72,14 %

Gestern konnte ich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder am Utkiek aufkreuzen. Dank der Zeitumstellung konnte die Lauflampe das erste Mal zuhause bleiben und auch die zahlreichen Regenschauer des Tages hatten pünktlich zum Lauf ihren Dienst quittiert. Das alles und auch der Sonnenschein halfen aber nicht darüberhinweg, dass meine Beine schwer und die paar poppeligen Höhenmeter beschwerlich waren. Lag es an dem 18 km-Lauf zwei Tage zuvor? Müßig sich darüber Gedanken zu machen.

Den schweren Beinen zur Liebe wollte ich den nächsten Lauf auch erst irgendwann in den kommenden Ostertagen unternehmen. Allerdings lockte der heutige Karfreitag mit dem besten Wetter, das für die Feiertage vorhergesagt ist. Somit habe ich meine Beine doch zum Laufen überredet und ihnen zur Belohnung eine längere Barfußetappe versprochen. Nicht gerechnet hatte ich aber mit dem ausgesprochen lebenhaften Ostwind, der der ersten Hälfte des Laufes eine unerwartete Anstrengung verleihte, so dass ich gar nicht auf das Wohlbefinden der Beine achten konnte 🙂

Ohne nachzudenken war ich wieder auf meiner alltäglichsten Alltagsstrecke unterwegs. Nach exakt 3,9 km pellte ich mich aus den V-Runs und trabte locker auf dem Feldweg neben dem Geestrandgraben her.

30.03.18 01

Nach knapp 1,5 km ging es dann weiter zu den Bornhorster Wiesen. Diese hatten noch einmal ordentlich Nachschub an Wasser erhalten, was offensichtlich auch die Graugänse nach wie vor zum Bleiben animiert. Auf jeden Fall waren die Vogelschwärme im strahlenden Sonnenlicht wieder einmal ein grandioses Schauspiel.

Nach knapp 7 km konnte ich endlich dem Ostwind den Rücken zudrehen. Von nun an lief es locker und fluffig. Erstmals zog ich zum Ende der Huntestrecke meine Laufschuhe nicht wieder an. Die Treppe zur Huntebrücke ging ich aber vorsichtig, hier liegen leider immer wieder Scherben zerschmetterter Flaschen, aber die Rampe herunter konnte ich wieder entspannt laufen.

Vom Ende der Rampe bis nachhause waren es dann nur noch zwei Kilometer, auf den ich einigen Asphaltabschnitten übelster Qualität über den Randstreifen ausweichen konnte. Die allerletzten Meter genoß ich noch fußschmeichelnde Klinkerbürgersteige und dann war meine längste Barfußetappe auf sehr wechselhaften Untergründen zu Ende.

10,1 von 14 km, dass macht 72,14 % Barfußanteil. Die haben aber auch erst einmal gereicht, die Fußsohlen haben die Herausforderung zwar gut überstanden, aber signalisierten auch, dass es viel weiter trotzdem noch nicht sein muß. Aber sooo weit weg ist die vollständige Standardrunde in Barfuß gar nicht mehr. Irgendwann werde ich sie mal in Angriff nehmen, eilt ja nicht. Ach ja, die Beine haben sich übrigens überhaupt nicht gemuckt 🙂

Advertisements

18 Kommentare zu “72,14 %

  1. Lieber Volker,
    das wird, nur Geduld. Ich finde in der kurzen Zeit, in der Du barfuß unterwegs bist, Deine Erfolge schon beachtlich. Die Fußsohlen sind der limitierende Faktor, das durfte ich immer wieder erfahren, allerdings hat es v.a. mit dem Laufstil zu tun, ich habe mich anfänglich immer noch mit den Füßen nach vorne abgedrückt, was mir ein paar schöne Blasen beschert hatte, inzwischen ist das Geschichte 🤪
    Ich merke schon etwas mehr Farbe auf Deinen Bildern, ist bei euch schon der Frühling da? Hier ist immer noch alles etwas farblich gedeckt, trotz Sonnenschein beim gestrigen Spaziergang

    Salut und schöne Ostern

    • Lieber Christian,

      keine Sorge, die Geduld habe ich. Ich hätte nicht erwartet, dass ich schon soweit bin. Vielleicht liegt es auch etwas mit daran, dass ich auch meinen Alltag soviel es eben geht barfuß bestreite.

      Ich glaube nicht, dass ich zu sehr nach vorne abdrücke. Ist das vielleicht dem Bergauflaufen geschuldet? Ich lande dagegen wohl etwas zu sehr auf der Fußaußenkante.

      Aber der linke kleine Zeh trotzdem eine Blase abbekommen und der linke Ballen hat eine dunkle (blutunterlaufene?) Stelle. Also waren die gestrigen Signale der Fußsohlen begründet. Deshalb werde ich die nächsten Barfußetappen wieder verkürzen.

      Hier ist auch noch nicht wirklich etwas mit mehr Farbe. Die Sonne hat es aber geschafft die Farben, speziell die des Wassers, doch etwas aufzupeppen.

      Dir und Deiner Familie auch schöne Ostern.

      Moin Moin
      Volker

  2. Lieber Volker,
    deine Beine haben wahrscheinlich schon resigniert, weil sie sich dachten: „ob wir jetzt schwer sind und müde tun oder nicht, der Kerl läuft ja sowieso“! 😉
    Fein, dass du die Sonnenstrahlen genutzt hast und mit diesen tollen Stimmungen belohnt wurdest. Und supertoll, dass die Fußsohlen und deine Gräten jetzt schon so lange Strecken zulassen! 😀 Ich wünsche dir ein feines Osterwochenende!

    • Liebe Doris,

      ich möchte meine Beine eigentlich nicht in die Resignation treiben, dazu sind sie mir doch viel zu wichtig. Aber auf der anderen Seite muß man ja auch nicht jedem Ruckgezimper nachgeben 😆

      Gestern gab es wirklich nichts zu meckern und ich kann das heutige kalte Grau etwas leichter ertragen 🙂

      Dir auch schöne Osterfeiertage!

      Liebe Grüße
      Volker

    • Moin Annette,

      eine Blase am kleinen Zeh und eine blutunterlaufene Stelle am Ballen, beides links. Nichts dramatisches. Aber gerade schlechter Asphalt zeigt da doch noch Grenzen auf. Die verschieben sich allerdings, dass merke ich ganz deutlich.

      Ich wünsche Dir schöne Ostertage.
      Liebe Grüße
      Volker

      • Moinsen lieber Volker, danke. Ich drücke die Daumen, dass es schnell heilt. Fröhliche Ostern und liebe Grüße, Annette

      • Das tut es, bis die Farbe wieder weg ist, dauert es zwar etwas. Aber es tut nichts weh und laufen geht auch.

        Frohe Ostern und liebe Grüße nach Dortmund
        Volker

  3. Lieber Volker, Du machst das schon richtig so, immer schön geduldig bleiben, und derzeit läufst Du tatsächlich weit mehr barfuß als zb ich. Der Untergrund ist auch immer maßgeblich beteiligt, diese ganze Umstellung dauert einfach, kleine Rückschläge (Blasen) inbegriffen. Ich finde 10km ja schon eine ziemliche Ansage, dazu noch Gegenwind und die schweren Beine (die ja immer auf wundersame Weise unterwegs ihre Schwere verlieren), ich glaube dass Du die Standardrunde früher als vermutet komplett barfuß laufen wirst 😉
    Tolle Vogelfotos übrigens, sind das echt alles Graugänse?
    Liebe Grüße und schöne ruhige Feiertage, Oliver

    • Lieber Oliver,

      danke für Deinen Zuspruch, ich bin mir immer nicht ganz so sicher, ob ich das richtige Maß einhalte. Aber ich hoffe doch nicht zu überziehen. Und so lange die einzigen Maleschen mal die ein oder andere Blase ist, bin ich wirklich zufrieden. Es macht halt einfach Spaß egal ob minimalbeschuht oder barfuß.

      Ich war zwar schon einmal 10 km barfuß gelaufen, das aber ausschließlich auf Sandwegen und weichem Gras. Da waren die gestrigen 10 km wirklich ein anderes Kaliber.

      Ja, dass sind echt alles Graugänse. Du mußt Dir noch das Spektakel dieser großen Vögel dazu vorstellen, ein unglaubliches Naturschauspiel.

      Danke, Dir auch schöne Ostertage und liebe Grüße
      Volker .

  4. Lieber Volker,
    na siehst Du, nun ist auch der Himmel über Oldenburg läuferfreundlich, und gleich werden die Beine munter 🙂 Es freut mich, dass Deine Barfußabschnitte immer länger werden und die Umstellung nach Deinen Wünschen läuft.
    Beeindruckende Vogel-Flugvorführung!
    Liebe Grüße und frohe Ostern!
    Elke

    • Liebe Elke,

      das mit dem läuferfreundlichen Himmel ist schon wieder vorbei, Heute ist es erneut grau und a…kalt 😦 Aber deswegen habe ich mich ja auch gestern auf die nicht vorhandenen Socken gemacht 😀

      Euch auch schöne Ostertage und liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,

    10 km barfuß, whow! Aber bei so abwechslungsreichen Untergründen und Anblicken vergeht so ein Lauf sicher wie im Flug.

    Liebe Grüße und frohe Ostern
    Anne

    • Liebe Anne,

      der Lauf war in der Tat sehr kurzweilig, obwohl es mal wieder die tausendfach gelaufene Strecke war 🙂

      Ich wünsche Dir auch frohe Ostern!

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,
    Streckenanteile in Prozent ausrechnen, das könnte von mir kommen! 😛 Übertreib aber nicht, damit du an deinen Minimal- und Barfußstrecken noch viel Spaß hast!

    Wenn die Beine schwer sind, ist es doch immer schön, wenn man zum Schluss den Wind von hinten hat! 😉 Ab und an in den Himmel gucken und das Graugänsespektakel genießen, das lenkt dann auch ab!

    Genießt die Tage!
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      bei der Prozentzahl mußte ich auch an Dich denken 🙂

      Beim Barfußlaufen kann man so schnell nicht übertreiben, die Fußsohlen sagen schon recht deutlch wenn es reicht. In den Minimalen muß man da schon mehr acht geben.

      Die Beine waren eigentlich während des ganzen Laufs ganz friedlich, trotzdem war ich über den Rückenwind auf der zweiten Streckenhälfte nicht böse.Und zu gucken gab es wirklich genug 😎

      Dir auch noch genußvolle Tage.

      LG Volker

  7. Lieber Volker,
    deine Barfußorgehen beeindruckt mich immer wieder, so methodisch. Du kommst sicher dahin, gar keine Schuhe mehr zu brauchen = 100%. Müde Beine wie weggeblasen vom Ostwind.
    Ich laufe irgendwie und dann auch irgendwie Wochen wieder nicht und mache mir gar keine Gedanken. 8 km Beton, Asphalt gestern hat mich nicht gestört. Weiter, höher, schneller geht es aber auch nicht, da ich ja keine Methode habe.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      auf dem Weg zum 100%igen Barfußläufer sehe ich mich noch nicht, eigentlich strebe ich das auch nicht an. Aber schaun wir mal welche Wege ich da noch so gehe bzw. laufe 🙂 Etwas Methede wende ich nur auf, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

      Ansonsten braucht es keine Methode und auch keine Gedanken, laß Dich treiben. Wie ich Dich kenne wirst Du sowieso irgendwann wieder so einen richtig dicken Brummer raushauen 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s