Vom Dollart zum Jadebusen

.. in drei Etappen mit insgesamt ca. 80 km zu laufen, das ist die coole Idee von meinem Utkiek-Laufkollegen Ralf für die drei Wintermonate.

strecke

Gestern starteten wir mit der Dezember-Etappe im Hafen von Emden. Wir, dass waren Freya, Marion, Sylke, Ralf, Stephan und meiner einer, die wir uns am späten Vormittag im Etappenzielort Timmel trafen.

Von dort fuhren wir in zwei Autos (danke auch an Ralfs Frau für den Fahrdienst) durch das frostige und nebelige Ostfriesland nach Emden.

Ein Startbild auf glattem Untergrund, ein Beweisbild, dass ich in langen Hosen gelaufen bin und ein Bild, das statt großer Schiffe dichten Nebel zeigte, später ging es los auf die gut 27 km lange Strecke.

Aber schon bald lichtete sich der Nebel und offenbarte reizvolle Ausblicke auf ein raureifglänzendes, traumhaft schönes Ostfriesland.

Nach neun Kilometern kamen wir am Emssperrwerk an, da wurde es mir unter der langen Hose dann doch zu warm, schließlich hatte ich die nur über die 3/4-Tight drübergezogen. Sie wanderte problemlos in den Laufrucksack.

Bei Oldersum verließen wir den Emsdeich und liefen durch, selbst für meine Verhältnisse, unglaublich flaches und weitläufiges Land mit idyllischen und verschlafenen Dörfern.

Knappe 7 km vorm Ziel haben wir in Ayenwolde noch einen kurzen Abstecher in eine Kirche gemacht, für mich das erste Mal während eines Laufs. Diese Kirche bietet ein Kuriosum: Sie besteht aus zwei Seitenschiffen. Der Eingang und die Kanzel liegen in der Mitte exakt auf der Gemeindegrenze von Ayenwolde und Hatshausen, dadurch hat jede Gemeine ihr eigenes Kirchenschiff.

Nach diesem kurzen Zwischenstopp ging es auf die letzten Kilometer zum Strand des Timmeler Meeres. Dort gab es praktischer Weise noch ein Café, wo wir uns bei echtem Ostfriesentee und Torte die verbrauchten Kaliorien wieder anfuttern und etwas aufwärmen konnten.

Das war ein absolut cooler Lauf im gemütlichen Tempo mit einer tollen Truppe und mit viel Zeit zum Gucken und Staunen bei genialem Wetter. Es hat großen Spaß gemacht.

Ich freue mich schon auf die zweite Etappe im Januar 🙂

P.S.: Ein paar Bilder habe ich von Sylke und Marion von Telegram gemopst.

Advertisements

32 Kommentare zu “Vom Dollart zum Jadebusen

  1. Das sieht frostig aus, lieber Volker – geniales Wetterchen für die Umsetzung einer tollen Idee! Sowas *kann* man sicher auch als „Ultralauf“ planen und durchziehen. Aber verteilt auf drei Etappen und in allerbester Gesellschaft läuft sich das doch viel gemütlicher und man ist hinterher nicht kaputt, sondern kann die „Teetied“ richtig genießen. 🙂 Und außerdem hast du jetzt noch zwei Etappen, auf die du dich freuen kann … ich bin gespannt! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      sowas kann man als Ultralauf durchziehen, muß man aber nicht :mrgreen: Vorallem hätte der Lauf dann ohne mich stattgefunden 😦

      So hatten wir alle unseren Spaß, die Teetied war ein Genuß und die Vorfreude auf den Rest bleibt erhalten 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    tolle Aktion und scheinbar eine nette Truppe, die sich da eingefunden hat. Wenn man die wunderbaren Bilder betrachtet, war die lange Hose nicht die schlechteste Wahl und wenn man dann noch flexibel vorgesorgt hat, umso besser.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Du schon für die zweite Etappe brennst 😀
    Erhol Dich gut.

    Salut

    • Lieber Christian,

      nicht nur scheinbar eine nette Truppe 😉

      Die Flexibilität in Sachen Hosen kam mir ganz gelegen 😉

      Das Schöne an dem Etappenlauf ist, dass es 80 km neue, noch ungelaufene Kilometer für mich sind. Da freue ich mich in der Tat auf den „Rest“ 🙂

      Moin Moin
      Volker

  3. Wow, eine tolle Idee! Ostfriesland mit seinen vielen Facetten! 😃 👍 Ich bin gestern in Wildeshausen den Nikolauslauf mit 6,4 km mitgelaufen. Dabei musste ich doch glatt an dich denken, denn da war ein Läufer mit einer kurzen Shorts mit dabei! 😨😨😨 Bei -4°C! 😂 War sehr neblig und frisch, aber es hat Spaß gemacht und ich bin meine persönliche Bestzeit gelaufen. 😊 Viele Grüße! 😃

    • Moin Susanne,

      sooo alleine bin ich mit meinen kurzen Hosen gar nicht. Ich seh öfters noch andere so Verrückte. Und beim Wettkampf wird sich schnell mal etwas luftiger angezogen 🙂

      Persönliche Bestzeit? Super, ich gratuliere!

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Hi Volker!
    Schöne Gegend bei schönem Wetter.
    Tolle Idee so ein Etappenlauf. Nächstes Jahr dann aber an drei aufeinander folgenden Tagen! Und das Jahr darauf in einem durch 🙂
    Nein im Ernst, ich finde solche Projekte toll. Ich hab selber ein paar solche Ideen bzw. länger Strecken im Hinterkopf welche ich schon länger mal ablaufen möchte. Vielleicht werd ich mal was davon anpacken!
    Gruß Andi

    • Moin Andi,

      ganz schön flache Gegend, gelle? 😉

      Im Moment sehe ich mich nicht auf dem Weg zu einem Ultraläufer, der solche Entfernungen rennt. Aber wer weiß, was die Jahre noch bringen …

      Du weißt doch wie sehr es sich lohnt neue Strecken zu laufen. Also pack es an! 🙂

      LG Volker

    • Dagegen hätte ich auch nichts einzuwenden, liebe Bianca. Schaun wir mal was uns der Winter bringt 🙂

    • 9 von 27,4 km, Steve. Aber ich fürchte, dass werden diesen Winter nicht die letzten sein 😉

  5. Lieber Volker,

    eine tolle Idee und dann auch noch in netter Begleitung. Nur musst du jetzt tatsächlich einen Monat auf die nächste Etappe warten? Da hätte ich die Läufe doch vielleicht auch hintereinander gelegt.
    Ganz schön winterlich bei euch – schön. Und die flachen Aussichten, erinnern mich dann doch an meine Wahlheimat.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      ich finde das ganz nett, diesen Lauf über den ganzen Winter zu verteilen, so haben wir alle länger was davon. Außerdem ist die „besinnliche“ Vorweihnachtszeit ja sowieso terminlich immer recht dicht bepackt.

      Der Winter soll leider in den kommenden Tagen wieder verschwinden. Schade so sonnig, trocken und kalt hätte es weitergehen können 🙂

      Ich hoffe, dass ich Dir jetzt kein Heimweh gemacht habe!

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    besser geht nicht, oder? Laufen, Freunde, tolle Landschaft und ein Wetter, das besser nicht sein kann. Tolles Unterfangen, tolle Fotos. Ich geb zu, ein wenig neidisch zu sein. Aber das ist nicht schlimm. Gönne Euch diese schöne Tour sehr. Großartig.

    Gruß
    Anja

    • Wieso neidisch, liebe Anja? Frost und Nebel hattest Du doch auch. Und gelaufen bist Du ebenfalls. Also alles wie bei mir! 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Hi Volker,
    danke für die eindrucksvollen Bilder. Macht uns noch mehr Vorfreude auf unseren Urlaub im kommenden Jahr in Varel. Ich hoffe es klappt dann mit einem gemeinsamen Lauf wo Du mir ein wenig die Gegend zeigen kannst! 😉
    Würde mich echt freuen!

    • Moin Gerd,

      Urlaub in Varel? Da seid Ihr ja wirklich direkt vor meiner Haustür. Da sollte sich doch wirklich ein Lauf ausgehen. Wann seid Ihr hier oben?

      Die Bilder geben schon einen recht guten Eindruck von Deiner Urlaubsregion. Auf der letzten Etappe werden wir Varel aber noch um einiges näherkommen.

      VG Volker

      • Juli ist perfekt! Wir sind mit unserem Urlaub erst im September dran. Da sollte ein Treffen definitiv machbar sein!

  8. Und du machst die Sorgen nicht auf dein Jahresziel zu kommen? Bei solchen Läufen?!
    Na gut, die Gefahr das du bei Handschuhen und Mütze und langer Hose zu arg schwitzt und dann garnimmer los gehst ist natürlich gegeben 😀

    • Mit meinem Jahresziel wird es verdammt eng. Da hätte ich die 80 km schon in eins durchlaufen müssen. Damit das noch klappt, muß ich diesen Monat wohl noch einen Streak hinlegen. Mal schauen, ob ich da Lust zu habe.

      Also Handschuhe und Mütze sind bei mir ein Muß! 😉

      VGV

  9. Lieber Volker,
    klasse Projekt! Da wäre ich auch gern dabei, wenn es nicht so weit weg wäre… Und erst die Bilder, zum Dahinschmelzen ! Mein Favorit ist Nr. 14, mit diesem kleinen hafenähnlichen Becken.
    Und dann noch die schöne Kirche, und die Ostfrisenteeundkuchentafel, ach nee, wiiiie schööön.
    Gibs zu, im Hintergrund sang Knut Kiesewetter…
    Nur beim Anblick Deiner unbedeckten Waden fröstelt es mich selbst jetzt im geheizten Raum!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      bei zwei Etappen hast Du noch die Chance dabeizusein! 😀

      Jetzt mußte ich erstmal die Bilder durchzählen. Die Nr. 14 zeigt tatsächlich einen kleinen Hafen 🙂

      Ich laufe ja immer ohne Musik, erstrecht in Begleitung, aber ansonsten wäre es bestimmt Knut Kiesewetter gewesen!

      Hey, im kalten Nebel war ich doch in Lang unterwegs, in der Sonne war es wirklich warm genug 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Lieber Volker,
    wow, das ist ja mal ein super Projekt! Ich bin begeistert! Toll, dass ihr da gleich als Gruppe läuft, das macht die Logistik einfacher und bringt uns noch ein paar „Fremdbilder“ zusätzlich.
    Super Idee, super Wetter, super Truppe! Was soll ich da noch groß sagen! 😀

    • Liebe Doris,

      alleine wäre das logistisch nicht auf die Reihe zu bringen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist da nichts zu wollen. Und ein paar neue Gesichter im Blog tun ja auch mal ganz gut 🙂

      Es war wirklich einfach alles super 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Lieber Volker,
    tolles Projekt und in einer Gruppe einmal mehr laufenswert!
    Deine schönen Beinen brauchst du nun wirklich nicht in einer langen Hose zu verstecken, da reichen die 9 km zum Aufwärmen! 😆
    Es gibt schon tolle Geschichten über Kirchen zu erzählen, aber während eines Laufes habe auch ich noch keine Kirche besucht.
    Jetzt nur nicht vor der nächsten Etappe erkälten, oder gar krank werden, damit du wieder dabei sein kannst!
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      danke für das Kompliment mit den schönen Beinen 😆

      Die Dorfkirchen in Ostfriesland sind alle sehr charmant und sicher mit Geschichte beladen, wie überall. Leider hat man nicht die Zeit sich die alle im Detail anzusehen und zu hören :-/

      Erkälten oder krank werden hat man ja leider nur bedingt in der Hand. Es kommt wie es kommt. Aber ich bin einfach mal guter Dinge!

      LG Volker

  12. Servus Volker,

    Das liest sich nach äußerst gelungener Unternehmung – klasse 🙂 und zumindest später hast Du dann ja auch wieder Wade gezeigt. Christian würde wohl sagen, Du hast für mehr Körperfläche zum Vitamin D tanken gesorgt 😉 Bei uns ist es heute endlich mal von früh an nebelfrei gewesen und ich habe auch ein paar Strahlen aufgefangen.

    Beste Grüße
    Sebastian

    • Moin Sebastian,

      Vitamin D tanken ist wichtig! Dafür muß man schon einmal Opfer bringen, die für mich aber gar keine sind 😉

      Langanhaltender, zäher Nebel ist bei uns eine Seltenheit. Heute abend war es beim Laufen noch teilweise etwas nebelig, nun ist es schon wieder sternenklar. Über Tag gab es aber reichlich Sonne 🙂

      Viele Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s