Abtrocknen unnötig

Neun Tage habe ich meinen gestreßten Achillessehnen Ruhe gegönnt und heute wollte ich schauen, ob es sich gelohnt hat. Eigentlich wollte ich das schon am Donnerstag tun und damit nach einem Jahr meine Rückkehr zum Utkiek „feiern“. Eine Gewitterwetterlage hatte mich aber davon abgehalten. Allerdings sah es heute auch nicht viel besser aus. Keine halbe Stunde vor meinem Lauf ging noch die Luzie ab.

Das Ganze wurde von Blitz und Donner begleitet, aber das Regenradar signalisierte den Abzug des Gewitters und so machte ich mich keine halbe Stunde später doch auf den Weg. Die Wetterlage blieb allerdings besonders. Es schüttete weiter bei über 20 °. Da konnte ich mich getrost in wenig Klamotte naßregnen lassen und das ging auch ruckzuck 😆

Der Weg führte mich wieder zum Kleinen Bornhorster See um mich auch bei diesem Wetter wieder in die Fluten zu stürzen. Gestern war ich auch schon da, da war es bei schönstem Wetter rappelvoll. Heute war kaum eine Menschenseele zu sehen, nur drei junge Männer befanden sich ebenfalls im Wasser. Eigentlich hätte ich mich gar nicht ausziehen brauche, so naß waren meine Laufklamotten. Allerdings schwimmt es sich ohne doch angenehmer und da eh nichts los war, kramte ich auch gar nicht erst die Badehose aus dem Rucksack. Dort blieb nach dem Schwimmen auch gleich das Handtuch und ich pellte mich klitschnaß in die klitschnaßen Laufklamotten, was gar nicht so einfach ist 😆

Während des Schwimmens hat es kaum noch geregnet, aber kaum lief ich weiter, fing es wieder an zu gießen. Aber es blieb warm und somit war auch der Rückweg ein Hochgenuß.

Überhaupt war es der nasseste Lauf seit Ewigkeiten, dank der Wärme war er aber einer der genialsten Regenläufe überhaupt.

Morgen bin ich noch auf die Reaktion der Achillessehnen gespannt, aber ich bin zuversichtlich.

24 Kommentare zu “Abtrocknen unnötig

  1. Moin Volker,

    Ich konnte deinen Beitrag fast riechen – Regen auf warmer Erde! Mmhh…
    Drücke die Daumen, dass deine Achillessehnen zufrieden bleiben!

    Hier sehne die dunklen Wolken am Horizont herbei – habe eben Kartoffeln gepflanzt.

    Viele Grüße,
    Luisa

    • Moin Luisa,

      der strömende Regen hat den Geruch etwas am Boden gehalten, das hat aber dem Genuß keinen Abbruch getan .-)

      Die Achillessehnen zeigen sich leider doch noch nicht so begeistert. Ich setze jetzt erstmal auf die Blackroll.

      Hmmm, Kartoffeln aus dem eigenen Garten, lecker. Ich hoffe sie bekommen genügend Regen! Hier würden sie bei der Nässe schon eher verfaulen 😦

      Liebe Grüße nach ganz weit weg
      Volker

  2. Lieber Volker
    Toll, so ein richtiger, aus Eimern-giessender Sommerregen!
    Und dann hast du noch einen drauf gegeben und bist Schwimmen gegangen. Das glaube ich, dass es schwierig war, die Laufklamotten wieder anzuziehen.

    Meine Laufklamotten waren gestern auch so triefnass wie deine. Das blöde ist, dass ich ja noch Socken und Schuhe trage… die werden gleich einige Gramm schwerer, wenn sich alles mit Wasser vollgesogen hat. Da hast du es mit deinen Sandalen besser!

    Wie geht es der Achillessehne heute?

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten Zürich!

    • Gab es bei Euch auch so viel Regen, liebe Catrina? Hier kusieren inzwischen Videos von Oldenburgs überschwemmten Hauptstraßen.

      Die Sandalen sind gerade bei so einem starken Regen „schwer“ im Vorteil 😀 Allerdings muß man aufpassen, dass sich beim Rennen durch schlammige Pfützen kein Sand zwischen Haut und Riemen festsetzt, dann fängt es nämlich an unangenehm zu scheuern.

      Die Achillessehnen sind doch weniger amused als ich gehofft hatte. Aber ich denke ich muß mehr auf die Blackroll als auf Laufpause setzen. Ich hoffe, ich bekomme das bald wieder in Griff :-/

      Liebe Grüße aus dem bedeckten Oldenburg
      Volker

  3. Moin Volker, eine richtige Wassertour, klasse 🙂 Grade gestern hab ich auch noch so gedacht, was für ein tolles Wetter für Minimalisten, während alle anderen ständig Wasser (oder Schweiss) in den Schuhen haben, ist den Sandalenfüßen sowas völlig egal. Im Gegenteil, jede Pfütze ist eine kleine Erfrischung.
    Wirst Du demnächst mit Torben um die Wette schwimmen??
    Ich hoffe die Achillessehnen motzen jetzt nicht mehr, dieses Pause machen kann ja an den Nerven zehren.
    Liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,

      gestern konnte man die Sandalen wirklich in vollen Zügen genießen und ich bin extra durch so manche Pfütze gerannt. Bei den sandig-schlammigen muß man allerdings etwas aufpassen, dass sich kein Sand zwischen Haut und Riemen festsetzt, sonst scheuert es unangenehm.

      Leider motzen die Achillessehnen doch noch. Ich vermute und hoffe, dass ich noch vermehrt auf den Einsatz der Blackroll setzen muß als auf komplette Laufpause. Schließlich sind meine Nerven ja noch sensibler als meine Achillesssehnen 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  4. Hallo Volker, so sehr ich textilfreies Baden bevorzuge – in DEM Fall hätte ich die Klamotten der Bequemlichkeit und Vorsicht (was, wenn es nicht schaffbar ist, die wieder angefriemelt zu bekommen? Lieber nackt baden als nackt joggen 😀 ) halber angelassen.

    Sehnen … ein Teekesselchen (bzw. Homonym / Polysem 😉 wie mir aus Gründen gerade auffällt. Beides zwiespältig und bei dir hoffentlich positiv besetzt im Moment 😉

    • Moin Lizzy,

      mir war das ohne Klamotten doch lieber und irgendwie war ich sehr zuversichtlich noch wieder in die Klamotten zu kommen. Es hat ja auch geklappt, ansonsten hätte ich immer noch die Badehose zum Weiterlaufen anziehen können, die war ja trocken 😀

      Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich den letzten Absatz nicht so richtig verstehe 🙄

      Liebe Grüße
      Volker

      • Der Bequemlickeit halber verkürze und vereinfache ich den zweiten Teil. Er will dir Gutes wünschen für die Sehnen und hofft darauf, dass du dich nicht mehr vergeblich sehnen musst nach z. B. Reisen nach Berlin, offeneres Leben, gesunde Sehnen ….

  5. Lieber Volker,
    ein warmer Sommer-Regen-lauf 🌧💦🌧 wie herrlich!! Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schwer es nach dem Schwimmen war noch nass die nassen Laufklamotten anzuziehen 😆
    Ich hoffe deine Achillessehne motzt nicht mehr! ✊ damit du wieder unbeschwert unterwegs sein kannst!
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      der Lauf war fantastisch, das Schwimmen herrlich. Die nassen Klamotten auf nasse Haut zu ziehen war dabei zwar eine gewisse Herausforderung, hat aber dem Vergnügen keinerlei Abbruch getan 😀

      Leider motzen die Achillessehnen doch noch. Meine Hoffnung beruht jetzt auf einen verstärkten Einsatz der Blackroll, nur Laufpause scheint es nicht zu bringen.

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,
    ha, war das noch laufen oder schon Aqua-Sport? Das ist ja echt heftig bei dir! Und wieder gibst du keinen Regen ab, manno, hier alles trocken, 16° und keine schwüle Luft mehr. Mh. Die Klamotten waren dann nur vom eigenen Schweiße angefeuchtet und gingen wohl etwas leichter auszuziehen… Am besten wärst du gleich in Badehose losgelaufen 😉 Aber es scheint dir Spaß gemacht zu haben und ich drücke die Daumen, dass die Sehnen sich dehnen und nicht verspannen!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Hihi, liebe Elke,

      das hatte wirklich schon fast was von Aquajoggen und Förderung des Beinhubs 😀

      Wieder kein Regen bei Euch? Das gibt es doch gar nicht! Hier kursieren inzwischen sogar Videos von Oldenburgs überschwemmten Hauptstraßen. Ein paar Tage Regenpause wären hier jetzt wirklich nicht schlecht.

      In Badehose loslaufen, dass wäre eine Idee gewesen. Ich habe ja auch noch eine Schwimmshorts, da wäre das noch nicht einmal aufgefallen 😀

      Die Sehnen sind doch noch nicht so erfreut gewesen, da muß wohl verstärkt die Blackroll ran, eine reine Laufpause scheint es nicht wirklich zu bringen.

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Volker,
    oh, bei dir sind also die Wassermassen runtergekommen! In den Nachrichten war von NRW die Rede und ich sah schon Elke, Chris und Oliver über die Straßen schwimmen sehen! 🙄
    Also ich würde dir für so eine Witterung empfehlen, gar keinen Kleiderwechsel zu machen. Ist dann wie SwimRun. Wenn das Shirt anliegt, stört es beim Schwimmen auch gar nicht und du bräuchtest keinen Rucksack. 😀
    Dass deine Achillessehnen noch mucken ist doof. Ich wünsche dir gute Besserung und Erfolg mit der Blackroll! 🙂

    • Liebe Doris,

      es sind wohl auch in anderen Landesteilen so enorme Wassermassen runtergekommen, dass sogar Autos durch die Gegend geschwommen sind. Dafür fehlt hier zum Glück das Gefälle 🙂

      Sollte sich noch einmal so eine genial warme Regenwetterlage einstellen, werden ich einen entsprechenden SwimRun einmal ausprobieren 😎

      Meine Achillessehnen haben sich in den vergangenen Tagen im Alltag überhaupt nicht spüren lassen, von daher gehe ich nicht von einer ernsthaften Verletzung aus und ich versuche sie mit Malträtieren mittels Blackroll weich zu bügeln. Ich hoffe, dass es funktioniert!

      Liebe Grüße
      Volker

  8. Lieber Volker,
    Aquajoggen ist sehr gesund und angenehm für die Achillessehnen 🙂
    Du hast also alles richtig gemacht: statt einfach nur Laufen eben gleich Laufschwimmen. Oder Schwimmlaufen. Toll, das der Wettergott da einfach mitgedacht hat 😆
    Ein Grund warum Triathleten ihre Klamotten schon unter dem Neo anhaben ist, das es einfach mega schwierig ist, sich anzuziehen wenn Kleidung oder Haut nass/feucht ist. Deshalb sind Triathleten so „Klamottenwechselfaul“ 😉
    Tolle Bilder von tollen Bächen ähm …. Wegen hast du gemacht!
    Liebe Grüße
    Helge

    • Das erzähl mal meinen Achillessehnen, liebe Helge 😛

      Klamotten unter dem Neo? Das wußte ich auch noch nicht. Kann man sich dann überhaupt noch bewegen? 🙄 Aber ich vermute mal Ihr Triathleten wißt was Ihr tut 😀

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

      • Also so ein Triathloneinteiler ist ja eher hauch dünn. Wenn der Neo dann nicht mehr passt, ist man wohl zu dick 😆
        Oder der neo zu klein. Die Dinger schrumpfen ja im Winter 🙄

      • Die Dinger schrumpfen im Winter? Ach herrje.

        Aber wie sagen die Schneiderinnen mit ein paar Stecknadeln im Mund und Massband bewaffnet? Da kann man noch was rauslassen 😆

  9. Pitsche, patsche, quietsche, quatsche, lieber Volker,

    da konntest du das Kind im Manne rauslassen und dich in nasses Vergnügen stürzen! … und nächstes Mal gehst du auf deine eigene Idee ein und läufst gleich in Badeshorts los … macht bestimmt auch Spaß!

    Das mit den nassen Schuhen habe ich nie als schlimm empfunden, im Gegenteil, es hat mir sogar in Socken und Schuhen viel Spaß gemacht, im Gebirge durch Bäche und dann das Wasser wieder raus und die Schuhe trocken laufen. … nur schwimmen würde ich nicht in Schuhen. – Sollte es weiterhin so schütten, kannst du ja das Anziehen üben, oder die verschiedenen Varianten durchspielen, wie eben das Laufen in Badehose, oder in Schwimmshorts! 😆

    Pass aber ein bisschen auf mit der Blackroll und provoziere nicht zu stark, sonst entzündet sich evtl. was. Leichtes Ausrollen ist aber sicherlich gut und tut gut!

    Wie groß ist eigentlich euer süßer kleiner Garten, oder zeigst du hier nur einen Ausschnitt und man hat nur den Eindruck ihn fast komplett zu sehen?

    Aus dem ebenfalls sehr verregneten Darmstadt
    LG Manfred

    • Lieber Manfred,

      sollte sich noch einmal so eine geniale Wetterkonstellation ergeben, werde ich das mit dem Loslaufen in der Badeshorts wohl tatsächlich so machen 😀

      Zu den Zeiten als ich noch in Schuhen unterwegs war, hat mich es ehrlicherweise auch nicht gestört, wenn diese und die Socken klitschnaß waren.

      Keine Sorge, ich habe die Spikes von der Blackroll abgemacht 😉 Nein, im Ernst, ich rolle nicht zu oft und zu heftig über die gereizten Stellen und merke das es gut tut.

      Unser Garten hat tatsächlich nur so um die 50 m². Klein aber fein 🙂

      LG aus dem nur noch bedeckten Oldenburg
      Volker

  10. Lieber Volker,
    was für ein genialer Lauf. Das hast du grossartig in Bildern und Worten eingefangen! Ich mag so Sommerregen ja auch sehr, nur leider gibt es ihn fast nur mit Blitzen und Donner und dann gehe ich doch lieber nicht raus. Aber du hast das Glück der Stunde gut genutzt. Und ja ich wäre auch mit Klamotten in den See gesprungen ;).
    Liebe Grüße!

    • Das war er wirklich, liebe Roni 🙂 Blitz und Donner hatten sich zum Glück schnell wieder verzogen, ansonsten wäre ich auch nicht gelaufen. Was hätte ich da verpaßt! 😀

      Ne ne, das wäre mir zuviel Klamotte im Wasser gewesen. Aber sollte es ein nächstes Mal geben, werde ich zumindestens gleich in Schwimmshorts loslaufen. So brauche ich mir nur noch das Oberteil wieder überzupellen 😎

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s