Läuft sich weg oder auch nicht

Seit ca. zweieinhalb Jahren terrorisiere ich meine Leserschaft nun schon mit meiner Minimal- und Barfußlauferei. Ein Thema glänzte in dieser ganzen Zeit allerdings durch völlige Abwesenheit, nämlich das Thema Verletzung. Bis auf eine kurzzeitige Verhärtung im rechten Unterschenkel gab es da über die gesamte Zeit nichts zu vermelden. Die Umstellung verlief so reibungslos, dass es mir selber schon manchmal unheimlich wurde. Zeit also, sich dem Thema mal wieder zu widmen.

Seit einigen Wochen verspürte ich immer wieder mal einen mehr oder minder dezenten Schmerz aus dem Inneren des linken Fußes. Selten während des Laufens sondern in der Regel immer danach. Auch nie langanhaltend und auch nicht sonderlich stark. Außerdem ließ er sich durch ein wenig Fuß- und Zehengymnastik immer wieder gut wegarbeiten. Das mal ja und mal nein ließ mich auch von dem Gedanken an eine sich möglicherweise ankündigende Überlastungsfraktur absehen. Deshalb lief ich auch munter weiter, so manches Zimperlein verschwindet ja schließlich so wie es gekommen ist. Bis zu meinem Lauf am Montag, da wurde der Schmerz auf einmal beim Laufen deutlich und kurze Zeit sogar überdeutlich. Das es so nicht gut läuft wurde mir erst ungefähr zum Wendepunkt meiner 14 km-Strecke deutlich und so mußte ich den Lauf im  Notlaufprogramm noch irgendwie zu Ende bringen.

Tagsdrauf ging dann gar nichts mehr, ich konnte mit dem Fuß nicht mehr auftreten, Treppensteigen wurde zur Qual und jede Fehlbelastung ließ mich jubilieren. Also doch eine Fraktur? Dies vermutete auch der Orthopäde, den ich glücklicherweise kurzfristig kontaktieren konnte. Allerdings war ihm der Schmerz dafür noch nicht ausgeprägt genug und auch das Röntgenbild blieb ohne Befund und zeigte ein kerngesundes Fußskelett. Es besteht zwar noch ein minimales Risiko eines auf dem Röntgenbild unsichtbaren Haarrisses, wovon der Orthopäde allerdings nicht ausgeht. Das würde sich aber zeigen, wenn sich die Beschwerden über die nächsten 14 Tage nicht bessern. So blieb eine konkrete Diagnose für die Schmerzen erst einmal aus.

Ich vermute mal, dass eine oder mehrere von den Sehnen, die die einzelnen Zehen ansteuern rebellisch geworden sind und die Ursache dafür könnte darin liegen, dass ich in diesem Jahr doch schon so einige Kilometer mehr auf dem Tacho habe als z. B. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nachdem ich 2018 bis Ende Juni gute 860 km gelaufen bin, sind es in diesem Jahr schon gute 1200 km. Darüberhinaus bin ich in diesem ersten Halbjahr 2019 schon fast auf den Kilometer genau soviel Kilometer barfuß gelaufen wie im gesamten Jahr 2018. Es lief halt so gut und so bin ich seit geraumer Zeit auch gerne mal mehrere Tage hintereinander unterwegs und überhaupt soviel wie noch nie seit Beginn meiner Laufaufzeichnungen.

Vielleicht war das wohl doch etwas to much. Nun liegt erst einmal die Kraft in der Ruhe und es wird geschont, gekühlt und gemagerquarkt und dann hoffe ich mal, dass sich das ganze nicht so ewig hinzieht. Wie schön, dass gerade Hochsommer ist, da fällt mir das Pausieren vergleichsweise leicht.

Überhaupt lehrt mich diese Malesche auch mal wieder etwas Demut. Wenn ich gestern für die 200 m von der Haustür zur Apotheke und die selbe Strecke zurück eine halbe Ewigkeit brauchte, jeder Bordstein zur Hürde wurde und ich dabei gehörig ins Schwitzen geriet, dann hat mir das mal wieder deutlich gemacht welche Gnade mir zu Teil wird in der Regel so viel und so weit laufen zu können wie ich will.

 

18 Kommentare zu “Läuft sich weg oder auch nicht

  1. Lieber Volker,
    hm, ich bin bei solchen Dingen sehr hellhörig, hatte ich doch in der Vergangenheit mit einer Stressfraktur am rechten Mittelfußknochen meine erste und schwerste Beeinträchtigung mit einer über 3-monatigen Laufpause…auch bei mir waren die Schmerzen peu à peu zunehmend und erst kurz vor der Diagnosenstellung beim Laufen selbst vorhanden…was ja eigentlich typisch ist 😉 Röntgenbild war bei mir auch in Ordnung, das gleich anschließend durchgeführte Kernspin zeigte dann die Fraktur…

    Ich drücke Dir alle Daumen, dass Du verschont bleibst 🙋🏼‍♂️👣

    Salut

    • Oh oh, lieber Christian, eigentlich ließt sich das bei Dir genau wie es bei mir gerade ist. Insgeheim hatte ich auch schon die Befürchtung, dass das Röntgenbild vielleicht nicht allein ausschlaggebend sein könnte. Nun hat mich der Orthopäde erstmal wieder von dannen ziehen lassen und ich werde über die nächsten zweit Wochen halt mal schauen müssen wie es sich mit dem Schmerz entwickelt.

      Danke fürs Daumen drücken, scheint wohl nötig zu tun.

      Moin Moin
      Volker

  2. Moin Volker,
    uiui. Erstmal richtig gehandelt, den Doc aufgesucht. Dass er nichts findet, würde ich dennoch nur mit Vorsicht genießen, denn wie Du so Deine doch plötzlich stark vorhandenen Symptome schilderst, muss da ja schon irgendwas im Busch sein. Bleib vorsichtig, schone Dich und warte ab, was passiert. Auf alle Fälle wünsche ich Dir natürlich ganz feste, dass sich das wieder verläuft! 3x feste auf das uralte Holz unserer schweizer Hütte geklopft!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moin Elke,

      danke, dass Du das uralte Holz von Eurer schweizer Hütte für mich einspannst.

      Meine Vorgehensweise ist ja zur Zeit gezwungener Maßen ganz einfach: Da ich eh nicht laufen kann, kann (muß) ich jetzt abwarten wie sich die Schmerzen in den kommenden 14 Tagen entwickeln. Wenn es nicht besser wird, liegt das Ergebnis mehr oder weniger auf der Hand.

      Etwas besser wird es und ich kann schon etwas flüssiger humpeln als die beiden vorherigen Tagen. Ob das in irgendeiner Weise schon eine Richtung vorgibt, dafür ist es aber definitiv noch zu früh.

      Schaun wir mal, dann sehen wir schon.

      Liebe Grüße in die Schweiz
      Volker

  3. Lieber Volker,
    da kommen aber grade ziemlich schlechte Erinnerungen an meinen letzten Spätsommer auf… Was du da beschreibst könnten die Sehnen sein, aber genauso eine feine Fraktur. Bei mir war der Knochen gut sichtbar durch und der Schmerz von einer Sekunde auf die nächste da, aber es geht auch anders wie Christian ja beschreibt (und mein Doc auch erzählt hat). Ich drücke mal dicke die Daumen dass es nur irgendeine Lappalie ist (lass in 14 Tagen nochmal röntgen!).
    Pass auf dich auf und liebe Grüße, Oliver

    • Lieber Oliver,

      das Röntgen wird in 14 Tagen obligatorisch sein, wenn sich der Schmerz in dieser Zeit nicht entscheidet bessert. Gebessert hat er sich zwar schon, aber noch nicht entscheidend. Ich werde die Zeit nun einfach abwarten dürfen bzw. müssen. An irgendeine Lappalie mag ich irgendwie nicht glauben. Sollte es schlußendlich eine Fraktur sein, werde ich die Heilungszeit auch überstehen. An meiner Überzeugung bezüglich der Richtigkeit meines eingeschlagenen Wegs ändert das aber nichts. Manch fette Achillessehnenentzündung z. B. dauert auch ihre Zeit 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker, hoffentlich ist es nicht die Verletzung, die Erfahrene befürchten. Der Ermüdungsbruch scheint ja bei Minimalschuh- und Barfussläufern, die relativ hohe Umfänge trainieren, ähnlich verbreitet wie ein grippaler Infekt in der „Normalbevölkerung“, leider mit dem Unterschied, dass er nicht nur 3 Tage bleibt und geht, sondern eher 3 Monate. Das Gleiche gilt allerdings für Sehnenentzündungen etc., von denen ich eher bei Standardschuh-Käufern höre und die ich selbst ja auch kenne. Die Wahl zwischen Pest und Cholera eben … trotzdem ist Laufen insgesamt gut und gesund für uns, egal in welchem Schuhwerk (oder ohne).

    Gute Besserung und liebe Grüße, die Daumen sind gedrückt!
    Anne

    • Liebe Anne,

      die entgültige Aufklärung wird noch etwas auf sich warten lassen. Das Risiko für einen Ermüdungsbruch habe ich nach zwei Marathondistanzen und doch so einigen Läufen im 20iger und 30iger Bereich zwar inzwischen nicht mehr als hoch eingestuft, aber wenn es jetzt einer sein sollte ist das eben so und die Zeit vergeht auch. Dafür sind bei mir in den letzten zweieinhalb Jahren viele Wehwehchen ausgeblieben, die mich in der Zeit davor immer wieder heimgesucht hatten.

      Von daher habe ich mich halt für die Cholera entschieden. Oder ist es die Pest? 🙂 Egal, wir kommen zum gleichen Resümee, unabhängig vom (Nicht-)Schuhwerk!

      Ganz lieben Dank und ebenso liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    oh weia möchte man da sagen. Verletzung, egal welche, ist immer schei … 😐
    Da müssen wir jetzt mal Daumen drücken, das du dich „nur“ etwas übernommen hast und eine Entzündung da ist, die schnell wieder verschwindet. Alles andere nehmen wir jetzt einfach mal als : Ist nicht! 🙂
    Ein paar Tage Ruhe schaden ja nie (jedenfalls einem ansonsten ständig aktiven Läufer nicht ) und so solltest du jetzt mal abwarten. Letzten Endes wirst du es nehmen müssen, wie es kommt.
    Laufen ist und bleibt trotzdem mega gesund 🙂
    Und Barfuß laufen auch.
    Es ist halt so wie mit allem: man darf es nicht übertreiben. Aber dabei lieben wir das doch nun mal so und haben so einen Spaß damit und da ist man manchmal eben nicht zu bremsen.
    Läufer sind halt auch nur Menschen. 🙂
    Ich drücke dir jetzt ganz doll die Daumen und schicke dir viele gute und liebe Besserungswünsche nach Oldenburg.
    Fühl dich gedrückt
    Liebe Grüße
    Helge

    • Du sagst es, liebe Helge. Aber nach so einer doch recht langen verletzungsfreien Zeit kann ich das diesmal relativ gelassen sehen und hoffe, dass mir das auch noch gelingt, wenn es wirklich „zum schlimmsten“ kommt 😎

      Das mit dem Übertreiben ist ja immer relativ, in Vergleich zu manch anderen laufe ich ja immer noch wenig und echt langsam. Aber jeder hat da wohl, im wahrsten Sinne des Wortes, seine eigene Schmerzgrenze. Läufer sind halt auch nur Menschen und Grenzen erkennen ist eben nicht ganz einfach.

      Danke für den Drücker und Deine lieben Worte und noch liebere Grüße zurück in Hunsrück
      Volker

  6. Lieber Volker,
    oje, das klingt ja vielleicht doof. 😦 Ich drücke dir die Daumen und die Zehen, dass es nur eine vorübergehende Überlastungsreaktion oder etwas in der harmloseren Art ist!
    Aber, wie du schreibst, hast du dir die beste Zeit für ein Laufpäuschen ausgesucht – die Hitzewelle! 😉
    Also weitermachen mit kühlen, schonen und ganz wichtig: Eis essen! 😉 😀
    Gute Besserung wünsch ich dir!

  7. Hey Nordlicht,
    was machst du, wenn ich mal per Blog nicht auf dich aufpassen kann? 😥
    Aua autsch, das liest sich nicht schön. Hoffentlich kannst du es im tiefsten Inneren auch so cool wegstecken, wie du es hier formulierst! Ganz, ganz schnelle und tiefgreifende Besserung, egal was es ist!
    GLG Manfred

    • Was läßt Du mich auch einfach so alleine, lieber Manfred. Das kann ja nicht gutgehen 😦

      Bislang sehe ich es tatsächlich noch recht gelassen, wohl auch, weil die Schmerzen schon ne ganze Ecke weniger geworden sind und zarte Hoffnung aufkeimt, dass es wohl doch nicht zum Schlimmsten kommt.

      Danke Dir und glG zurück
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s