Vom lonely Wolf zum Rudeltier?

Na, meine liebe Leserschaft, soll ich mich hier mal wieder zum gestrigen Corona-Gipfel auslassen? Nein, ich erspare es Euch und mir. Das Ergebnis spricht für sich, wie immer Ihr das jetzt auslegt :mrgreen:

Widme ich mich also lieber dem Angenehmen in dieser Zeit:

Das ich in letzter Zeit desöfteren mit Torben laufe, sollte hier schon einigermaßen bekannt geworden sein. Da er als verhinderter Schwimmer nicht ganz lange Strecken läuft, nehme ich dafür sogar in Kauf, dass ich ihn jedesmal bei sich Zuhause abhole und dort auch wieder abliefere. Zusätzlich nehme ich ebenfalls in Kauf, dass dadurch meine Barfußlaufstatistik leidet. Rundum das Zuhause von Torben sind die Strecken weitestgehend barfußuntauglich.

Was ich dafür allerdings gewinne ist Gesellschaft und Motivation. Offensichtlich kompensiere ich die zermürbende Corona-Einsamkeit ausgerechnet etwas beim Laufen, wo ich eigentlich die Einsamkeit immer schätze. In den Zeiten als meine Depression und das nasskalte Winterwetter auf ihrem langanhaltenden Höhepunkt waren, waren mir die Laufverabredungen auch eine wichtige Motivation, die ich sonst so nie nötig hatte. Zwei von meinen vier bis fünf Läufen die Woche bin ich nun also mit Torben unterwegs.

Wie auch am vergangenen Sonntag, wo Torben ja eigentlich kneippen und ich noch einmal ein kurzes Vollbad im Kleinen Bornhorster See nehmen wollte. Allerdings war es am Sonntag so kalt und es bließ so ein kräftig-kalter Nordwestwind, dass wir das Ansinnen aufgegeben haben. So blieb es bei mir beim Kneippen und Torben hat immerhin einmal kurz die Wassertemperatur gefühlt 😎

Immerhin bekennt der Frühling trotz anhaltender Kälte schon einmal etwas Farbe:

Heute nachmittag hatte ich wieder leichte Motivationsprobleme und schnappte mir daher mein nächstes Opfer 👿 Jens hatte kürzlich in einer Reha Gefallen am Nordic Walken gefunden (Laufen kommt aus gesundheitlichen Gründen für ihn leider nicht in Frage und auch er ist ein Opfer geschlossener Schwimmbäder) und sich letzte Woche bei Feinkost Albrecht auch schon die passenden Stichwaffen gekauft. Deshalb fragte ich ihn, ob er nicht Lust hätte in den Bornhorster Wiesen eine erste Runde zu drehen, während ich laufen gehe. Er hatte! 🙂

So sind wir zu den Bornhorster Wiesen rausgefahren und Jens hat sich mit den Stöckern bewaffnet auf den 5 km langen Rundweg gemacht und ich bin derweil eine Pendelstrecke gelaufen. So haben wir zwar nicht wirklich gemeinsam gesportelt, aber wir sind immerhin gemeinsam gestartet und auch ungefähr zeitgleich wieder gemeinsam ins Ziel gekommen. Schön war das und Jens hat es auch gefallen.

So genieße ich momentan die Gesellschaft, ob es allerdings ein wirklicher Wandel vom Einzelgänger bzw. -läufer zum Rudeltier wird, wird die Zukunft zeigen. Im Moment paßt es einfach und es tut hoffentlich nicht nur mir gut.

23 Kommentare zu “Vom lonely Wolf zum Rudeltier?

  1. Lieber Volker,
    die Frühlingsblüher sind Balsam auf meinen schneegeprüften Augen! 😉 Im Ernst, ich liebe die Farbtupfer im Frühling so sehr, weil sie Abwechslung zum weiß/braun/grauen Umfeld bringen. Und dass du dich des öfteren von jemandem begleiten lässt, konnte ich ja schon in einem deiner letzten Posts feststellen. 😀
    Schön dass Jens etwas für sich aus der Reha mitnehmen konnte und umso schöner, wenn es euch ermöglicht auch mal gemeinsam loszuziehen, auch wenn ihr nicht gemeinsam lauft und stöckert! 🙂 Aber ich glaube trotzdem nicht, dass wir hier in Bälde nur mehr von Hordenläufen lesen werden. Weil so ein bißchen fehlende soziale Kontakte kompensieren tut doch (fast) jede/r!

    • Wer liebt diese ersten Farbtupfer in der ansonsten noch winterverschlafenen Tristesse nicht, liebe Doris? 🙂

      Du hast hast es sehr richtig formuliert, die Kompensation fehlender sozialer Kontakte wird bei mir sicher nicht zu Hordenläufen führen, aber den einen oder anderen Lauf mehr dauerhaft in Gesellschaft zu laufen kann ich mir inzwischen schon vorstellen.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker
    Haha, und ich dachte schon beim Foto, Torben überlegt sich, schwimmen zu gehen!
    Schön, dass du ein bisschen Gesellschaft bei deinen Läufen geniesst.

    Und Jens ist wieder aus der Reha zurück und Stöcken bewaffnet unterwegs, ganz cool. Als er bei dem kleinen Topolino vorbeikam war er bestimmt froh, dass du ihn nicht mit nach Hause genommen hast.
    Was ist Feinkost Albrecht? Ein Allerleiladen, der auch Stöcke verkauft?
    Und ist das dein neues Auto, das blaue neben Jens auf dem letzten Bild?

    Geniesse den Frühling!

    Liebe Grüsse aus dem morgendlichen Cape Town!

    • Liebe Catrina,
      verzeih mir, aber ich musste schmunzeln bei deiner Frage nach Feinkost Albrecht. Denn ich hatte seinerzeit mitbekommen, als diese Kette aus Deutschland in die Schweiz expandierte. Gemäß Blick war das der Anfang vom Untergang der Eidgenossenschaft, oder so ähnlich.Vollangriff auf Migros und Denner und Einleitung der Invasion aus dem großen Kanton, das wars aber mindestens. Aber inzwischen hat sich wohl doch soweit alles beruhigt und soweit ich es sehe, können sich die Schweizer auch überwinden zuzugeben, dass sie dort einkaufen. Und ich merke, dass ich noch nie in einem schweizer A… war, wollte ich immer mal, nur um zu sehen, ob es Unterschiede gibt.
      Liebe Grüße
      Elke

      • Haha, liebe Elke, jetzt dämmert’s!!!
        GENAU! Es war der Untergang der Eidgenossenschaft! Mindestens so schlimm wie damals der Angriff der Habsburger.
        Du wirst es nicht glauben, aber ich war bisher nur einmal in einer Aldi Filiale hier in Zürich. Unter grösstem Protest, weil ich meiner geliebten Migros niemals untreu werden würde… 😉
        Es sah etwas „gepflegter“ aus als eine typische deutsche Filiale. Ich muss zugeben, es war gar nicht so schlecht.
        Und trotzdem…wir sammeln immer noch treu Cumuluspunkte in der Migros. 😉

        Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

      • Und ich gehe zwar hier des Öfteren zum Hofer (so heißt A. halt bei uns…), würde aber in der Schweiz nie und nimmer nicht der Migros untreu werden. 😉 Im Herbst habe ich dann auch den Migros-Onlineshop entdeckt. Die liefern nämlich auch nach Österreich! 😀 😀 😀

    • Nein, liebe Catrina, das Schwimmen haben wir uns beide gespart, es war doch etwas zu schattig an dem Tag 😉

      Jens Walking-Runde führte ihn nicht an dem Topolino vorbei, aber er kennt die Bilder, die ich letztens von dem Spielzeug gemacht hatte und da war er schon froh, dass ich es nicht mitgenommen hatte 😆

      Ja, das blaue Auto neben Jens ist mein neues 🙂

      Die Frage zu Feinkost Albrecht hat sich ja inzwischen aufgeklärt. Dafür keine ich keine Migros-Märkte 😉

      Liebe Grüße aus dem morgentlichen, sonnigen Oldenburg
      Volker

  3. Moinsen,
    also wenn es passt, dann passt es, mit der Laufgesellschaft oder auch mit dem gleichzeitigen sporteln mit dem „Stichwaffenschwinger“. Hihi, lustige Bezeichnung für die Stöcke. Aber im ernst, schön dass Jens daran Gefallen finden konnte, so habt ihr doch auch mal die Gelegenheit, im Prinzip gemeinsam zu sporteln. Nicht dass er nachher noch zur Nordic-Walking-Granate wird, so richtig schnelle Vertreter dieser Zunft können ja sehr flott sein…
    Ich hoffe, Jens‘ Reha wirkt noch positiv nach.
    Du läufst derzeit 4-5 mal pro Woche? Das ist aber auch eine stramme Leistung!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Moin Elke,

      momentan bekommt mir Gesellschaft echt gut und sie motiviert mich. Ich bin gespannt, ob das von Dauer ist 🙂 Motivieren möchte ich auch Jens in Sachen Nordic-Walking am Ball zu bleibe, weil ich denke, dass es ihm auch gut tut sich mehr draußen zu bewegen. Er hat jetzt aber auch schon eine andere Mitläuferin gefunden.

      Viermal laufe ich eigentlich immer und wenn es paßt und ich mich momentan aufraffen kann, kommt auch schon häufiger das fünfte Mal dazu. Im Prinzip läuft es zur Zeit nämlich recht gut bei mir 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    ich glaube nicht, dass du zum Rudeltier mutieren wirst, aber besondere Situationen benötigen besondere Maßnahmen und so hast du ein guter Weg gefunden, bei dem du mit der Situation besser zurecht kommst.
    Für Torben ist es ja auch eine Ausnahmesituation bis die Schwimmbäder wieder aufmachen und so habt ihr beide ja im Moment was davon, eine Win-Win-Situation 👌
    Ich habe endgültig genug von der Kälte – bei den Temperaturen hätte ich nicht einmal ein kleiner Zeh ins Wasser gesteckt, nicht einmal die Schuhe ausgezogen und ich wäre schon gar nicht mit kurzen Hosen gelaufen – mir wird kalt, wenn ich nur die Bilder ansehe 🥶
    Das ist ja eine super Sache, auch wenn ihr nicht gemeinsam unterwegs seid – beide bekommt Bewegung und frische Luft und wenn es dann (endlich mal) wärmer wird könnt ihr nach dem Sport gemeinsames unternehmen – Kneippen, Sonnenbaden…
    Also, weiterhin viel Spaß als Rudeltier solange es dir gut tut! 👍
    Liebe Grüße Anna

    • Nein, ein richtiges Rudeltier werde ich wohl wirklich nicht, liebe Anna. Aber ich finde Gesellschaft zur einfach sehr angenehm und motivierend. Wie Du es sagst, besondere Situationen benötigen besondere Maßnahmen. Ich bin allerdings gespannt, ob mir das auf Dauer erhalten bleibt. Spätestens wenn denn irgendwann einmal die Schwimmbäder wieder aufmachen, werde ich, werden wir sehen, wie es weitergeht 🙂

      Jens hingegen möchte ich auch motivieren am Ball zu bleiben. Da er jetzt schon eine Mitläuferin gefunden hat, bin ich da allerdings sehr zuversichtlich.

      Naja, kurzen Hosen und barfuß bzw. Sandalen und sogar die kurzen Kneippgänge habe ich ja nahezu den ganzen Winter durchgezogen, dass macht mir nichts aus. Aber falls es Dich tröstet: Ohne Laufjacke, Langarmshirt und sogar Laufunterhemd, nebst Mütze und Handschuhen geht bei mir bei Kälte auch nichts 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Moin Volker, ich kanns gut nachvollziehen, bin ja auch am liebsten alleine unterwegs, aber manchmal hilft etwas Gesellschaft schon. Und sei es nur in Sichtweite. Im Rudel kann man ja auch gemütlich und schweigend nebeneinander her traben, Torben ist dazu ja offensichtlich ein passender und angenehmer Zeitgenosse (und freut sich ebenso über Gesellschaft). Jens könnte es helfen dran zu bleiben, dann hat sich die Reha wenigstens gelohnt. Kann mir vorstellen dass alleine mit Stöckchen unterwegs zu sein eher nervt, als alleine zu laufen.
    Wenn es so past, dann ist es auch richtig. Weiter so 🙂
    Liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      genauso läuft es mit Torben, ein angenehmer Zeitgenosse, der nicht ununterbrochen quatschen muß. Eine richtige Labertasche hingegen würde mich wahrscheinlich schnell wieder zum lonely Wolf machen 😀

      Jens hat jetzt auch schon eine Mitwalkerin gefunden, Es würde mich freuen, wenn er am Ball bleibt, etwas mehr regelmäßiges Draußensein kann ihm nur gut tun.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    nee, unser Volker wird keen Rudeltier, oder ein anderes Mutant-X-Teammitglied! Aber ab und zu der eigenen Gedankenwelt entfliehen, kann gut tun! 🙂

    Das mit dem Kneipen hätte ich mir auch mindestens 3 x überlegt und dann wäre es bequemer gewesen alles anzubehalten und sich nicht in die Fluten zu stürzen. 😆

    Schöne Blümchen haste da ausgebracht. Danke, es erfreut das Auge!

    Ich wundere mich auch immer wieder darüber, was es alles in Feinkostläden zu kaufen gibt. Für Jens hoffe ich aber, dass es ihm nachhaltig Spaß macht! 🙂

    So und jetzt hoffe ich, dass ihr auch so eine schöne Frühlingssonne genießen könnt, wie wir!

    LG Manfred

    • So ist es, lieber Manfred, ein zwei Läufer sind ja auch noch kein Rudel. Der Ausdruck vom Entfliehen der eigenen Gedankenwelt trifft es aber sehr gut.

      Immerhin hättest Du es Dir mit dem Kneippen schon einmal, nein, sogar dreimal überlegt, dass ist doch schon ein Fortschritt! 😆

      Öhmmm, die Übersetzung von Feinkost Albrecht ist Aldi und die haben ja bekannterweise fast alles 😀

      Ich wünsche Jens auch, dass es ihm nachhaltig Spaß macht und er so auch häufiger in der Natur unterwegs ist. Da er jetzt schon eine Mitwalkerin gefunden hat bin ich da ganz zuversichtlich.

      Ja, wir konnten gestern auch so eine schöne Frühlingssonne genießen und heute sogar auch wieder.

      LG Volker

  7. Lieber Volker,
    ich stelle ja auch in diesen Zeiten fest, dass mir durchaus die Gesellschaft fehlt, obwohl ich ja auch gerne mal alleine laufe. Da kann ich dich gut verstehen! Früher bist du doch auch immer in der Utkiekrunde gelaufen – was ist daraus eigentlich geworden? Magst du da nicht mehr hin, weil es zu viele sind?
    Das Begleiten von Jens beim Nordic Walken ist ja sehr nett. Ich hoffe auch, dass er Gefallen daran findet und am Ball bleibt. Ab und an könnte ihr dann ja mal gemeinsam/alleine losziehen.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,
      es scheint in der Tat gerade vielen so zu gehen, dass die Gesellschaft fehlt. Wen wundert es?

      Den Utkiek hatte ich in den letzten Monaten wegen zu vieler Leute gemieden, nicht wegen Corona sondern wegen meiner Depression. Momentan ist es wohl auch immer noch nicht erlaubt in einer Gruppe zu laufen. So genau weiß ich das gar nicht. Durch die Schwachsinnsregeln in unserem Land steigt ja keiner mehr durch.

      Ein bisschen Motivationsarbeit muss ich bei Jens wohl doch noch leisten 🙂

      Liebe Grüße übern Teich
      Volker

      • Ich hoffe das mit dem Coronawirbel auch irgendwann die Depression verschwindet und du dich wieder am Utkiek erfreuen kannst!

      • Danke Dir, Roni. Mir geht es schon um einiges besser als noch vor ein paar Wochen. Vielleicht gebe ich hier in Kürze dazu einmal ein Update.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s