Ein Lauf ans Meer

… habe ich mir heute gegönnt. Wer jetzt denkt, dass ich mich wieder, wie vor gut zwei Jahren, auf den Weg an die Nordsee gemacht habe, den muß ich enttäuschen. Das liegt daran, dass die Niedersachsen ein komisches Völkchen sind. Wenn das Meer an ihrer Küste schon Nord“see“ heißt, dann nennen sie die Seen halt Meere. So geschehen mit dem Steinhuder Meer in der Nähe von Hannover und auch mit dem Zwischenahner Meer vor den Toren Oldenburgs.

Deshalb war der Weg zum Meer heute nur 18 km lang. Einmal von Ost nach West quer durch Oldenburg und dann immer an der Bahnlinie nach Norddeich Mole entlang nach Bad Zwischenahn. Fünfmal habe ich eben diese Bahnlinie auf dem Weg zum Meer, das ein See ist, überquert.

Noch auf Oldenburger Stadtgebiet passierte ich den Sportplatz der Universität, auf dessen Tartanbahn ich das Tempotraining für meinen ersten Marathon abgerissen hatte. Danach geht es durch viel Grün ins Ammerland. Vorbei auch am Woldsee, in dessen Umfeld ich schon so manchen langen Lauf gelaufen habe. Die Bahn fast immer in unmittelbarer Nähe.

Das Ammerland ist die Baumschule Deutschlands. Baumschulen reihen sich hier dicht an dicht.

Ich erreichte Bad Zwischenahn, der Ort in dem die Oldenburger flanieren und sehen und gesehen werden wollen. Durch die Kurkliniken liegt der Altersschnitt allerdings so grob geschätzt kurz unter 100 :mrgreen: Ich schickte mich an das Zwischenahner Meer zu umrunden.

Es waren glücklicher Weise verhältnismäßig wenig Radfahrer und Spaziergänger unterwegs. Ein Läufer holte mich ein, ein kurzer Schnack und er zog weiter. Wenig später widerstand ich der Versuchung in Dreibergen die Laufstrecke mit der Bad Zwischenahn abzukürzen. Der längste Teil der Strecke war eh geschafft. Es folgten noch zwei Holzwege, die sumpfige Bereiche überbrücken, und wenig später war ich zurück in Bad Zwischenahn. Nach exakt 30 km stoppte ich meine Uhr vor einem Springbrunen mitten im Kurpark. Ein würdiger Abschluß würde ich sagen.

Ich verschnaufte kurz, suchte mir dann ein halbwegs ruhiges Plätzchen und angelte trockene Wechselklamotten aus dem Laufrucksack. Nach dem Umziehen  schlenderte zum nur wenige Hundert Meter entfernten Bahnhof, löste ein Ticket und schon fünf Minuten später fuhr mich der Zug zurück nach Oldenburg. In Oldenburg angekommen ging ich zum Bus, der nur 2 Minuten später abfuhr. Na, das paßte ja alles.

Nach deshalb nur 25 Minuten kurzer Rückreise war ich wieder zuhause. Ein wieder mal sehr abwechselungsreicher Lauf ohne große Längen. Die 30 km im 6:07er Schnitt liefen insgesamt locker und nicht mal zum Ende wurde es zäh. Mehr kann man nicht wollen 🙂

Advertisements

26 Kommentare zu “Ein Lauf ans Meer

  1. Sehr schön, lieber Volker! Feines Läufchen in sehr norddeutscher Umgebung, 30 km locker absolviert und offenbar ohne Wehwehchen – und dann auch noch das Glück des Tüchtigen mit pünktlichen und gut aufeinander abgestimmten „Öffis“ gehabt. Da kann jetzt der faule SWonntag kommen, oder? 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      ist die Umgebung so norddeutsch? Für mich war sie verhältnismäßig waldreich. Das bin ich so nicht gewohnt.

      Während des Laufens gab es keine Wehwehchen. Nach dem Laufen mault schon traditionell die Knochenhaut der rechten Ferse etwas. Das kenne ich jetzt aber schon sehr lange.

      So gut getimed machen Öffis richtig Spaß.

      Morgen wirds ein ruhiger Tag, etwas Familie, etwas Bauchtraining, mehr sollte es morgen nicht werden.

      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    Einen richtig schönen Lauf hast du da unternommen! Und ganz schön viel Grün unterwegs. 30 km ans Meer das gefällt mir.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Liebe Bianca,

      das kommt dabei heraus, wenn man an einem Samstag alleine ist und nichts anderes zu tun hat 😎

      Dir auch einen schönen Sonntag!

      Liebe Grüße
      Volker

    • Danke für die Komplimente, Jürgen!

      Du bist unterwegs, cool. Ich hänge gerade etwas mit dem Lesen. Ich muß mich gleich mal über Deine Berichte hermachen, ich bin gespannt!

      Viele Grüße
      Volker

  3. Lieber Volker,
    hört sich bei Dir wieder mal ganz locker und leicht an, hast Du richtig gut gemacht und beschrieben.
    Wenn es auch nicht das echte Meer war, was Du erreicht hast, hat es sich auf jeden Fall gelohnt und so etwas wäre hier im Süden nicht möglich 😉
    Erhol Dich gut

    Salut

    • Danke, lieber Christian, der Lauf war wirklich klasse und erstaunlich locker.

      Ans Meer zu laufen ist im Süden nicht möglich? Bis zum Mittelmeer ist es von Euch doch gar nicht mehr so weit :mrgreen:

      Moin Moin
      Volker

  4. Liebe Volker,
    ich dachte schon, Du läufst ohne mich zur Nordsee 😉

    Mann, bist Du fit! Davon kann ich leider nur träumen. Das soll bitte nicht wehleidig klingen.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      DAS würde ich NIE wagen! 😀

      Der Traum wird in Erfüllung gehen. Alleine dass Du hier schon wieder zu lesen bist, zeigt dass Du nun wieder Hoffnung schöpfst.

      Liebe Grüße
      Volker

  5. „nur 18 km“ … *püh* 😉 Genau wie Rainer finde ich das extrem fit und genau wie bei ihm schwingt wohl bei allem Wolwollen und Gönnen-Können ein bisschen Selbstmitleid mit 😉

    Die Fotos von Meer, Steg und Reetdach sind sehr stimmungsvoll!

    • 18 km sind im Vergleich zu den 58 km damals zur Nordsee schon recht bescheiden.

      Ab und zu tut auch mal ein bisschen Selbstmitleid gut, nur bitte nicht darin versinken 🙂

      Stimmungsvoll und ganz ohne Regen, liebe Lizzy 😉

  6. Lieber Volker,
    „nicht mal zum Ende wurde es zäh“ – da willst Du uns aber so richtig lange Zähne machen! Mein Neid ist mit Dir! Aber ich gönne es Dir, so ein rundum schönes Meer-Läufchen!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      Neid wollte ich mit diesem, vielleicht etwas unbedachten, Satz wirklich nicht auslösen. Aber es lief gestern wirklich so g..l 🙂

      Trotzdem ziehe ich grundsätzlich das echte Meer vor 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    30 km und noch nicht mal am Ende zäh … cool 😎
    Und dann noch mit sooo schönen Bilder und mit „Meer“. Da könnte man fast neidisch werden.
    Aber dir sei es gegönnt.
    Eine schöne Runde hast du da gedreht 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Na, liebe Helge,

      das kannst Du doch auch 😎

      Fast neidisch? Dann kommt doch mal her, zum Meer (dem See) und zur See (dem Meer) 😀

      Liebe Grüße zwischen Liegestütz und Dips 🙂
      Volker

  8. Lieber Volker,

    locker und leicht 30 Kilometer einfach nur so ablaufen – herrlich!! Es läuft und ich freue mich sehr für Dich! 🙂
    Nicht nur die die Niedersachsen sind ein komisches Völkchen, hier sagen sie, „Ich fahre ans Land“ und meinen dabei „Ich fahre runter ins Tal.“ 😆 Ich denke es gibt überall solche Wortspiele und man muss einfach nur wissen, was damit gemeint ist 😉

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      ans Land fahren ist für eine Fahrt ins Tal wirklich eine interessante Ausdrucksweise.

      Wenn man weiß wie es gemeint ist, ist es ja einfach 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Lieber Volker,

    die Sprachverwechslung liegt wohl an eurer Nähe zu den Niederlanden, denn das ist ein See ja auch het meer und das Meer de zee. Wer da wohl von wem falsch abgeschrieben hat?
    Du verhüllst deine Tattoos in Kompressionsstrümpfen? War es kalt genug dafür?
    Ansonsten bin ich bei Strecke und Tempo auch ein ganz klein wenig neidisch. Du bist wirklich gut drauf – sehr sehr schön!

    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      das kommt aus den Niederlanden? Das wußte ich auch nicht! 🙂

      Aus Temperaturgründen habe ich meine Tattoos nicht verhüllt, auf den langen Läufen trage ich nur ganz gerne die Kompressionsstrümpfe und finde auch, dass sie etwas bringen 🙂

      Wieso seid Ihr alle neidisch? Das war doch „nur“ ein 30 km-Lauf. Du bist doch schon ganze andere Brummer gelaufen 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu. Bist absichtlich so langsam gelaufen um perfekt heim zu kommen? 😉
    Oder welches geheime Projekt brütest du jetzt wieder aus?

    • Wie jetzt, ich bin langsam gelaufen? Ich fand das Tempo für die Strecke ganz ok :-/

      Ein geheimes Projekt wäre kein geheimes Projekt wenn ich jetzt davon schreiben würde. Aber ganz ehrlich? Ich weiß selber nichts von einem geheimen Projekt 😉

      VGV

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s