Wir sind zu schnell

…, dass war heute mein Standardspruch als ich mich mit Hermann aufgemacht hatte, einen langen Lauf zu absolvieren.

Der Plan:

28 km im 6:30iger Schnitt

Das Problem:

Hermann hat Knie, ich habe Fuß

Die Lösung:

Laufen auf meiner alten Marathontrainingsstrecke am Woldsee. Dort läuft man eine Acht, die eine Runde ist  gute 3 km lang und die andere fast auf den Meter genau 5 km.

Der Vorteil:

Im Schnittpunkt der Acht ist ein Parkplatz. So hätten wir alle drei oder fünf Kilometer die Möglichkeit gehabt, bei Problemen den Lauf abzubrechen. Darüber hinaus hat man so einen wunderbaren Kofferraumverpflegungsstand mit Tee, Cola, Mineralwasser, Broten, Bananen und Energieriegeln 😎

Das Wetter:

Fast ein Läufertraum, sonnig, trocken, 5 – 7°. Schönheitsfehler war nur der teilweise lausige Wind, speziell wenn die Sonne sich mal kurzzeitig hinter Wolken verkrümelte.

Die Strecke:

Viel Wald(wege),  etwas parllel zur Bahn, etwas parallel zur Autobahn, etwas Asphalt. Insgesamt recht schön zu laufen.

Der Lauf:

„Wir sind zu schnell“. Für den schnellen Hermann sind 6:30 eine ziemliche Herausforderung und auch ich bin in der Regel schon etwas schneller unterwegs. So forderte der Lauf einen häufigen Kontrollblick auf den Garmin und mit den bereits erwähnten, mahnenden Worten ständiges Tempoherausnehmen.

Aber über die Kilometer schliff sich das Tempo ein und lag doch recht nahe am Planwert. Während Hermann das langsame Tempo über die Distanz etwas zu schaffen machte, behagte es mir immer mehr. Da Hermann kommenden Sonntag beim VFL-Straßenlauf über 25 km so richtig Tempo machen will, war der heutige Lauf in diesem ruhigen Tempo aber genau das richtige.

Und genau richtig war der Lauf auch für das hermannsche Knie und für den volkerschen Fuß und das ist das allerwichtigste!. Und so lagen wir zur Schlußrechnung mit 27 km im 6:18er-Schnitt ganz nah am Plan 🙂

Damit besteht die berechtigte Hoffnung, dass sich in den kommenden Wochen die notwendige Erhöhung  auf 30 km realisieren läßt 🙂

Advertisements

34 Kommentare zu “Wir sind zu schnell

  1. Lieber Volker,
    so ein langer Lauf kann Tempo mäßig ja eine große Herausforderung sein, wie man lesen kann. Aber geschickt ist natürlich der zentrale Verpflegungspunkt…das habt ihr gut gemacht, trotz des Winds 😉
    Die 30er Marke müßte jetzt ja kein Problem sein. Ist 6:30 Deine Rennpace für die Harzquerung? Oder doch etwas langsamer?

    Salut und eine angenehme Woche

    • Lieber Christian,

      es ist aber schon noch eine angenehmere Herausforderung langsamer zu laufen, als schneller :mrgreen:

      Ich habe keinen festen Tempoplan für die Harzquerung. Aber die laufbaren Passagen wollte ich schon ungefähr im 6:30iger Schnitt laufen. Aber grundsätzlich laufe ich an dem Tag wie es läuft 🙂

      Die angenehme Woche werde ich hoffentlich haben, ich habe Urlaub, puh…

      Dir aber ebenfalls eine gute Woche.

      Moin Moin
      Volker

  2. Ha, so einen Verpflegungsstand hätte ich auch mal gerne ;-)….wobei, bei den 5-max. 7Km, die ich derzeit schaffe, ein Verpflegungsstand etwas dekadent wirken würde 🙂
    Auf jeden Fall Glückwunsch zum gelungenen Lauf!!

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

  3. Lieber Volker,
    Du bist auf einem guten Weg zum Marathon. Ich freue mich für Dich. Aber bleibe bitte vorsichtig. Ich brauche niemanden, der mit mir gemeinsam jammert … 😉

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      Marathon? Ich laufe doch nicht „nur“ einen Marathon! :mrgreen: 51 km sollen es werden 😉

      Ich versuche mich weiter in dem Spagat zwischen nicht zuviel und nicht zuwenig.

      Jammern möchte ich nicht mit Dir, auch nicht mit leiden. Aber wenn es nicht anders geht, mache ich das. Also auch an Dich: Paß auf Dich auf!

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,

    das liest sich doch super. Der Fuß ist ruhig, das Wetter gut, die Strecke schön und ok.. an der Pace müsst Ihr noch arbeiten aber das wird schon… 6:30 ist mein Standardtempo. 🙂

    Dann mal weiterhin viel Spaß beim Marathon-Training.

    Gruß
    Anja

  5. Ihr seid ja wahre Lauffüchse… eine 8 um einen Parkplatz. Sehr schlau. auf sowas muß man erst mal kommen!
    Schön, dass der Fuß offenbar nicht rumzickt. Das freut mich!
    Viele Grüße,
    Claudi

    • Zugebener Weise ist diese Acht mit Parkplatz nicht meine Idee. Das war seinerzeit der Treffpunkt beim ersten Marathontraining. Aber die Idee ist in Erinnerung geblieben 😉

      Danke, liebe Claudi und liebe Grüße übern großen Teich
      Volker

  6. Das mit langsam laufen ist ganzschön anstregend kenne ich. Da stolper ich viel schneller, werde schneller müde und bekomme Muskelkater. Deswegen ist es mir auch am liebsten alleine zu laufen und mein Tempo bestimmen zu dürfen 😉

    • So ähnlich ging Hermann das gestern auch 😉 Aber er wollte auch das ruhige Tempo um frisch und fit für kommenden Sonntag zu sein.

      Klar, alleine laufen macht das leichter, aber gerade auf den langen Kanten kann etwas Gesellschaft auch ganz nett sein 🙂

  7. Läuft bei euch, lieber Volker! Ich hoffe sehr und drück die Daumen, dass du heute oder morgen nicht wieder „Fuß“ hast. Reicht doch, wenn die Trier-Fraktion gerade den läuferischen Katzenjammer hat, da muss Oldenburg nicht auch noch einstimmen.

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      heute morgen fühlt sich der Fuß erstaunlich gut an, ich hoffe, dass das so bleibt. Ich muß Euch da unten nicht unbedingt Konkurrenz machen.

      Ich wünsche sehr, dass es in Trier auch bald wieder besser aussieht!

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    sei froh dass du Fuß hast – eigentlich hast du ja sogar 2 davon! 😉
    Ok, weiß schon, was du meinst, aber ohne wäre es ja wirklich blöd…

    Super, dass ihr euch schon auf die Langen begebt, auch wenn ich eure Variante der Achterschleife nie und nimmer machen könnte! Da würde ich allerspätestens beim 2. Autokontakt aufhören und wieder heim fahren. 😆 Also ein doppeltes Hut ab für eure Motivation!!

    • Liebe Doris,

      echt? Zwei? Da muß ich gleich mal nachzählen! 😀

      Ach komm, so disziplinlos bist Du nicht. Du hättest genau so brav Deine Schleifen gezogen! 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

      • Doch bin ich !!!
        Deswegen kann ich an keinem Wettkampf teilnehmen, wo 2 oder mehr Runden gelaufen werden. Da würde ich beim ersten Sichtkontakt zum Ziel aufhören! 😀

  9. Lieber Volker,
    ihr seid ja geniale Lauf-Planer. So einen eigenen komfortablen Verpflegungsstand schätzt man ja bei langen Läufen ungemein. Und ansonsten, prima! Die paar Sekündchen zu schnell, das spricht für gute Kondition. Das baut auf für die Querung!
    PS:Machst Du jetzt Reklame im Blog?
    Liebe Grüße
    Elke

      • Als ich vorhin bei Dir reinschaute, war unten ein Reklamefenster eingeblendet. Ich habe eine angebotene Infobox angeklickt, wo sinngemäß erklärt wurde, um wordpress bei der Kostendeckung zu unterstützen, würden Reklamefenster geschaltet… hatte mich schon gewundert. Jetzt ist das Fenster nicht mehr da…
        LG
        Elke

      • Ah, wundert mich, dass Du noch vorher noch nie eine Reklameeinblendung gesehen hast, angeblich soll immer mal wieder eine auftauchen. Aber als wenn man bei WordPress angemeldet ist, sieht man die nie.

        Nochmal liebe Grüße
        Volker

  10. Lieber Volker,
    clevere Strecke. Wenn man so einen zentralen Parkplatz hat für Verpflegung und Notfall, dann kann man so einen langen Lauf ja wirklich ganz gelassen angehen.
    Bei mir läuft es eher immer so, das ich langsamer bin, als geplant. Was aber glaube ich daran liegt, das es hier ja auch immer nur hoch und runter geht. Da wird es schwierig mit gleichmäßigem Tempo 🙂
    So, die 30er Läufe können kommen. Jetzt drücke ich mal die Daumen, das der Fuß schön stille hält 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      für zwei Halbinvalide war das genau die richtige Strecke 😀

      Ich plane ja sehr selten ein Tempo, deswegen kann ich eine bestimmte Häufung der Abweichungen nach oben oder unten nicht feststellen 😉 Nur eines weiß ich sicher, an den Höhenmetern liegt es nicht :mrgreen:

      Der Fuß verhält sich heute recht gut. Wenn es so bleibt, bin ich sehr zufrieden. Also hat das Daumendrücken schon geholfen 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Lieber Volker,

    auch wenn ich es mir leicht langweilig vorstelle, so eine lange Strecke immer im gleichen 3er- und 5er-Runde zu laufen, denke ich war es eine sehr gute Idee. Vor allem mit dem Verpflegungsstation beim Auto!! Zudem macht das Laufen zu zweit auf so eine Strecke den Lauf natürlich viel kurzweiliger! genauso wie die vielen Waldwege! Also alles richtig gemacht und wenn die 27 km Knie und Fuß gut getan haben… was will man noch mehr!! 🙂

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anne,

      es gibt aufregenderes als eine Strecke mehrmals zu laufen. Aber gute dreimal geht noch, speziell in Gesellschaft. Und Wald sehe ich ja auch nicht so oft. Da läßt sich das mal verkraften 🙂

      Der Fuß ist überraschend gut zufrieden. hoffentlich bleibt es so!

      Liebe Grüße
      Volker

  12. Ja, ich zieh jetzt hoffentlich auch wieder langsam an. Bei mir ist es momentan schwierig die Motovation zu halten weil ich ein bisschen Probleme habe. Deswegen hab ich die letzte Zeit auch weniger gepostet und kommentiert.

    LG

  13. Moin, lieber Volker, bin überrascht, dich zu zweit auf der Piste zu erleben, aber bei längeren Läufen ist Begleitung auch aus meiner Sicht kurzweiliger, die Zeit vergeht schneller, man trägt das gleiche Schicksal. Viel Glück für deinen Fuß, aber wenn er noch immer motzt……. ❓

    • Moin liebe Margitta,

      da Hermann und ich die Harzquerung gemeinsam angehen wollen (jeder allerdings in seinem Tempo), haben wir für die langen Vorbereitungsdinger verabredet, diese zusammen zu laufen. Das hat die von Dir beschriebenen Vorteile 🙂

      Danke fürs Glück wünschen. Der Fuß ist heute erstaunlich ruhig, möge es so bleiben ❗

      Liebe Grüße
      Volker

  14. Du bist ja gut gerüstet für die geplante Harzquerung. Wirklich langsam zu laufen ist manchmal recht schwer, wenn man gut drauf ist. Wollen wir mal hoffen, dass Dein Fuß nicht weiter rumzickt.
    Lieben Gruß
    Kornelia

    • Naja, ein kleinwenig mehr an Training halte ich schon für nötig, aber wenn der Fuß weiter einigermaßen stillhält, könnte es klappen.

      Also hoffen wir mal das Beste.

      Lieben Dank und liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s