2 + 13 und 16 + 13 + 9

Freitagmittag, Feierabend, Wochenende. Ab nach Hause, Essen und dann aufs Sofa, zwei Stunden schlafen und den im Anschluß geplanten Lauf gleich mal auf Samstag verschieben. Am Abend des selben Tages ging es gegen 23 Uhr ins Bett, um am Samstag gegen 12 Uhr, also nach 13 Stunden, wieder aufzustehen. Binnen kürzester Zeit 15 Stunden pennen, meine Güte, aber ich hatte ja gerade erst geschrieben, dass ich zur Zeit bis zum Abwinken schlafen kann.

Immerhin war ich dafür am Samstag leidlich ausgeschlafen genug um auf die selbe 16 km-Barfuß-Runde zu gehen, die mir eine Woche vorher zum Ende hin so schwer fiel. Diesmal war alles in Ordnung, auch bei den Fußaußenkanten.

Am heutigen Sonntagvormittag lief ich nach nur neun Stunden auf einem 13 km-Lauf mit Torben zum Kleinen Bornhorster See. Ganz langsam scheint sich das Wasser etwas zu erwärmen, trotz nach wie vor durch den kalten Wind frischen Lufttemperaturen, aber die viele Sonne macht es wohl.

Am Nachmittag bin ich dann mit Jens ins Gellener Moor gefahren, wo ich während seiner Nordic-Walking-Runde noch einmal neun Kilometer barfuß gelaufen bin. Trotz anhaltender Kälte sind die Sandwege schon sehr mullig, obwohl es in den vergangen Wochen recht viel geregnet hat. Der Wind trocknet die Böden schnell aus.

Innerhalb von knapp 23 Stunden habe ich 15 Stunden geschlafen und nahezu direkt im Anschluß bin ich innerhalb von 26 Stunden 38 km gelaufen. Das soll mir in dieser Kombination erst einmal jemand nachmachen 😀 😆 😛

22 Kommentare zu “2 + 13 und 16 + 13 + 9

  1. Lieber Volker,
    uiuiui, bei soviel Zahlenspielerei wird mir ganz schwindlig. 😉
    Schon beim lesen dachte ich mir, wenn du den Schlaf für 2 (-3) Nächte auf einmal absolvierst, kannst du ja auch an einem Tag zweimal laufen. Und prompt hast du genau das gemacht. 😀
    Das Wochenende hast du damit wirklich wunderbar ausgenutzt. Und uns noch sonnige und schattige Schafe geliefert. 😉
    Wie warm/kalt ist es denn bei euch? Ihr lauft ja immer kurzbehost, danach kann man nichts einschätzen, aber die Handschuhe wirken noch sehr winterlich.

    • Liebe Doris,

      so viele Zahlen sind es doch gar nicht 🙂

      Siehst Du, ich werde Deiner Erwartungshaltung voll gerecht und versorge Dich zusätzlich auch noch mit sonnigen und schattigen Schafen, wobei die sonnigen Schafe auch keine Chance auf Schatten hatten 😆

      Vormittags liegen die Temperaturen immer deutlich im einstelligen Bereich und ab Mittags schaffen sie es dann so sanft in den zweistelligen Bereich, wobei nördliche Winde das ganze noch kälter erscheinen lassen.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Tschuldige lieber Volker, dass ich – heute selber etwas voller – nach einer fast alleine geleerten Weinflasche den Zahlen nicht mehr folgen kann … Also folge ich deinem Beispiel, zähle jetzt Sonnen- und Schattenschafe und … schlafe bald ein :o)

    Dir ebenfalls weiterhin guten Schlaf und gute Läufe!

    • Also, liebe Lizzy, bis 1 Promille sollte man diese leichten Rechenübungen aber noch hinbekommen 😆

      Ich hoffe Deine Zählaktion mit Sonnen- und Schattenschafen war erfolgreich und Du hattest im Einklang mit der Weinseligkeit einen guten, erholsamen Schlaf 😀

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

      • Danke dir 🙂 Noch bevor das erste Schaf über die innerhirnliche Hürde springen konnte, war ich von Morpheus Armen umfangen. Trotz des Weines …. der einem guten Schlaf eher hinderlich ist. Nicht gar so sehr wie zu später Kaffeegenuss aber oft schon merklich.

        Zum Glück erfreue auch ich mich eines weitestgehend problemfreien Schlafgenusses. So bleibt die Schafherde überschaubar.

        Das mit der Rechnerei …. überlasse ich meinen seltenen Einsätzen (vergangenes verlängertes Wochenende stand mal wieder ein solcher an) als Homescooling-Betreuerin. Für‘s Erstklässlerinnen-Enkelkind. Sie würde lieber real auch in der Schule erscheinen, was ich verstehen kann. Aber so besteht – man muss auch die Vorteile sehen und nutzen – zumindest ab und zu die Möglichkeit, schon an Donnerstagen zur ca. 180 Kilometer entfernt wohnenden Oma zu verreisen. Wenn deren Rechnenkünste für die erste Klasse noch taugen … was aber eigentlich gar nicht notwendig ist. Das Kind kann‘s ja eh.

      • Also Wein würde meine Schlafqualität aus dem Grunde empfindlich beeinträchtigen, dass ich Säure überhaupt nicht vertrage und somit Wein, neben Orangensaft, auf meiner Getränkehitliste ganz ganz unten steht. Ansonsten schaukelt mich ein gelindes Maß an Alkohol in die süßesten Träume 😀

        Vielleicht taugt ja dieser Blogpost als Rechenaufgabe für Deine von Dir behomescoolten Enkelkinder 😛

  3. Lieber Volker,
    mannomann, du bewegst dich aber in Extremen! Glückwunsch zu der stattlichen Kilometerzahl! Und von deinem Schlafpensum darfst du mir gern ein paar Stündchen abgeben, wenn es dir zu viel sein sollte… Nur ins Wasser, da darfst du dann alleine. Auch wenn es dir warm vorkam – ich würde da sicher bibbern…
    Schön dass die Fußaußenkanten brav blieben, möge es so bleiben!
    Der Geradeausweg im Gellener Moor sieht einladend aus, erinnert mich an den Moormarathon, den ich so gern nochmal laufen würde!

    Liebe Grüße
    Elke

    • Tja, liebe Elke, da bekommt der Begriff Extremsportler eine ganz andere Bedeutung! 😆

      Leider kann ich von meinem Schlafpensum nichts entbehren, ich halte es gerade einmal für knapp ausreichend 🙄

      Was das Wasser angeht, hätte ich gestern sogar einmal wieder kurz ganz abtauchen können, dazu wollte mich auch jemand animieren, der gerade kurz vorher aus dem Wasser gestiegen war. Aber ich hatte kein Handtuch dabei und ohne dem wird`s schwierig.

      Der Moormarathon, obwohl erst für den 29.08. angesetzt, ist für dieses Jahr schon abgesagt, aber vielleicht 2022 wieder?

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    schön, dass der Spuk mit der Fußaußenkante letzte Woche wieder vorbei ist. Da habe ich es mit dir, lieber einen holprigen Beginn und eine gute zweite Laufhälfte! Am liebsten natürlich einen guten Lauf von Anfang bis zu Ende 😊
    Irgendwo habe ich neulich gelesene: Beurteile nie einen Lauf nach dem erst Kilometer! Und das finde ich ein guter Regel 😜
    Die 38 Kilometer innerhalb von 26 Stunden würde ich wohl schaffen, aber so viel schlafen, nein das schaffe ich nicht 🙈 Ich finde es aber super, dass du das kannst da du es anscheinend brauchst! In der Hinsicht, alles richtig gemacht! 👍
    Deine Bilder sehen schön frühlingshaft aus, aber irgendwie doch noch etwas kühl. So wie bei uns – allzu lange sollte es aber nicht mehr dauern, bis auch die passende Frühlingstemperaturen endlich da sind.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche 🍀
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      um die Fußaußenkanten habe ich mir auch keine großen Sorgen gemacht, die haben immer mal so ihre Tageslaunen 🙂

      Die Regel finde ich sehr passend und ich würde auch nie auf die Idee kommen einen Lauf so schnell zu bewerten 😉

      Nach vielen Wochen, in denen ich so gut wie gar nicht schlafen konnte, ist es noch immer ein Genuß für mich so viel zu schlafen. Trotzdem hoffe ich, dass es sich auch mal wieder etwas einpendelt 🙄

      Ach weißt Du, wenn die Sonne scheint ist das schon die halbe Miete, da braucht es gar nicht so warm zu sein. Aber wenn der olle kalte Nordwind mal aufhören würde, wäre ich auch nicht böse drum. Warten wir weiter ab 😎

      Dir auch eine gute Woche und liebe Grüße in die Berge
      Volker

  5. Lieber Volker
    Ah, Schlafen und Laufen! Die beste Kombination und gleich so viel von beiden. Super gemacht!
    Ich hoffe, du hast noch Zeit für’s Essen gehabt.

    Torben scheint zu überlegen… gehe ich jetzt rein oder nicht? Aber ich denke, er ist wegen der etwas komplizierteren Logistik draussen geblieben. Was ist das eigentlich für ein interessantes Haus hinter ihm auf dem Foto?

    Verrückt, dass nach dem vielen Regen die Wege schon wieder so staubig sind. Wie machst du das, wenn du mit dreckigen Füssen nach Hause kommst? Du kannst ja nicht die Schuhe ausziehen. Hast du ein Tuch bei der Eingangstüre? Oder gehst du auf Zehenspitzen ins Bad?

    Liebe Grüsse vom bewölkten Cape Town!

    • Liebe Catrina,

      mit Essen habe ich die wenige verbleibende Zeit ausgefüllt 😆

      Torbens Begeisterung für kaltes Wasser hält sich eher in Grenzen 😉 Das Haus im Hintergrund ist die Station für die Rettungsschwimmer und beinhaltet auch öffentliche Toiletten. Der Kleine Bornhorster See ist der einzige offizielle Badesee in Oldenburg.

      Ich erkläre das mal so: Loser Schmutz befindet sich selten an den Fußsohlen und wenn kann ich ihn schon auf der Fußmatte abputzen. Auf der kann ich mir auch naße Fußsohlen trockenreiben und dann betrete ich das Haus ganz normal, gehe bis zum Bad und wasche mir dann die Füße. Alles ganz easy also 😎

      Liebe Grüße aus dem strahlend sonnigen, aber nach wie vor kühlen Oldenburg
      Volker

  6. Lieber Volker,
    man könnte meinen du redest zu viel mit Manfred 😆
    Er ist doch eigentlich für solche Zahlenspielchen verantwortlich. Du zeigst aber, das du es ebenso drauf hast 🙂
    So, du leidest also auch an der Frühjahrsmüdigkeit! Der Andi auch, schließt sich meistens direkt dem Winterschlaf an. 13 Stunden Schlaf am Stück wäre mein Untergang. Aber ich sage mal so: du hast den Schlaf wohl gebraucht und du hast ihn dir auch verdient. Und er hat dir ja auch genug Kraft für die vielen Km gegeben, die du quasi im Anschluss gelaufen bist 🙂
    Liebe Grüße an Torben: ich gehe heute wieder Schwimmen. Ich schwimme mal ne Runde für ihn mit 🙂 (allerdings wahrscheinlich um einiges langsamer, als er das wohl tun würde)
    Liebe Grüße
    Helge

    • Da fällt mir ein, dass ich schon länger nicht mehr mit Manfred telefoniert habe, liebe Helge 😀

      Na klar habe ich den Schlaf verdient, wer viel läuft, darf auch viel schlafen 😆

      Wenn ich Torben davon erzähle, dass Du schwimmen gehst, wird er nur wieder die Achseln zucken, weil Torben sich über nichts aufregt. Das wiederum kann mich schon wieder aufregen. Außerdem vermeiden wir alles was auch nur im Entferntesten mit C zu tun hat, weil wir da grundsätzlich verschiedener Ansicht sind.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Hallo Volker,
    das ist ja lustig, mir ging es am vergangenen Wochenende ganz ähnlich. Ich habe Samstag auch ziemlich lange geschlafen (insgesamt nicht ganz so lang, aber auch morgens bis nach 10) und bin an drei aufeinanderfolgenden Tagen 36,5km gelaufen. Das ist zwar weniger und auf einen etwas längeren Zeitraum verteilt, aber für meine Verhältnisse ist es nicht selbstverständlich, dass ich dreimal hintereinander so viel laufe. Ich glaube, das verrückte Wetter ist Schuld an der Müdigkeit. Du weißt ja, dass man sich von der Frühjahrsmüdigkeit durchs Sommerloch schleppt, um dann nach der Herbstdepression in den Winterschlaf zu fallen 😉
    Also mach’s gut und bis irgendwann mal in Berlin
    LG Forbi

    • Moin Forbi,

      wir wollen mal nicht kleinlich sein, drei Läufe an drei Tagen mit 36,5 km sind auch schon nicht schlecht 😉

      Das verrückte Wetter wird bei mir sicher genauso seinen Anteil an meiner Müdigkeit haben, wie die gesundheitlich schwierigen letzten Monate mit erheblichen Schlafstörungen. Aber auch ohne all diese Störenfriede kenne ich das von Dir beschriebene Ganzjahresszenario recht gut 🙂

      Bis bald in Berlin!
      LG Volker

  8. Lieber Volker,

    da war mir mal ein Kommentar bei dir ins Nirwana entschwunden und ich war „eng“ dran, konnte also nicht gleich „nachlegen“, … dann halt verspätet … jetzt! 😉

    Leidest du an Frühjahrsmüdigkeit?

    Aber, wenn du müde bist, musste einfach schlafen! Gut, dass du es gemacht hast!
    Meinen Dauerschlafrekord habe ich als Jugendlicher aufgestellt. 17 Stunden am Stück … allerdings hatte ich vorher 32 Stunden gar nicht geschlafen und in den letzten beiden Stunden noch ein volles Fußballspiel durchgestanden. Da war ich müüüüüde! 🙂 Zum Glück hatte mich meine Mutter pennen lassen! – Du bist „außenrum“ wenigstens als Läufer unterwegs gewesen, das ist aus meiner heutigen Sicht, der viel bessere Sport … Fußball muss man nicht spielen, oder? 😛

    Wieder ein Beleg dafür, dass wir beide Zahlenspiele mögen! 😉 Allerdings überlasse ich dir momentan die etwas längeren Strecken. Wenn es bei mir klappt, vermelde ich es! 🙂 … aber ins Wasser jehen kannste alleene, da bin ick raus! 😆

    Schön, dass deine Fußaußenkanten nicht mehr mucken und du Licht, Luft, Wasser und alles drum herum genießen kannst! – Weiter so!

    … und … wer greift schneller zum Telefon! 😛 Sollten wir mal wieder machen, uns dieserart austauschen!

    Für heute
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      Dein Kommentar muß wirkliche ins Nirwana entschwunden sein, im schnöden Spamordner ist er zumindestens nicht gelandet :-/

      32 Stunden nicht geschlafen, dass hatte ich nie in meinem Leben, das ganze dann auch noch mit einem Fußballspiel zu beenden ist schon heftig. Aber als junger Mensch läßt sich das wohl irgendwie noch verkraften und mit „nur“ 17 Stunden schlafen wegstecken 😀

      Fußball, dieser ruppige Sport war nie meins und ich habe in meinem Leben nicht einmal Fußball gespielt.

      Etwas längere Strecken sind ja relativ, an die 20 plus komme ich auch einfach nur sehr selten ran, Mal schauen ob das wieder besser wird, wenn die Müdigkeit endlich mal nachläßt 😉

      Und ich dachte ich immer, ich wäre wasserscheue 😆

      Wer greift schneller zum Telefon? Du weißt, ich bin Beamter, ich kann nicht schnell 😛 Aber ich denke wir finden da schon zueinander.

      LG Volker

      • Lieber Volker,

        naja, wasserscheu bin ich eigentlich nicht, würde auch bis Knie oder Oberschenkel mitkommen, aber als Strumpf- und Schuhträger habe ich danach so meine Nachteile. 😉 … und ich glaube, dass ich es bis „dahin“ auch im Winter aushalten könnte, hab aber keine Erfahrung, da kein Wasser in der Nähe ist!

        So war det eijentlich jemeent, wa!

        Tschüssikowski
        LG Manfred

  9. Lieber Volker,
    wiedewiedewitt und drei macht neune kommt mir da gleich in den Sinn!
    So viel schlafen könnte ich auch denke ich, wenn man mich lassen würde, würde ich bestimmt täglich 10 Stunden schlafen. Die letzen Tage habe ich tatsächlich viel geschlafen, aber das war C-Impfungs bedingt.
    Die 38km jedoch sind schon sehr beeindruckend. Da hast du das Wochenende gut genutzt! Mullig? Bedeutet das staubig?
    Liebe Grüße!

    • Echt? Du kannst auch so viel schlafen, liebe Roni? Das tröstet mich 🙂

      Ja, mullig bedeutet staubiger, tiefer, trockener, loser Sandboden 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s