauer Schafberg ständig „Das Wandern ist des Müllers Lust“ durch den Kopf/die Ohren gegangnen… 😉 Valleri, vallera!

    • Liebe Doris,

      meinst Du, dass wir nach dem Lauf überhaupt etwas vertragen? 😉

      Du wirst Dich doch umdrehen müssen, weil solch Liedgut erschließt sich mir nur gedanklich, dass Sprachzentrum bleibt zum Glück davon unbeeindruckt :mrgreen:

      Werden wir alt oder warum komme uns plötzlich solche alten Klamotten in den Sinn? 🙄

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Da hast du dir ja genau die Sorte von Lied ausgewählt, die mich auch schnell davon rennen lassen, vielleicht bist du deshalb derzeit auf der schnellen Tour, da gibt es bestimmt noch genügend andere dieser Sorte, die ich dir wärmstens empfehlen könnte ! 😉

    • Liebe Margitta,

      ich kann es mir leider nicht immer aussuchen, was mir so alles in den Sinn kommt. Mein Kopf führt da ein reges Eigenleben, da muß ich mit durch 😉

      Von daher verzichte ich gerne auf entsprechende Empfehlungen von Dir, bringe meinem Oberstübchen bitte nicht noch weitere musikalische Flausen bei 😯

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Auf und nieder, immer wieder, hammer’s erst gestern g’macht, mach‘ mer’s heut‘ a …

    Das ist der Stimmungsknaller, der mir dazu in den Kopf geschossen ist. Diese zotige Nummer lässt sich auch auf unser Streben nach Marathonerfolgen anwenden. Besonders auf Bergläufe natürlich 😉

    Aber bitte nicht zu laut singen! 🙄

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Ja, das ist die zweite Textvariante, die ich dazu gefunden habe, die mir aber von der Mundart her nicht so liegt 😉

      Schaun wir mal, wie die Nummer weiterhin auf unsere Laufbestrebungen paßt 🙂

      Auch hier noch mal: Ich singe nicht!!! 👿

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Auweia, das liest sich krass, mit dem Lied meine ich. Naja, wenn Du gerade zum Bergläufer wird, dann kommt man wohl auf sowas. Bin gespannt, was als Nächstes kommt 😉
    Lieben Gruß
    Kornelia

  9. 😯 Ich glaube, die Bergläufe bekommen Dir doch nicht, Volker!!! Was ist da los. 🙂
    Schön, dass Dein Training auch schon positiv anschlägt – im läuferischen Sinne. 😉
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Das ist die Höhenluft, liebe Bianca, die bin ich einfach nicht gewohnt :mrgreen:

      Aber der positiven Effekte wegen muß ich dadurch 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Das Lied kenne ich auch, aber mit etwas anderem Text…in der österr. Schunkelversion geht es hier um die Bewegung beim…naja….Du weisst schon. *rotwerd*
    Insofern bin ich beruhigt, daß Du von einer jugendfreien Version des Liedes sprichst 🙂

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s