Bewegungsmangel

Knapp drei Wochen habe ich nun schon keinen einzigen Laufschritt mehr getan und ich behaupte mal, dass ich ohne das Laufen bislang ganz gut zurecht gekommen bin. Was generell fehlt ist die Bewegung als solche und damit einhergehend stellt sich allmählich eine gewisse Unausglichenheit ein 😦 Mein GöGa leidet zur Zeit unter Rückenproblemen und hat daher das gleiche Problem. Um so schöner, dass wir heute gemeinsam zumindestens für einen ganz kurzen Trip auf unsere Fahrräder steigen konnten.

Eben mal schnell zum Kleinen Bornhorster See und zurück. Der Nieselregen des Tages hatte aufgehört und die Luft war klar und mäßig warm. Ein Genuß. Ebenso wie dieses Mindestmaß an Bewegung und das kurze Antesten der Wassertemperatur.

Gerade einmal 8 km auf den Rädern, normalerweise ist fast jede meiner Laufstrecken länger, aber trotzdem war es die pure Freude an der Bewegung an der frischen Luft. Zumal auch der Fuß heute zu 99 % schmerzfrei gewesen ist. Manchmal kann so wenig so viel sein. Schön war`s 🙂

Kurz vor Zuhause dann noch zwei kleine Mädchen auf dem Bürgersteig. Die eine: Guck mal der ist barfuß! Die andere: Das darf man nicht! Jens: Das darf man doch!     Herrlich! 😆

24 Kommentare zu “Bewegungsmangel

  1. Wie man sich doch über kleine Dinge freuen kann, lieber Volker! Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie befreiend diese kleine Runde war. Bewegung tut not, sonst wird man unausgeglichen und zickig. Dass du allerdings zusammen mit Jens den Eltern der Mädchen in den Rücken fällst und die Erziehungsarbeit von Jahren zunichte machst – unglaublich! 😆

    Liebe Grüße – und beim Barfußradeln immer hoffen, dass du nicht ausgerechnet dort anhalten musst, wo Scherben und spitze Steine liegen 😉
    Anne

    • So ist es, liebe Anne, Die kleine Runde war ein richtiger Befreiungsschlag um die Psyche wieder etwas in die Waage zu bringen. Heute vormittag habe ich mir aber noch einmal 20 km erradelt, bei 14 / 15°, fantastisch!

      Tja, wenn Eltern so unsinnig erziehen muß man halt schon einmal Aufklärungsarbeit leisten 😆

      Scherben oder spitze Steine sehe ich nur als Risiko bei einem eventuellen Nothalt. Ansonsten habe ich da keine große Angst. Wie beim Barfußgehen auch sieht man ja wo man beim Anhalten hintritt.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    dein letzter Satz unterstreicht mal wieder, wie durch Erziehung ein Vorurteil geprägt wird…barfuß laufen ist fast so schlimm wie nackt sein 😉
    Barfuß auf dem Rad ist so gar nicht meins, die einzige Situation in der ich bocksteife Schuhe trage, aber wenn es für Dich funktioniert, why not?
    Bewegung tut Not, wie man lesen darf und ich hoffe sehr, dass Du schon bald Deinen Bewegungsmangel abschütteln kannst.

    Salut

    • Lieber Christian,

      eigentlich ist es schade, wie es schon in Kinderköpfen zementiert wird, dass man Schuhe tragen muß. Aber es gibt zum Glück auch Ausnahmen, die Kinder einer Nachbarsfamilie toben immer barfuß rum, ein schöner, natürlicher Anblick.

      Ich denke es kommt drauf an wie und wo man radelt. Bei so einer ganz normalen, gemütlichen Radtour sehe ich kein Problem darin die Schuhe wegzulassen. Beim Tempobolzen oder bei Mountinbikeritten durch die Botanik würde ich dann aber auch lieber Schutz an den Füßen tragen wollen.

      Heute vormittag habe ich mir noch einmal 20 km erradelt, ganz sinnig ohne Krafteinsatz und Druck auf die Füße, bei traumhaften 14 / 15 °, herrlich war es und bringt die Psyche wieder ins Lot 😎

      Moin Moin
      Volker

  3. Moin Volker,
    Deine „Sportauszeitsnöligkeit“ kann ich nachvollziehen. Wenn man nicht kann, wie man will…grässlich. Jens hats am Rücken? Dann kann er Chris die Hand geben, der plagt sich gerade heftig (Unfall beim Kartfahren). Gute Besserung wünsche ich meinerseits! Und ich habe das sichere Gefühl, Deine Auszeit endet bald :-), ich wünsche es Dir jedenfalls, jetzt, wo die Temperaturen gerade mal erträglicher sind!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moin Elke,

      so eine Vollbremsung von um die 50 Wochenlaufkilometern auf Null ist nach ein paar Tagen schon schwer zu ertragen, zumal ja Radeln erst auch nicht ging. Deswegen tun so ein paar Radkilometer, so ganz ohne Krafteinsatz ertreten, schon einmal unglaublich gut. Heute vormittag habe ich mir noch einmal 20 km gegönnt, zusammen mit den frischen Temperaturen ein Genuß!

      Ob es zu meinem Wiedereinstieg immer noch so schön frisch sein wird, bleibt abzuwarten. Aber egal, ich freue mich wenn ich überhaupt wieder meine ersten Laufschritte machen kann.

      Unfall beim Kartfahren? Oh oh, das klingt nicht gut! 😦 Da wünsche ich doch auch gleich gute Besserung in die andere Richtung!

      Liebe Grüße
      Volker

      • Danke, Deine Besserungswünsche reiche ich weiter. Derzeit kann er kaum sitzen und gehen, also bleibt nur liegen. Er hatte eh‘ Probleme mit einem Wirbel, und genau auf diese Stelle ging dann auch der Unfall. Aber solange er Schmerzmittel ablehnt habe ich den Eindruck, dass es wieder wird.
        LG
        Elke

      • Wenn ich böse wäre, würde ich ja fragen, ob Chris für`s Kartfahren nicht inzwischen auch etwas zu alt ist. Aber ich bin ja nicht böse und frage das deshalb nicht 😛

        Im Ernst, dass klingt nicht gut, da will ich mich mit meinem Fuß wirklich nicht beschweren. Ich drücke die Daumen, dass es schnell wieder besser wird!

        LG Volker

      • Hihi, die dezente Frage hatte der Arzt auch gestellt, ob er denn danach noch weiterfahren wollte. Die Antwort ist klar, da hat diese Zahl im Pass nichts mit zu tun. Dass er beim Syltlauf schon in dieser komischen neuen AK war, war schon hart genug…
        Er schleppt sich weiter rum, darf die ganze Woche daheim bleiben.
        LG Elke

  4. Lieber Volker,
    weiterhin gute Besserung! Ich kenne den Drang, nach draußen, zur Bewertung zu wollen, sehr gut! Nach der – kurzen – Fußverletzungspause war ich überglücklich, wieder laufen zu können – mir würde es definitiv SEHR fehlen, zumal ich gar nicht gerne Rad fahre.
    Viele Grüße aus dem Süden
    Talianna

    • Danke Dir, liebe Talianna!

      Du bist auch fußverletzt gewesen? Verdammt, ich habe bei Dir wieder nicht aufgepaßt 😦

      Es ist schon heftig wie schwer es fällt, wenn man sich viel und regelmäßig bewegt, wenn das auf einmal für ein paar Wochen flachfällt. Auf der anderen Seite ist das auch gut, so hat der innere Schweinehund auch in so einer Zeit keine Chance Unheil anzurichten.

      Ich mag schon Radfahren, aber Radeln ist eben nicht Laufen, Punkt!

      Liebe Grüße aus dem grauen Norden
      Volker

      • Ich habe mir auf dem Weg zur Arbeit auf einem Feldweg den linken Fuß vertreten, vermutlich Bänder in der Fußsohle. Anderthalb Wochen brauchte es, um wieder gut zu sein.

        Pünktlich eine Woche vor dem Hella Hamburg halbmarathon war ich wieder fit. Jetzt läuft wieder alles. Für eine Verletzung war es sehr glimpflich.

        Ich hätte die Wände hoch gehen können, als es einfach nicht ging, beim Abrollen wehtat. Da waren schon Sucht-Entzug-Komponenten dabei.

        Insbesondere faszinierend war, dass es in Schuhen schnell wieder ging – zumindest das Gehen. Es waren also Komponenten, die der Nur-Schuh-Läufer nicht benutzt … mein Fivefingers-Anteil ist auf 9% gesunken *Panik*

        Viele liebe Grüße
        Talianna

      • Feldweg? Was hast Du denn für einen Arbeitsweg? 😯

        Ja, so eine Zwangslaufpause hat schon etwas von Entzug, das kenne ich auch. Diesmal bin ich aber noch vergleichsweise gelassen 🙂

        Tröste Dich, mein FiveFingers-Anteil liegt inzwischen nahezu bei 0 %, dass geht allerdings nicht zu Gunsten von Laufschuhen 😆

        Liebe Grüße
        Volker

  5. Lieber Volker,
    du hältst Dich wacker mit der Zwangspause, Rad fahren ist zumindest ein kleiner Ausgleich um einem Lagerkoller vorzubeugen. Ab wann darfst Du wieder die ersten Laufschritte machen?
    Ich kann aus eigener Erfahrung noch empfehlen täglich ein wenig Dehnübungen zu machen, das hatte mir nach meiner Auszeit den Wiedereinstieg erheblich erleichtert.
    Gute Besserung weiterhin, nach der Pause wird alles noch besser 😉
    Liebe Grüße, Oliver

    • Lieber Oliver,

      aus jetziger Sicht gehe ich davon aus zum kommenden Wochenende wieder vorsichtig mit dem Laufen zu beginnen.

      Oh, Dehnen ist bei mir ein ganz böses Thema, ich praktiziere das auch in meiner normalen Laufzeit überhaupt nicht. Aber ich könnte ja mal… Danke für den Tipp!

      Nach der Pause wird alles noch besser? Das wäre ja kaum noch auszuhalten! 😀

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,
    da warste aber ganz schön bockig gegenüber den Mädchen! 😉
    Schön, dass es wieder besser läuft! Jetzt langsam über die Radelei einsteigen und dann auch mit dem Laufen schöööön vorsichtig! – Aber du hast doch nicht etwa einen kleinen Duathlon gemacht … so ganz inkognito ein paar Schwimmzüge?! Deswegen guckt der Jens auch mit so einem „ich weiß nicht, was soll es bedeuten“-Gesicht! 😉
    LG Manfred

    • Ich habe doch gar nichts gesagt, lieber Manfred! 😯 Jens war`s! 😛

      Schwimmzüge? Ich? Da besteht so schnell keine Gefahr! 😆 Da muß Jens Gesichtsausdruck andere Gründe haben. Ich werde ihn mal fragen 😉

      LG Volker

  7. Lieber Volker,
    was ja auch ganz toll an dieser „Radeinheit“ ist: ihr habt nicht nur Bewegung, ihr macht das auch noch gemeinsam 🙂
    Das ist doch auch ganz toll 🙂
    Barfuß Autofahren ist verboten. Aber radeln nicht. Warum auch?!
    Fahr du nur barfuß Rad, und bald kannst du ja auch wieder laufen 🙂
    Dann wird es schnell Schluss sein mit dem Bewegungsmangel
    Liebe Grüße
    Helge

    • Stimmt, liebe Helge, mit Jens -wenn auch nur kurz- gemeinsam aktiv zu gewesen zu sein war wirklich sehr schön.

      Barfuß Autofahren ist NICHT verboten und ich fahre schon seit Jahren barfuß Auto. Man muß nur in der Lage sein, sein Fahrzeug jederzeit sicher zu führen. Jetzt in der Zeit meiner Fußverletzung habe ich ja meistens Sandalen getragen, aber zum Autofahren habe ich sie extra ausgezogen, weil ich sonst einfach kein Gefühl für die Pedale mehr habe.

      Ich hoffe zum Wochenende wieder zu Starten und freue mich auf das Ende des Bewegungsmangels, wenn auch sicher erst einmal in Maßen.

      Liebe Grüße
      Volker

      • ah, echt jetzt? Ich dachte immer, das barfuß Autofahren verboten ist. Na cool, dann steht da ja nix im Wege. 🙂
        Dann bin ich jetzt wieder schlauer 🙂
        Liebe Grüße
        Helge

  8. Lieber Volker,
    oh ja, das kann ich mir gut vorstellen, dass die Laune durch den Bewegungsmangel leidet! So erging es mir vor Jahren, als ich wegen Fersensporns weder laufen noch gehen durfte, radeln nicht wollte, wegen tiefem Winter und schwimmen gerade erst anfing zu lernen. 😦 Da tut jede noch so kleine Abwechslung einfach nur gut. Noch schöner, dass du gemeinsam mit Jens unterwegs sein konntest, der dir dann auch noch Rückendeckung für die Legitimität deines Barfussdaseins geliefert hat! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s