Ein hartes Stück Arbeit

Das war mir heute vom Start weg klar: Dieser lange Lauf wird ein hartes Stück Arbeit. Aber erst einmal vorweg, auch bei uns im Norden war heute Frühling.

Nicht nur jede Menge Frühjahrsblüher, im heimischen Garten …

… und unterwegs …

.. waren ein Indiz dafür, sondern auch die plötzliche Wärme von sagenhaften 14° mit zaghaften Anklängen von Sonnenschein.

Aber zurück zum Lauf. Vom ersten Meter fühlten sich die Waden an als wären sie schon auf den letzten Metern. Geplant war aber ein letzter längerer Brocken, bevor ich in zwei Wochen auf Sylt die 33 km laufen darf. Um mir diese Nummer etwas zu versüßen, mußte es zumindestens in Teilen eine neue Strecke sein. Der Schloßgarten in Rastede, angesteuert über Wahnbek und Loy war mein Ziel auf dessen Weg dorthin mir allerdings massenhaft Hunde und Kohlfahrten begegneten. Dabei war der Weg für meine Gewohnheiten nicht mal topfeben. Loy liegt am Geestrand, was so eine Art Abbruchkante zur Wesermarsch darstellt und da gibt es tatsächlich ein paar seichte Steigungen. Der gemeine Süddeutsche würde diese zwar nicht erkennen, aber meine muffeligen Waden nahmen jeden Höhenmeter wahr wie die Prinzessin die Erbse unterm Matratzenberg.

Die längste Steigung ging immerhin über sage und schreibe 550 m und überwand dabei laut gpsies satte 20 HM, Hammer oder? 😆 An der fast parallel laufenden Bundesstraße kann man es sogar auf dem Foto etwas erkennen 🙂

Immerhin habe ich diese laufend überwunden und das, wo mir vorher schon fast die Puste auszugehen schien. Aber immerhin hatte ich da auch schon fast 20 km in den morschen Beinen. Zu guter Letzt waren es 27,5 km als ich mich mit kochendem Kühler und qualmenden Füßen den Heimathafen erreichte. Nach Abdrücken des Laufweckers gönnte ich mir deshalb etwas Abkühlung.

04-03-17-19

Geschafft, im wahrsten Sinne des Wortes. Aber wie fast immer, wenn man es geschafft hat, war es rückblickend doch irgendwie ganz geil. Und eine Salzkruste hatte ich auch endlich mal wieder im Gesicht, kein Wunder bei der Hitze 😀

Advertisements

29 Kommentare zu “Ein hartes Stück Arbeit

  1. Auau, liebe Prinzessin, Durchlaucht oder was auch immer, das war ein hartes Stück Arbeit! Was hast du bloß mit deinen Waden angestellt, dass sie so missgestimmt sind? Schön brav dehnen und locker halten auf jeden Fall, sonst handelst du dir u.U. Achillessehnenbeschwerden ein.

    Glückwunsch auf jeden Fall zum erfolgreichen Durchkämpfen auf welligem Terrain in den Oldenburger Alpen. Gut, dass du solche Steigungen in deine Strecke eingebaut hast. Der Sylt-Lauf ist ja nun vor allem auf der zweiten Hälfte auch nicht topfeben, da ahnt dein Fahrwerk nun wenigstens, was auf euch zukommt. 😉

    Liebe Grüße und gute Erholung,
    Anne

    • Liebe Anne,

      gestern habe ich die Waden nach dem Lauf erst einmal in Ruhe gelassen um sie nicht weiter zu stressen. Heute habe ich sie dann schön gedehnt und nun tun sie so als wäre nichts gewesen 🙂

      Die Alpen gehören streng genommen nicht mehr zu Oldenburg sondern zum Ammerland. Aber wenn das dort die Alpen sind, ist der Utkiek das Himalaya 😆

      Der Syltlauf nicht ganz eben? Mach mir keine Angst! 😛

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    zu den Höhenmetern schreib ich nix, obwohl ich Annes Bonmot „Oldenburger Alpen“ sehr treffend finde 😈
    Irgendwie hat Dein Lauf so sehr viele Extreme, als erstes ist die Wade beleidigt, dann die o.g. Höhenmeter – nein, ich schreib immer noch nix dazu – und zu guter letzt die hochsommerlichen schweiß treibenden Temperaturen…ich habe fast schon Mitleid 😜
    Das Ende ist dann versöhnlich, ich hatte mir beim Lesen schon die schlimmsten noch kommenden Katastrophen ausgemalt.
    Er hol Dich gut und freu Dich auf den Sylt Lauf, hoffentlich passt das Wetter 😉

    Salut und schönen Sonntag

    • Lieber Christian,

      ich finde es nicht gut, dass Du mein anspruchvolles Höhenmeter-Training immer so herabqualifizierst! :mrgreen:

      Mitleid ist angesichts meines schweren Laufschicksals durchaus angebracht, von daher darfst Du das „fast“ gerne weglassen 😛

      Für den Syltlauf hoffe ich inständig, dass es an dem Tag keinen Nordwind gibt. Das wäre richtig böse 🙄

      Dir auch noch einen schönen Restsonntag.

      Moin Moin
      Volker

      • Nicht doch, ich finde es masochistisch wie Du 20 Höhenmeter überwindest…allerdings für Sylt überdimensioniert :mrgreen:

        Salut und nix für ungut

      • Besser klingt das auch nicht 😦 Bedenke, auch ein Schweineherz kann bluten :mrgreen:

  3. Wow, ein Bergtraining. Und das bei Extremtemperaturen. Na, falls der Hermannslauf noch in der Planung ist, dann ist der ja schon jetzt kein Problem mehr. 😀
    Nein, im Ernst. Hast Dich trotz muckender Waden gut durchgekämpft. Sylt klappt dann schon.
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Liebe Bianca,

      der Hermannslauf ist gesetzt, ich habe dort einen Startplatz. Von daher kommt mir jeder Hubbel als Trainingseinlage in der Tat sehr gelegen 😀

      Gestern hätte ich Sylt definitv nicht laufen wollen/müssen. Aber so etwas kenne ich in der Vorbereitung, schaun wir mal wie es in 14 Tagen ist.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    sag mal, was ist denn da los mit dir? So richtig glücklich scheinst du momentan mit deiner Lauferei nicht zu sein. Dabei läuft – scheinbar – doch alles rund? Zu kalt, zu warm, zu viel Menschen, Wind. Das kann dich doch sonst nicht erschüttern??? 😦

    Hoffentlich passt beim Syltlauf die Stimmung wieder – wäre doch zu schade um so eine seltene und tolle Veranstaltung. 🙂

    PS: „Oldenburger Alpen“ – grandios!! 😀

    • Liebe Doris,

      so ein Eindruck entsteht, wenn man wie ich fast über jeden Lauf schreibt. Es waren aber zwei Läufe hintereinander, die jetzt nicht so zur allerersten Güte gehörten. Ich mache mir von daher keine ernsthaften Sorgen:-)

      Das gilt auch für den Syltlauf, sind ja noch 14 Tage bis dahin 😎

      Wie bei Anne geschrieben: Ammerländer Alpen, Oldenburg hat den Himalaya 😆

      Liebe Grüße in die echten Alpen
      Volker

      • Puh, dann bin ich wieder beruhigt. Ich hatte schon die Befürchtung, dass da etwas an dir nagt, was dich (unter anderem) deine Läufe nicht mehr genießen lässt! 🙂
        Und wenn du am Himalaya wohnst die Frage die sich aufdrängt: hast du schon mal den Yeti gesehen? 😉

      • Nein, nein, liebe Doris, alles ist gut!

        *Hüstel* ich wollte nie drüber reden, also *pssst* sag es bitte bitte nicht weiter: Ich bin der YetI 😉

  5. Lieber Volker,
    wie meinst du das mit dem Süddeutschen?
    Ist er gemein, oder ist das „nur“ im Sinne von allgemein gemeint? 😉

    Doris, alias Regenfrau, wundert sich zwar etwas darüber, dass du momentan anscheinend nicht so richtig glücklich mit deiner Lauferei bist. – Ich finde es aber gut, dass du so ehrlich damit umgehst und lese auch das sehr gerne. Man erfährt auch die alltäglichen Dinge anderer und nicht nur, dass alles toll ist und glatt läuft.
    Super, dass du dich durchgekämpft hast! Und deine Schlusssätze sind wieder ein Zeichen dafür, dass es sich lohnt sich durchzubeißen, aber auch dafür dass es der Kopf „macht“! 😆
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      ich glaube, Du hast das schon richtig verstanden 😉

      Es freut mich außerordentlich, dass Du gerne von meinem Elend liest 👿 Nein, im Ernst, genau wie Du sehe ich es auch. Wenn es mal nicht läuft, läuft es eben nicht und dann schreibe ich es auch. Das ist dann für mich auch ein Sachstandsbericht und soll keine Jammerei sein.

      Der Kopf hat die Macht und macht es in der Regel auch. Er ist bei mir ab und zu sicher auch mal die wirkliche Schwachstelle. Aber auch das gehört mit zum Leben und zum Laufen. Und gestern konnte er sich ja auch durchbeißen, also geht doch 😎

      LG Volker

      • Lieber Volker,
        richtig erkannt … aber du hättest es ja nicht so direkt auch noch ausschreiben müssen, dass ich gerne von deinem Elend lese. 😉
        Det der Kopp ooch mal ne Schwachstelle is, det is normal und jehört nu mal ooch dazu, wa!
        Schlecht Wetter können wir auch: 6-7 Grad heute und das noch bei Regen.
        Durchbeißen, wettertechnisch!
        LG Manfred

      • Verzeihung, lieber Manfred, manchmal fehlt es mir am diplomatischen Geschick 😉

        Oh, da hatte ich es heute ja sogar besser, trockene 9°. Aber aufgrund des frischen Ostwindes fühlte es sich nicht ganz so warm an.

        LG Volker

  6. Lieber Volker,
    Hitzelauf in den nordischen Bergen – hart ist das Leben des Deichläufers ;-)! Aber wat mutt dat mutt, schließlich hast Du ja demnächst ein lohnendes Ziel! Fast wären wir uns dort begegnet, der Staffel werden 2 Mitläufer fehlen. Aber leider passt der Termin bei uns nicht. Schonmal jetzt viel Spaß auf der Insel!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Oh, wie schade, liebe Elke,

      dass wäre der Hammer gewesen, wenn wir uns auf Sylt gesehen hätten und sogar zusammen gelaufen wären!

      Aber so warten wir halt auf Berlin 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,

    es wird wohl mal wieder Zeit, dass Du in den Süden kommst 😉 Es winkt der Freundschaftslauf in Olewig. Wie wär’s?

    Ansonsten alles gut, wenn der Frühling auch bei Euch winkt.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      wenn mir schon die norddeutschen Höhenmeter zu schaffen machen, mag ich an den Freundschaftslauf gar nicht denken 😯

      Der Frühling hat wenigstens mal kurz gewunken, ab morgen sieht es erstmal wieder düster aus. Aber den Tag haben wir schon einmal gehabt 😎

      Liebe Grüße
      Volker

      • Hmmm, könnt Ihr das nicht mal umgekehrt machen? Wenn der Frühling bei Euch ist, diesen zu uns hochschicken? Schlechtes Wetter können wir selber 😛

  8. Lieber Volker,

    wow so viele Schneeglöckchen und endlich wieder kurze Hosen. Das gefällt mir!
    Prinzessinnenwaden kenne ich als Flachländerin, ich finde die sollten wirklich ernst genommen werden. Und ansonsten bist du ja jetzt gut vorbereitet für Sylt. Viel Spaß dort.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      die Schneeglöckchen blühen sich zur Zeit den Wolf und endlich konnte ich mal wieder die frische Luft auf ganzer Beinlänge genießen 😎

      Die Prinzessinenwaden haben sich heute zum Glück nicht mehr so mädchenhaft angestellt 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Uii, pass auf das nicht die Höhenkrankheit bekommst 😀
    Wenn du so trainierst planst du doch bestimmt irgendwas in diesem Frühjahr, oder`?

    • Die habe ich schon, Markus, mir ist so schwindelig :mrgreen:

      In knapp zwei Wochen steht der Syltlauf mit gut 33 km auf dem Plan und Ende April der Hermannslauf mit 31 km, nix wirklich wildes also. Aber a bisserl vorbereitet möchte man ja doch sein 😎

      VGV

  10. Lieber Volker,
    zicken die Waden wegen den ganzen Höhenmetern? 😯
    Und das auch noch bei Subtropischen Temperaturen.
    Aber da muss man wohl durch. Schließlich ist das ja auch kein Kindergeburtstag da im hohen Norden.
    Der gemeine Süddeutsche erkennt dir aber sicherlich an, das für ein Nordlicht so 20 HM am Stück schon als Bergbesteigung gelten. 😆
    Und jetzt mal schön die Waden lockern 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge.

      ne, die Waden zickten schon bevor es in die Höhen ging 😉

      Das harte Bergtraining hat aber keinen großen Schaden angerichtet, heute lief es sich schon wieder recht normal 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Pingback: Spontaner Trailporn | DocRunners Laufblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s