Die Vorteile einer Großstadt

In Berlin gibt es Laufschuhe zu kaufen, die ich in Oldenburg nur per Internet bestellen könnte. Der Vorteil dabei ist, dass ich gleich die richtige Größe bekomme und nicht erst ausprobieren und hin- und herschicken muß. Auf meinem Weg zu minimalen Schuhwerk ist das ausgesprochen praktisch, da hier klassische Größenangaben gerne versagen. Aber selbst in dieser Stadt bleiben Wünsche unerfüllt, den Vivaro-Shop konnte man komplett knicken, da hat es mich schon geärgert, den Weg dorthin gemacht zu haben. Der hatte nicht einen Schuh in meiner Größe, Begründung: Es wäre das Ende der Saison. Lachhaft bei Barfußschuhen. Aber er bekäme in zwei Wochen Nachschub, wow!  Aber immerhin hat es doch für ein doppelte Ausbeute gereicht und einen Joe Nimble-Straßenschuh bekomme ich noch in der passenden Größe nachhause geschickt.

 

Die Five-Fingers habe ich gleich im Laden angehalten und sie durften die erste Bewährungsprobe im Großstadtdschungel absolvieren, da fühlen sie sich schon einmal sehr angenehm an.

Die Powertoes von Joe Nimble sind teuersten Treter aller Zeiten für mich, dafür aber vegan, was mir auch immens wichtig ist 😛 Mit denen ging es schon auf eine kleine Testrunde über das Tempelhofer Feld.

01.08. 04

Der Turm von Günther Jauch seiner Talg-Schau

Joe Nimble verspricht „Beinahe komplett nahtlos verarbeitet und uneingeschränkt atmungsaktiv durch ein neuartiges Mesh, das in Weichheit und Flexibiltät kaum zu übertreffen ist. Das einzigartige Barfußgefühl sorgt dafür, dass Dein Fuß jede Bewegung uneingeschränkt mitmachen kann“

Nun, was soll ich sagen: Bei extrem drückender Wärme drückten die Luxusschläppchen gewaltig. Sie erwiesen sich als unerwartet starr und kantig und sorgten über 7,4 km für dieses Ergebnis:

 

Der linke Fuß hat auch eine Stelle unterm Knöchel abbekommen. Von Weichheit und Flexibilität kann definitiv keine Rede sein. Für 180 Ocken ist das eine Enttäuschung. Dass kann der Leguano aktiv um ein vielfaches besser und selbst der etwas hölzernere Solerunner FX Trainer malträtiert die Füße nicht annähernd so sehr. Grundsätzlich läßt sich der Powertoes aber schon gut laufen und macht auch Spaß, aber eben nicht barfuß. Als Schuh für künftige längere Läufe werde ihn deshalb auch behalten. Im Winter wird er mir bestimmt gute Dienste leisten.

Morgen oder übermorgen geht es dann mit den Fivefingers auf eine erste kurze Tour, ich bin gespannt wie die sich schlagen.

Advertisements

24 Kommentare zu “Die Vorteile einer Großstadt

  1. Lieber Volker,
    autsch! Das sieht aber nicht nach Bequemlichkeit aus! Ich glaube, ich hatte noch nie Laufschuhe, die mir Blasen verpasst haben! 😯 Naja, vielleicht mal nach einer extrem langen Tour oder wenn ich (bei den Vereinsmeisterschaften) die Innensohle vor die Zehen schiebe, bevor ich loslaufe! 😉
    Vielleicht wollen deine Füße aber auch einfach keine Schuhe mehr tragen? Könnte man ihnen ja nicht verdenken, wenn du sie immer wieder Barfuß(lauf)gefühl schnuppern lässt! 🙂

    • Naja, liebe Doris,

      barfuß in Schuhen ist immer so eine Sache. Allerdings hatte ich keine großen Bedenken bei Barfußschuhen. Vielleicht hätte ich sie auch nicht gleich bei knapp 30° anziehen sollen.

      Also inzwischen fühlen sich meine Füße tatsächlich ohne Schuhe am wohlsten 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    die NimbleToes sind im Alltag zu gebrauchen, zum Laufen meines Erachtens eine Enttäuschung, zu schwer, zu unflexibel und nicht direkt genug. Auch ich hatte immer wieder mit Scheuerstellen und Blasen zu kämpfen, an Stellen, wo es mir gar nicht bewußt war, dass man da Blasen bekommen kann 🙂 Deshalb im Alltag wirklich ein Topschuh, aber nicht zum Sport.
    Sind das die V-Run? Sind tolle VFFs, habe schon ein Paar verschlissen und mit dem zweiten läuft es weiter ganz gut. Ich bin allerdings etwas neidisch, denn auch hier in Stuttgart sind Läden mit minimalistischen Schuhen absolute Mangelware…obwohl Du ja auch nicht so zufrieden warst in der Hauptstadt 😉

    Salut

    • Lieber Christian,

      da decken sich meine ersten Erfahrungen über die kurze Strecke schon ganz gut mit den Deinen.
      Immerhin gibt er mir zu erkennen, dass es mit dem Vorfußlauf inzwischen gut klappt. Deshalb möchte ich ihn als Sportschuh auch noch nicht ganz abschreiben. Nach dem Berlin-Marathon möchte ich meinen Umstieg auf Minimal/Barfuß forcieren, zur frostigen Jahreszeit könnte er noch gute Dienste leisten. Als Alltagsschuh hat er eine etwas ungünstigte Farbgebung :-/

      Ja, es sind die V-Run. Witzigerweise habe ich in einer Runnerspoint-Filiale den Tip bekommen, dass es sie bei einem Outdoor-Ausrüster gibt. Da hätte ich sie nie gesucht. Also auch in Berlin ist das alles nicht so einfach, aber immerhin kann man sich hier einige Quellen erschließen 🙂

      Moin Moin
      Volker

      • Ich habe meine ersten VFFs 2010 bei Globetrotter erstanden, deshalb passt das mit dem Outdoor-Ausrüster ganz gut 🙂

      • Sieh an, aber da muß man erstmal drauf kommen. Vielleicht gibt es sie dann sogar in Oldenburg? 😯

  3. Hallo Volker,
    hey, Du gehst konsequent Deinen Barfußweg! Umso ärgerlicher, wenn ein hochpreisiger Schuh dann aber solche Nebenwirkungen zeigt. Nun gut manchmal müssen sich Fuß und Schuh gewöhnen, aber wenn sich das wiederholt, wäre der Schuh wohl erledigt. Ja, in konsumtechnischer Hinsicht bietet Dir Dir die Großstadt da, wenn nicht alles, so doch aber zumindest mehr als Oldenburg. Schön, dass Du es nutzen kannst.
    Ich laufe inzwischen daheim mit Leguanos herum, ist angenehm.
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moin Elke,

      ja, ich möchte diesen Weg tatsächlich konsequent umsetzen. Allerdings bis zum Berlin-Marathon noch mit angezogener Handbremse. Danach werde ich weiter Schritt für Schritt die Strecken ausbauen.

      Mit Gewöhnung von Fuß und Schuh hat es in diesem Fall meinens Erachtens nach nichts zu tun. Ich spüre schon recht deutlich, dass der Schuh einfach sperrig ist. Eingewöhnungsphasen habe ich bei so gut wie allen bisherigen Schuhen nämlich noch nie gebraucht.

      Die Leguanos sind toll, in den bin ich auch schon gute sieben Kilometer gelaufen, barfuß ohne auch nur irgendein Problem. Ich trage sie auch gerne im Alltag.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Hallo Volker, du Held! Ich hampel mit meinen Five Fingers immer noch und trage doch immer wieder meine „normalen“ Laufschuhe. Ich weiß nicht, ob das mitden Barfußschuhen noch was bei mir wird. Liebe Grüße, Annette

    • Ja, Held, genau das trifft es bei mir 😆

      Wie rollst Du denn beim Laufen ab? Über Vor- oder Mittelfuß? Dann sollte die Gewöhnung eigentlich gar nich so schwer sein. Aber wenn es nicht klappt ist es doch auch nicht tragisch, es gibt doch genügend Alternativen.

      Bis ich die Umstellung komplett vollzogen habe, werde aber auch noch viele Monate vergehen.

      Liebe Grüße
      Volker

      • eher Mittel-/Vorfuß. Ich achte darauf auch schon sehr bewußt bei den normalen Laufschuhen, traue mich bloß noch nicht, die Bafußschuhe endlich zu benutzen. Bis dahin verfolge ich deine Erfahrungen sehr interessiert weiter 🙂 Liebe Grüße, Annette

      • Wenn Du auf Mittel-/Vorfuß aufsetzt, hast Du schon ein erheblich geringeres Verletzungsrisiko. Deshalb einfach auf ganz kurzen Strecken anfangen. Erstmal nur ein oder zwei Kilometer, wenn Dir die bekommen, langsam steigern.

        Nicht anders habe ich das auch gemacht, aber ich mußte den Mittel-/Vorderfußaufsatz erst lernen 😎

        Liebe Grüße
        Volker

  5. Lieber Volker,
    ich hoffe, dass deine Malässen dich nicht bei deiner Marathon-Vorbereitung behindern.
    Auf dass alles bald wieder okay ist!
    LG Manfred

    • Keine Sorge, lieber Manfred, so wund habe ich mich nicht gelaufen. Dann hätte ich die Galoschen vorher ausgezogen und wäre barfuß weitergetrabt.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. 180 Euro für Blasen am Fuß? Das ist mal so richtig ärgerlich, lieber Volker! Zum Glück hast du ja auch andere Marken zur Verfügung und musst dir das nicht antun. Kannst du den Blasen-verursachenden Kram nicht zurückgeben und dir ein zwei Paare „anständige“ Schuhe dafür kaufen, egal ob Barfuß- oder Normalschuhe?

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Wie gesagt, liebe Anne, so schlecht finde ich den Treter eigentlich nicht. Mit Socken getragen wird er wohl schon einen guten Job machen. Ansonsten hätte ich mit Sicherheit zurückgebracht.

      Liebe Grüße
      Volkre

  7. Lieber Volker,
    es scheint, das teuer nicht unbedingt gut bedeuten muss. So wie ich lese, haben ja auch andere Probleme mit diesem Schuh.
    Ich würde Schuhe, bei denen meine Füße nach 7 Km so aussehen wahrscheinlich direkt zurück bringen 😆
    Es ist aber echt cool, das du deine Absichten mit den minimalistischen Laufschuhen sehr ernst voran treibst. Ich bin da ja eher etwas von Äußerlichkeiten getrieben … wenn orange ist es egal ob Gummistiefel oder Five-Fingers 😆
    Viel Spaß mit den neuen Tretern.
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      wie schon bei Anne geschrieben, grundsätzlich finde ich den Treter gar nicht so schlecht, sonst hätte ich ihn schon zurückgebracht.

      Du weißt doch, dass ich alles mit Ernst vorantreibe 😛 Auf Farben kann ich dabei leider keine Rücksicht nehmen :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Argh…schade!
    Ich bin zur Zeit ein absoluter Altra-Fan. Sehr gute Dämpfung und 0mm Sprengung.
    Das sind zwar keine Barfuß- oder Minimalschuhe, aber durch den Zero Drop machen die Teile echt Spaß.
    Vielleicht eine Alternative?

    • Shit happens, Steve.

      Ich versuche von Dämpfung ganz wegzukommen, deshalb wären die Altra erstmal keine Alternative. Ähnliche Schuhe habe ich mit den Hokas, sehr gute Dämpfung, wenig Sprengung. Die habe ich jetzt schon länger nicht getragen.

      Nach weiteren Alternativen werde ich mich noch in Ruhe umschauen.

      VGV

    • Nochmal passiert mir sowas auch nicht, isch schwör!

      Danke für den Link, sehr interessant. Die Laguna könnten die richtigen für mich sein.

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Interessant deine ‚Barfußschuherfahrungen“. Wie dick ist denn die Sohle bei den VFF? Ich habe die KSOs recht dünn, aber finde die Zehen noch immer recht sperrig. Ansonsten trage ich auf der Strasse gerne meine Skora Fit gänzlich ungedämpft (und warte sehnsüchtig dass sie im Herbst wieder Schuhe verkaufen) und mit ein wenig Dämpfung die Topo ST2 für lange Strecken. ‚Normale‘ Schuhe sind bei mir auf der Strassen nicht mehr im Umlauf. Auf Trails komme ich allerdings mit den dünnen Sohlen nicht zurecht.
    Herzliche Grüße!

    • Oh, wie dick die Sohle ist kann ich gar nicht sagen. Ein sperriges Gefühl hatte ich allerdings auf den ersten Metern durch Berlin nicht. Allerdings steht die Laufpremiere noch aus, da die Scheuerstellen noch nicht abgeheilt sind.

      Von Skora Fit und Topo ST habe ich noch gar nichts gehört, da muß ich mich mal kundig machen.

      Trailerfahrung mit dünnen Sohlen steht bei mir noch aus. Ich bin gespannt, ob mir ein reiner Schutz für die Fußsohlen da reichen wird.

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s