Geschwänzt

… hätte ich heute am liebsten den Utkiek-Lauf. An diesem bleiernd grauen und nasskalten Tag hatte ich absolut null Motivation zu laufen und der 30iger vom Dienstag steckte mir offensichtlich auch noch in den Knochen.

Da funkte Uli via Telegramm, ob Ralf oder ich ihn nach dem Lauf wieder mit zurücknehmen konnten. Da hatte ich ihm schnell zugesagt und das Schwänzen war vom Tisch. Ralf hatte sich zwar auch angeboten, aber da ich den Grund für meine Zusage genannt hatte, nahm Uli erstaunlicher Weise mein Angebot an. So eine Gemeinheit aber auch.

Also hatte ich mich pünktlich zum ersten kompletten Dunkellauf dieser Herbst-/Wintersaison am Utkiek eingefunden.

Und siehe da, es lief wirklich gut. Die Beine waren erstaunlich lauffreudig und ich kam gut die kleinen Steigungen hinauf und auch wieder herunter. Nach längerer Zeit hatte ich mal wieder die Hokas an den Füßen und diese auch der neuen festen Bindung unterzogen. So gut haben die noch nie an den Füßen gesessen und waren auch noch nie so angenehm zu laufen, ein Wahnsinnsunterschied und das nur weil ich die Bändsel etwas straffer gezogen habe. Einzig und allein die noch latent vorhandene leichte Unruhe in den Fersen trübte geringfügig diesen guten Lauf.

Fazit: Das Aufraffen lohnt sich halt doch immer. Auch wenn es mal eines kleinen Zufalls bedurfte um den Hintern tatsächlich hochzubekommen 🙂

Advertisements

20 Kommentare zu “Geschwänzt

  1. Lieber Volker,
    wieder etwas für den Kopf getan! – Du wirst ja mental immer stärker!
    Da gibt es bald überhaupt keine Chance mehr für einen Schweinehund, oder einen Drückeberger! 😉
    Sicherlich hat der Lauf auch zum Lockern der Beine beigetragen und du kannst dich in Richtung Bestzeit erholen! 😆
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      normalerweise habe ich überhaupt keinen Kontakt zum Schweinehund, Mangelnde Motivation und ein unwilliger Kopf sind eine Seltenheit. Aber nun darf ich ja ein paar ruhige Tage genießen und dann fang ich sowieso schon wieder an zu brennen 😀

      Der heutige Lauf hat die Beine definitiv lockerer gemacht, sie fühlen sich besser an als davor. Verrückt, oder?

      Liebe Grüße
      Volker

      • Lieber Volker,
        nicht verrückt, sondern gut trainiert! 😉
        Da bin ich richtig auf deine neue Bestzeit gespannt und hoffe den Lauf nicht zu verpassen.
        Eigentlich müsste ich da auch noch mal laufen, da könnte vielleicht sogar bei mir noch was drin sein, obwohl das sehr schwer würde. Meine Bestzeit ist wohl zu gut und ewig her! 😦
        LG Manfred

      • Du bist auch so ein Crack, lieber Manfred. Wahnsinn, was Du schon für Läufe gemacht hast. Da wäre der BZM für Dich ein Spaziergang! 🙂

        Ich frage lieber nicht nach Deiner Bestzeit, ich kann vor München keine Demotivation gebrauchen! :mrgreen:

        Liebe Grüße
        Volker

  2. Lieber Volker,
    das Aufraffen lohnt sich immer, damit hast Du vollkommen recht…ich darf mich heute auch wieder aufraffen, nachdem die Männergrippe vorüber ist 😉
    Ein Lauf in der Dunkelheit mit Gesellschaft ist doch auch halb so schlimm, oder?

    Salut

    • Lieber Christian,

      dann bist Du ja mit Deiner Männergrippe auch recht schnell durch. Pünktlich zum Wochenende, ist doch prima 🙂

      Ein Lauf in der Dunkelheit ist generell nicht so schlimm. Aber im Dunkeln und Hin und Her und Kreuz und Quer ist in Gesellschaft definitiv leichter zu ertragen 😉

      Ich wünsche Dir heute einen schönen Lauf und ein ebensolches Wochenende.

      Moin Moin
      Volker

  3. Aufraffen mit einem kleinen Tritt in den Hintern ist eben noch einfacher. Genau für sowas lobe ich mir Mitläufer oder einen Partner zu hause der einen vor die Türe jagt 😉

    • Solche Tritte in den Allerwertesten sind bei mir extrem selten notwendig, aber ohne ihn wäre gestern defintiv nicht zu Potte gekommen 😉

      VGV

  4. Lieber Volker,
    erinnert mich stark an meine Mittwoch-Läufe beim Lauftreff. Erstens sind die schon seit einer gefühlten Ewigkeit komplett im Dunkeln (Start 19.15 Uhr) und zweitens hat man mal fix mit einer Kollegin ausgemacht hinzukommen, oder eine andere braucht ebenfalls eine Mitfahrgelegenheit! 😀
    Dann gibts kein überlegen, der Schweinehund macht „Platz“ und wird mit einem dunklen Läufchen einfach ruhiggestellt! 😆

    • Liebe Doris,

      dass ist der Vorteil vom „Gruppenzwang“. Zum Glück muß ich den nur sehr sehr selten nutzen.

      Weil mein ISH hat es mit mir schon erheblich schwerer als ich mit ihm 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Darf eine Mahnerin ein Zitat aus dem letzten Greif-Newsletter hier einstellen? (keine Ahnung, warum ich ausgerechnet den noch nicht abbestellt habe)

    „Mache dir klar, dass dieses so genannte „zu dicht an den Wettkampf heran trainieren“, der schlimmste Fehler in der Vorbereitung ist, den du überhaupt begehen kannst.

    Du kommst deutlich besser weg, wenn du in der gesamten Taperingphase in den letzten 14 Tagen vor dem Marathon gar nicht mehr trainierst, als zu versuchen irgendetwas nachzuholen.“

    Leg‘ jetzt aber wirklich mal die Fersen hoch, ich will dich fit sehen nächste Woche!

    • Liebe Lizzy,

      ich trainiere ja nicht mehr, ich laufe nur noch einwenig vor mich hin. Jetzt kommt aber wirklich nicht mehr viel, schon gar nicht etwas, das den Namen Training verdient hat 🙂

      Wenn ich nächste Woche nicht fit aussehe, liegt es bestimmt nur an der Uhrzeit :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,
    wenn Du Dich gut gefühlt hast, war es sicher nicht verkehrt, sich vom Sofa zerren zu lassen. Bin gespannt, wie es dann in München läuft bei Dir, Daumen sind gedrückt!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      ich bin auch gespannt wie es in München läuft. Noch aber schiebe ich den Gedanken daran einfach weg. In neun Tagen bin ich schlauer 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker, manchmal hat „sozialer Druck“ ja wirklich was für sich! 😉 Nun gib der Ferse aber mal ein wenig Erholungszeit. Sie soll schließlich demnähst M-Bestzeit mit dir rennen. 🙂

    LG,
    Anne

    • Liebe Anne,

      nun kommt auch nicht mehr viel, Montag noch ein Lauf um des Laufens Willen und dann mache ich gar nichts mehr, nothing, niente 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    demotivieren will ich gar nicht, ist auch weit im letzten Jahrtausend gewesen, also eher in einem anderen Leben! 😆
    Ich will mich auch nicht „selbst vergleichen“, sonst komme ich vielleicht selbst noch aus dem Ruder. 😉
    Ich bleibe lieber im Jetzt und arbeite lieber am Formaufbau!
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      das mit der Demotivation war auch nicht so ernst gemeint 😉 Wenn ich mich von den Schnellen demotiveren lassen würde, hätte ich das Laufen schon längst wieder aufgegeben. Nix da! 🙂

      Formaufbau? Hast Du das nötig?

      Liebe Grüße
      Volker

      • Lieber Volker,
        na ja, ich war doch so blöd und hab mir den kleinen Zeh gebrochen und bin dann 3 Wochen nicht gelaufen.
        Aber wir sind ja als Ausdauersportler immer geduldig unterwegs! 😉
        LG Manfred

      • Stimmt, da hatte ich doch was in der „Nachlese“ bei Dir gelesen.

        Richtig, Geduld ist eine absolute Stärke von uns Ausdauersportlern :mrgreen:

        Trotzdem hoffe ich, dass Du diese Paradedisziplin erstmal hinter Dir hast!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s