Ich komme nicht umhin

… ich muß mich hier noch einmal zu Corona bzw. zur Coronapolitik äußern. Auch wenn jetzt einige wohl die Augen verdrehen. Ich nehme gerade die neuesten Beschlüsse von Mutti und den 16 Dumpfbacken zur Kenntnis.

Nun wird der Lockdown also bis zum 07.03. verlängert, genädigerweise dürfen die Friseure schon zum 01.03. öffnen und den Ländern bleibt es überlassen was sie mit Kitas und Grundschulen veranstalten.

Das es beim 07.03. nicht bleiben wird, ist aber jetzt schon sonnenklar, werden doch Lockerungen für den Einzelhandel und Museen und Galerien plötzlich von einer stabilen DEUTSCHLANDWEITEN Inzidenz von unter 35 abhängig gemacht. Das ist bis zu dem Termin doch vollkommen illusorisch. Geschweige denn, dass von Gastronomie und Hotelerie überhaupt nicht die Rede ist. Ganz nebenbei dürfen wir uns weiterhin nur mit einer Person außerhalb des eigenen Haushaltes treffen. Sport? Wer braucht denn so etwas? Weiterführende Schulen, überhaupt Jugendliche? Wen interessieren die denn?

Was sich dieses Politikerpack erdreistet ist absolut unfassbar, es gehört meiner Meinung nach inzwischen komplett vor Gericht gezehrt. Sie hat ein eklatantes Versagen beim Schutz von Altenheimen und Pflegeeinrichtungen und ein noch haarsträubenderes Versagen bei der Impferei zu verantworten, wobei unsere Kanzlerin natürlich überhaupt keine Fehler erkennen kann.

Kleine Lockdown-Historie gefällig?

Vor einem Jahr hieß es, der erste Lockdown könne nur beendet werden, wenn sich die Zahl der Infektionen nicht schneller als alle 10 Tage verdoppeln, kurz danach galten 14 Tage. In der Versenkung verschwunden. Dann kam der R-Wert von unter 1. In der Versenkung verschwunden. Dann kam der POLITISCH festgelegte Inzidenz-Wert von 50, der auch noch dem aktuell bis zum 14.02. dauernden Lockdown zu Grunde liegt. Jetzt heißt es plötzlich 35. Ach ja, alles natürlich nur wenn uns die Mutaten aus England und Südafrika nicht in die Parade fahren. Das alles unter dem Gesichtspunkt, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Dabei nur einmal nebenbei bemerkt, die Zahl der Covid-Intensivpatienten ist seit Anfang Januar um mehr als ein Drittel zurückgegangen, der Rückgang begann übrigens schon, bevor die Infektionszahlen zu sinken begannen.

Wenn diese Mutanten nicht das absolute Grauen bringen sollten und sich der Indiz irgendwann tatsächlich einmal bei 35 einpendeln sollte, werden wir wahrscheinlich die nächsten Mutanten aus Ostfriesland, dem Odenwald, aus Wanne-Eickel oder dem Kongo haben. Sollten die auch nicht eintreten, muß der Indiz halt bei -10 liegen.

WIR WERDEN VERARSCHT WO WIR DANEBEN STEHEN!

Nur mal ein paar wahllos aufgelistete Einzelheiten, ohne ansatzweise Anspruch auf Vollständigkeit:

41 % der Bremer Einzelhändler fürchten die Pleite, wenn der Lockdown über den Februar hinaus geht.

90 % der Corona-Toten in Schleswig-Holstein und 86 % in Hessen sterben in Alten- und Pflegeheimen. Das Durchschnittsalter der Coronatoten liegt mit 84 Jahren über der allgemeinen Lebenserwartung in Deutschland. Die die nicht sterben, vereinsamen, wegen Besuchsverboten, weil man es monatelang versäumt hat Besucher und Mitarbeiter dieser Einrichtungen mittels Schnelltests zu testen.

Unsere Politik handelt mit der Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken sogar gehen die Expertise ihres ach so hochgelobten Robert-Koch-Instituts. Ebenso tat sie dies schon bei der Schließung der Gastronomie vor knapp 4, in Worten VIER, Monaten.

Die Entwicklung eines Impfstoffs wurde mit aberwitzigen Milliardensummen gefördert. Die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung einer Covid-Erkrankung droht an mangelndem Geld zu scheitern oder verzögert sich dadurch zumindestens.

Und immer noch befürwortet angeblich eine große Mehrheit die Fortsetzung des Lockdowns. Ich möchte mal wissen wen die fragen. Den von der Pleite bedrohten Einzelhändler? Die Gastronomen, die ebenso vor dem Aus stehen? Alle Menschen, die quasi mit einem Berufsverbot belegt sind, wie Künstler, Kosmetiker, Beschäftigte der Veranstaltungs- und Messebranche usw. usw.? Millionen mit verminderten Einkommen kurzarbeitende Menschen? Überforderte Familien in prekären Wohnsituationen? Vereinsamende Menschen? Soziologen, Psychologen, Ökonomen, die alle als Experten nicht gehört werden?

Es ist etwas faul im Staate und stinkt gewaltig zum Himmel. Jeder Anflug von Hoffnung wird durch unsere Politiker zu Nichte gemacht. Sie redet davon uns Perspektiven zu geben und tut genau das Gegenteil. Mit jeder Verlängerung des Lockdowns verspielt und enttäuscht sie mehr Vertrauen. Wie lange soll dieser Irrsinn noch gehen? Wann platzt den Menschen der Kragen damit sie den Politikern endlich an den selbigen gehen?

Selbst unser renommierter ehemaliger Präsident des Verfassungsgerichts Papier beklagt, dass er sich nie hätte vorstellen können, wie weit unsere Grundrechte ohne Einschaltung der Parlamente eingeschränkt werden können. Ein Konstrukt wie es seit einem Jahr unser Leben bestimmt, ein Gremium aus Kanzlerin und Ministerpräsidenten, ist im Grundgesetz explizit nicht vorgesehen.

Die Justiz hat kaum Handlungsmöglichkeiten, weil sich die Verordnungen (von Gesetzen reden wir gar nicht erst) schneller ändern, als Richter und Rechtsanwälte handeln können.

Ich bin verzweifelt, wie eine Politikergarde, die nicht mal in der Lage ist die simpelsten Dinge, wie einen Nutri-Score für Lebensmittel durchzusetzen, und Millionen für Beraterverträge und eine angebliche Autobahnmaut in den Sand setzen, die sehenden Auges über Jahre unser Gesundheitssystem an die Wand fährt, unser Land in die Grütze reitet und dabei mit unglaublicher Arroganz meint uns mit einem minimalen Expertengremium richtig durch diese Pandemie zu führen. Ich bin verzweifelt, weil die Politik nicht ansatzweise bereit ist einen Plan B oder C zu verfolgen.

Ich bin verzweifelt, dass es kein Aufbegehren in der Bevölkerung gibt, dass anerkannte Experten mit anderer Meinung im höchsten Maße diskreditiert werden, dass Poltik und Medien seit einem Jahr unwidersprochen Angst und Schrecken verbreiten, dass sich niemand traut diese Politik anzuprangern, weil man immer noch sofort als Corona-Leugner und Covidiot abgestempelt wird.

Ich bin verzweifelt, weil ich schon ein Jahr lang massiv in meinem Leben eingeschränkt bin und einfach kein Ende absehbar ist.

19 Kommentare zu “Ich komme nicht umhin

  1. Lieber Volker,
    Ich möchte jede deiner Zeilen unterstreichen!!!! Andi verzweifelt gerade weil ich seit einer Stunde durch die Wohnung laufe und eine Revolution plane. ❗
    Ich bin genau so ratlos wie du.
    Man richtet ein ganzes Land zu Grunde, auf die Umwelt wird inzwischen gesch….. , wir retten jetzt mit aller Gewalt die alten Menschen und die Pharmaindustrie und alles andere geht vor die Hunde. Die Folgen werden verheerend sein. Die Psychiatrien sind gerade über voll. Der Müllberg größer denn jemals zuvor. Immer dickere und krankere Menschen.Und immer dümmere dazu. Das denunzieren von Mitmenschen die sich nicht Corona Konform verhalten ist von der Regierung gewünscht und wird gerade schwer modern. Wie bei den … nee, den Vergleich lasse ich besser. Und viele Leute werden krank weil sie den ganzen Tag mit FFP2 Masken rumlaufen. In Berufen, wo diese Pflicht sind, ist aller 75 Minuten eine 30 Minuten Pause ohne Maske vorgeschrieben. Aber jetzt rennt ein ganzes Land damit rum 🙄
    Und ja, die alten Menschen, die nicht an Corona sterben, sterben an Einsamkeit.
    Wenn du auf die Straße gehen willst, sag Bescheid, ich komme zu dir und mache mit.
    Es wäre echt Zeit für ne Revolution ❗
    Bitte bitte nicht zu dolle ärgern. Du bist nicht allein!

    Die Umfragen werden übrigens telefonisch gemacht.
    Wer geht da ran?
    Die alten Leute.
    Und die haben eben Angst.
    So kommen diese irrsinnigen Umfrageergebnisse zustande:-)
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      Jens hat es zum Glück nicht mitbekommen, er ist heute zu einer vierwöchigen Reha aufgebrochen.

      Aber meine Verzweifelung ist kein dramaturgisches Stilmittel, ich fühle mich wirklich ohnmächtig und hilflos gegen das, was da seit Monaten mit uns passiert. Dabei möchte ich es noch einmal betonen, ich sage nicht, dass man einfach alles normal laufen lassen kann. Aber Tübingen und Schweden sind z. B. Paradebeispiele, dass es auch anders geht, ohne alles und jedes mit der großen Keule niederzuknüppeln.

      Ein Freund von uns ist Altenpfleger und seine Mutter ist wegen bislang leichter Demenz auch im Altenheim. Einen Monat durfte er sie nicht besuchen und einen Monat darf sie schon wegen Corona-Fällen im Haus ihr Zimmer nicht verlassen. Neulich hat er sie kurz durchs Fenster gesprochen und nicht wiedererkannt. Genau das Gleiche kennt er aus dem Heim in dem er arbeitet. Eine abertausendfache Katastrophe!

      Wir müssen in Berlin auf die Straße gehen und Mutti und Konsorten niederbrüllen!

      Aber es ist ein Trost nicht alleine zu sein. Es sind auch viel mehr als nur wir beide. Aber es formiert sich aus bekannten Gründen leider nicht 😦 Noch nicht!

      Meiner Rekonvaleszenz tut das alles überhaupt nicht gut. Wochenlang halte ich mich von jeder Nachrichtenlage fern um dann nach jeder dieser unsäglichen Konferenzen aufs neue auszuflippen 😦

      Versuchen wir irgendwie durchzuhalten, auch wenn es immer schwerer wird :-/

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker
    Das tut mir leid. Ich verstehe deine Verzweiflung und deine Ohnmacht. Man sehnt sich eine Änderung herbei und es passiert nichts. Glaube mir, es geht den meisten so.

    Hier ist eine Verlängerung des Lockdowns bis Mai im Gespräch… oder vielleicht war das nur ein Epidemiologe, der eine reisserische Schlagzeile sehen wollte.

    Du hast dich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Ich bewundere das, weil ich könnte das nicht.
    Ich bin leider kein gewissenhafter Bürger. Ich lese die Pandemie-Artikel nur sehr selektiv und höre bei den Radio-Nachrichten nur mit halbem Ohr zu. Ich mache das aus Selbstschutz, weil es mir wahrscheinlich so wie dir gehen würde.
    Keine Pandemie hat ewig gedauert. Es wird vorbei gehen. Wichtig ist, dass du das gut durchstehst.
    Gemeinsam schaffen wir das, auch wenn es – wie du richtig schreibst – immer schwerer wird.

    Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht. Fühle dich gedrückt!!

    Liebe Grüsse aus dem schneeflockigen Zürich!

    • Und Ihr reist in den nächsten Tagen zurück nach Südafrika, liebe Catrina 🙂 Das Land das gerade wieder lockert, wobei es doch einen der Virustypen beheimatet, die unsere Politiker dazu veranlaßt uns weiter unsere Freiheiten zu berauben und Teile unserer Wirtschaft zu ruinieren.

      Es ist leider mein Problem, dass ich mich mit großer Intensivität mit dem Thema auseinandersetze und ich bin deshalb entsetzt, mit welchem Unwissen und mit welchen Zahlen unsere Politiker teilweise agieren und daraus Maßnahmen mit o. g. Folgen ableiten und mit welcher Arroganz sie gegenteilige wissenschaftliche Meinungen und ganze wissenschaftliche Zweige ausblenden.

      Ein Beispiel: Der deutschen Politiker Karl Lauterbach, der von den Medien immer noch als Epidemiologe bezeichnet wird, obwohl er das nicht ist, redet immer noch von einer Sterblichkeit von 1 % und rechnet bei 50.000.000 Infizierten auf 500.000 Tote hoch. Die Sterblichkeit liegt aber nach Verlautbarung der WHO nur bei 0,1 bis 0,2 %. Das entspricht einer Todeszahl auf 50.000.000 Infizierten von 50.000 bis maximal 100.000 Tote. Und 50.000.000 Infizierte müssen wir erst einmal haben. Wir liegen aktuell bei gut 2.000.000. Die 50.000 bis maximal 100.000 Toten würden sich also über Jahre verteilen und damit in einer Jahres-Sterblichkeitsstatistik weit weit hinten einreihen, weit hinter Herz- /Kreislauftoten und hinter Krebstoten.

      Und das ist nur ein Beispiel wie mit falschen Zahlen operiert und damit Angst und Panik geschürt wird und es erntet keinen Widerspruch und Protest. Ich bin da wirklich absolut fassungslos.

      Das seit einem Jahr demokratische Grundprinzipien ausgehebelt werden, war in den Anfangswochen der Pandemie noch zu verstehen und zu vertreten, aber jetzt nicht mehr.
      Ein Schweizer Kolumnist hat sich dazu im Focus hervorragend geäußert, hier einmal der Link:

      https://www.focus.de/politik/die-sicht-von-frank-a-meyer-demokratie-gehoert-nicht-frau-merkel-schweizer-kolumnist-kritisiert-corona-gipfel_id_12966909.html

      Ich möchte Dir keinen Vorwurf machen, aber das sich wie Du weite Teile der Bevölkerung nicht kundig machen (sicher kann man das von vielen auch nicht erwarten). erleichert zum einem die Verbreitung von Angst und zum anderen der Politik widerspruchs- und angeblich alternativlos Maßnahmen zu verhängen, die eigentlich unfassbar, teilweise ungeeignet und manche sogar absolut sinnlos sind.

      Noch ein Beispiel, dann höre ich auf:

      Belgien und Schweden haben ungefähr die gleiche Bevölkerungszahl. Belgien macht alle Schritte der Pandemie-Bekämpfung, wie Lockdown, Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen. Schweden macht auch Beschränkungen, so dürfen sich in der Öffentlichkeit auch nur eine kleine Zahl von Menschen treffen und z. B. Museen sind geschlossen. In den privaten Bereich reden die Schweden aber nicht rein. Auch dürfen in Schweden keine Großveranstaltungen stattfinden. Fußballstadien durften auch da nicht gefüllt werden, wo es in Deutschland erlaubt war. Weiterführende Schulen haben dort auch Homeschooling. Schweden hatte aber keinen einzigen Lockdown und Einzelhandel und Gastronomie wurden nie geschlossen und sie haben bis heute keine Maskenpflicht. Trotzdem liegen Infektions- und Todeszahlen in Belgien und Schweden gleichauf. Wenn das niemandem die Augen öffnet weiß ich es auch nicht.

      Es ist mit dem Wissen ähnlich wie mit dem Glauben. Wer glaubt und nicht hinterfragt, zieht sich darauf zurück, dass es der Herr schon richten wird. Wer sich zum Thema Corona oder auch jedem anderen Thema nicht kundig macht, zieht sich darauf zurück, dass es die Poltik schon richten wird und läßt alles über sich ergehen.

      Keine Pandemie dauert ewig, dass ist in der Tat die einizge Hoffnung. Sie wird gehen wie sie gekommen ist. Die verbrannte Erde, die wir danach vorfinden werden, hat sie allerdings nur zu einem Teil zu verantworten.

      Sorry, liebe Catrina, dass ich Dich jetzt so zugetextet habe. Aber vielleicht verstehst Du jetzt etwas warum es mir so geht, wie es mir geht.

      Liebe Grüße aus dem frostigen Oldenburg
      Volker

  3. Lieber Volker
    Danke dir für die zusätzlichen und wertvollen Infos und den Link zum Statement von Frank A. Meyer.
    Ich teile deine Meinung in allen Punkten. Und auch Meyers Meinung.

    Wenn die jungen Leute am Samstag Abend ausflippen und in unserer Innenstadt Krawall machen, kann ich das gut nachvollziehen. Es ist unmöglich und auch nicht gesund, Menschen so lange einzusperren, vor allem ohne konkreten Ausblick auf eine grossangelegte Impfkampagne. Über kurz oder lang wird sich in der breiten Bevölkerung Unmut breit machen.

    Mein Punkt ist nur, dass es nichts bringt, sich zu sehr aufzuregen. Meine persönliche „stoische“ Strategie hat zwei Komponente: 1. mein Medienkonsum zu rationieren und 2. ohne Angst weiterhin mir möglichst viele Freiheiten herausnehmen ohne andere zu gefährden.

    Ich verstehe ich sehr gut, lieber Volker. Wenigstens können wir beim Laufen etwas Dampf ablassen. Heute nur 12km in einem SEHR kalten Wald, aber es hat gut getan!

    Liebe Grüsse aus dem ebenfalls frostigen Zürich!

    • Liebe Catrina,

      ist das in Zürich passiert? Krawalle? Es darf einen wirklich nicht wundern 😦 Wenn der Unmut erst breite Bevölkerungsschichten erreicht, dann möchte ich nicht mehr in der Haut der Poltiker stecken.

      Deine stoische Strategie ist genau richtig und in Bezug auf die erste Komponente gelingt mir das auch ganz gut, evenfalls die zweite. Angst habe ich keine und ich mache was geht, aber was ist das denn schon noch? Was mir überhaupt nicht gelingt ist es mich nicht aufzuregen. Daran konnte bislang auch meine Psychotherapie nichts ändern. Solange ich mich von der Nachrichtenlage fern halte geht es, sobald ich mich aber wieder einmal gezwungenermaßen informiere, wie halt zu diesen ätzenden Coronagipfeln, ist es vorbei mit meiner Beherrschung.

      Wenn ich das Laufen nicht hätte, wäre ich wahrscheinlich schon Amok gelaufen. Meine heutigen 16 km (sieben davon sogar barfuß) haben somit mal wieder richtig gut getan. Das Ganze bei Sonne, minimalen Frost und so gut wie keinem Wind. Wetter und Laufen geben offensichtlich ihr Bestes um mich zu besänftigen 🙂

      Liebe Grüße und danke für Dein Verständnis, eigentlich möchte ich hier ja nicht mehr darüber schreiben, aber ich brauche einfach irgendein Ventil
      Volker

  4. Das Dumme dabei: es passiert ja nicht nur in diesem Staat sondern fast weltweit. Gab‘s schonmal weltweite Revolutionen? Ich jedenfalls fühle mich dafür zu klein 😉 Und irgendwohin auszuwandern, wo es etwas lockerer zugeht … ja, ich eruiere da schon ein bisschen … hänge aber auch an meiner Famliie hierzulande … mal noch was abwarten und hoffen, dass für nicht zuviele Menschen alles existenziell den Bach runtergeht. Ein bisschen zurückgenommener zu leben so insgesamt und ressourcenschonender … bescheidener irgendwie und weniger verschwenderisch … wäre ja wirklich auch langfristig wünschenswert. Aber es müsste eine andere Form der Verteilung gefunden werden und es müssten dann alle Schichten mitspielen … pure Illusione … die Welt grundsätzlich vor den Menschen zu retten … der Zug ist lange abgefahren und solange jemand mit Privatsauna im Haus MIR die öffentlichen zusperrt, die ich für meine arthritischen Knochen eigentlich dringend bräuchte … solange gibt‘s von mir auch kein Verständnis. Und dann diese komplett sinnfreite Gängelei …. Ausgangssperren, Kontaktverbote

    Mein momentanes Motto lautet: „Wenn das so weitergeht, fange ich auf jeden Fall wieder an zu rauchen, zu saufen und alles zu essen, was bei meinen metabolischen Anlagen das Leben vermutlich ordentlich verkürzt. Weil so eine spaßbefreite Langweilnummer von Leben, wie das im Moment stattfindet, nicht wert ist, sich für eine Ausdehnung desselben Verzichte irgendwelcher Art abzuringen.“

    In diesem Sinne: *Prost*

    • Weltweite Revolutionen wären mir jetzt auch nicht geläufig, liebe Lizzy. Vielleicht ist es gerade deswegen mal an der Zeit damit anzufangen? Witzigerweise sehen ja gerade einige diktatorisch regierte Länder die Sache nicht so verbissen.

      Ich stimme Dir voll und ganz zu, dass wir in Zukunft weit ressourcenschonender, bescheidener und weniger verschwenderisch leben könnten. Es ist ja nicht so, dass Corona nicht auch einmal für einige gute Denkanstöße taugt. Aber das kann ja kein Grund für die von Dir beschriebene völlig sinnfreie Gängelei sein. Auf der ostfriesischen Insel Norderney gilt jetzt eine nächtliche Ausgangssperre. Auf der touristenfreien Insel Norderney! Da steppt des Nächtens natürlich auch der Bär. Diese hilflose, aktionistische Gängelei ist es, die mich rasend macht!

      Was Dein Motto angeht: Ich antworte Dir gerade mit einer Schachtel Süßigkeiten auf der linken Seite und einer Flasche Bier auf der rechten Seite von mir. Außerdem habe ich mit Jens virtuell (er ist seit gestern in einer Reha, wo auch nur alles ätzend ist, wegen Corona) zwei Likörchen getrunken. Nur das Rauchen fange ich mit 52 jetzt auch nicht mehr an 😆

      Dieses spaßbefreite Leben mit verunsicherten und verängstigen Menschen um sich rum, macht mir auch arg zu schaffen. Hoffen wir, dass nach Corona noch genügend Lebenszeit übrig ist, die es zu genießen lohnt!

      *Prost!*

      • Die noch verbleibende Lebenszeit zu genießen hängt aber nicht von deren Dauer ab, lieber Volker. Das geht immer und egal wo und unter welchen Rahmenbedingungen. Auch, wenn einem diese nicht gefallen. Da gibt‘s doch diese schöne Zen-Geschichte, die mich sogar schon einmal dadurch inspiriert hat, dass sie mir ähnlich passiert ist.

        Die Zen-Geschichte:

        Ein Mann war auf der Wanderung durch den dichten Dschungel. Plötzlich sprang ein Tiger aus dem Gebüsch. Der Mann rannte davon, doch das wilde Tier folgte ihm. Der Mann rannte und rannte. Er kam an eine Klippe. Dort ergriff er in seiner Verzweiflung eine wilde Weinrebe und sprang über den Rand. Nun hing er an der Weinrebe, voller Angst. Unter ihm konnte er auch noch einen zweiten Tiger entdecken, der nach oben zu ihm hinauf fauchte und nur darauf wartete, ihn fressen zu können. Über ihm stand der andere Tiger und starrte ihn aus gelben Augen grimmig an. Die Weinrebe gab ein Stückchen nach und der Mann konnte sehen, dass sie kurz davor war, zu reißen. Dann fiel sein Blick auf eine saftige Weintraube gleich vor seiner Nase. Während er sich mit der einen Hand weiter festhielt, pflückte er sich eine Traube und steckte sie in den Mund. Wie köstlich sie schmeckte!

        Mein eigenes Erlebnis:

        Ich habe ja das Talent, mich beim Wandern manchmal in Unwegsamkeiten zu versteigen und den Weg zu verlieren. Als mir das in felsigem Gelände am Osser passierte und ich in einer doch halbwegs kniffeligen Situation an einem nicht mehr aktiven früheren Klettersteig dort steckte (zu dem ich gar nicht gewollt hatte – irgendwie die Wegmarkierung falsch gedeutet), die mir ein bisschen Schweißausbrüche bescherte, sah ich am Hang erreichbar einen Heidelbeerbusch mit reifen, prallen Beeren dicht behangen.

        Ich musste spontan an diese mir bis dahin nicht vollständig zugänglich gewesene Geschichte denken, klammerte da immer noch etwas haltlos am Steinhang und musste laut lachen. Habe tatsächlich ein paar Hände voll der Heidelbeeren erstmal gegessen, bevor ich mich daran begab, mich aus der kniffeligen Situation rauszuhangen. Und tatsächlich: sie schmeckten köstlich!

        Okay, ich kam lebend und heil raus – köstlich geschmeckt hätten sie aber auch, wenn nicht.

      • Liebe Lizzy,

        ich bin mehr als dankbar, dass Du aus Deiner verzwickten Situation damals heile rausgekommen bist. Aber offensichtlich muß es auch der von den Tigern gejagte Mann sein, weil wer, wenn nicht er, hätte sonst erzählen können, wie köstlich die Weintraube gewesen ist 🙂

        Ich kann allerdings noch zu meiner Situation ergänzen, dass es mir trotz Depression und Verzweifelung gelingt, mein Leben noch zu genießen. Wenn auch nicht so wie vor dieser unsäglichen Politik-Pandemie.

        Ich liebe meinen Schatz, esse und trinke nach wie vor gerne, genieße die Läufe und augenblicklich den Schnee und die Sonne und freue mich über jede Form von Kontakt und wenn es nur ein kurzer freundlicher Austausch beim Brötchenkaufen mit der Verkäuferin oder ein Lächeln mit den Augen an der Supermarktkasse ist.

        Aber wehe ich muß mich doch mal wieder mit der Maßnahmenpolitik auseinandersetzen, dann setzt es bei mir aus und führt zu solchen oben stehenden Artikeln.

        Liebe Grüße
        Volker

  5. Lieber Volker,

    vorweg, ich teile deine Meinung!

    Aber habe ich was verpasst? Revolution, Rebellion, wo? Wollte doch so gerne mitmachen, nur bin ich nicht so gut vernetzt, um selber etwas starten zu können.

    Also, liebe Rebellenden, 😛 nehmt mich mit! Aber zieht diese Rebellion besser auf als die Querdenker-Demos, die ja von Verschwörungstheoretikern missbraucht werden. Denn wehe du bist anderer Meinung und gehörst nicht zum Mainstream, dann wirste gleich in dieser ominösen Szene verortet. Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun und die Kritikfähigkeit ist schon lange weg. Dieser Gutsherr aus unserer südöstlichen Kolonie immer: „Ungeduld tötet Leben!“ – Angstmacherei! Woher kamen denn die Landkreise, die zuletzt die höchsten Inzidenzen hatten? Sein Land hat er nicht im Griff, aber sich über andere erheben. Und die Pflicht zu FFP2-Masken in seinem Land … hat nicht seine Frau mit dem Vertrieb von solchen Masken zu tun? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

    Eigentlich wollte ich mich ja im Netz nicht mehr dazu äußern, aber wenn du dieses Fass aufmachst, die Büchse der Pandora öffnest, oder die Kuh aufs Eis lässt! 😆

    Vieles grenzt an Volksverdummung. Viele informieren sich nicht, haben die Faxen dicke, weil man tagein, tagaus nur noch dieses Corona-Thema um die Ohren gehämmert bekommt. Und dann diese dümmlichen Journalisten, die z. T. keine Studien lesen und interpretieren können. Ich sag nur Heinsberg, musste Dr. Streeck selber erklären. Alleine schon der Begriff Corona, der vieles subsummiert, bis hin zu einer Biersorte. Als Laie schon weiß ich um viele Corona-Viren, wie die MERS- und SARS-Varianten und mind. 4 verschiedene Human CoVs, die zu den Grippeviren gehören. Aber schlau eingefädelt, so dass jetzt auch Grippetote zu den Coronatoten zählen, wie es Ärzte gegenüber einer Publizistin zugegeben haben. Das relativiert auch, dass wir so wenig Grippetote in diesem Winter haben. … aber ich will nicht spekulieren …

    Der Umgang mit der Pandemie nervt! Nehmen wir die schlimme spanische Grippe. Extrem schlimm, man hatte auch nicht unsere Möglichkeiten, die wir nicht mal alle nutzen, aber nach 500 Tagen war diese extreme Katastrophe vorbei. Mit allen neu aufkommenden Viren ist es ähnlich, sie werden wellenartig immer schwächer und auch mutierte Viren waren nicht mehr so schlimm. Immunisierung halt, kann etwas dauern bis sie greift. Aber die Impfstrategie in Deutschland ist eh nicht so gut, hilft nicht wirklich voran. Wenn genügend (~ 70 %) geimpft sind, hat das Virus wahrscheinlich seine Gefährlichkeit verloren?!

    Und wenn mutierte Viren aggressiver sind, ist doch bisher nur das Tempo der Übertragung des Virus gemeint. Ob es grundsätzlich schlimmere Krankheitsverläufe nach sich zieht, ist doch gar nicht nachgewiesen und auch zu bezweifeln.

    Da sind wir bei den Inzidenzen. Es wird nur auf diese Zahl geschaut und nicht auf die Krankheitsverläufe. Krass formuliert: wo ist das Problem bei milden Verläufen?

    Warum aber kamen junge afrikanische Gesellschaften besser mit dem Virus zurecht? – Diese Pandemie ist ein Problem der Risikogruppen und der ALTEN! … und… jetzt sage ich was Schlimmes, aber wir haben nun mal eine „problematische demographische Bevölkerungsstruktur“ für ein solches Virus. Mit dem Alter werde ich anfälliger, weil nun mal auch mein Immunsystem altert. Also Alte vernünftig schützen, aber die Jungen nicht bestrafen. Natürlich können auch junge Menschen schlimme Krankheitsverläufe haben! Warum wird das nur bei diesem SARS CoV 2 so herausgestellt? Das gab es schon immer bei den unterschiedlichsten Krankheiten. Sowas hängt doch mit der Virenlast zusammen, die man abkriegt. Das beste Immunsystem kommt mit vielen Viren auf einmal evtl. nicht mehr zurecht und bricht zusammen. Das wiederum sind doch „Ausreißer“! Schon mal etwas von einer Gaußschen Normalverteilung gehört? Grrrr!

    Und von wegen Solidarität?
    Solidarität kann man nämlich nicht erzwingen, das muss freiwillig kommen. Doch die Chance die Jungen mitzunehmen, haben unsere Politiker verpasst. Wenn ich immer neue sinnentleerte Regeln erlasse, die ich nicht vernünftig erklären und begründen kann! Wer solidarisiert sich denn mit den jungen Leuten, deren Zukunftsängste immer größer werden, die noch nicht krankhaft vereinsamen wollen, gesundes Interesse an ihrer Peergroup haben? – Wer solidarisiert sich mit den Kindern, die erst ein Immunsystem aufbauen müssen? Dazu benötigen sie die Kontakte zu anderen! Masken sind „Gift“ für sie! Bauen sie im Kleinkindalter ihr Immunsystem nicht auf, sind sie später die Problemfälle der Gesellschaft, indem sie dann nämlich oft krank werden und die Gesellschaft belasten. Für Kinder ist das Virus nicht problematisch, sie sind aber auch nicht so infektiös. Außerdem sind die Kinder eh Virenschleudern und tragen viele Erreger mit sich rum. Da müssen auch die Eltern mit durch! Da darf doch nicht einer ganzen Generation die Zukunft verbaut werden!

    Zumal die Maßnahmen unserer Politiker Post-Peak-Maßnahmen sind, die höchstens unterstützend gewirkt haben. Alleine der Unsinn Masken im Freien zu verordnen. Es gibt überhaupt keine Evidenz dafür, dass sich Menschen überhaupt im Freien angesteckt haben. Nur sind die Menschen inzwischen so verängstigt, dass sie sogar in Stadtteilen Masken im Freien aufsetzen, wo es gar keine Pflicht ist, oder beim Spaziergang im Wald. – Weiterhin gibt es keine Nachweise dafür, dass Theater, oder Konzerthallen Pandemietreiber sind, wenn es dort überhaupt Fälle gegeben hat.

    Zur Aufklärung trägt auch kein Politiker bei. Zum einen die arbeitsschutzrechtliche Seite, die du ansprichst. Was ist aber mit den Leuten, die sich nicht ständig neue FFP2-Masken leisten können und deshalb ständig die gleiche tragen? – Und falsch aufgesetzt können die Masken nicht mal das leisten, was Stoffmasken können. Da gibt es zertifizierte und getestete Stoffmasken, die mindestens genauso gut sind, bzw. besser als schlecht getragene FFP2-Masken!.

    Und dann die unsägliche Geschichte mit den Tests. Wenn den Politikern wirklich die Gesundheit des Volkes wichtig wäre, warum testen sie nicht von Anfang an und regelmäßig Kranken- und Pflegepersonal? Warum fällt ihnen erst im Januar 2021 ein, dass es mobile Pflegedienste gibt, die man ja auch testen sollte? – Warum standardisiert man die PCR-Tests nicht? Warum dürfen Labore unterschiedlich häufige Kopien der RNA-Stränge machen und so eher auf positive Ergebnisse kommen, die dann ungeprüft in die Statistiken eingehen?

    Warum aber geht seit Jahren unser Gesundheitssystem den Bach runter? – Und dann die Statistik, die Helge mal eingebracht hat. Es gibt so viele andere Bereiche, in denen viel mehr Menschen sterben, als durch dieses SARS-Virus. Die Pflegeberufe wurden vor die Wand gefahren und jetzt beklagen sie sich, dass das Personal so knapp ist!

    Den großen Industriezweigen Geld reinstecken, die für sich selber hätten Rücklagen aufbauen müssen, aber nicht mehr Geld für die Impfstoffe. … und die Großkonzerne entlassen trotzdem Leute! 😥 Israel hatte es besser verstanden, hat halt das Dreifache für Impfstoffe gezahlt. Grausam dass hier die Pharmaindustrie so richtig absahnen will! – Aber die Novemberhilfen werden immerhin schon im Januar schrittweise ausgezahlt. Und dann erst die Berechnungsgrundlage. Richtig fies gegenüber den Kleinen!

    Und noch so eine komische Erscheinung ist dieser, na der … der an Meister Wibbel erinnert. Panikmacher sondergleichen und Lieblings“aufreger“! – Seine ehemalige Frau Dr. Spelsberg hat da eine total entgegengesetzte Meinung und erzählt, als sie beide in den USA waren, hat sie Epidemiologie und er Health Management studiert. Hat er dann noch was draufgesattelt? – Ich wüsste aber auch nicht, dass überhaupt eine seiner Prognosen eingetreten ist?

    Ich könnte noch so viel mehr einbringen, das hier war ja auch nur eine kleine Auswahl, die ich mal auf die Schnelle zusammengeschrieben habe!

    Ich höre lieber auf …

    Bei uns scheint die Sonne und ich geh wohl nochmal raus!
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,
      hach, bei vielen deiner Absätze habe ich irgendwie das Gefühl du bist ich 😆
      Herrlich!
      Und nein, es ist nicht böse, es ist ganz einfach die Wahrheit: Unsere Gesellschaft ist sehr alt. Alles mögliche und unmögliche wird unternommen, um die Menschen am Leben zu erhalten. Und oft sogar gegen deren Willen. Man glaubt gar nicht wieviele alte Menschen in Heimen vor sich hin vegetieren. Und es wird richtig richtig viel Geld an ihnen verdient. 😐
      Eventuell müssen wir über diese Dinge auch mal nachdenken?!
      Und nein, auch ich bin nicht böse. Ich wünsche jedem ein schönes, langes und glückliches Leben. Aber am Ende steht nun mal, damit müssen wir einfach klar kommen, der Tod.
      Und ja, es ist traurig wenn deine Mutter, dein Vater, Oma, Opa sterben, aber ist es nicht viel trauriger das so viele kleine Kinder weltweit verhungern? Oder an Krebs sterben?
      Warum gedenken unsere Politiker jetzt andauernd all der Corona Toten und kein Schwein interessiert sich für die Krebs-Toten? Uns warum wird um jeden Mensch, der an Corona ernsthaft erkrankt und unterhalb 60 ist, plötzlich so ein Wirbel gemacht?
      Was müssen die Menschen empfinden die andere schwere Krankheiten haben oder Angehörige durch andere Krankheiten verlieren und sich niemand dafür interessiert?
      Und warum eigentlich dürfen nur die laut sagen was sie denken, die das sagen was die Regierung sagt?
      Fragen über Fragen.
      Ich würde einfach empfehlen ein bisschen mehr Meinungsvielfalt zuzulassen. Jetzt wurden wir jahrelang auf „bunt“ getrimmt und da kommt eine Krise und schon gibt es nur noch eine zentrale Meinung. Das kann doch nicht sein!
      Liebe Grüße
      Helge

      p.s. Lieber Volker,
      du bist ja wahrscheinlich auch nicht auf Facebook und solchen Kanälen unterwegs (ich auch nicht). Aber lass dir gesagt sein, der Shitstorm auf Facebook nach der Bekanntgabe der Verlängerung des Lockdowns war wohl ziemlich deutlich. Auch wenn man uns immer noch glauben lässt, das 70 % der Bevölkerung das Ganze gut findet.

      • Liebe Helge, lieber Manfred,

        ich danke für Eure Ausführungen, ich kann gar nicht auf jeden einzelnen Aspekt eingehen. Aber Ihr sprecht mir aus der Seele, wie ich offensichtlich auch Euch aus der Seele spreche.

        Nimm es mir nicht krumm, lieber Manfed, dass ich aber noch einmal einen Punkt von Helge aufgreifen möchte, nämlich die Überhöhung von Corona gegenüber anderen sehr schweren Krankheiten. JEDEN Tag erhalten in Deutschland 1.000 Menschen die Diagnose Krebs. Jahr ein, Jahr aus und nicht nur auf einen pandemischen Zeitraum beschränkt. Diese Krankheit hat ein wesentlich erheblicheres Ausmaß als Corona und das durch alle Altersklassen. Junge Menschen, die an Krebs erkranken, haben sicher einen ganz anderen Ritt vor sich als jüngere Menschen, die an Corona schwer erkranken. Ich will damit die schweren Verläufe von Corona in keinster Weise kleinreden oder beschönen. Aber man muß, verdammt nochmal, die Relationen wahren.

        In meinem anderen Post über Corona hatte ich mich über die Doppelmoral der Politiker schon ausgekotzt. Da wird den Angehörigen von an oder mit Corona gestorbenen salbungsvoll kondoliert, während Angehörige von Krebskranken oder Herzinfarkt-Opfern oder oder ohne diese rührigen Worte auskommen müssen. Das ist einfach unfassbar verlogen.

        Du hast recht, liebe Helge, ich bin auf diesen Kanälen nicht unterwegs, aber ich kann nur hoffen, dass die Leute langsam aufwachen und jede Art von Kanal nutzen um zu sagen und zu protestieren, dass hier Linien mehr als eindeutig überschritten werden.

        Liebe Grüße noch einmal an Euch beide
        Volker

      • Liebe Helge,

        danke für deine Ausführungen. Hier noch ein Artikel, bei dem nicht jede/r/m die Autorin passt, aber sie hat gute Argumente. Volker habe ich das Link schon geschickt.

        https://m.focus.de/politik/deutschland/weitergedacht/weitergedacht-die-wagenknecht-kolumne-kanzlerin-hat-weder-ideen-noch-strategie-plaedoyer-fuer-kluegeres-krisenmanagement_id_12973322.html

        Lieber Volker,

        warum sollte ich dir was krumm nehmen? Helge hat gute Argumente, die man gerne vertiefen kann.

        Ach, wenn das „Sich-Auskotzen“ nur helfen würde! 😳

        Euch trotz allem ein schönes WE!
        LG Manfred

      • Es ist ja immer noch eine Form der Höflichkeit, sich dem einen gegenüber zu entschuldigen, wenn man sich nur zu den Ausführungen eines anderen äußert, lieber Manfred 🙂

  6. Lieber Volker,
    puh… wo fange ich an, wo höre ich auf?
    Mir geht es leider (?) nicht so wie dir, dass ich mich über all die hilflosen Herumrudereien der Politikerriege aufrege. Ich habe wohl längst resigniert, merke, dass ich keinerlei Energie mehr habe, mich aufzuregen, dagegenzuhalten oder mich einzubringen.
    Was mich unglaublich ärgert oder erschüttert ist, dass diese Situation die Menschen so derartig spaltet, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Da gibt es nur dafür oder dagegen.
    Wenn ich zB. irgendwo bemerke, dass ich mich nicht impfen lasse, werde ich gleich als Coronaleugnerin eingestuft und gefragt, ob ich denn nicht an das Virus „glaube“!
    Wenn ich die Maßnahmen kritisiere und Alternativen vorschlage heißt es nur: Ja aber das geht ja jetzt auch nicht mehr. Stimmt zwar, ist aber auch nicht mein Fehler. 🙄

    Wenn ich es mal schaffe, mich emotional ganz rauszuziehen, finde ich es wiederum faszinierend, was so ein kleines Virus alles schafft aufzuzeigen. Aber so richtig freuen kann ich mich darüber auch nicht.

    Ich bin mir ganz sicher, dass nicht nur du solche Probleme hast, mit dieser Chaos-Politik umzugehen. Du sprichst es an, sagst was du dir denkst und das bewundere ich sehr an dir! 🙂

    • Ja, liebe Doris,

      diese Spaltung ist mir auch sehr bewußt, auch hier unter uns Bloggerfreunden, aber ich konnte da in meinem Frust und meiner Verzweifelung keine Rücksicht drauf nehmen. Zumal es nunmal meine Meinung ist, die ich hier wieder gebe, und die ist nicht vom Himmel gefallen, sondern die habe ich mir in viel zu vielen Stunden Informationsbeschaffung gebildet.

      Das „Leider“ kannst Du getrost streichen, ich freue mich wirklich für jeden, dem dieses Thema nicht so an die Substanz geht wie mir. Ich weiß ja, dass es höchst ungesund für mich ist und ich kann trotzdem nichts daran ändern 😦 Auf der anderen Seite ist dieser Post nochmal wieder ein Ventil um zumindestens etwas Dampf von meinem Kessel zu lassen.

      Tja, was diesen Impfstoff angeht. Eigentlich würde ich mich über diesen Impfstoff wirklich freuen, wenn er denn eine Entwicklung(-sdauer) wie jeder andere auch genommen hätte und nicht nebenbei auch noch auf einer bis dato nie genutzten Genbasis stehen würde.

      Nein, auch ich kann mich in den weniger emotionalen Momenten nicht darüber freuen, wie dieses kleine Virus große Teile der Politik und der Menschen restlos aus der Fassung bringt. Zu schlimm sind einfach die Kollateralschäden 😦

      Du bewunderst mich dafür, dass ich sage und hier schreibe was ich denke? Ich ärgere mich eigentlich eher darüber, dass es mir nicht gelingt, dieses Kotzthema von meinem Blog fernzuhalten 😦

      Apropos Halten, halten wir irgendwie weiter durch, dass ist nämlich wirklich alternativlos, solange sich der Wahnsinn nicht ändert.

      Danke, dass Du Dich zu Wort gemeldet hast.

      Liebe Grüße
      Volker

      • Lieber Volker,
        das leider bezog sich darauf, dass ich die gesamte Situation sehr wohl als „aufregenswert“ empfinde und selbst verwundert bin, dass nicht sehr viel mehr Widerstand gegen die immer abstruser werdenden Maßnahmen entsteht! Und ich bemerke ja eben auch selbst, dass ich „nicht mehr mag“, also lasse ich – wie so viele andere – diese Einschränkungen einfach geschehen und über mich ergehen.
        Und meine Bewunderung hast du trotzdem. Weil du sehr klar in deiner Meinung bist und Stellung beziehst. Ich finde das sehr wichtig. Genau so wichtig, wie sich auch andere Meinungen anzuhören und stehen zu lassen. Das Kotzthema ist nun mal einfach da und wird uns auch noch einige Zeit begleiten. Jetzt steht es eben auch hier im Blog neben ganz vielen, ganz anderen Beiträgen. Also bitte nicht ärgern! 🙂

      • Liebe Doris,

        da unterscheiden wir uns, Du magst nicht mehr und läßt es einfach geschehen und über Dich ergehen und ich mag nicht mehr und rege mich deshalb immer mehr auf. Es sei dahin gestellt, welcher Weg der bessere ist, so es denn überhaupt einer von den beiden ist.

        Stellung beziehe ich in der Tat, weil ich auch überzeug von meiner Einstellung bin. Ich habe auch kein Problem, dass andere es ganz anders sehen, aber das nahezu jegliche Kritik und Diskussion unterbunden wird, dass bringt mich eben zur Weißglut.

        Vielleicht war dieser Post ja der letzte zu diesem Thema hier auf dem Blog. Ich würde es mir sehr wünschen, versprechen kann ich es allerdings nicht, weil es uns eben noch einige Zeit begleiten wird und man uns wohl auch so schnell kein Zurück in ubser Leben geben wird.

        Liebe Grüße
        Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s