Mein persönlicher Lockdown

Die letzten zwei, drei Wochen habe ich noch einmal intensiv versucht mich mit dem Thema Corona auseinanderzusetzen und neben der Nachrichtenlage das Internet nach Informationen zum Thema durchforstet. Ich habe mich mit den Ergebnissen von Studien befasst, die Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI) durchstöbert, Statements von Experten zum Anfang und zum jetzigen Zeitpunkt der Pandemie verglichen und und und.  Was dabei an Widersprüchlichkeiten und Ungereimtheiten zu Tage getreten ist, ist der Wahnsinn.

Nahezu erschreckt hat mich teilweise die Rolle der Medien. Ob Fernsehen oder Printmedien: Da werden Fachleute in Zweifel gezogen und diffamiert, wenn sie eine andere als die Meanstreammeinung vertreten. Geht eine Studie nicht vom schlimmsten aus, wird sie zertreten. Es wird sich vielfach in Weltuntergangsszenarien gesuhlt statt Für und Wider sachlich abzuwägen. Am schlimmsten sind dabei die Wissenschaftsreporter, die für sich offenbar in Anspruch nehmen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, die sind teilweise schon, verzeiht die Ausdrucksweise, zum K….. Das ist mir in der Vergangenheit bei anderen Themen nie so klar ins Auge gesprungen, grauenhaft!

Die Ministerpräsidentenriege präsendiert sich wie eine quengelnde Kindergartenhorde: Wenn Du das machst, dann mache ich das und wenn Du Dich nicht daran hältst, dann halte ich mich auch nicht daran. Werden Regelungen von Gerichten gekippt, sind sie teilweise beleidigt und bockig, unfassbar. Was zu Anfang der Pandemie auf Bundes- und Landesebene klar und deutlich kommuniziert wurde, entwickelt sich immer mehr zu einem grotesken Provinztheater. Da kann einem die Kanzlerin nur noch leid tun, deren Bemühen um ein einheitliches und für die Menschen nachvollziehbares Vorgehen den Bach runtergeht.

Mich haben diese letzten Wochen in hohem Maße erschöpft und mein Vertrauen in die sachliche, objektive Berichterstattung vieler (nicht aller) Medien erschüttert. Ebenso wie den anfänglichen hohen Respekt für die Entscheidungen der politischen Führungsebene.

Darum verkünde ich meinen persönlichen Lockdown. Ab Donnerstag (die Kanzlerin-/Ministerpräsidentenschalte am Mittwoch nehme ich noch mit, da kann ich nicht aus mir raus) werde ich mich den Nachrichtenkanälen im Fernsehen verschließen. Verboten werden für mich Extrasendungen und Talkshows ebenso wie die täglichen Ausführungen eines Prof. Dr. Wieler in den Pressekonferenzen des RKI. Ich werde mich sämtlichen Diskussionen zu  diesem Thema im Kollegen- Nachbarschafts- oder sonstigen Kreisen entziehen. Erlaubt bleiben für mich lediglich die Nachrichten im Radio als Nachrichtengrundversorgung und der Lokalteil der Lokalzeitung.

Diese Anordnung gilt zunächst für eine Woche, danach werde ich schauen, wie sich diese Maßnahmen auf meinen Gesundheitszustand im Allgemeinen und meine Nerven im Speziellen ausgewirkt haben. Sollte es erste Anzeichen einer Besserung geben, kann ich über vorsichtige Lockerungsmaßnahmen zum Ausstieg aus dem Lockdown nachdenken. Ich werde da versuchen auf Sicht zu fahren und nur in kleinen Schritten zu denken, um keine Rückschläge zu riskieren, die das bis dahin Erreichte wieder zunichte machen.

22 Kommentare zu “Mein persönlicher Lockdown

  1. Lieber Volker,

    zum Glück bekommst Du am Ende Deiner harschen Medienkritik noch etwas die Kurve. Denn generelles Medienbashing halte ich für unangebracht.

    Aber in der Tat ist jeder selbst schuld, der sich diese Flut an Talkshows und Sondersendungen zum Thema C. Immer noch antun. Das habe selbst ich längst eingestellt.

    Gefährlich ist allerdings, wenn der Erfolg der Hygienemaßnahmen als Beleg dafür gesehen wird, dass sie überflüssig waren. Aber das tust Du zum Glück nicht.

    Liebe Grüße
    Rainer

    • Um Gottes Willen, lieber Rainer,

      Hygiene und Abstand haben natürlich ihre Gültigkeit, genauso wie das Vermeiden von Menschenansammlungen. Die Krise ist da und muß bewältigt werden, ich wollte sie mit diesem Artikel nicht wegreden. Es geht mir ausschließlich um Selbstschutz!

      Und was die Medien angeht, da bekleckern sich in erster Linie die Öffentlich-Rechtlichen nicht mit Ruhm, genauso wie einige überregionale Wochengazetten. Es gibt aber auch rühmliche Ausnahmen, wie den Deutschlandfunk, um mal einen zu nennen und die Lokalzeitungen haben für mich in erster Linie eh eine andere Aufgabenstellung.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker
    Hilfe, ich dachte schon, du machst deinen Blog zu! Zum Glück nicht!! 😉
    Gratuliere zu deinem Entscheid!
    Seit wir zurück aus Südafrika sind, lesen wir nur die Neue Zürcher Zeitung (voll konservativ-klassisch) und hören das staatliche Radioprogramm. Ansonsten keine Extrasendungen, Talkshows, etc. Auch keine sozialen Medien, ausser Laufblogs (für mich).
    In ca. 12 Monaten werden wir auf diese Zeit zurückschauen und uns wundern, was für komische Weltuntergangsszenarien herumgereicht wurden.
    In privaten Diskussionen wird es auch manchmal auch spekulativ, aber da ist es schwierig, es in andere Bahnen zu lenken.
    Ich wünsche dir eine schöne, ruhige, Corona-freie Woche – es wird dir gut tun. 🙂 Und schöne, entspannte Läufe!
    Liebe Grüsse aus dem regnerischen Zürich – regnet es bei euch?

    • Nein, nein, liebe Catrina,

      unsere Bloggerei ist in dieser Zeit ein Lichtblick und für mich wichtiger denn je.

      Konservativ-klassisches Journalismus vermisse ich zu dieser Zeit schmerzlich. Wie ausufernd und undifferenziert vielfach berichtet wird ist schlimm. In diesen Wochen, wo ich versucht habe mich intensiv und umfassend zu informieren und Meinungen abzuwägen, bin ich auf soviel Polemik gestoßen, dass es schon weh tut. Ich muß mich jetzt wirklich erst einmal davor schützen, dass ist keine Übertreibung.

      Danke, mit etwas mehr Abstand wird mir das Laufen sicher noch etwas mehr gut tun.

      Liebe Grüße aus dem SONNIGEN, aber recht frischen Oldenburg
      Volker

  3. Lieber Volker,
    es ist Momentan in der Tat nicht immer einfach und wenn man sich dann noch so intensiv mit dem Thema beschäftigt, da kann man doch nur noch verrückt werden 🤯
    Am Anfang habe ich alles über C gelesen und geschaut aber mit der Zeit macht es einem einfach verrückt. Die ganzen Fernsehsendungen lasse ich schon lange links liegen, ich lese die Berichterstattung aus Schweden (zwei große renommierte Zeitungen), höre die Radionachrichten und lese die Lokalzeitung hier bei uns. Das muss reichen!
    Zum Glück habe ich mit der Home-School und den Alltagsbeschäftigungen nicht einmal die Zeit um mich intensiv damit zu beschäftigen 😜
    Bleib gesund 🍀
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      ein gut gefüllter Alltag ist wohl die beste Medizin gegen den C-Irrsinn. Kannst Du mir Deine Kinder einmal ausleihen? 😆

      Nein, ich frage jetzt nicht, was die schwedischen Zeitungen so schreiben, ich tue es nicht. Aber interessieren würde es mich schon.

      Bleib auch gesund und liebe Grüße
      Volker

      • Ja, ein gut gefüllter Alltag ist eine gute Medizin gegen den C-Irrsinn…

        Was schreiben die schwedischen Zeitungen so, auf jeden Fall sachlich und informativ. Vor allem berichten sie auch über andere Sachen als nur Corona…
        Sie setzten ja in Schweden auf Eigenverantwortung, Abstand halten, Homeoffice usw. und es funktioniert, denke ich, recht gut.
        Leider haben sie in den Altersheimen von Anfang an recht ungünstige Arbeitsabläufe gehabt und so haben sie in sehr vielen Altersheimen Corona rein bekommen, was natürlich sehr bedauernswert ist.
        Die Krankenhäuser sind absolut ausgelastet, zum Glück hat Schweden ein recht gutes Gesundheitssystem und haben die Situation trotz der großen Auslastung irgendwie gemeistert. Mit vielen Überstunden, freiwilligen Helfer, aufgeschobene Operationen und sie haben teilweise Prioritäten setzten müssen wer ein Respirator bekommt und wer nicht…
        Die Restaurants und Bars mussten dafür sorgen, dass die Gäste Abstand halten und als sie das nicht gemacht hatten, wurde ein paar davon wirklich geschlossen.
        Viele arbeiten von zu Hause aus, auch wenn die Schulen och offen sind, lassen viele die Kinder zu Hause, auch in Schweden ist die Arbeitslosigkeit durch die Krise gestiegen…
        Aktuell sieht es aus als ob sie den Peak erreicht haben und die Todesfälle sinken wieder…
        Ob diese Vorgehensweise auf andere Länder adaptiv wäre, ist fraglich. Die Schweden befolgen die Richtlinien von der Regierung recht gut und zudem ist Schweden ein großes Land (Fläche größer als Deutschland) mit 10 Millionen Einwohner.
        Wir werden sehen wie es weitergeht…

        Jetzt hast du wieder über Corona lesen müssen…
        …zum Glück beginnt dein Corona-Lockdown erst morgen… 😜

      • Danke liebe Anna, zu diesen Ausführungen. Sehr interessant, weil in Deutschland ja nur kritisch über den schwedischen Weg berichtet wird.

        Sicher ist dieser Weg hart und schmerzlich, aber ich vermute mal, dass Schweden dadurch insgesamt schneller durch die Krise kommen wird. Ich bin gespannt, wie man das irgendwann einmal resümieren kann.

        Diese Informationen habe ich vor meinem Lockdown noch sehr gerne aufgenommen 🙂

        Liebe Grüße
        Volker

  4. Lieber Volker,
    tu das! Ich finde, wir haben alle genügend „Grundkenntnisse“ mitbekommen, um uns verantwortungsvoll verhalten zu können und der Rest des Hick-Hacks kostet nur Nerven, Vertrauen und gute Laune. 🙂
    Viel Erfolg bei deinem Lockdown – oder soll ich sagen, genieß die „stille Zeit“? 😉

    • Tja, liebe Doris, dass mit den Grundkenntnissen wollte ich halt einmal ganz genau wissen. Schließlich hat es in meinem Leben bislang noch nichts gegeben, was so sehr in mein, in unser aller Alltag eingegriffen hat, wie die Entscheidungen und Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Und wenn etwas so zentral in unsere Grundrechte eingreift, wollte ich es halt einmal ganz genau wissen. Offensichtlich ein fataler Fehler 😦

      Neben der allgemeinen Abstands- und Hygienedisziplin übe ich mich jetzt in medialer Verzichtsdisziplin. Mal sehen, wie gut ich das hinbekomme 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    medienmüde bist du wohl. Und ich denke es ist nicht die schlechteste Entscheidung da mal ein wenig auf stumm zu schalten.
    Ich hatte letztens eine doch sehr interessante Unterhaltung mit einer Freundin am Telefon und uns fiel auf, das im Moment, egal welche Medien du nutzt, überall der Corona Einheitsbrei breitgetreten wird. Kritische Stimmen sind nicht da. Oder werden sofort entfernt. So gut wie kein Gegenwind. Hm … das erinnert mich ein wenig an die DDR 😆
    Ob das alles so richtig ist, weiß ich nicht. Ich halte es schon lange so wie du: ich lese keine Zeitung, ich schaue keine Nachrichten und ich versuche mich so wenig wie möglich beeinflussen zu lassen. Natürlich klappt das nie, weil man hört ja auch Radio zwischendurch und liest News im Internet … wir werden immer beeinflusst und können nur hoffen, das wir richtig von falsch filtern können.
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      medienmüde beschreibt es nicht ganz richtig, eher medienfrustriert :-/ Da Du selbst einen vagen Vergleich mit der DDR ziehst, weißt Du was ich meine 😉

      Ich hätte mich dem Thema auch gar nicht so intensiv widmen wollen, wenn die politischen Maßnahmen nicht so massiv in unserer Grundrechte eingreifen würden. Da wollte ich es denn doch schon gerne einmal etwas genauer wissen. Meine Meinung habe ich jetzt auch und bin gestresst, nun ist halt erst einmal Schluß!

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    ich mach es kurz, Du kennst meine Meinung, also herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt, und wir wissen nicht, wie sie aussehen wird. Auch nicht die Medien 🧐☺️

    Salut und sorg für etwas mentale Erholung 😉

    • Lieber Christian,

      Du kannst es kurz machen und ich danke auf diesem Wege noch einmal für Deinen Ausführungen auf dem anderen Kanal.

      An der mentalen Erholung wird jetzt gearbeitet, es tut bitter not ! 🙂

      Moin Moin
      Volker

  7. Moin Volker,
    es geht immer nur um Reichweite und damit um Geld, wer lauter schreit wird besser wahrgenommen, ob Online-/offline-Medien oder Politiker, oder schlimmer, die sogenannten sozialen Netzwerke. Dazu kommt leider: nicht jeder Experte ist auch Kommunikationsexperte. Da hilft es tatsächlich sich sehr wohldosiert zu informieren und nicht alles auf sich einprasseln zu lassen. Ich mache das schon lange so, das gibt innere Ruhe 🙂
    Eigentlich sind die Regeln ja sehr einfach: Abstand halten, Hände waschen. Was man da für einen Bohei draus machen kann ist schon erstaunlich.
    Viel viel schlimmer dabei ist, das andere Entwicklungen völlig unter den Tisch fallen, weil es nur noch das C-Thema als Klickmaschine gibt. Da wird es sehr sicher das eine oder andere böse Erwachen nach der „Krise“ geben.
    Schalt den Irrsinn einfach ab und bewahre etwas Gelassenheit, die wirklich wichtigen Dinge erfährst du eh 🙂
    Liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      wozu haben wir ein öffentlich rechtliches, gebührenfinanziertes Rundfunk- und Fernsehwesen, wenn man auch dort die Sache vielfach nicht nüchtern, sachlich und verschiedene Standpunkte beleuchtend betrachtet?

      Immerhin habe ich nicht auch noch die sozialen Medien in meine Erkundungen miteinbezogen, der Bullshit auf den Kanälen ist nun wirklich nicht zu ertragen.

      Ich mache mir in der Regel nie die Mühe so tief in ein Thema einzusteigen, aber es gab bis dato auch keines, dass so massiv in unseren Alltag und in unsere Grundrechte eingegriffen hat wie dieses. Da wollte ich es halt doch einmal genauer wissen, Folgen siehe oben 😦

      Jetzt hoffe ich auf meine Disziplin in Sachen medialer Enthaltsamkeit und entsprechende Erholung, bevor ich noch den Restglauben an die Menschheit verliere 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    wir hatten uns ja auf anderem Kanal schon darüber ausgetauscht. Ich kann Deine Meinung bzgl. der Medien sehr gut nachvollziehen. Nur wer Aufmerksamkeit erzeugt, hat Publikum und generiert Einnahmen. Und Aufmerksamkeit erzeugt man nur, indem man nicht das gleiche bringt wie die anderen, ein Schäufelchen mehr muss es schon sein!
    Informationsvermittlung finde ich ja gut, aber nicht mit Halbwahrheiten, Pseudoexperten, Sensationslust und als vorformulierte Meinung.
    Nun ja, und unsere Politiker, die scheinen mir inzwischen auch nur noch Getriebene anderer Interessengruppen.
    Ich hoffe nur, dass unser bisher erreichter guter Stand bei all dem nicht den Bach runtergeht…
    Liebe Grüße
    Elke

    • Du hast in allem recht, liebe Elke,

      Am meisten enttäuschen mich die meisten öffentlich rechtlichen. Es ist schon erschreckend, wie die teilweise auf Bildzeitungsniveau tieffliegen.

      Und das kurze Aufflackern sachlicher und von Notwendigkeiten getragener Politik ist auch wieder vorbei. Es wäre auch zu schön gewesen, wenn diese Form von Politik mal etwas Bestand gehabt hätte.

      Und dann kommt da noch Prof. Dr. Wieler vom RKI, der letzte Woche noch sagte, dass der jenige, der auf eine Herdenimmunität setzt, naiv sei. Heute spricht er davon, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit noch ein zweite, wenn nicht gar noch eine dritte Welle geben wird, mit dem Folgesatz: „Das ist eine Pandemie. Und bei einer Pandemie wird dieses Virus so lange Krankheiten hervorrufen, bis 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infiziert sind“ Diese Widersprüchlichkeiten ziehen sich von Anbeginn durch seine Pressekonferenzen. Da kann man wirklich nur noch den Kopf in den Sand stecken 😦

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Lieber Volker,

    ich hatte schon Angst, dass du dich kaputt gelaufen hast, weil du dem Virus-Wahn entfliehen wolltest und dabei überzogen hast! – Schlimmste Befürchtung abgewendet! 🙂

    Lass aber deinen Glauben an die Menschlichkeit nicht zu sehr von Presse, Funk und Fernsehen kaputt machen, wir sind ja auch noch da! 😉 … und wir sind verlässlich, ehrlich und stehen zu unseren Werten! 🙂 … und der gesunde Menschenverstand der „Normalbevölkerung“ hätte viele Kriege überhaupt nicht angezettelt, usw. – Allerdings zweifelt man inzwischen an eben solchem Verstand, wenn man in den unsozialen Netzwerken unterwegs ist! – Was ein Glück, dass ich mich dort nicht tummle.

    Ich verstehe dich sehr gut, finde es aber auch gut, dass du dich mit Rainer „wieder eingekriegt hast“! Er ist natürlich anders betroffen, obwohl ich deinen Beitrag gar nicht so als generelles Medienbashing empfunden habe. Ich denke in sehr vielem sehr ähnlich … und hatte sehr früh genau solch ein Gefühl, habe aber viel früher schon so manche Politiker auf dem „Kieker“ gehabt. Da kannst du in den Medien darstellen, was du willst, die kommen immer schräg rüber! – Aber mit meiner politischen Einstellung muss ich eh vorsichtig sein, da sie überhaupt nicht klassisch und schon gar nicht konservativ ist! 😉 … und Helge ist gar nicht so weit weg mit ihrem Vergleich zur DDR … heute ist es halt die Wirtschaft (sach nur Autolobby und Abwrackprämie), die bestimmt und die die Politik oft in der Hand hat!

    Dir Erfolg bei deinem persönlichen Lockdown, auf dass sich deine Nerven gut erholen. Am besten oft raus gehen und sich laufend erholen!

    Bleib uns erhalten, aber gesund! 😉

    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      in diesen Virus-Wahn-Zeiten renne ich für meine Verhältnisse fast wirklich wie ein Irrer, aber noch ist bislang alles gutgegangen 🙂

      Schön, dass Ihr da seid, ohne die Menschen die mit ihren symphatischen Verrücktheiten diesem Irrsinn entgegentreten, wäre es wirklich nicht mehr auszuhalten 😀

      Was die unsozialen Netzwerke angeht, da bin ich wieder ganz schnell beim Glauben an die Menschheit. Ein ehemaliger, inzwischen pensionierter Kollege von mir hat immer gesagt, der überwiegende Teil der Menschheit ist dumm. Leider hat er nicht so unrecht. Der Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharov war ähnlich „optimistisch“, indem er sinngemäß geäußert haben soll: Wenn wir für Freiheit und Demokratie kämpfen, tun wir das in Wirklichkeit für 3 % der Menschen im Land. 97 % ist das unwichtig.

      So so, Du mußt mit Deiner politischen Einstellung vorsichtig sein? Sind wir denn jetzt wirklich schon so nah dran an der DDR? Ich hätte wahnsinnig Lust (und das ist inzwischen sehr selten geworden) mich mit Dir diesbezüglich einmal auszutauschen 🙂 Schade, dass wir uns nicht einfach mal auf einen Abend zusammenhocken können.

      Es liegt mir fern ein Medienbashing (den Ausdruck kannte ich noch niche einmal) zu betreiben, ich bin generell kein Freund von Rundumschlägen. Allerdings ist es heute wirklich nicht mehr so einfach, sich die Rosinen herauszupicken.

      Ich habe schon die Absicht Euch erhalten zu bleiben 😉 Was das Laufen zur Erholung meiner Nerven beitragen kann, siehe erster Satz 😀

      LG Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s