Blockwart

Die Fürsorge unserere Corona-Politiker kennt ja keine Grenzen und so werden sogar völlig selbstlos verfassungsrechtliche Bedenken weggewischt um uns mit einer pauschalen Ausgangssperre vor dem Virus zu schützen. Da dieses Killervirus nach Kenntnis dieser Politiker ab einer Inzidenz von 100 + exakt zwischen 22:00 und 5:00 Uhr die Menschen auf der offenen Straßen niedermäht, müssen alle in dieser Zeit zuhause bleiben. Das gilt allerdings nicht für Spaziergänger und Einzelsportler. Vorallem letztere sind für das Virus wohl zu schnell und die Gefahr von diesem eingeholt zu werden besteht erst ab Mitternacht. Somit kann der gemeine Einzelsportler noch den Wettlauf mit dem Virus aufnehmen und in der Zeit zwischen 22:00 und 0:00 Uhr schauen, ob sich der gemeine, gesetzestreue Deutsche an das Ausgangsverbot hält.

Diese Chance einmal Blockwart zu spielen konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und bin gestern um kurze nach 22 Uhr losgelaufen. Nein, im Ernst, ich wollte einfach einmal erleben, wie eine ausgangsgesperrte Stadt so wirkt. Ich hoffe ja, dass dieses Ereignis in meiner Lebenszeit ein einmaliges bleiben wird, schaun wir mal. Auf jeden Fall mußte ich mich in dem Sinne beeilen, dass die Stadt Oldenburg schon den dritten Tag in Folge eine Inzidenz von unter 100 hat und damit die Ausgangssperre in Kürze zu kippen droht.

Bevor wir also unsere nächtliche, aber sowieso fast sinnbefreite Freiheit wieder erlangen, bin ich Richtung Innenstadt und durch die Fußgängerzone gelaufen. Hier meine Eindrücke:

Extra für Manfred, wenn auch etwas dunkel:

Weiter geht es über ZOB, Bahnhof und Hafen Richtung Fußgängerzone.

Schloßplatz und Fußgängerzone menschenleer, ebenso wie die Kneippenstraße Wallstraße. Hier wurde ich noch von einer Frau mit Migrationshintergrund übel angemeckert, was ich da machen würde, ich würde die Autos fotografieren, sie würden schließlich arbeiten und rief schon einen Kollegen zur Hilfe. Auf meinen Hinweis, mich würden die Autos nicht interessieren und sie könne sich die Fotos gerne anschauen, wurde sie geringfügig freundlicher und wünschte mir schlußendlich noch einen schönen Abend.

Wieder raus aus der Fußgängerzone ging es weiter über die Hauptumsteigestelle „Lappan“, an der einsam eine Familie mit vier kleinen Kindern auf einen Bus wartete, zurück über den großen Verkehrskreisel Pferdemarkt und die Nadorster Straße nachhause.

Fazit: Schön ist das nicht, eine Stadt so zu erleben. Zwar waren noch überraschend viele Autos unterwegs, von denen zwei von der Polizei kontrolliert wurden (ob wegen der Ausgangssperre weiß ich allerdings nicht) und zu Beginn begegneten mir auch noch einige Fahrradfahrer, ansonsten aber war die Stadt bis auf ganz wenige Fußgänger tot. Zu der Atmosphäre paßte ein windstilles, feuchtes Wetter, bei dem es auf den letzten paar hundert Metern noch leicht anfing zu regnen.

Hoffen wir, dass dieser elende Spuk bald ein für allemal ein Ende hat.

20 Kommentare zu “Blockwart

  1. Lieber Volker
    Eine tolle Idee! Ich wäre sofort mitgekommen!
    Danke für die Bilder von Oldenburg by Night. Zum Teil sehr gespenstisch!
    Du musst den Blockwart schon sehr überzeugend gespielt haben, dass die arme Frau so eingeschüchtert war! 😂
    Bist du mit Sandalen gelaufen? Wie viele Kilometer hast du am Schluss gehabt?

    Liebe Grüsse aus dem hellen, Ausgangsperre-freien Ceres, ein bisschen weg von Cape Town.

    • Liebe Carina,

      Mitkommen wäre nicht gegangen, man darf in den zwei Stunden nur alleine sporteln. Du weißt, das Virus … Wir hätten uns nur gegenseitig angesteckt 

      Eingeschüchtert war die Dame ganz und gar nicht, so frech wie die war.

      Ja, ich bin in Sandalen gelaufen. Barfuss war mir bei Dunkelheit und feuchtem Untergrund nicht geheuer. Es waren nur 10,3 km, aber mit den vielen Fotopausen haben die sich etwas gezogen.

      Liebe Grüße aus dem um diese Uhrzeit ausgangssperrefreien, hellen und teils sonnigen Berne
      Volker

  2. Lieber Volker,

    tja, da weint sogar der Himmel! 😥 😥 😥

    Aber erstmal vielen Dank für die Bilder, vor allem für diejenigen welche, wo „an mich“ sind! 😛 Hab den Rickey erkannt! 🙂

    Dass du aber auch noch die Leute bespitzeln musst, das hätte ich nicht gedacht. Wahrscheinlich hättest du die Bilder der Polizei zur Verfügung gestellt, wenn dich die aufmerksame Passantin nicht darauf angesprochen hätte! 😛 – Nee, im Ernst, so können wir mal nachvollziehen, wie es in der Großstadt Oldenburg in dieser ausgesperrten Zeit bei Nacht aussieht. Very interesting! – Übrigens hat Eka einen Kommentar von Experten aufgetan, der besagt, dass diese Ausgangssperre jetzt nichts zur „Bekämpfung der Pandemie“ beiträgt! Treibt man nicht die „Feier-Biester“ zu anderen ins Haus, die dann einfach miteinander übernachten? 😳 Mal sehen!

    Für eure Stadtväter habe ich noch die Idee, die Lichter auszuschalten und Strom zu sparen! 🙄 … dann wäre es richtig gespenstisch! 😳

    Aber ist ne coole Idee, deine Aktion! – Zum Glück biste früh genug zurück gewesen!

    Bleib dran und fit … ich guck gerade die deutschen Langstrecken-Meisterschaften in Mainz übern Stream. 2 ehemalige Schülerinnen sind mitgelaufen und in der U20 über 5000m 3. und 4. geworden! 😆

    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      die Tränen des Himmels hielten sich aber noch im Rahmen 😉 Rickey ist etwas unterbelichet, aber mehr gab der Blitz einer kleinen Digi-Cam leider nicht her 😉

      Diese Experten-Meinungen sind mir sehr wohl bekannt, sie stammen von den renommiertesten Experten der Welt, aber unsere Politiker sind ja immer noch schlauer.

      Das das Licht in der Stadt plötzlich ausgeht hatte ich sogar befürchtet. Das wäre allerdings grausam geworden, da ich keine Lauflampe mitgenommen hatte 😀

      So einen Lauf werde ich vielleicht bzw. hoffentlich nie wieder machen können, deshalb mußte er einfach sein, trotzdem war es mir natürlich wichtig pünktlich zurückzusein um meine Gesetzestreue zu demonstrieren 😛

      Deine Schule ist ja eine richtige Talentschmiede, cool ❗

      LG Volker

  3. Siehste! Die Bayerische Virenmutante ist mal wieder schneller und sportlicher; sie holt auch Sportler ab 22:00 Uhr ein, weshalb hier eine solche Aktion total kriminell und natürlich verboten ist!

    Immerhin zeigst du so auch mal was von der – wenn auch dunklen – Oldenburger Innenstadt *wink*

    • Tja, liebe Lizzy, in Bayern wird halt richtig gegen das Virus gekämpft. Dafür habt Ihr ja Euren Nationalhelden und ich bin einmal mehr froh, dass der diesbezügliche Kanzlerkelch wohl noch einmal an uns vorübergeht.

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker,
    super Idee. Muss ich auch mal machen, allerdings schlafe ich meist um die Zeit. Aber ich müsste mich auch beeilen, denn wenn es so weitergeht, ist es ab Mittwoch vorbei mit der nächtlichen Ruhe.
    Mal sehen, ob ich es noch hinbekomme :-).
    Liebe Grüße
    Karina

    • Liebe Karina,

      meine Laufzeit ist das eigentlich auch nicht, aber das Ereignis wollte ich mir doch nicht entgehen lassen.

      Ich bin gespannt, ob Du es machst! 😀

      Liebe Grüße aus Oldenburg (Tag 4 unter 100)
      Volker

  5. Lieber Volker,
    das waren sicherlich spezielle Eindrücke, die du sammeln konntest. Wäre eigentlich genau was für mich. Aber da ich mich dafür wach halten müsste, werde ich das wohl so nicht hier nachmachen können…
    Aber es gibt schlimmeres, was man verpassen könnte.
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      ich vermute mal, dass in Eurem kleinen Örtchen die Eindrücke auch nicht so gravierend ausfallen würden. Und deswegen extra nach Köln reinfahren? Wäre auch etwas übertrieben und durch die zwei Läuferextrastunden wohl auch nicht so wirklich gedeckt 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,
    natürlich ist die Idee hinter diesen Regeln totaler Quatsch, aber eigentlich stelle ich mir das mal ganz nett vor durch so eine menschenleere Stadt zu laufen. Freu dich doch einfach, dass du das mal gemacht hast und bald sind die Regeln ja wieder aufgehoben so scheint es.
    Warum aber bei Ausgangssperre Busse fahren? Darf doch gar keiner da sein eigentlich, der einsteigt.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      die Idee ist schon eine andere, unsere gütigen Poltiker wollen damit verhindern, dass sich die Menschen zu diesen Zeiten zu privaten Treffen aufsuchen. Der Quatsch bleibt trotzdem und ich finde es erschütternd, dass man nach 14 Monaten Pandemie immer noch einen draufsetzt und dabei von renommiertesten Stellen geäußerte verfassungsrechtliche Bedenken ignoriert. Das ganze auch noch unter dem Hinblick, dass es in anderen Staaten, wie u. a. bei Euch in Texas schon überhaupt keine Einschränkungen mehr gibt und hier einfach kein Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird. Aufgehoben wird ja, wenn überhaupt, nur die nächtliche Ausgangssperre.

      Ansonsten stimme ich Dir nach der lange Vorrede zu, es war schon ein besonderes Erlebnis, durch eine menschenleere Stadt zu laufen, deswegen habe ich es ja auch gemacht.

      Es gibt ja Menschen, die zu Zeiten der Ausgangssperre arbeiten müssen, Schichtdienstler z. B., und für die wird der Busverkehr aufrecht erhalten.

      Liebe Grüße
      Volker

      • Bei uns kann aber auch mittlerweile jedeR, der will, geimpft werden. (Wollen halt viele nicht.) Aber als nächste Woche voll geimpfte Person werde ich mir da durchaus mehr Freiheiten nehmen. In Flughäfen und Läden wird Maske getragen, finde ich ok. Wir sind auf Warnstufe 3 von 5 und scheinen davon auch nicht runterzukommen.

      • Das macht die Sache nicht besser, liebe Roni. Dieses Versagen in der Impfpolitik kommt bei uns noch on top. Darüber hinaus (ich weiß, das kann man gut finden oder auch nicht) hattet ihr in Texas nie so restriktive Maßnahmen und erstrecht nicht über so einen langen Zeitraum. Hier werden wir seit 14 Monaten am kurzen Corona-Gängelband gehalten. Diese gesundheitliche und wirtschaftlich ruinöse Politik wird unvermindert fortgeführt. Aber da sind wir wieder mitten im Thema…. sorry.

  7. Lieber Volker,
    auch wenn das nicht deine Laufzeit ist, ich finde das eine coole Idee – einen spätabendlichen Lauf durch die Menschenleere Stadt. Irgendwie unheimlich so menschenleer, nicht? Hier bin ich es ja gewohnt, auch unter Tags kann ich teilweise 10 km laufen ohne einen Menschen zu sehen – in der Nacht würde ich dann auf Fuchs, Reh und Hase treffen 😜
    Ja, hoffen wir, dass, dieser elende Spuk bald ein für allemal ein Ende hat!!! 🙏
    Liebe Grüße Anna

    • Weniger unheimlich als vielmehr bedrückend, liebe Anna. Was zur Natur in der Bergwelt paßt und gehört, wirkt halt in einer größeren Stadt unnatürlich und befremdlich. Trotzdem war es natürlich eine besondere Erfahrung das einmal auf sich wirklen zu lassen.

      Es wird Zeit das das aufhört. Es mag kaum noch jemand mehr.

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    ach ja, in Oldenburg also auch …. da tobt auch der Virus nach 22 Uhr. In unserem kleinen Hunsrück Dorf auch 😯
    Was bin ich froh, das unserer Politiker uns vor dieser Gefahr beschützen.
    Seit dem hier Ausgangssperre herscht, überkommt mich um 22 Uhr immer der unglaubliche Drang auf einen Spaziergang …. todesmutig stürze ich mich an (oder in?) die virusschwanger frische Luft. Bisher ist noch nix passiert, also irgendwie hat mich noch keiner verpetzt, dabei warte ich doch darauf mal endlich verhaftet zu werden …
    Anscheinend schlafen hier alle Blockwarts schon 😆
    Jetzt bin ich mal gespannt, wann denn die Heidenburgische Mutante auf den Markt kommt …
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      ein nachtaktives Virus mit eingebauter Digitaluhr und einer App, die ihm genau sagt wann und wo es in welchem Bundesland wie zuschlagen darf 😀

      Ohhh, möchtest Du auch einmal so richtig verhaftet werden? 😀 Das Problem ist nur, dass es nur ein Bußgeld und keine Zelle gibt. Dafür reicht noch nichteinmal ein Coronafehlverhalten, schlimm, was die alles durchgehen lassen 😛

      Die Heidenburgische Mutante, ausgelöst durch eine renitente Helge, dürfte leicht an ihrer orangenen Farbe zu erkennen sein 😆

      Liebe Grüße
      Volker

  9. Lieber Volker,
    oh – gähn! – um diese Zeit noch laufen? 😯
    Das mach ich höchstens, wenn es darum geht, mit ein paar lieben Menschen einen Staffeltriathlon zu finishen. Oder um des nächtens nach Abfahrt des letzten Busses noch heim zu kommen. Oder weil ich mich verlaufen hab und der Heimweg länger als geplant dauert. Oder weil ich mit Chaya noch eine späte Abendrunde drehe, um ihr gute Träume zu bescheren. Oder weil ich den Mond fotographieren will. Aber sonst kriegst du mich um diese Zeit nicht mehr aus dem Haus! 😉

    • Liebe Doris,

      man muß die Feste feiern wie sie fallen. Wer weiß, ob uns die Politikerfürsorge einem so etwas noch einmal beschert 😉

      Du hast viel mehr Gründe für so einen späten Lauf als ich, da konnte ich diesen Anlaß ja erstrecht einmal nutzen 😛

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s