Von der Landebahn abgekommen

Es ist ja unglaublich wieviel Zeit man vertuddeln kann um eine 35 m²-Wohnung herzurichten. So verbrachten wir nahezu den kompletten Freitag damit unsere Berliner Herberge herzurichten und zu möblieren. Samstag ging es dann noch auf ausführliche Shoppingtour in Sachen Interieur. Da mußte am heutigen Sonntag unbedingt ein Lauf her, der mich ausnahmsweise mal wieder über das Tempelhofer Feld führte 😉

Nur 200 m von der Haustür entfernt, konnte ich schon jede Großstadthektik, die sich Sonntags aber eh in Grenzen hält, hinter mir lassen und auf die ehemalige Einflugschneise des Flughafen Tempelhofs, die einstmals ein Friedhof war, einbiegen.

Nach gerade mal einem Kilometer erreichte ich dann das Tempelhofer Feld, das in seiner Weitläufigkeit nahezu mit meiner norddeutschen Heimat mithalten kann 🙂 Dazu begleiteten mich knalliger Sonnenschein und klare, kalte Luft. Kaiserwetter!

Nach fünf Kilometern bin ich dann ganz willentlich von der nördlichen der beiden Start- und Landebahnen abgekommen und auf den Trampelpfaden der großzügigen Rasenflächen barfuß weitergelaufen. Das ist auf dem Tempelhofer Feld gefahrlos möglich, da es eine hervorragende (Müll-)Infrastruktur und eine effektive Parkaufsicht gibt. Auf spitze Eisscherben muß man allerdings selber etwas aufpassen 🙂

Als ich mich zum Ende der Barfußetappe noch einen Moment sonnte, kam ein Ehepaar auf Fahrrädern daher. Er sagte zu ihr: Siehst Du, er hat warme Füße und Du nicht. Wobei sie in dicken Winterstiefeln steckte, aber auf dem Fahrrad ist das halt schon eine andere  Hausnummer, muß man fairerweise sagen 😀

Nach 5,4 km Barfußkilometern zog ich dann meine Leguano-Socks wieder an und trabte am Urban gardening-Feld vorbei …

… zurück ins traute, kleine Heim. Ein genialer 12 km-Sonnen-Lauf, während es in Oldenburg aus trübem Himmel schneite. Manchmal hat man halt doch Glück zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein 😀

 

Advertisements

18 Kommentare zu “Von der Landebahn abgekommen

  1. Bei diesen ewigen flachen Geraden denke ich irgendwie immer an Tempotraining und Vollgas anstatt entspannt zu laufen 😉
    Aber klar, so oft ist man da nicht und dann genießt man es ganz anders, was ich übrigens auch bei Vollgas kann 🙂

    • Auf dem Tempelhofer Feld kannst Du reichlich flotte Hirsche sehen. Da sind jede Menge Läufer jeglicher Coleur unterwegs. Also tue Dir keinen Zwang an, wenn Du einmal dort sein solltest 😀

      VGV

  2. Lieber Volker,
    Danke für das kleine SIghtseeing, ist schon erstaunlich, was auf diesem alten Flughafen alles möglich ist bzw. wie wichtig auch so ein Stück unbebautes Land für einen solchen Moloch wie Berlin sein kann. Scheint auf jeden Fall fürs Sonnenkonto, die richtige Wahl gewesen zu sein ☀️
    Angenehmen Wochenbeginn

    Salut

    • Lieber Christian,

      die Berliner haben sich diesen alten Flughafen erobert und vehement gegen eine Bebauung verteidigt. Das Tempelhofer Feld zählt zu den größten innerstädtischen Freiflächen der Welt.Das hat schon eine besondere (Lebens-)Qualität für die Berliner.

      Danke, den wünsche ich Dir auch gehabt zu haben.

      Moin Moin
      Volker

  3. Moinsen lieber Volker, eine coole Abwechslung. Für kurze Hosen war es mir hier gestern allerdings noch zu schattig 😉 Liebe Grüße, Annette

  4. Lieber Volker,
    Ihr habt eine kleine Wohnung in Berlin. Wie schön! Und sogar mit einem schönen Laufrevier ums Eck. Genauso flach wie in Deinem norddeutschen Heimat 😆 perfekt um Barfuß zu laufen und mit Sonnenschein! Besser kann es doch nicht sein!
    Also, eine Frau kann sogar im Bett kalte Füße haben, und zwar sehr lange ohne dass sie warm werden… so geht es jedenfalls mir manchmal, wenn ich niemand habe die mir aufwärmt 🙄 DAS ist eine andere Hausnummer 😆
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      ja, diese kleine Wohnung ist so eine Art Quasi-Erbstück und ich bin glücklich sie seit letztem Jahr besitzen zu dürfen.

      Ich habe von diesem „Frauenleid“ schon verschiedentlich gehört. Ich habe ja nur extrem selten kalte Füße, aber bei diesen Gelegenheiten kann ich nachfühlen wie es euch geht. Nicht nur deshalb bin ich ganz froh ein Mann zu sein 😉

      Liebe Grüße
      Volker

      • Ich hätte fast gehofft, dass Du sagst Du hättest vor dem Barfußlaufen öfters kalte Füße… 😛 Das wäre ja dann quasi noch einen guten Grund um damit anzufangen 😉

      • Liebe Anna,

        ich hatte früher tatsächlich oft kalte Füße, in Schuhen. In Schuhen habe die Füßen schnell geschwitzt, die Socken wurden feucht und ab da hatte ich kalte Füße. Seitdem ich so viel es geht barfuß bin und darüber hinaus nur minimales Schuhwerk trage ist das vorbei. In den minimalen Schuhen habe ich zwar schnell unglaublich heiße Füße, aber die schwitzen darin kaum.

        Jetzt geht es mir erheblich besser ❗

        Also tatsächlich ein Grund damit anzufangen, auch und erst recht im Alltag! 🙂

        Liebe Grüße
        Volker

      • Das sind ja tatsächlich wieder einen Grund für das Barfuß- bzw. „Minimal“-laufen!
        Trotzdem werde ich auf jeden Fall warten, bis der Schnee verschwindet 😉

      • Ich bin letztes Jahr im Februar angefangen, aber hier sind die Winter auch nicht so kalt und schneereich wie bei Dir in den Bergen. Drum warte in Ruhe die richtige Zeit ab 🙂

  5. Lieber Volker,
    schön zu lesen, vor allem, wenn ich in Gedanken mitlaufen kann, weil ich genau weiß, wo du da so unterwegs warst! 😉
    Dort, in den alten Flughafengebäuden und in deren Umfeld, war ja auch mal die Marathonmesse für den Berlin-Marathon! – Dort (Flugfeld und Umgebung) abzutauchen und es bei tollstem Sonnenschein genießen zu können, ist doch auch super … mitten in der Stadt!!!
    Eine „Enklave“ in der Großstadt Berlin, die hervorragend für die Erholung genutzt wird!!!
    … und so`n alten Radiorekorder auch als Blumen“beet“ genutzt? – Man kann da schon ein paar Ideen für ein ausgefallenes Interieur bekommen, oder? 😆
    LG Manfred

    • Schade, lieber Manfred, dass die Marathon-Messe dort nicht mehr stattfindet, dann hätte ich nämlich zu Fuß dort hingehen, bzw. den Besuch dort mit einer lockeren Joggingrunde verbinden können 🙂

      Dieses Flugfeld jederzeit binnen weniger Minuten aufsuchen zu können, ob zum Laufen oder zum Bummeln und Schauen, ist Gold wert, wenn man nach anstrengend, aufregenden Berlin-Tagen noch etwas Ruhe und Zerstreuung gebrauchen kann.

      Nichts gegen ausgefallenes Interieur, aber mein trautes Heim möchte ich dann doch nicht mit ausgedienter Unterhaltungselektronik schmücken 😉

      LG Volker

  6. Lieber Volker,
    schööön! Ein Wochenende in deiner Lieblingsstadt! 🙂 Soso, jetzt wird dein Zweitwohnsitz also herausgeputzt! Gibt es auch Fotos davon? Nicht dass ich neugierig wäre, aber vielleicht interessiert es doch die eine oder andere…. 😉
    Dein Laufrevier ums Eck sieht wirklich sehr einladend aus. Mir geflält ja das urban gardening am besten. An sowas kann ich mich einfach nicht satt sehen. 😀

    • Liebe Doris,

      ja, so langsam nimmt der Zweitwohnsitz Formen an. Aber einer der zentralsten Einrichtungsgegenstände fehlt noch. Sobald der bzw. das Einzug gehalten hat, gibt es auch Fotos vom Domizil 🙂

      Das urban gardening ist echt der Knaller und teilweise sehr kreativ, dass mußt Du Dir mal live anschauen! 😉

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s