Widrige Umstände

Eine gute Stunde später als geplant aus dem Büro gekommen und dafür auf dem Parkplatz auf ein Auto mit Eisregenpanzer getroffen. Als ich die Scheiben vom Gefährt endlich freigeschraddelt hatte und nachhause geschüsselt war, war es das dann auch mit der Hoffnung auf etwas Tageslicht :-/

Laufen wollte ich trotzdem oder gerade deswegen unbedingt. Also wieder rein in die Laufwintervermummung, zusätzlich Beleuchtung angepappt und los. Der Schnee sorgte aber für ausreichend Helligkeit, so dass ich das Funzelnarium zur Wegeausleuchtung nicht brauchte. Auf festgefahrenen Schnee lief es sich gut, aber auf den Strecken, auf denen Schnee noch nahezu unberührt war, saugte dieser etwas tiefere, crunchig-eisüberzogene Schnee, zusätzlich durch den strammen Ostwind gewürzt, die Kraft aus den Beinen. Da half es auch nicht, dass ich nach knapp der halben Strecke aus dem Wind herausdrehte, der dafür gesorgt hatte, dass auf der freien Pläne der Schnee quasi in Wellenbewegung seine Höhe änderte. Aber was kratzte es mich, dass die Waden murrten, wenn ich in absoluter Einsamkeit meines Weges laufen konnte.

Außerdem sieht die Winterlandschaft natürlich schön aus, die Wolkendecke reflektierte das Licht der Stadt und tauchte den Himmel in sanftes Licht und die in manchen Vorgärten noch brennende Weihnachtsbeleuchtung kommt eigentlich erst jetzt so richtig zur Geltung. Nichtsdestotrotz war ich, als ich nach 15 km und für mich ungewohnt später Stunde gegen 20:00 Uhr wieder zurück war, doch etwas geschafft 🙂

Advertisements

24 Kommentare zu “Widrige Umstände

  1. Lieber Volker,

    da kannst Du zu Recht stolz sein, erst Auto frei kratzen und dann auch noch gegen die Naturgewalten kämpfen in der Dunkelheit, Respekt! Im Ernst, so etwas mag ich und kann Dir nur gratulieren, dass DU nicht der Verlockung einer warmen Stube erlegen bist.

    Viel Spass weiterhin

    Salut

    • Lieber Christian,

      ich bin auch stolz 😀 Vorallem weil das Eis wirklich sowas von bombenfest auf den Scheiben gesessen hat und Geduld in dieser Disziplin nicht gerade meine Stärke ist 😉

      Was kann die Verlockung einer warmen Stube schon gegen die Verlockung eines schönen Laufs ausrichten? 🙂

      Danke, dito ❗

      Moin Moin
      Volker

  2. Herrlich, lieber Volker! Nicht das Eiskratzen, das ist wohl eher eine sehr lästige Pflicht. Nein, der Schneelauf im Dunkeln. Ich liebe das Laufen in dieser fast mystischen Atmosphäre. Und als mindestens kleiner Held kann sich ja eh jede/r fühlen, der bei Kälte, Wind und schwierigem Untergrund noch seine Laufschuhe schnürt und anderthalb Stunden durch die Pampa schliddert. Da „darf“ man hinterher auch rechtschaffen müde sein.

    Gut gemacht, weitermachen! 😉

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      das Eiskratzen war gestern schon mehr als lästige Pflicht, sondern harte Arbeit 🙂

      Nach vor drei, vier Jahren wäre ich unter solchen Umständen gar nicht laufen gegangen. Das ist jetzt schlicht und ergreifend den Yaktrax geschuldet. Mit den Dingern merkt man fast nichts von der Glätte und ich fühle mich sicher.

      Danke für den Zuspruch, ich werde weitermachen 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Moin, lieber Volker, schööööööööööön, einfach nur schön, hast ganz schön geackert, aber dafür wurdest du dann belohnt und hast bestimmt selig geschlafen, wie ein Säugling, die beste Luft, die es gibt.

    Bei uns heute morgen 11,4 Grad MINUS !! 🙄

    • Moin liebe Margitta,

      mit dem (Ein)Schlafen war das trotzdem leider nicht so dolle. Ich kriege gerade die Arbeit nicht aus dem Kopf :-/

      Bei uns heute morgen milde -5,3 ° 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    ja, das Eiskratzen ist die Rache der Automobilindustrie an den sonst bewegungsschwachen Fahrern. Dass es auch solche gibt, die zum Laufen fahren wollen, haben die wohl nicht im Programm. Aber sieh‘ es als Aufwärmübung an, so sinkt die Verletzungsgefahr in der kalten Jahreszeit! 😉
    Toll, dass du noch losgelaufen bist! 🙂 Die Uhrzeit wird ja lustigerweise auch je nach Jahreszeit ganz unterschiedlich als früh oder spät wahrgenommen. Im Winter ist man dann „erst“ um 20 Uhr zuhause, im Sommer läuft man „schon“ um 20 Uhr los! 😀

    • Liebe Doris,

      aus diesem Grunde würde ich die Automobilindustrie am liebsten boykottieren. Aber leider baut nur die Autos :-/

      Ich bin generell nicht so der Spätläufer und auch im Sommer selten bis 20 Uhr und schon gar nicht ab 20 Uhr unterwegs. Ich brauche nach dem Laufen immer noch so ein bisschen Restabend 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    stelle ich mir mit einer ganz eigenen Atmosphäre vor, so ein Dunkelschneelauf… Mit Yaktrax, vermute ich?
    Für uns hier darf ich immer noch vermelden: Nix Weißes in Sicht!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      Du vermutest richtig, ohne Yaktrax hätte ich den gestrigen Törn vergessen können.

      Nix Weißes in Sicht? Beschreie es nicht, erste Prognosen sagen für die kommende Woche einen neuerlichen Wintereinbruch auch für den Westen voraus.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    das sind doch sehr ungewohnte Bilder hier bei Dir – Schnee und Eis… aber sehr schöne!! 🙂 Mittlerweile haben auch wir ein wenig von der weißen Pracht abbekommen!

    Hut ab, dass Du bei den Verhältnissen zur späten Stunde doch los bist. Es ist aber nur der Anfang, bis man vermummt und draußen ist, der etwas schwerer ist – lohnen tut es sich immer!! und dann noch 15 Kilometer… da hast Du Dir die warme Dusche danach schon schwer verdient!! 😉

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      in der Tat, Schnee und Eis sind hier oben nicht so häufig anzutreffen. Zum Wochenende soll auch schon wieder Schluß damit sein.

      Och, ich brauchte mich wirklich nicht überwinden, gerade nach stressigen Tagen kann mich vom Laufen fast nichts abhalten. Es wurde halt nur später als geplant. Die heiße Dusche war ein Genuß 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,

    Respekt – Eis kratzen, im Schnee laufen – das ist schon ein großes Programm für den Feierabend.

    Aber Spaß hats gemacht. So soll es sein.

    Gruß
    Anja

    • Liebe Anja,

      das Laufen im Schnee war mir etwas lieber. Irgendwie mag ich Eiskratzen nicht so wirklich als Sport betrachten 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Ein Schneelauf im Dunkeln hat eben auch seinen Reiz. Ist immer schwer, durch den Schnee zu laufen. Du bist gleich wieder so weit gelaufen. RESPEKT!
    Lieben Gruß
    Kornelia

    • Und vereister Schnee macht es nicht einfacher, liebe Kornelia.

      Aber es hat trotzdem Spaß gemacht und dann spielen die Kilometer eigentlich keine Rolle 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Ich will auch! Bin heute früh wieder durch tiefen Matsch gepflügt. Nicht viel weniger anstrengend als Schnee, aber wesentlich schmutziger und weniger lustbringend. :mrgreen:

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Schlamm ist weniger lustbringend als Schnee? Das würde ich nicht unbedingt so sagen, lieber Rainer.

      Man hat nur im Anschluß etwas mehr Arbeit damit :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Boah, so ein Schneepanzer auf dem Auto ist mal gar nicht erfreulich. Schlimmer noch – wohl Dein Job zur Zeit…
    Gut, dass Du Dich da noch zu dem Lauf aufgerafft hast. Schaut herrlich aus, das mit dem Schnee und der Dunkelheit. Mal für ’ne Woche fänd‘ ich das wohl auch gut. Danach wäre es dann aber gut. 🙂
    Liebe Gruße
    Bianca

    • Liebe Bianca,

      im Job ist es gar nicht so schlimm im Moment, ich bin einfach nur nicht pünktlich aus dem Büro gekommen.

      Mit der Woche Schnee sehe ich auch so, die jetzt auch gleich rum und es soll tauen. Gut so 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Ich hätte mich wahrscheinlich nach dem Eiskratzen nicht mehr zum Laufen aufraffen können 🙂
    Aber ich kann verstehen, daß es Dich in den Schnee gezogen hat…….

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

    • So erschöpfend war das Eiskratzen denn doch nicht, lieber Wolfgang. Meinen Bewegungsdrang mußte ich einfach noch ausleben 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  12. Uii, das sieht wirklich nicht ganz so erfreulich aus. Aber egal, laufen geht immer. Das ist ja das tolle an unserem Sport. Und du hast das beste daraus gemacht

    • Heute morgen auch schon wieder Eisregen. Aber richtig ätzend wird es erst ab morgen, wenn Tauwetter einsetzt und es stellenweise frei und stellenweise noch glatt ist, dann helfen die Yaktrax auch nichts mehr. Ich hoffe, dass dieser Übergang schnell vorbei geht.

      LG Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s