Schaurig schön

Elf schöne Urlaubstage in Berlin habe ich mir vorgestellt und das werden sie hoffentlich auch, wenn auch mit Abstrichen. Das betraf schon die Anreise, mein Bahnticket habe ich sausen lassen und bin stattdessen mit dem Auto in die Hauptstadt gefahren. So kann ich bezüglich der Rückreise flexibler reagieren bzw. treffen mich eventuelle Zugausfälle nicht.

Das ab Dienstag neben allen Kultureinrichtungen auch sämtliche Kneipen, Bars und Clubs geschlossen haben werden, tangiert mich nicht so sehr. Das Wetter soll schön werden und so lange es keine Ausgangssperre gibt kann ich mich mit dem Fahrrad oder laufend fortbewegen oder das Berliner Umland erkunden. Einkaufen brauche ich auch nicht mehr, ich bin mit allem ausreichend versorgt, so dass ich mich nicht mehr, wie heute, langen Schlangen an den Kassen und leeren Regalen stellen muß.

Heute schien die Sonne schon einmal von einem blankgeputzten Himmel, bei allerdings noch recht frischen Temperaturen, und auf dem Tempelhofer Feld und im Volkspark Hasenheide war der Berliner Bär los. Kann man es den Menschen nach diesem langen, grauen Winter verdenken? Trotzdem begleitete mich bei dem Gedanken an die Corona-Epidemie ein gewissen Unbehagen. Aber auf den Weiten des Tempelhofer Feldes und in der Hasenheide herrscht ja kein Gedränge und Sonne und frische Luft sind für die physische und psychische Gesundheit ja auch extrem wichtig.

Mir hat meine Laufrunde auf jeden Fall sehr gut getan, auch wenn ich auf den letzten Kilometern beständig von Radfahrern, Inlinern und anderen Läufern nur so umkurvt wurde oder sie umkurvte. Ein Stück Normalität in unnormalen Zeiten, auch das ist schön!

12 Kommentare zu “Schaurig schön

  1. Schöne Bilder, lieber Volker!
    Berlin ist super! Ich würde diese Stadt sofort wieder besuchen.
    Ich liebte die vielen Plätze, Pärke und Gärten, wo man sich draussen an der frischen Luft bewegen konnte. Mir war vorher nie bewusst, wie grün Berlin ist.
    Draussen ist es nicht nur am schönsten, es ist auch fast am sichersten, so lange man einen Abstand zu anderen einhält. Und du hast auf deinem Lauf noch Sonne und Forzizien dazu bekommen – was will man mehr?
    Wenigstens bleibt uns in diesen unnormalen Zeiten das Laufen erhalten! Geniesse die Berliner Natur und die Freiheit, draussen zu sein.
    Liebe Grüsse aus dem (noch relativ normalen) Cape Town!

    • Liebe Catrina,

      ich liebe Berlin, es ist eine fantastische Stadt, ich bin hier immer ein ganz anderer Mensch und fühle mich hier sehr zuhause. Ich bin sehr dankbar hier eine kleine Bleibe besitzen zu dürfen! 🙂

      Der sonnige Lauf war ein Wohltat, nur den negativen Gedanken darf man nicht zu viel Raum geben. Ich hoffe, dass uns diese Freiheit noch erhalten bleibt!

      Ich wünsche Dir, dass es in Kapstadt einigermaßen normal bleibt!

      Liebe Grüße aus dem nächtlichen und leicht frostigen Berlin
      Volker

  2. Moinsen (hörte ich vorhin in einem Laden),
    ja erhalten wir uns möglichst viel Normalität. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass in Berlin die Lokale schließen, in BER-LIN?! Wird sicher eine spezielle Stimmung. Und in der frischen Luft unter freiem Himmel, da haben doch die Viren keine Chance, einen zu erwischen!
    Dennoch – bleib achtsam und pass auf Dich auf!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moinsen Elke! 🙂

      Ja, ab Dienstag wird Berlin noch ein Stück weit mehr nicht mehr Berlin sein. Ich hoffe sehr, dass diese Maßnahmen dann ausreichen und nicht noch Ausgangssperren dazukommen müssen. Ohne frische Luft und Bewegung würde es sehr bitter für mich werden, dann würde ich nur hoffen automobil noch die Flucht ergreifen zu können.

      Momentan übe ich mich in dem Spagat zwischen Achtsamkeit und leben wollen. Ab Dienstag wird der Spagat aber leichter :-/

      Liebe Grüße auf DIE Insel
      Volker

  3. Lieber Volker,
    Ich hoffe man verschont uns mit Ausgangssperre, deren Sinn könnte mir eh keiner erklären. So lange man raus darf und sich bewegen kann ( Hoch Helge lädt ja dazu ein 😆 ) , ist alles gut. Man muss sich halt umstellen, aber manchmal tut das auch gar nicht schlecht 🙂
    Ich wünsche uns allen bald wieder etwas mehr Normalität. Aber erst müssen wir da durch.
    Geduld ist gerade auch ein super Fähigkeit 🙂
    Liebe Grüße nach Berlin
    Helge

    • Liebe Helge,

      Ausgangssperren sind eigentlich nur noch das Letzte was noch fehlt. Puh, sich nicht mehr draußen bewegen, geschweige denn laufen können, wäre für mich echt ein Albtraum. Couchpotatos würden da sicher wesentlich besser mit klarenkommen, als wir Bewegungsjunkies 🙂

      Hoffen wir also, dass wir Hoch Helge weiterhin auskosten dürfen. Die nächsten Tage soll es ja erst richtig schön werden 🙂

      Aber egal wie es kommt, wir müssen und kommen damit durch, auch wenn Geduld nun nicht wirklich meine große Stärke ist 😯

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Moin Volker, das Auto zu nehmen war wahrscheinlich eine gute Idee, allein schon um Menschenmengen aus dem Weg zu gehen. Irgendwie ist die ganze Situation sehr surreal, einerseits wird alles geschlossen und teilweise verboten, andererseits zieht das schöne Wetter alle nach draussen (mich auch). Die nächsten 6-8 Wochen werden jedenfalls alles andere als normal, mal schauen ob wir alle besonnen und vernünftig bleiben.
    Bleib gesund, liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      nach dem langen Winter kann man doch bei dem schönen Wetter auch nicht einfach im Haus bleiben. Dann haben wir bald ein virusfreies aber depressives Volk 😦

      Die unklare zeitliche Perspektive ist sicher ein zusätzlicher Stressor. Hoffen wir das Beste!

      Bleib auch gesund und liebe Grüße
      Volker

  5. Da steht er, der Peter,
    nee, das ist ja der liebe Volker auf der Rixdorfer Höhe!

    Danke dir, lieber Volker, für die vielen schönen Bilder aus meiner alten (Wahl)Heimat! – Den Weg dorthin hast du sicherlich mit dem richtigen Gefährt gemacht, das hat ja Oliver schon gut begründet! – Aber mach dir bloß keinen zu großen Kopf. Ich will hier nicht bagatellisieren, aber in der frischen Luft hat das Virus wirklich nicht so eine große Chance. Die Übertragungswahrscheinlichkeit und auch die Möglichkeiten sind indoor um etliches höher.

    … und bei einer Ausgangssperre laufen wir einfach nachts! Alles und zu jeder Zeit können sie gar nicht kontrollieren. Ich habe es da aber sehr gut, da ich nur ca. 300 m vom Wald entfernt wohne und des nachts auch kaum auffallen würde, da ich im Grunde genommen kein Licht brauche! Mir kann dann auch keiner erzählen, dass ich zur Gefahr für andere werde … die sollen ja alle in ihren Wohnungen bleiben! 😛

    Genieße deine Lieblingshauptstadt, das Wetter und die Lauferei!

    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      um meine Gesundheit mache ich mir eigentlich keinen großen Kopf, eher schon um schon um Zeit und Ausmaß der Beschränkungen, Schließlich habe ich keinen Wald in 300 m Entfernung und nachtblind bin ich auch 😀

      Ich hoffe, dass ich die kommenden Tage noch halbwegs unbeschwert genießen kann.

      LG Volker

  6. Es war wirklich der Wahnsinn was da gestern los war. Musste selbst im Wald Slalom laufen. Aber ich gönne es jedem. Aber ich denke auch das viele Angst haben die nächsten Wochen garnicht mehr raus zu dürfen und es deshalb erst recht richtig ausnutzen.

    • Der lange Winter und die Sorge vielleicht bald nicht mehr vor die Tür zu dürfen haben sicher zu den vielen Menschen an der frischen Luft geführt. Ich halte das auch für sehr wichtig. Sonst bekommen die Menschen noch einen Koller oder werden depressiv.

      VGV

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s