Auf zu neuen Ufern

Ich muß zugeben, ich hatte mich diesmal schon etwas darauf gefreut, wenn die Marathonvorbereitung und der Marathon erst einmal vorbei sind. So kann ich mich nun in aller Ruhe der weiteren Umstellung auf Minimalschuhe widmen und schauen, wohin mich das Barfußlaufen so treibt.

Obwohl ich Sonntag ja nun einen recht gemächlichen Marathon gelaufen bin, hatten hinabführende Treppen den bislang größten Schrecken seit dem ich Marathon und Co. laufe 😯 Deshalb sollte es heute nur eine erste, kurze Runde zum Beinausschütteln sein.

Da ein Stück meiner Lieblingslaufstrecke gerade neu geteert wird, bin ich automobil angereist um zu schauen, wie weit die sind. weil ich da nämlich in den kommenden Tagen sightseeing-bedingt freie Bahn brauche.

Ab Parkplatz habe ich meinen Füßen erstmal die absolute Freiheit gegönnt und bin barfuß losgetrabt um nach einem Kilometer feststellen zu dürfen, dass es gut aus sieht mit der neuen Asphaltdecke. Das kommt natürlich auch meinen baren Füßen sehr entgegen, der bisherige Asphalt war nämlich fast nur grob zusammengeklebter Schotter und für mich nicht barfuß laufbar. Der eine Kilometer neuer Asphalt ist hingegen wirklich ein Fußschmeichler 🙂

Warum man aber nicht auch die letzten 300 bis 400 Meter bis zum Anschluß an den bis dato schon guten Weg neu gemacht hat, bleibt mir mal wieder ein Rätzel. Man hat tatsächlich nur Rollsplitt auf den hier nicht ganz so groben, aber extrem maroden Asphalt gekippt. Wer den auf dieser autofreien Strecken festfahren soll, ist mir allerdings schleierhaft.

27.09. 05

Weser? Hunte!

 

Na, dann kamen ab hier eben meine neuen Schluffen zum Einsatz, die ich mir vergangene Woche in Börlin gekofft hatte. Im wunderbar beschaulichen Köpenick gibt es ein klasse Laufgeschäft, bei dem ich die Merrel Vapor Glove 3 erstanden habe und auf deren ersten Ausritt ich mich schon sehr gefreut hatte.

Die Dinger sitzen gut und angenehm und machen Spaß. Soviel Spaß wie der gesamte Lauf. Vorgenommen hatte ich mir 5 bis 7 Kilometer, geworden sind es 10,2 km. Auf den letzten 1,3 km verschwanden die Merrels sogar noch einmal wieder von meinen Füßen.

Vom Marathon war nichts mehr zu spüren, so gefällt mir das. Auf in den Herbst, mein liebste Jahreszeit.

 

 

18 Kommentare zu “Auf zu neuen Ufern

  1. Lieber Volker,
    diese Überschrift hat mich schon etwas irritiert. Aber natürolich nur bis zur Lektüre Deines Textes. Jetzt steigst Du also komplett um? Ich hoffe, das funktioniert alles ohne Probleme und zu große Belastung der Füße. Ich hätte da einwenig Bange, aber meine Füße sind ja auch etwas krummer als Deine. 😉

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      ich arbeite ja schon seit Februar an dem Umstieg. Bislang ist es sehr gut gelaufen, ich habe die Strecken auch wirklich mit Bedacht verlängert und werde auch jetzt nicht gleich in die Vollen gehen, sondern peu à peu die Umfänge verlängern. Aber das Ziel ist tatsächlich schlußendlich nur noch in diesen Schuhen bzw. auch barfuß zu laufen.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    die Merrell sind interessant, scheint als ob sie taugen für Minimalisten. Bin auf Deine weiteren Erfahrungen gespannt.
    Respektabel, dass Du heute schon wieder einen 10er herunterreisst, scheint so, als ob Dich ein gemütlicher Marathon nicht mehr ausbremsen kann. So weit bin ich noch lange nicht, aber ich lass mir Zeit nach dem Verletzungspech. Vielleicht schaff ich im Winter mal wieder einen Trainingsmarathon 😉

    Salut und viel Spass barefoot 😀

    • Lieber Christian,

      das richtige Schuhwerk für die Zukunft zu finden ist jetzt wieder eine neue Entdeckungsreise. Keine Erfahrung mit nichts, dazu der Exotenstatus dieser Schuhe, so dass man sie in gängigen Läden nicht bekommt… Aber der Merrel fühlt sich gut an und ist z. B. bei weitem nicht so starr wie der Joe Nimble. Ich denke der taugt was, ich werde weiter berichten.

      Ich war wirklch erstaunt, dass sich die Gräten so schnell wieder erholt haben, dass fühlte sich vorgestern noch anders an.

      Zeit lassen ist absolut kein Fehler, deshalb will ich auch weiterhin in Sachen Umstieg vorsichtig agieren um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Ich hoffe, dass mir das gedankt wird.

      Einen Marathon in Minimalen? Sollte ich nächstes Jahr wieder in Berlin laufen dürfen, wäre das der allerfrühste Termin für so einen Marathon. Schaun wir mal, darüber geht ja erstmal noch ein Jahr ins Land.

      Danke Dir und Moin Moin 🙂
      Volker

  3. Moin Volker, die Vapor Gloves hab ich ja auch und laufe damit eigentlich auch echt gerne. Leider ist die Haltbarkeit vom Stoff an der Innenseite recht begrenzt, da wetzt es sich einfach immer wieder durch, schon nach ca. 150km sichtbar. Könnte an meinen Plattfüßen liegen, hatte ich bisher aber auch tatsächlich bei jedem Paar (3x). Deshalb nehme ich davon auch erstmal wieder Abstand von diesen guten Stücken, wird mir einfach zu teuer, und versuche auf andere Art und Weise weiterzukommen. Richtig Barfuss geht dann halt fast immer.
    Einen 10er mit den leichten Dingern keine Woche nach einem Marathon, Respekt 🙂
    Pass auf dich auf, nix übertreiben, dann wirst du noch viel Spaß am minimalen Laufen haben.
    Liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      dass mit der begrenzten Haltbarkeit hatte ich bei Dir auch gelesen, mangels direkt kaufbarer Alternativen habe ich mich trotzdem erst einmal für diese Schuhe entschieden und schaue mal im Selbstversuch wie lange die Treter halten.

      Alle Strecken bis 11 km bin ich vor dem Marathon schon in Minimalen gelaufen, deshalb habe ich mich das gestern auch getraut. Weitere Steigerungen gehe ich aber weiter in kleinen Schritten an, damit der Spaß hoffentlich ungetrübt bleibt.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    wow, du regenerierst ja schnell! 🙂
    Das finde ich ja sehr nett, dass sie dir auf deine Laufstrecke eine Fußschmeichelmeile eingebaut haben. Das restliche, nicht renovierte Stück ist dann für ie Fußreflexzonenmassage! 😆 Also einfach die besten Voraussetzungen für dein Projekt: Barfussläufer! 😀

    • Liebe Doris,

      dass gestern schon so ein feines Läufchen herausspringt, hätte ich selber nicht gedacht.

      Naja, nennen wir das Projekt mal lieber Minimalschuhläufer mit Barfußanteil 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Dann hast in Berlin wohl alles richtig gemacht wenn schon wieder 10km an deiner Hunte abspulen kannst. So darf es wohl öfters laufen.
    Vor allem Barfuß oder mit ziemlich wenig an den Füßen ist dass ja eine wirkliche Herausforderung.

    • Zudem wie ich in Berlin den Marathon gelaufen bin, hatte ich ja quasi keine Alternative. Ich konnte ja nur ein Tempo 😆

      Ich bin ja schon vor dem Marathon alles Strecken bis 11 in Minimalen gelaufen, deswegen hat das gestern wohl auch so gut geklappt.

      VGV

  6. Moin Volker,
    schön, dass es bei Dir schon wieder so locker und fluffig läuft und Du Dein Barfußprojekt fortsetzen kannst! Es ist schon erstaunlich, wie schnell man nach einem Mararthon regenerieren kann bzw. wie man von dort Schwung mitnimmt. Ich freue mich auch über „laufplanfrei“.
    Vielleicht rechnet man beim Straßenbelag mit emsigen Deichläuferlaufkilometern zur Festigung des Rollsplits…? 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moinsen liebe Elke,

      ich habe auch wirklich gestaunt, dass nur 48 Stunden nach dem beschwerlichen Abstieg zu Andis Diners Toiletten schon wieder so ein schöner Lauf herausgekommen ist 😀 Warst Du schon wieder laufen?

      So fett bin ich nicht, dass ich Rollsplit verfestigen kann! 👿

      Liebe Grüße
      Volker

      • Hihi, diese Doppeltreppe, gelle? 😉 Der Schirm ist aber noch nicht angekommen.
        Nein, ich war noch nicht laufen, warte noch auf den passenden Regen…. (Uahhh, nee, die andere Baustelle zieht mich gerade runter).
        LG
        Elke

  7. Lieber Volker,
    du bist ja ein richtiger Held. Marathon und 3 Tage später wieder 10 km laufen.
    Ich bin mir sicher, ich könnte mich ne ganze Woche lang nicht bewegen. 😆
    Aber was so ein richtiger Deichläufer ist … den kann nix mehr erschrecken 🙂
    Ich laufe jetzt auch wieder jede Woche ein paar 100 m Barfuß. Du hast mich angestachelt. Allerdings mache ich das nicht um auf Minimallaufschuhe zu wechseln sondern einfach weil es total gesund für die Füße ist.
    Und den Split musst du festlaufen. Der wird nicht festgefahren 😉
    Liebe Grüße
    Helge

    • Wer weiß, liebe Helge, vielleicht findest Du derart Gefallen am Barfußlaufen, dass Du irgendwann auch nur noch in Minimalen unterwegs sein willst. Die gibts bestimmt auch in Orange 😆

      Den Split am besten auch noch barfuß festlaufen, ja ja, auaaaa 😦

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    det lob ick mia! Wirklich jut jemacht! ❗
    Ick hab ma 3 Taje nachm Marathon ne persönliche Bestzeit ummen Schlachtensee uffjestellt! Is aber n paar Taje her! 😆

    Bei dem fehlenden Asphaltstück hamse sich einfach verkalkuliert. Da fehlte der Teer und um neuen zu holen hat die Arbeitszeit nicht mehr gerreicht. Aus den Augen, aus dem Sinn … und am nächsten Tag hatten sie andere Aufträge! :mrgreen:
    Also quäl dich dort nicht, nimm einfach ein paar Schlappen mit! 😉
    Weiterhin gute Erholung … bist ja auf einem guten Weg!
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      von persönlichen Bestzeiten bin ich momentan meilenweit entfernt, egal mit welchem Abstand zum Marathon. Etwas muß ich in der kommenden Zeit also auch mal an meinem Tempo arbeiten, so geht das nicht weiter 😯

      Wenn der Split da jetzt nicht wäre, ließe sich das Stück schon barfuß ertragen, ob so sind Schuhe dort erstmal alternativlos 😉

      Danke Dir und lG Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s