Lückenschluß

Mitte Mai bin ich das letzte Mal zu meiner Schwiegermutter nach Berne getrabt. Mein Vorhaben, erstmals die komplette Strecke von etwas über 20 km barfuß zu laufen, wurde damals allerdings gleich zu Anfang durch einen mit gröbstem Asphalt neu asphaltierten Streckenabschnitt torpediert. Einen Kilometer und im weiteren Verlauf des Laufs später noch einmal 200 m mußte ich deshalb von meiner Barfußbilanz abziehen.

Fünf Monate später habe ich heute einen neuen Versuch gestartet. Dazu habe ich oben genannten Streckenabschnitt umlaufen, was zu einer geringfügig kürzeren Stecke geführt hat. Ansonsten war die Strecke dieselbe wie im Mai. Dabei hatte ich Riesenglück mit dem Wetter. Auf dem Regenradar waren so viele Schauer zu sehen, dass ich kurzzeitig überlegt hatte, gar nicht erst loszulaufen. Erwischt hat mich dann allerdings kein einziger. Bis auf ein paar vereinzelte Tropfen blieb es komplett trocken. Das nutzten auch die Landwirte zur Maisernte aus. Während ein Mähdrescher seine Arbeit machte, lauerten einige Jäger darauf, dass ihnen das ihres Verstecks beraubte Wild direkt vor die Flinte lief. Jäger sind mir immer nicht geheuer und ich machte mich schnell aus dem Staub.

Wieder ging es ca. sieben Kilometer über einen grasbewachsen Feldweg. Dieses Mal war er allerdings schön feucht und weich und nicht ausgedorrt und knüppelhart wie im Mai. Teilweise stand zwar das Gras etwas hoch und es nervten einige Disteln (die nicht immer so gut sichtbar waren wie auf den Bildern), aber das war es auch schon an Ungemach auf diesem sehr geschmeidigen Lauf.

Nach exakt 20,1 km stand ich bei Schwiegermuttern vor dem Haus. Damit bin ich eigentlich nur 100 m mehr barfuß gelaufen als im Mai, aber eben halt das erste Mal die ganze Strecke und nur das zählt! 😎 Aufgrund dieser Heldentat war der Kuchen natürlich mehr als verdient 😛

Im Hintergrund meine allerbeste Schwiegermama!

18 Kommentare zu “Lückenschluß

  1. Lieber Volker,

    sehr gut – die ganze Strecke barfuß und jetzt hast du sogar einen guten Weg entdeckt. Der grasbewachsene Feldweg sieht eigentlich wie eine Wiese aus. Das stelle ich mir total toll zum barfuß Laufen vor (minus der Disteln.) Und ansonsten sind die Fotos wieder eine gute Werbung für deine Gegend, dieses Grün ist einfach der Hammer!
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      der gute Alternativweg hat nur den Nachteil, dass er an einer verhältnismäßig vielbefahrenen Straße entlangführt, aber das sind auch nur knapp 2 km. Der Feldweg läßt sich schon toll laufen, gelegentlich muß man auf ein paar Steine aufpassen, aber ansonsten ist das Genuß pur 🙂

      Ich hoffe das Grün bleibt auch noch etwas, bevor alles nur noch winterlich grau und braun ist 🙂

      Liebe Grüße übern Teich
      Volker

  2. Moinsen,
    hey, super gemacht! Und auch noch Wetterglück gehabt und nicht zum Jagdopfer geworden. Da hast du dir den Kuchen aber echt verdient! Schön, so ein nettes Ziel zu haben, wo liebe Menschen einen dann so verköstigen 🙂 Leider ist es von hier nach Berne doch zu weit 😉
    Kannst ja als nächstes zu deiner Mutter, musst du nur eine kleine Schleife einbauen 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moinsen und danke liebe Elke,

      es war einfach mal wieder toll einen 20iger zulaufen, dass hat echt gut getan 🙂

      Den Weg zu meiner Mutter laufe ich ja täglich barfuß, die zehn Meter sind echt keine Herausforderung mehr 😀

      Liebe Grüße
      Volker

      • Deswegen hatte ich ja angemerkt, für den Weg zu Muttern müsstest du eine kleine Schleife einbauen. 😉 Aber ansonsten bin ich sicher, dass der Empfang ähnlich freundlich ist 🙂
        Liebe Grüße
        Elke

      • Hmm, eine kleine Schleife einbauen… Ok, ich werde es morgen mal versuchen erst in die Küche und dann in Mutterns Wohnzimmer zu gehen. Sollte reichen 😆

        Liebe Grüße
        Volker

  3. Lieber Volker
    20.1km barfuss! Super gemacht! Das freut mich sehr, dass es diesmal geklappt hat.

    Irgendwie müssen wir da noch einen Kilometer finden, damit es exakt einen Halbmarathon wird. Dann kannst du die Strecke offiziell als eine HM-Barfuss-Strecke publizieren. Beim Zieleinlauf in Berne gibt es anstatt einer Medaille Schwiegermamas Kuchen. Was denkst du, was das für ein Hit wäre!
    Deine Bilder sind wieder mal wunderschön. Besonders das satte Grün gefällt mir – ihr scheint ja endlich mal wieder etwas Regen gehabt zu haben. Super!

    Eine guten Wochenstart und liebe Grüsse aus dem herbstlichen Zürich!

    • Liebe Catrina,

      den finalen Kilometer würde ich schon irgendwo herbekommen. Die Strecke läßt sich schon variieren 🙂 Ob meine Schwiegermutter davon allerdings so eine Schau machen würde, wage ich zu bezweifeln. Sie hält mich mit meiner Barfußlauferei und überhaupt meiner Barfüßigkeit sowieso für bekloppt, allerdings im lieben Sinne 😀

      Nach einem sehr trockenen Frühjahr hatten wir hier im Nordwesten eigentlich keinen wirklichen Regenmangel mehr gehabt, dass spiegelt auch das Grün wieder. Wegen meiner darf es gerne noch etwas bleiben, bevor alles trist und grau wird.

      Dir auch enen guten Wochenstart und liebe Grüße aus dem ebenfalls herbstlich freundlichen Oldenburg
      Volker

  4. Lieber Volker,
    dem Regen biste davon gelaufen und den Jägern auch … mir ist diese Spezies auch nicht geheuer 😆
    Und die grünen Wiesen sehen richtig einladend aus, da möchte man direkt die Schuhe ausziehen und loslaufen. Wunderbar.
    Den Kuchen hast du dir natürlich verdient. Der war bestimmt voll lecker
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      ich sehe schon eine Notwendigkeit in der Jägerei, aber symphatisch sind mir diese Genossen deswegen trotzdem nicht, was wohl auch daran liegt, dass bis dato Jäger, die mir beim Laufen direkt begegnet sind, immer sehr unfreundlich waren.

      Dann auf auf, liebe Helge, einen flauschigen Feldweg oder eine kurzgeschnittene Wiese gesucht und los geht`s 😀

      Verdient und lecker, paßte beides! 😎

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    aufgegeben wird nur ein Brief und daher hast du natürlich einen zweiten Versuch gestartet! Und siehe da, erfolgreich 👍 und du hattest sogar Glück mit dem Wetter und dazu schöne grüne Wiesen zum Laufen – da würde sogar ich barfuß laufen 😁
    Ich denke bei der Strecke kann man den kürzeren Teilabschnitt entlang der vielbefahrenen Straße aushalten. Nur der Jäger wäre auch mir nicht geheuer…🙈
    Den Kuchen hast du dich auf jeden Fall verdient 💪😋
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      ich sehe das mit dem Aufgeben zwar nicht so verbissen, aber es nicht noch einmal zu versuchen wäre mir in diesem Fall nicht in den Sinn gekommen. Es wird sicher auch nicht der letzte Barfußlauf nach Berne gewesen sein 🙂

      Jetzt sag nicht, es gibt bei Dir keine schöne grüne, kurzgemähte Bergwiese, wo Du nicht auch einmal barfuß laufen könntest 😀

      Auf wenn ich gegen die Jägerei als solches nichts habe und auch die Notwendigkeit erkenne, mag ich diese Spezies Jäger aber trotzdem nicht. Das kommt sicher von Begegnungen beim Laufen, wo die Jäger jeweils immer sehr unfreunlich gewesen sind.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    kiek ma an, Volker und Kuchen, als ob det passen würde!?! 😛

    Aber bei so einer lieben Schwiegermutter würde mir der tolle Kuchen auch 3 x so gut schmecken, als anderswo … und dann nach dem Lauf kann man ja reinhauen! 😉

    … und wenn du Disteln und Steine „wegräumst“ 😛 käme ich auch mal ein Stück barfuß mit, halt solange sich mein Rigidus nicht meldet!

    Und bei Jägern … naja, nach meinem Erlebnis am 9. September … auch wenn das nicht unbedingt ein Jäger war … 🙈

    Nächstes Mal musste aber wirklich den Halben rund machen, sprich zuende laufen. So was Abgebrochenes geht man gar nicht! 😉

    Tschüssikowski
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      Du weißt ja, für ein Stück Kuchen laufe ich meilenweit! 😀

      Allerdings muß ich der Ehrlichkeit halber erwähnen, dass meine Ma den Kuchen zu Schwiegermuttern mitgebracht hatte. Dass tat allderings dem Geschmack keinen Abbruch 😎

      Ich hatte beim Laufen auch schon kurze Kontakte zu Jägern, die sich da auch gerade umtrieben, und die waren jedes Mal sehr unfreundlich, Deswegen kann ich mich mit dieser Spezies auch nciht so recht anfreunden.

      Nun, die Strecke war halt nicht so lang wie ein Halbmarathon, aber wenn ich will, bekomme ich diesen einen fehlenden Kilometer beim nächsten Mal auch noch zustande 😛

      Tschüssikowski bis dannowannski und liebe Grüße
      Volker

  7. Moin Volker,
    das muss man sich mal vorstellen, eine (fast) Halbmarathonstrecke barfuß, sowas liest ich einfach, aber wer barfuß läuft weiß was wirklich dahinter steckt. Super! Die Strecke sieht aber auch wirklich einladend aus, sehr gute Wahl, ich erinnere mich noch sehr gut an den Beitrag mit ersten Versuch und dem Frischasphaltdesaster. Ein guter Kuchen im Ziel verfehlt seine Wirkung also nicht, allemal besser als eine Medaille 🙂
    Sollte dem Jäger tatsächlich was vor die Flinte laufen, dann hat er ein Problem, er war vorher nämlich verantwortlich dafür dass ich zur Ernte kein Tier mehr im Mais versteckt.
    Liebe Grüße, Oliver

    • Du hast schon recht, lieber Oliver. Es liest sich so einfach mit dem Beinahehalbmarathon, aber wenn man bedenkt, was das für ein langer Weg dorthin war… Auch wenn diese Streckenlänge auf brauchbarem Asphalt kein großes Problem darstellt und ich ganz gerne barfuß auf Asphalt laufe, die 7 km natürlicher Untergrund waren schon weitestgehend ganz nett und die Füße werden auf ganz andere Weise gefordert 🙂 Und der Kuchen im Ziel war mir vorgestern in der Tat lieber als eine Medaille 😀

      Die Jäger sahen nicht so aus, als ob sie das interessiert hätte. Die waren definitiv auf das noch nicht abgeerntete Stück vom Maisfeld fixiert :-/

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    super gemacht – gratuliere! 🙂
    Ganz egal, ob jetzt die „Originalstrecke“ ein wenig anders verlaufen wäre (wer bestimmt denn sowas eigentlich… ach ja: du!) – du hast dein Vorhaben umgesetzt.
    Die Bilder mit dunklen Wolken vor den strahlend grünen Wiesen sind wunderschön! Da kann ich mir gut vorstellen, dass es sich läuft, wie „auf Wolken“. 😉 Gut, dass die Jäger andere Ziele hatten – ich mag die Jagdzeit auch so gar nicht, ich fühl mich einfach nicht wohl, wenn ich weiß, dass da haufweise bewaffnete Männer durch die Gegend streifen. 😯
    Und wie gut es ist immer ein Ziel (in deinem Fall den Kuchen) vor Augen zu haben, hast du mit diesem Lauf wieder gut bewiesen! 😀

    • Danke liebe Doris 🙂

      Die „Originalstrecke“ gibt es tatsächlich nicht, auch von mir nicht 😛 Es führen viele Wege nach Berne, allerdings sind die wenigstens komplett barfußtauglich. Witzig war es aber schon, dass ich erstmalig die komplette Strecke nach Berne barfuß gelaufen bin und trotzdem nur hundert Meter mehr barfuß gelaufen bin als im Mai, wo ich die Strecke nicht ganz geschafft hatte 😀

      Bei dem von Dir genannten Bild dachte ich noch, dass ich kurze Zeit später den A… Popo naß kriege, aber der Kelch ging ja doch noch einmal an mir vorüber 🙂

      Haufenweise bewaffnete Männer sind mir auch suspekt, da haben wir was gemeinsam :-/

      Im gesagten Fall hätte es nicht unbedingt Kuchen sein müssen, Hauptsache etwas zu essen. Ein Wurstbrot hätte es genauso getan 😀

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s