Musik, zwo, drei, vier

Hui, fünf Tage nicht gelaufen! Schuld war wieder einmal Berlin. Der Aufenthalt von Freitag bis Montag hätte zwar das ein oder andere Zeitfenster zum Laufen gegeben, aber das absolut gruselig, graue und schneeregnersiche Wetter hatte mein Lust auf Laufen in der Stadt getötet. Ich konnt`s mir leisten, war doch der Januar mein bislang kilometerstärkster Januar überhaupt. Gute 207 km kamen zusammen. Da darf man schonmal ein Päuschen einlegen.

Der Tripp nach Berlin diente dieses Mal unter anderem dazu, eine Waschmaschine in mein Domizil zu verfrachten, die ich hier in Oldenburg günstig erstanden hatte. Während ich mit der Bahn anreiste, chauffierte ein aus Berlin stammender Kollege von mir besagte Maschine mit dem Auto nach Neukölln und schleppte sich dankenswerter Weise gleich mit in den ersten Stock. Wenig später war ich nur noch wenig amused, ist das funkelniegelnagelneue Stück doch gleich kaputt. Beim Schleudern veranstaltet sich ein derartiges, polterndes Spektakel, dass ich fürchte sie würde das altgewürdige, 115 Jahre alte Haus abreißen wollen. Nein, dieser Krach ging wirklich nicht als Musik durch.

Musik macht hingegen momentan eine Sehne im linken Fuß. Ob mir diese Musik allerdings besser gefällt als das Waschmaschinengepolter, sei aber mal dahingestellt. Ein altes, längst vergessen geglaubtes Leiden ist wieder aufgetreten. Zu fest geschnürte Laufschuhe hatten mir schon vor Jahren Probleme mit der Sehne auf dem linken Fußspann beschert. Erst nachdem ich alle meine Laufschuhe auf die Parallel-Schnürung, die zu festes Schnüren verhindert, umgestellt hatte, bekam ich das Problem in den Griff und lief fortan diesbezüglich beschwerdefrei. Die Sehne blieb aber immer empfindlich.

Nun haben meine geliebten Fivefingers aber so ein Schnellschnürsystem. Einmal gezogen *zack* fest. Noch etwas Schlupf an der Ferse, noch einmal nachgezogen, vorbei damit.  Bei meinen Lauf durch die Oldenburger Grünanlagen vom vorletzten Sonntag spürte ich dann plötzlich wieder den guten alten bekannten Schmerz vom linken Fußrücken. Zuviel Druck durch die Schnürung auf den Spann. Seit dem macht die Sehne wieder Musik 😦

Drum muß ich versuchen, diesen Schnellspanner dahingehend zu entschärfen, dass er nicht die gesamte Schnürung zu straff zieht. Sollte das nicht klappen, kann ich das System nur durch einen herkömmlichen Schnürsenkel ersetzen, den ich dann wieder in bewährter Parallelschnürung einfädeln kann.

Beim Barfußlaufen  habe ich solche Probleme natürlich nicht. Trotzdem schlüpfte ich heute nach nur einem Kilometer in die V-Runs, die ich im Beutel dabei hatte. Naßkaltes Ekelwetter verdarb mir etwas die Laune und den Barfußlaufgenuß. Nach acht Kilometern wanderten die V-Runs dann aber doch wieder zurück in den Beutel, da war es mir warm, und die bis dahin weitestgehend ruhige Sehne wurde belohnt und von jeglichem Druck befreit.

Merke: Auch einem Barfußläufer kann der Schuh drücken. Aber da kann ich ja etwas dran ändern. Musik gefällt mir nämlich auf andere Weise besser. Da braucht weder eine Waschmaschine einen auf AC DC, noch die Sehne einen auf singende Säge machen :-/

Advertisements

28 Kommentare zu “Musik, zwo, drei, vier

  1. Lieber Volker,
    sehr schön, dass du wieder mal Berlin gestärkt in die Restwoche gehen konntest.
    Mir gefällt weder Waschmaschinengehämmere, noch singende Sehnen, aber auch nicht solche komischen Lieder (kleine Taschenlampe). Das ist doch alles keine Musik … in meinen Ohren! 😛
    Pass auf dich auf mit deiner gereizten Sehne und lass dich nicht fortwährend ärgern. Aber du hast ja schon Ideen da ran zu gehen!
    Kannste denn die Maschine repaieren lassen?
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      „Kleine Taschenlampe brenn“, dass war zu meiner ZDF-Hitparaden-Zeit. Ich war jung und hatte kein Geld 😀

      Die Sehne ist wohl schon chronisch gereizt, aber wenn ich den Druck wieder gemindert bekomme, sollte sich die wieder unauffällig verhalten.

      Die Maschine wird repariert oder ausgetauscht, da sie ja brandneu ist. Ist nur nervig das jetzt terminlich zu koordinieren.

      LG Volker

  2. Lieber Volker,
    zu fest? Die VFFs? Okay, bin jetzt etwas ratlos, aber ich zieh die Schnellschnürung nie richtig fest, immer nur so, dass ich nicht raus schlüpfe. Aber Du scheinst ja eine Lösung parat zu haben 😉
    Das mit der Waschmaschine ist ja doof, hattest Du die Trommel für den Transport gesichert?

    Wünsche Deiner Sehne alles Gute und hoffe Du bist bald wieder ohne Musik unterwegs 🤪

    Salut

    • Lieber Christian,

      da ich keinen Schlupf an der Ferse mag, neigte ich schon seit eh und je dazu meine Laufschuhe zu fest zu binden. Mit der Parallelschnürung war das auch kein Problem, aber die VFF-Schnürung zieht sich dann insgesamt zu stramm. Aber Problem erkannt, Problem gebannt. Notfalls zuppel ich mir da halt nen normalen Schnürsenkel auf Parallelschnürung rein.

      Da noch original verpackt war die Maschine auch für den Transport gesichert und nach dem Aufstellen entsichert. Da ist halt irgendwas kaputt. Da sie brandneu ist, ist es eigentlich auch kein Problem. Nur die Terminkoordination wird halt etwas schwierig und damit nervig.

      Moin Moin
      Volker

  3. Lieber Volker,
    ach da hast du gesteckt! 🙂
    Hat sich der Gang zum Waschsalon doch nicht bewährt? Zu blöd, wenn das gute Stück einen auf sturen Teenager macht, statt ordentlich zu schleudern. :/ Konntest du das Problem lösen?

    Noch wichtiger ist aber, dass deine Sehne sich friedlich verhält! Aber die scheinst du ja gut im Griff zu haben. Schön, dass du wieder Laufzeichen von dir gibst. 😀

    • Liebe Doris,

      auf Dauer ist die Waschsalon-Geschichte doch zu umständlich. Allerdings war ich Samstag doch noch wieder da, um die Wäsche schleudern zu lassen 👿 Die Waschmaschine muß repariert oder ausgetauscht werden. Da sie neu ist, ist das grundsätzlich kein Problem. Die Terminierung wird halt nur schwierig, da ich momentan wieder 350 km von der Waschmaschine entfernt bin 😉

      An der V-Run-Schnürung muß ich noch basteln oder sie austauschen. Aber da kriege ich schon einen Dreh dran und dann ist hoffentlich bald wieder Ruhe an der Sehnenfront.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Gäbe es hier einen „Trösten-Button“, würde ich ihn gleich zweimal drücke, lieber Volker. Und dich einfach mit. Oder auch zweifach 😉

    • Das ist jetzt kein Schmerz bei dem man gleich in die Knie geht, aber unangenehm ist er schon. Vorallem bei längeren Läufen ist das nicht schön. Aber mit geänderter Schnürung sollte ich das wieder hinkriegen, hat ja früher auch immer geklappt.

      VGV

  5. Lieber Volker,

    so viel „Musik“ verträgt kein Mensch. Ich hoffe, Du konntest zumindest in anderer Hinsicht Harmonie herstellen.

    Alle Achtung vor deinem Durchhaltevermögen, auch im Winter Barfuß zu laufen. Ich habe mir gestern noch ein Paar Gore-Schuhe gekauft. Größer könnte der Unterscheid kaum sein … 😉

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    • Lieber Rainer,

      zu Harmonie in anderer Hinsicht habe ich Dir eine E-Mail geschrieben.

      Naja, der Winter ist ja bis dato gewissermaßen recht barfußfreundlich. Auf jeden Fall brauche ich solange es keine -10° oder mehr hat keine Gore-Schuhe 😎 Aber das schöne ist ja, dass jeder das bekommen kann, was für ihm am besten ist 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker, Musik wird störend oft empfunden … ich glaube, das ist ein Vers von Wilhelm Busch! Ich drück die Daumen, dass sowohl Fuß als auch Waschmaschine ihren Radau einstellen und deinem zarten Gehör Frieden gönnen.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Ja, dieses Zitat wird Wilhelm Busch zugeschrieben, liebe Anne.

      Ich denke sowohl das technische als auch das gesundheitliche Problem lassen sich lösen, denn Frieden kann ich gut gebrauchen, weil nicht nur mein Gehör zart besaitet ist 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    sowas ärgerliches – die Waschmaschine so weit transportiert und hinaufgeschleppt und dann das… da wäre ich auch nur noch wenig amused 😠
    Ein Barfußläufer dem der Schuh drückt… was es nicht alles gibt 😆
    Spaß beiseite, es ist gut, dass Du weißt woher der Schmerz kommt und auch dagegenwirken kannst. Im Notfall muss Du die VFF ja wirklich „umfedeln“.
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      Schnürsenkel habe ich ja noch genug, aus meinen alten,“normalen“ Laufschuhen, Bislang habe ich die noch nicht entsorgt. Also sollte sich da wohl auf jeden Fall eine Lösung finden 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    das mit der Sehne ist ja doof, aber Problem trifft Experten, würde ich sagen, und Du hast ja mit der geänderten Schnürung die Lösung schon vorher gefunden 😉 Ich drücke die Daumen, dass sich das gibt und den Barfußläufr keine weiteren Schnrungsprobleme behelligen!
    Super, Deine km im Januar!Da darfst Du auch mal Wetter Wetter sein lassen.
    Nur das mit der Waschmaschine ist ja echt ärgerlich. Und nun? Zurück in den Laden? Oer kann man vor Ort etwas machen?
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      das mit der Sehne hatte sich schon dezent angekündigt, aber ich hatte gedacht der stete Wechsel zwischen Barfuß und den FiveFingers würden das schlimmste schon verhindern. Nun muß ich mich halt doch mal mit der Schnürung auseinandersetzen.

      Es kommt ein Service vor Ort, dass muß wir nur terminlich voreinander kriegen. Ich bin erst in vier Wochen wieder in Berlin und das auch nur übers Wochenende.

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Hi Volker,
    doof, das mit deinem Fuß und der Waschmaschine! Aber ich hoffe, du bekommst beides in den Griff.
    Dirk und ich waren übrigens wieder an dem gleichen Wochenende in Berlin wie du. Allerdings waren wir es Freitagabend da und hatten volles Programm. Die Kinder hatten uns einen Aufenthalt im Tropical Island geschenkt. Aber irgendwann klappt das noch mal in Berlin!
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Moin Bianca,

      ich denke, dass sich beides regeln läßt. Kommt Zeit kommt Rat 🙂

      Ich hatte auch erst im Nachhinein daran gedacht, dass Ihr ja nun auch einen Berlinbezug habt. Das nächste Mal denke ich daran vorher Bescheid zu sagen. Das wird sicher noch einmal klappen! Ich hoffe Ihr habe Euch erholt im Tropical Island.

      Liebe Grüße
      Volker

  10. Moin Volker,
    ich mache auch grade den fünften Auszeit-Tag, allerdings wegen Erkältung, die mich dann leider doch noch erwischt hat. Sei’s drum, fast vorbei …
    Ich muss meine Schuhe ebenfalls immer etwas fester schnüren, sonst schlüpft der Fuß hinten raus. Dank meiner Plattfüße gibts zum Glück keine Probleme auf dem Spann, dafür aber schonmal mit der Achillessehne. Einfache Lösung: Schuhe die meine Achillessehne belasten, fliegen sofort wieder raus. Oder „flogen“, mein Schuhschrank ist ja recht übersichtlich geworden 😉
    Ich hoffe deine unmusikalische Waschmaschine hat mittlerweile ihr Verhalten verbessert,
    liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      vorab erst einmal gute Besserung!

      Bei zu fester Schnürung belasten bei mir alle Schuhe die Sehne auf dem Spann. Auch die Alltagsschuhe, als ich die noch reichlich getragen hatte. Zudem würde ich den FiveFingers ungerne den Laufpaß geben 😉 Drum muß ich mich jetzt mal um die Schnürung kümmern.

      Die unmusikalische Waschmaschine steht jetzt erst einmal vier Wochen lang dumm rum bis ich das nächste Mal in Berlin bin. Dann hoffe das sich ihr Missklang mit einem einmaligen Servicetechniker-Besuch beheben läßt.

      Liebe Grüße
      Volker

  11. Lieber Volker,
    diese blöde nervende singende Sehne 😐
    Gut, das du ihr sozusagen den Wind aus den Segeln nehmen kannst beim Barfußlaufen 🙂
    Was ist denn jetzt mit der Waschmaschine? Wenn die beim Schleudern poltert, heißt das nicht einfach nur, das die nicht gut ausgerichtet ist?
    Ansonsten einfach mal gegen treten?
    Meine Waschmaschine hat vor 2 Wochen den Geist ganz und gar aufgegeben, da musste eine neue her. Wahrscheinlich habe ich zu oft gegen getreten 🙄
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      die Waschmaschine ist sogar mit der Wasserwaage ausgerichtet. Es ist definitiv etwas kaputt. Was wird sich erst in vier Wochen zeigen, wenn ich das nächste Mal in Berlin bin. Einer funkelniegelnagelneuen Maschine kann ich das auch nicht so nachsehen wie einer die schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Ich hoffe doch, dass Deine schon ein paar Jahre durchgehalten hat 🙂

      Treten werde ich meine Maschine nicht, da ich fürchte, dass das eventuell negative Auswirkungen auf die Garantie hat 😆

      Liebe Grüße
      Volker

  12. Lieber Volker,
    sehr ärgerlich – beides die nagelneue kaputte Waschmaschine und die Sehnen des Barfußläufers. Zum Glück lässt sich wohl beides beheben. Halte uns mal auf dem Laufenden.
    Und die Januar km sind gut, aber deswegen nicht Laufen bei schlechtem Wetter? Tsss. Aber du hast das ja bei deinen grauen Bornhorster Wiesen nachgeholt.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      ich werde berichten! 🙂

      Ich habe zur Zeit so was von keinen Bock auf schlechtes Wetter. In der Regel laufe ich ja trotzdem, aber in Berlin habe ich einfach mal von meinem „Kilometerüberschuß“ gezerrt 😎

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s