Besuch bei einem lieben Freund

Im Sommer ist es schon drei Jahre her, dass Hanno gestorben ist. Hanno ist hier in Berlin beigesetzt, auf dem Friedhof Baumschulenweg. Dort befindet sich auch das Krematorium Berlin, in dem die Trauerfeier für Hanno stattgefunden hatte. Der Friedhof ist leider mit dem öffentlichen Personennahverkehr etwas umständlich zu erreichen, umso erfreuter war ich, dass er mir bei der Planung einer Laufroute eher zufällig in den Fokus rückte und der Weg dorthin auch durchaus attraktiv zu werden versprach.

So machte ich mich auf heute auf eben diesen Weg, im Wesentlichen immer entlang des Teltowkanals. Hier lief es sich durch öffentliche Grünanlagen und über teils trailige Wege wunderbar abseits des Verkehrs und auch fast ohne Menschen.

Das letzte Stück folgte dem Britzer Zweigkanal und dann war ich nach acht Kilometern am Friedhof. Hinter dem historischen Torgebäude erreicht man über eine große Freifläche das Krematoriumsgebäude mit seiner beeindruckenden Architektur, die Hanno zu Lebzeiten immer wieder hierher geführt hatte.

Nach kurzem Verweilen und Gedenken an seinem anonymen Urnengräberfeld, machte ich mich auf den Rückweg über die selbe Strecke, die ich gekommen bin. Nun waren ein paar mehr Leute unterwegs und mir begegnete sogar mein rennradelnder Nachbar, auch Berlin ist ein Dorf 🙂

Kurz vor Schluß habe ich mich allerdings etwas verlaufen, im Flow bin ich an der Brücke vorbeigerannt, über die ich hätte die Kanalseite wechseln müssen. Da sich keine vernünftige Alternative bot, mußte ich irgendwann umdrehen, was meinen Lauf um gute zwei Kilometer auf etwas mehr als 18 km verlängerte.

Es war ein schöner Lauf und Hanno darf auf diese Weise künftig wohl öfters mit meinem Besuch rechnen.

6 Kommentare zu “Besuch bei einem lieben Freund

  1. Was für eine fantastische Laufroute, lieber Volker! Und sehr schöne Bilder! Machst du die eigentlich mit einer Kamera oder mit dem Handy?
    Tatsächlich eine imposante Architektur an diesem friedlichen Ort. Ich glaube, du hast mir mal von Hanno erzählt – ist es nicht derjenige Freund, der gleich wie meine lieben Nachbarn aus dem Leben geschieden ist? Er wird sich über deinen Besuch sehr gefreut haben!
    Toll, dass du das gemacht hast!
    Ganz liebe Grüsse aus Cape Town!

    • Liebe Catrina,

      das war eine wunderbare Nebenstrecke, auf der ich da heute unterwegs sein konnte.

      Ich mache die Bilder mit einer Digi-Cam, eine wasserdichte Variante. Die hält jetzt schon lange, während zwei normale Varianten recht schnell wegen Schweiß, Regen und Staub die Grätsche gemacht hatten 🙂

      Genau der Freund ist Hanno und ich freue mich, dass ich jetzt ein sportliche und unkomplizierte Variante gefunden habe um ihn besuchen zu können.

      Ganz liebe Grüße zurück aus Berlin
      Volker

  2. Leider, lieber Volker,

    haben wir das nicht gewusst, als wir im Juli 2019 im Treptower Park von Norden kommend bis zum Karpfenteich spaziert sind. Nur ein paar Schritte weiter und wir wären am Friedhof Baumschulenweg gewesen. Dieser Friedhof wäre auf jeden Fall einen Besuch wert gewesen, hatten wir doch vorher auf der Halbinsel Strahlau den dortigen (kleinen) Friedhof aufgesucht. Letzterer liegt quasi genau im Norden von der Neuen Krugallee 4. – Mein Bericht dazu findest du hier:

    http://laufend-dankbar-sein.de/berliner-gruenanlagen/

    Toll, dass du dich auf diesen Weg gemacht hast … im Gedenken an einen lieben Freund!

    Du hast dir dabei eine ganz andere Seite von Berlin erlaufen, so wie wir auf unserer Wuhletal-Wanderung. Jetzt hast du immer eine alternative Strecke, von der du nun auch genau die Abzweige kennst! 😉

    Danke für die schönen Bilder von der ruhigen und idyllischen Seite Berlins!

    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      das Krematorium ist wirklich eine Sehenswürdigkeit, leider ist es nicht generell für Besichtigungen geöffnet. Der Friedhof ist hingegen recht „normal“.

      Ich bin echt happy, diese Strecke entdeckt zu haben. Wasser und Grün, Herz was will ich mehr. Den kleinen Verlaufer konnte ich da recht gut verkraften, war ich doch recht schnell wieder orientiert 🙂

      Gerne doch und
      LG Volker

  3. Lieber Volker,
    das ist ja wirklich eine sehr imposante Anlage und gefällt mir auch. Eine schöne Idee, so Hanno zu besuchen, zumal ja der Weg recht idyllisch scheint. Sicher hat er von oben zugeschaut und Dir zugewunken…
    Und dann triffst Du echt Deinen Nachbarn, in BER-LIN?! Das ist ja mal auch ein verrückter Zufall.
    Die Treppenbilder können glatt die derzeitige Lage wiedergeben: Wohin führt uns gerade die holprige und rumpelige Situation?
    Liebe Grüße, gute Rückreise und bleibt gesund!
    Elke

    • Liebe Elke,

      für die Architektur und die Symbolik dieses Gebäudes hat sich Hanno begeistert und ich tue es auch. Nun habe ich auch noch einen guten Weg gefunden Hanno und das Architekturhighlight laufend zu besuchen. Darüber bin ich richtig froh.

      Ja, Christoph überholte mich zweimal mit dem Rennrad. Schon kurios, schließlich bin ich da noch nie gelaufen.

      Hoffen wir, dass sich die derzeitige Lage nicht als so ausweglos erweist wie diese verfallenen Treppen.

      Ich bin gut wieder zuhause angekommen.

      Danke, Ihr bleibt bitte auch gesund!
      Liebe Grüße
      Volker

Schreibe eine Antwort zu Deichlaeufer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s