Im Nordwesten nichts Neues

Ach, wie herrlich, wir haben gerade Anfang Mai und ich habe dieses Jahr schon nur noch ein größeres Laufevent vor mir. Bis ich dafür aber etwas tun muß, hat es noch einige Wochen Zeit, in denen ich einfach vor mich hin schlönzen kann.

Nach dem Hermannslauf, bei dem so ein wunderbar dynamisches Bild von mir entstanden ist,  bin ich erstmal drei Tage gar nicht gelaufen, um dann mit dem Utkiek wieder einzusteigen.

Nach Hermann und Utkiek gelüstete es mir dann aber dringenst nach einem höhenmeterfreien Lauf, den ich am Sonntag in neuen Schläppchen unternommen habe. Die VFF classic hatte ich beim Hermannslauf an einem jungen Läufer gesehen. Mit offenen Fußrücken sind sie einfach noch einmal weniger Schuh und ich versprach mir ein angenehmeres Fußklima, deshalb mußte ich die Teile einfach haben.

Das die Dinger irgendwie nach Primaballerina aussehen, da steht der Läufer um die 50 ja schmerzbefreit drüber, dass die allerdings auf nicht einmal fünf Kilometern für reichlich Blasen sorgten fand ich nicht so klasse. Erstaunlich, dass der Läufer damit die 31 Hermann-Kilometer laufen konnte. Wohlweislich hatte ich Zehensocken (macht die Optik noch sexier 😆 ) einstecken und ich konnte die Runde so noch auf etwas mehr als das Doppelte verlängern.

Gestern stand ein Laufklassiker auf dem Programm. Zum Feierabend habe ich das Auto in die Werkstatt gebracht, zur Inspektion und um es fit für die nächsten 12 Jahre zu machen. Den Weg nachhause trat ich in den bewährten V-Runs an. Die Strecke hatte ich allerdings etwas variiert, in dem ich einmal durch den Stadtwald gelaufen bin und erst danach den Weg Richtung Huntebrücke einschlagen hatte.

Der kleine Stadtwald ist eigentlich ganz schön, wird aber leider durch die schon zur Huntebrücke ansteigende Autobahn überdröhnt, das schmälert leider etwas die Idylle. Mehr gab es aber auch schon nicht zu mäkeln. Das ich am bislang heißesten Tag des Jahres unterwegs war, hat mich hingegen gar nicht gekratzt und die letzten 2,6 km lief ich barfuß aus.

So laufe ich vor mich hin, freue mich an der tollen Jahreszeit und lasse es mir einfach gutgehen. Es gibt wahrlich schwere Schicksale 😀

Advertisements

17 Kommentare zu “Im Nordwesten nichts Neues

  1. Nunja, an den Anblick dieser Schuhe (auch samt Zehensocken) muss ich mich erst gewöhnen. Doch sehr ….. – nennen wir es mal interessant 😀

    Aber falls wir uns wirklich in Berlin über den Weg laufen werde ich n Auge zudrücken 😉

  2. LIeber Volker,
    was heißt da „nichts Neues“???
    Neue Schlappen, (sorry, aber das Wort Schuhe wäre da wirklich etwas überdimensioniert! Ich finde übrigens mit den Laufsocken wirkst du wie eine fleißige Biene 😉 ), neue Wege (der Stadtwald kommt mir jetzt irgendwie ganz unbekannt daher… warst du da schon öfter? Sonst sieht man doch so gut wie nie Bäume in deinem Blog) und das Auto wird auch rundumerneuert! 😀
    Schön, dass du nun so ganz planlos dahintraben kannst, wie es dir gefällt. Da kannst du ganz spontan das machen was du willst. 🙂 Genieß es!!

    • So gesehen hast Du recht, liebe Doris. Aber von läuferischen Heldentaten gibt es halt nichts zu berichten 😉

      Über die planlose (bin ich -läuferisch- ja immer) Zeit im Sinne von Dahintreiben lassen freue ich mich wirklich und ich werde versuchen sie so ausgiebig es geht zu genießen 🙂

      Im Stadtwald war ich schon das ein oder andere Mal, aber er ist recht klein und eben auch recht laut, deswegen treibt mich dort selten etwas hin.

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Lieber Volker,
    dass so wenig Schuh für so viele Blasen sorgen können ist ja fast nicht zu glauben… 🙄 zum Glück haben die Socken Hilfe leisten können!

    Ja, so laufen wir gemütlich vor uns hin, genießen die herrliche Jahreszeit und das schöne Wetter! Was will ein Läuferherz noch mehr? 😉

    Der Stadtwald wäre viel eher mein Laufgebiet als diese offenen Landschaften. Wenn ich in Oldenburg wohnen würde, müsste ich halt immer mit Musik in den Ohren laufen 😜

    Schön zu lesen, dass es Dir gut geht!
    Liebe Grüße aus den Bergen
    Anna

    • Liebe Anna,

      so wenig Schuh für so viele Blasen, das wäre auch eine schöne Überschrift für diesen Post gewesen 😀

      Interessant wie unterschiedlich unsere Vorlieben da sind. Ich liebe nichts mehr als diese offenen Landschaften. Wälder, Berge usw. sind für mich sehr schön für die Abwechselung, aber auf Dauer fehlt mir einfach etwas, wenn ich nicht weit gucken kann 🙂 Aber so hat jeder seins, dass ist doch auch gut so und wir können beide auf die Musik in den Ohren verzichten 😉

      Ich hoffe, dass es Dir genauso gut geht!

      Liebe Grüße aus Berlin
      Volker

  4. Lieber Volker,
    schade, dass der Stadtwald sooo klein ist, hast schöne Bilder von ihm mitgebracht! 😉
    … aber so ganz planlos? 😛
    Na schön, wenn du willst! 😆
    Genieße es! 🙂
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      stört Dich etwa das Planlose? 😛 Keine Sorge, in zwei Monaten werde ich ein gaaaaanz gezieltes, durchstrukturiertes und planvolles Training für den Berlin-Marathon beginnen 😛

      LG aus dieser Marathon-Stadt 🙂
      Volker

  5. Moin Volker,
    hey, nach so einem dynamischen Auftritt beim Hermann hast Du Dir doch läuferische Freiheit verdient! Und bei den Temperaturen tut wahrscheinlich jeder weitere freie cm² Haut gut, und sei es an den Füßen. Schade, dass es Blasen gab. Hoffentlich gibt sich das noch. Auch wenn die Optik, ähm, speziell ist, Hauptsache, dem Fuß gefällts.
    Ohne Geräusch wirken die Stadtwaldbilder wirklich idyllisch!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moin Elke,

      ob den Füßen die klassichen VFF gefallen sei einmal dahingestellt, auf Blasen haben die nämlich keinen Bock 😯 Ich werde sie nochmal antesten, ansonsten pflanze ich Blumen rein 😆

      Bei meinem Lauf hatte ich leichten Ostwind, der hat den Autobahnlärm in den Stadtwald getragen, bei üblichen Westwind dürfte es dort vielleicht doch etwas idyllischer sein 🙄

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Warum muss es was Neues geben, wenn das aktuell Bestehende so schön ist, lieber Volker? Der Frühling ist doch was Herrliches und ihn läuferisch so genießen zu können, ist geradezu perfekt.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Dem ist nichts hinzuzufügen, liebe Anne 🙂

      Frei von Zwängen, einfach nur laufen, Frühling, dass sollte doch wirklich reichen! 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Die kanarigelben Socken sind tatsächlich ein klein wenig … hmm …. besonders. Nicht schlecht eigentlich aber in Kombination mit den Schuhen sieht es nach farbenblinder Erstklässlerin aus ;=)

    • Die kanariengelben Socken fallen sonst in etwas geschlosseneren Schuhen kaum auf, liebe Lizzy 🙂

      Ansonsten aber danke ich für dieses ehrliche Statement 😆

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    so so nur noch ein grosses Event. Na da warte ich mal ab – bestimmt kommt da nochmal irgend etwas hinzu…
    Weniger Material zum Schwitzen ist ja eigentlich eine gute Idee, aber wenn du dann Socken anziehen musst ist das auch wieder für die Katz. Und die Optik, hmm na ja, hmm – gut dass du drüberstehst :).
    Was macht denn der Schnuller im Baum? Macht das Sinn? Weint der Baum dann weniger, wenn’s wieder Herbst wird?
    Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s