Fünf Wochen, vier Reisen

Die letzten Wochen war ich ganz schön auf Achse. Vier Reisen in fünf Wochen stellen im ansonsten recht beschaulichen Deichläuferleben wohl einen neuen Rekord dar. Urlaub aus Sylt, eine kurze Wochendreise in die Niederlande, ein paar herrliche Tage in Österreich mit dem Salzkammergutmarathon als Jahreshöhepunkt und schlußendlich noch ein Trip nach Berlin.

D-Karte 1

So schön und teilweise unvergesslich die einzelnen Reisen auch waren, jetzt wird es einfach Zeit wieder in den Alltag einzutauchen und ich freue mich darauf, obwohl mich ab morgen der Streß im Büro sicher schnell wieder von diesen vier Reisen träumen läßt.

Den heutigen noch freien Montag nutzte ich bei goldenem Herbstwetter um auf meiner Standardrunde durch die Bornhorster Wiesen und entlang der Hunte wieder zuhause anzukommen.

Die Störche sind weg, die ersten Graugänse sind da, meine Groupies auch, die Hunte funkelte in der Sonne, die Erhöhung des Sommerdeiches ist fertig, meine Lieblingsbank lud zum kurzen Verweilen ein, das Herbstlaub strahlte. Schöner konnte mich mein Laufrevier nicht empfangen.

Dazu liefen sich die vierzehn Kilometer neun Tage nach dem Marathon locker, leicht und flott.

Das wäre also der durchweg positive Tenor dieses Blogbeitrags, wenn mir heute nicht an der Hunte ein Inlineskater Schläge angedroht hätte. Ich pflege auf dem gut zwei Meter breiten Weg immer ganz am Wegesrand zu laufen, so können mich von hinten kommende Fahrradfahrer einfach überholen ohne das ich mich erschrecke, falls ich sie bei Gegenwind mal nicht höre. Dazu laufe ich auch immer ganz links am Wegrand, wie ich es als Fußgänger, der ich ja auch als Läufer noch irgendwie bin, gelernt habe.

Vor Monaten kam mir da schon einmal ein Inlineskater entgegen, der ebenfalls am linken Wegesrand fuhr und keinerlei Anstalten machte, auch nur den kleinsten Schlenker zu fahren. Damals bin ich aufs Gras ausgewichen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Heute kam mir der gleiche Zeitgenosse wieder entgegen, wieder ganz links und wieder war es ihm zu viel auch nur eine Gleitbewegung dahingehend zu machen, dass wir an einander vorkommen. Diesmal wich ich nicht aus und habe ihm einen sachten Bodycheck gegeben, was diesen freundlichen Menschen dazu animierte mich zweimal ein Arschloch zu nennen und mir kundzutun, dass ich das nächste Mal welche auf die Fresse bekommen würde. Erwidert habe ich nichts, was auch? Wo bitte schön ist das Problem mit einer einzigen Gleitbewegung etwas nach links zu gehen? Das nächste Mal (und das wird es geben) werde ich komplett vom Weg runterspringen und ihm mit einer leichten Verbeugung das Vorrecht einräumen, den ganzen Weg zu beanspruchen. Ich will ja schließlich keine Haue haben, tut ja weh sowas 😉

Ach ja, nicht ärgern, sondern an die vier schönen Reisen denken 😎

Advertisements

26 Kommentare zu “Fünf Wochen, vier Reisen

  1. Lieber Volker,
    ohhh, endlich wieder Huntebilder und die Bornhorster Wiesen hab ich auch schon vermisst! 😀
    Sehe ich da einen Schuhwechsel oder täuscht das?
    Schön, dass du deinen freien Montag noch so wunderbar nutzen konntnest – der Inlineskater kann einem aber auch wirklich leid tun, wenn er bei diesem Strahlewetter draussen sein und seinem Hobby nachgehen muss! Das kann einem doch wirklich die Laune verhageln! 😉

    • Liebe Doris,

      ich dachte mir, dass Du diese Bilder vermisst hast, deswegen habe ich mich beeilt diese heute schnellstmöglich wieder ins Netz zu stellen 😀

      Der Inliner hat wohl einfach nicht alle Latten am Zaun, da hilft auch kein schönes Wetter 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  2. So viel auf Reisen. Kann manchmal ganz schön sein. Heute genießt Du noch mal einen freien Tag bei schönstem Wetter. Von dem Inlineskater würde ich mir nicht die Laune vermiesen lassen. Du weißt ja, der Klügere gibt immer nach.
    Lieben Gruß
    Kornelia

  3. Lieber Volker,

    na der ungehobelte Möchtegern kann vielleicht nur gerade fahren? Der kann bestimmt gar nicht ausweichen 😆
    Du hast gut daran getan, seinen Ausbruch nicht zu kommentieren. Mancher ist es ganz einfach nicht wert 🙂
    Und bitte bitte lass dich nicht verhauen.
    Wobei er wahrscheinlich nur auf dicke Hose macht, ist halt ein bellender Hund 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      Du magst recht haben, aber die ein oder andere Kurve ist sogar bei uns im Norden zu meistern 😉 Egal, anlegen will ich mich mit ihm nicht, Beim Laufen habe ich wirklich anderes im Sinn, da will ich mich nicht auch noch ärgern.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    intolerante Verkehrsteilnehmer gibt es ja zu Hau auf den Strassen und wohl auch auf dem Deich, Mensch, was für ein Depp…om…nicht aufregen…om 😉
    Deine Reisefreudigkeit ist schon enorm gewesen, aber Dein Handzeichen vor dem Kanzleramt ist doch sehr zweideutig, auch wenn es von Mutti stammt. In der Gebärdensprache bedeutet es aber was anderes, also eigentlich weist es auf das weibliche Geschlechtsorgan hin, kann aber auch als Aufforderung zum Liebesspiel verstanden werden (soweit ich das noch richtig weiß), also Vorsicht, sonst fallen noch Hetero-Frauen über Dich her und nicht nur Inliner :mrgreen:

    Ansonsten scheinst Du ja absolut fit zu sein, wenn man Deine kurze Regenerationszeit als Basis nimmt, weiter so. Und einen guten Arbeitsbeginn wünsch ich Dir natürlich auch, rette noch ein wenig von der Erholung in den Arbeitsalltag.

    Salut mein Lieber

    • Lieber Chrisitan,

      waaaas? Weiß Mutti denn nicht davon, auf welchen Schweinkram sie da hinweist?? :mrgreen:

      Man muß aber auch was aufpassen, dass man in keine Fettnäpfchn tritt 😉 Aber bislang konnte ich noch kein erhöhtes Aufkommen an Frauen feststellen, die mich anfallen wollen 😀

      Es lief ganz gut, vielleicht bin ich aber auch einfach den Marathon zu ruhig angegangen 😉

      Danke Dir und Moin Moin
      Volker

  5. Hihi…nicht ärgern Volker!
    Komische Typen gibt’s überall!

    Genieße den letzten Urlaubsabend und viel Spaß (das meine ich ernst) beim morgigen ersten Arbeitstag nach dem Urlaub.
    Egal wie schlimm es auch wird, irgendwo in einer deutschen Amtsstube sitzt jemand, dem geht es viel schlimmer! 😉

    Viele Grüße aus dem Süden

    Steve

    • Steve, Du verstehst es echt mich aufzubauen! Danke! 😉

      Ist Dir der Sturz doch nicht so gut bekommen? :mrgreen:

      Nein, im Ernst, ich habe sogar etwas Bock morgen wieder im Job aufzutauchen.

      lLG aus dem hohen Norden
      Volker

  6. Lieber Volker,

    es gibt schon mächtige Idioten auf dieser Welt. Grmpf… ich ärgere mich über sowas sehr. Aber Du hast Recht, lieber ausweichen und den Klügeren geben. Wahrscheinlich ist der auch im Alltag ein A…loch und hat keine wirklich guten Freunde. So siehts aus.

    Deine Tournee ist wirklch beeindruckend und ein klein wenig neidisch bin ich. Jeder dieser Orte würd ich gerne sehen – inklusive der Menschen. Aber kommt Zeit, kommt Rat bzw. Reise. .-)

    Gruß

    Anja

    • Liebe Anja,

      ich habe mich auch wirklich geärgert. Wer will schon mitten in der Natur dumm angepöbelt werden?

      Du kommst doch auch gut rum, also kein Neid. Oder ich gleiche aus, auf den Islandurlaub war ich auch echt neidisch 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  7. von Eugen Roth:

    Weltlauf
    Ein Mensch, erst zwanzig Jahre alt,
    Beurteilt Greise ziemlich kalt
    Und hält sie für verkalkte Deppen,
    Die zwecklos sich durchs Dasein schleppen.
    Der Mensch, der junge, wird nicht jünger:
    Nun, was wuchs denn auf seinem Dünger?
    Auch er sieht, daß trotz Sturm und Drang,
    Was er erstrebt, zumeist mißlang,
    Daß, auf der Welt als Mensch und Christ
    Zu leben nicht ganz einfach ist,
    Hingegen leicht, an Herrn mit Titeln
    Und Würden schnöd herumzukritteln.
    Der Mensch, nunmehr bedeutend älter,
    Beurteilt jetzt die Jugend kälter,
    Vergessend frühres Sich-Erdreisten:
    „Die Rotzer sollen erst was leisten!“
    Die neue Jugend wiedrum hält …
    Genug – das ist der Lauf der Welt!

  8. Ich glaube, ich hab‘ noch gar nicht zum tollen Marathon gratuliert – ich hatte zwar schon was getippt, aber dann mein WP-Passwort vergessen 😉 Also jetzt hier – Chapeau, Volker, du Deichbergziege! 😉

    Und schön, wenn es am Ende daheim doch am schönsten ist. Und diesem Deppen begegnest du beim nächsten Mal wirklich am besten mit Humor, wie „angekündigt“…das wird ihn verwirren 😉

    • Nein, hast Du noch nicht, liebe Daniela. Deswegen war ich auch schon ganz betrübt :mrgreen:

      Aber trotzdem dankeschön!! 😀

      Mal schauen, ob er sich durch Humor verwirren läßt, normalerweise sind solche Menschen für Humor nicht zugänglich und verstehen ihn nicht :-/

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Lieber Volker,
    ich dachte auch schon in der letzten Zeit, dss Du ganz schön rumgondelst. Sei Dir gegönnt und anscheinend hat es Dir eine angenehme Entspannung gegeben. Möge die lange anhalten und durch nicht allzuviel Stress oder stressauslösende Begegnungen bleiben. Ein ganz ähnliches Erlebnis hatte ich mit eine Radfahrerin, musste mich auch beschimpfen lassen. Deppen, diese. Dein Plan für die nächste Begegnung ist prima! Man zeigt dem Gegner am besten die Zähne, indem man ihn anlächelt 😉
    Keep smiling und liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      meine Rumgondelei war schon ganz schön auffällig, gelle? 🙂 Aber es reicht jetzt auch wirklich erstmal …

      Ich werde in die Wiese ausweichen und ihn freundlich vorbeiwinken, wenn er mir dann trotzdem noch was will, werde ich einfach weiter in die Wiese gehen. Da kommt er mir mit den Inlinern an den Füßen eh nicht hinterher 😉

      Jepp, es wird weiter gesmilt 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Lieber Volker,

    das waren ganz schön viele Kilometer, die Du da in den vergangenen Wochen auf den Tacho gepackt hast. Ich bin jetzt mal nur ein klein wenig bleidigt, dass da kein Schlenker in Richtung Trier dabei war und hoffe, Ihr werdet das bei Gelgenheit nachholen. Im kommenden Jarh gibt es ja gleich mehrere Anlässe dafür 😉

    Von dem Inliner droht keine Gefahr. Der kann nicht auf die Wiese, ohne sich die Haxen zu verdrehen. Was für ein Depp! Mehr sage ich dazu nicht, das könnte mich aufregen.

    Dir eine gute Vollendung des ersten Arbeitstages. Ich muss am Donnerstag wieder ran, habe bis dahin aber noch eiiniges zu tun. :mrgreen:

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      ein klein wenig beleidigt? Es gibt kein Ziel, das ich bis dato so oft angesteuert habe wie Trier! Also bitte! 😎

      Ein Anlass ist für das kommende Jahr ja schon gesetzt. Schaun wir mal, was sich noch so alles ergibt 🙂

      Mich hat das gestern mit dem Deppen auch ganz schön aufgeregt. Aber es ändert sich dadurch ja leider nichts 😦

      Ich wünsche Dir heute und morgen noch entspannte Tage und ebenfalls einen guten Wiedereinstieg in den Job.

      Danke und liebe Grüße
      Volker

  11. Lieber Volker,
    was ist das denn für ein Idiot – der Inlineskater. Ich fass‘ es nicht. Egal, Ärger abschütteln – es lohnt sich nicht.
    Du bist ja echt ganz schön rumgekommen in der letzten Zeit. Alles tolle Aktionen, wie ich finde.
    Zu Hause ist es aber immerwieder schön – und Deine Laufstrecken sind bereit (incl. der Groupies).
    Ich hoffe, der erste Tag bei der Arbeit war nicht sooo schlimm…
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Liebe Bianca,

      tja, das sach mal, aber heute ist der Ärger schon einigermaßen wieder verraucht.

      Es waren schon schöne Tage und Wochen, aber nun bin ich auch erstmal froh wieder zuhause zu sein.

      Der Arbeitstag war nicht sooo schlimm, sondern schlimmer :-/

      Liebe Grüße
      Volker

  12. Lieber Volker,

    da warst Du in letzter Zeit ja wirklich fleißig – die Aufzeichnungen deiner Reisen au der Karte gefallen mir super 🙂

    Schön, dass Du wieder zu Hause bist und etwas zu Ruhe kommen kannst und irgendwie schön, wieder die gewohnten flachen Bilder hier zu sehen :mrgreen:

    Der Inlineskater mag wahrscheinlich nicht einmal sich selbst – mit solchen Menschen zu streiten bringt nichts – somit hast Du alles richtig gemacht! Trotzdem regt man sich auf… und lass Dich ja nicht hauen!!

    Ganz liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      es ging wirklich einmal in jede Himmelsrichtung, die Reiserouten liegen fast wie ein Kreuz auf der Karte, cool gelle? 🙂

      Flache Bilder wird es jetzt wieder reichlich geben, da müßt Ihr durch :mrgreen:

      Ich werde mir Mühe geben, mich nicht hauen zu lassen 😉

      Ganz liebe Grüße zurück
      Volker

  13. Lieber Volker,

    wie soll der Skater dich denn verhauen? Bis der aus den Rollschuhen raus und dir hinterher ist, bist du ihm doch längst über die Wiesen weggerannt. 😆

    Üppiges Reiseprogramm mit schönen Erlebnissen in den vergangenen Wochen. Aber jetzt ist es auch schön, mal wieder längere Zeit daheim zu sein, oder?

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      er wird es wohl nicht einfach haben mit dem Verhauen, wahrscheinlich bleibt es weiter bei solchen verbalen Ergüssen. Sei es drum, ist mir immer noch lieber als Kloppe. Ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nie geprügelt und damit muß ich während des Laufens nicht anfangen :-/

      Wenn ich dafür nicht arbeiten müßte, würde ich mich sofort wieder auf die Socken machen. Aber so ist es in der Tat mal wieder ganz schön zuhause zu sein.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s