Mit fremden Federn

… schmückte sich der November in seinen ersten Tagen und machte voll einen auf goldener Oktober. Zwar waren die Temperaturen durchaus frisch, aber dafür lachte die Sonne von einem blankgeputzen Himmel. Das mußte ich am Wochenende natürlich laufend auskosten, wenn es auch aus Zeitmangel nur kurze Läufe waren.

Samstag:

Sonntag:

Am heutigen Tag war dann aber Schluß mit auf dicke Hose machen beim November. Während Oliver zwar gestern noch einmal frühlingshaftes Wetter (das wohl auch heute noch angehalten hat) in Dödeldorf genießen durfte und dabei ein paar Kilometer gesiebte Luft geatmet hatte, keimte bei meinem Lauf schon fast der Wunsch auf, die Luft durch so ein Schlabberlätzchen vor der Nase etwas vorzuwärmen. Naja, so schlimm war es dann doch bei weitem nicht, aber die Temperatur beim Lauf verfehlte knapp die 6° und dazu war es nebelig feucht mit leichtem, etwas unterkühltem Ostwind. Da durfte der Laufkleiderschrank schon mal wieder zeigen, was er so zu bieten hat und u. a. Handschuhe und Mütze waren mir hochwillkommen.

Die baren Füße vertrugen die Kühle allerdings klaglos über gute 20 km 😎 Der November kann also auch November, ob er auch Dezember kann? 🙄 Wegen meiner einer muß er das nicht unbedingt ausprobieren 😛

20 Kommentare zu “Mit fremden Federn

  1. Lieber Volker,
    so wunderschön diese wechselnden Herbstwetterstimmungen sind, so flexibel halten sie uns auch in der Wahl der richtigen Lauf-/Rad-/Wanderkleidung. So ist nicht nur was fürs Auge dabei sondern auch noch Gehirntraining! 😉
    Wobei die Temperaturen bei euch noch deutlich milder gewesen sein dürften, wenn ich mir die üppigen Balkonblumen so anschaue… die hätte der Nachtfrost hier bei uns wohl schon gekillt. Ich wünsche dir weiterhin wunderbare graubuntschöne Novemberläufe! 🙂

    • Liebe Doris,

      Gehirntraining wird jetzt in der Tat wieder wichtig, ansonsten können die Läufe oder auch das Radeln jetzt schnell unangenehm werden. Aber wir sind ja nicht nur körperlich sondern auch geistig fit, gelle? 😀

      Wir hatten tatsächlich noch keinen Nachtfrost, lediglich an ein, zwei Morgen waren vereinzelt mal Haus- und Autodächer überfroren.

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volke

  2. Hallo Zipfelmützenmann, äh, lieber Volker,

    das 2. Bild gegen die Sonne inspirierte zu dem Titel! 😉 …aber auf dem letzten Bild kommste ja schon wie im Winter daher, da machen die baren Beene, och nüscht wett! 🙂 Bei 6° bis 7° hatte ich jetzt zwar ein langärmeliges Leibchen an, es war aber noch sehr dünn, so als Base-Layer und so … nur dünne Handschuhe brauche ich. Komisch, aber die Hände frieren als erstes! 😳 … aber Schlabberlätzchen, nee!!! … nur wenn es bei -10° ordentlich pfeift!

    Sonst haste die Gegensätze schön uffjemacht! Danke für die Bilder! 🙂

    … und tröste dich … bei den Temperaturen vollends ins Wasser, da kann ich mir wahrlich Schöneres vorstellen. So een dürret Jehopse wie icke, det hat doch nüscht uff`n Rippen, da haben die Damen mit ihrem Unterhautfettgewebe so manche Vorteile, obwohl sie es ja nicht so mögen! 😛

    Lass mal, bei uns im Dezember, da hatten wir schon doppelstellige Plusgrade … aber wir genießen erstmal den November, wie er grade daher kommt!

    Bleib dran und tauch immer wieder mal ab! 😉
    LG Manfred

    • Hihi, lieber Manfred,

      dass ist der Zipfel meines Schlauchtuchs. Die klassische Zipfelmütze hat den Zipfel ja eher oben 😉

      Deine Minimalbekleidung bei kalten Temperaturen bewundere ich immer wieder. Aber vielleicht sei zu meiner Ehrenrettung gesagt, dass wir hier ein feuchteres und windigeres Klima haben, dass wirkt sich auch auf das Temperaturempfinden aus 🙂

      Den Satz mit den Damen und deren Unterhautfettgewebe lasse ich einmal so stehen 🙂

      Stimmt, die zweistellen Plusgrade hat der Dezember ja meistens um Weihnachten rum 😀 Bis das wieder soweit ist, genießen erst einmal den November, wie auch immer er sich darstellt.

      LG
      Volker

  3. Lieber Volker,
    obwohl die Sonne dich erfreut hat, muss ich sagen dass mir die nebeligen Novemberbilder doch besser gefallen. So romantisch trüb soll er sein der November.
    Und so unter der Woche mal 20km reinzuschieben ist ja schon beachtlich. Da hast du dir ein gutes Zeitfenster freigeschaufelt nachdem es am Wochenende eng war.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      einigen wir uns auf Sonne fürs Gemüt und Novemberstimmung für`s kuschelig/romantische? Ich mage diese trübe Novemberstimmung nämlich auch, die hat so etwas heimeliges 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker
    Wunderschöne Wochenendbilder, die du uns da schickst! Schön, dass du trotz voller Wochenend-Agenda rausgegangen bist für zwei Läufchen. So was lohnt sich ja immer.

    Ich glaube, ich könnte nicht mal im See stehen wie du, geschweige denn wie die harten Damen wie im Wasser schwimmen!

    Und dein gestriges 20k Läufchen sieht bezaubernd aus, so richtig herbstlich. Es sieht lustig aus, wie du da voll eingepackt aber barfüssig entlang läufst. Gab es irgendwelche Kommentare von gesprächigen Spaziergängern?

    Du wirst lachen – ich müsste Dödeldorf googeln. Ich fand ein paar Hinweise auf Düsseldorf. Stimmt das?

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

    • Liebe Catrina,

      die Zeit, die da war, mußte ich am Wochenende unbedingt nutzen, dieses Wetterchen durfte ich mir nicht entgehen lassen 😎

      Schwimmen wäre mir auch definitiv zu kalt. Den Beinen macht es nach einem kurzen Schockmoment aber nichts aus und beim Weiterlaufen sind sie dann so wunderbar warm 😀

      Spaziergänger waren bei dem Wetter kaum unterwegs und die paar, die mir begegnet sind, haben nur geguckt und nichts gesagt 😉

      Düsseldorf ist korrekt, die Kandidatin hat 100 Punkte! 😀

      Liebe Grüße aus dem nebeligen Oldenburg
      Volker

  5. Lieber Volker,
    ich bin ja hin- und hergerissen: Einerseits bringt Novembersonne das bunte Laub so richtig zum Strahlen, andererseits gehört aber Nebel auch dazu und animiert, es sich daheim kuschlig gemütlich zu machen. Bei Sonne kommt Kerzenlicht ja gar nicht zur Geltung!
    Insoweit hattest du von beidem etwas.
    „Dödeldorf“ hat mich echt ins Grübeln gebracht, bin immerhin gerade erst aufgestanden. Habe es in google maps eingegeben, siehe da… 🙂 🙂 🙂
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      dieses Hin- und Hergerissensein kenne ich auch. Die Sonne läßt alles leuchten und erhellt das Gemüt, aber diese nebelige Stimmung hat definitiv auch etwas. Aber wenn man schon beides geboten bekommt, kann man sich ja auch über beides freuen 😀

      Das Du als Beinahe-Kölnerin Dödeldorf noch nicht gekannt hast, wundert ich ja fast etwas 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

      • Stimmt, da haste auch wieder recht! Naja, und ernsthaft, das ist eigentlich nur so ein Running-Gag. Ich hatte ja neulich auch eine sehr interessante Dienstreise nach dort, habe auch noch eine Freundin dort wohnen. Geht also 😉

  6. Moin Volker, hier bleibt es scheinbar Frühling, auch gestern abend war ich bei milden 12-13°C unterwegs, kurz-kurz selbstverständlich (und ohne Schlabberlatz, die Regelung wurde schon wieder augeweicht) 🙂 Aber barfüßig mache ich innerhalb der Woche jetzt nichts mehr, zu dunkel, nicht empfehlenwert im Stadtgebiet. Herbstliche 20km barfuß finde ich nach wie vor respektabel, deine Füße sind echt gut in Form!
    Bleib du generell auch gut in Form, liebe Grüße, Oliver

    • Lieber Oliver,
      wir sitzen heute schon wieder im Nebel, dass hat aber auch was 🙂

      Dunkelheit, Stadt und Barfuß ist in der Tat nicht die beste Kombination, dass würde ich mir auch überlegen. Ich kann noch das letzte Tageslicht erhaschen und ansonsten ist zumindestens an der Hunte das Riskio bei Dunkelheit auch überschaubar.

      Über die Form von meinen Füßen und auch dem Rest kann ich gerade nicht klagen, möge es so bleiben 🙂

      „ohne Schlabberlatz, die Regelung wurde schon wieder augeweicht“: Ach.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    der goldene Herbst ist wirklich was Herrliches ☀️🍁🍂🧡 Leider sind bei uns so gut wie alle Blätter schon auf dem Boden. Trotzdem ist es herrlich draußen, wenn die Sonne scheint! #balsamfürdieseele 🤗
    Wir hatten schon im Oktober Dezember – sprich Schnee 🥶❄und sogar hier Schneechaos, da viele die Sommerreifen noch nicht gewechselt hatten… Mütze und Handschuhe waren bei mir schon in Betrieb und auch die langen Hosen. Ich würde sagen, lassen wir der November einfach November sein – der Winter kommt dann schon früh genug 😜
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      vielleicht haben wir ja Glück, dass uns der Winter auch mit etwas Sonne verwöhnt. Ich glaube allerdings, dass die Chancen dafür in den Bergen besser stehen als bei uns im hohen Norden. Aber warten wir es einfach ab. In Sachen Schnee seid Ihr uns auf jeden Fall schon einmal im Voraus 😛

      Mütze und Handschuh waren gestern schon wichtig, aber (ganz) lange Hosen, nee, das tut noch nicht Not 😎 Die langen Buxen kommen mit dem Winter noch früh genug 😆

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s