Mach dich mal locker

Wer diesen Titel auf meinen vorherigen Post bezieht liegt falsch. Zu dem Thema locker zu bleiben wird mir zu Eurem und zu meinem Leidwesen und auch zum Leidwesen meiner Gesundheit wohl weiterhin nicht gelingen.

Das Problem scheint eher, dass diese Umstände und auch die Umstände meiner Depression zu einer gesamten körperlichen Verspanntheit führen. Seit Monaten kasper ich schon mit Schmerzen an den Achillesfersen rum, mal mehr mal weniger. Am Montag noch lief ich erst so locker los, dass ich die Runde wieder verlängerte, auf das Schwimmen verzichtete und deshalb meinen Rucksack umsonst mitgeschleppt hatte. 17 km bei wieder einmal einem grandiosen Wolkenschauspiel kamen zusammen.

Ab ca. 11 km wurde es aber doch wieder hölzern und ich hätte mir gewünscht, doch lieber schwimmen gegangen zu sein. Das hatte ich am nächsten Tag nachgeholt, die Anreise erfolgte aber mit dem Fahrrad, weil speziell die rechte Achillesferse extrem maulig war. Dafür entschädigten frische 17 ° mit einem leeren Strand und See.

Meine Fußsohlen haben offensichtlich eine neue Evolutionsstufe erreicht und ich kann jetzt auch auf wesentlich raueren Asphalt barfuß unterwegs sein als bisher. Allerdings scheine ich diese Streckenabschnitte trotzdem noch mit einer gewissen Verkrampftheit zu nehmen, was sich zu der oben geschilderten Verspannung hinzugesellt. Das alles wo ich in den letzten Wochen doch wirklich grottenlangsam unterwegs bin.

Ein Lauf mit Torben und etwas Regen:

Darum werde ich meinen Fokus erstmal massiv darauf legen, meinen Körper beim Laufen zu entspannen. Gestern nutzte ich dazu sogar Formeln vom Autogenen Training. Darüberhinaus übe ich mich mal wieder ausführlich im Dehnen und gönne meine Achillesfersen nach dem Laufen ordentliche Eiskühlung.

Das mir die Probleme schon so lange das Laufen vermiesen und den Spaß daran mindern kann ich eigentlich gerade jetzt so gar nicht gebrauchen. Aber vielleicht klappt es ja, mich einfach mal locker zu machen und dieses auch etwas mehr auf den Alltag zu übertragen. Ich brauche ja offensichtlich noch einen langen Atem.

16 Kommentare zu “Mach dich mal locker

  1. Lieber Volker,
    oje, das ist gemein. Aber ich bin mir sicher, dass die körperliche Entspanntheit eben nicht ohne die seelische möglich ist. Lässt sich doch nicht so einfach voneinander trennen. :/
    Aber deine Strategie, wenn laufen mal nicht geht, einfach das Rad zu nehmen und zum schwimmen zu fahren gefällt mir gut. Könnte von mir sein. Ähem… ist die nicht von mir? 😉 😀

    PS: Soooooo schöne Wolken! ❤

    • Liebe Doris,
      die Verbindung von seelischen und körperlichen Wohlbefinden ist mir mehr als Bekannt. Diese Verbindung aber auch auf den Laufapparat zu übertragen ist mir erst jetzt in den Sinn gekommen. Den Einklang wieder herzustellen ist eine Herkulesaufgabe für mich. Aber wer nicht versucht, der nicht gewinnt.

      Solchen Ideen sind selbstverständlich von Dir! Verzeihung, aber ich hoffe, dass ich jetzt nicht eine allzu tiefe Urheberrechtsverletzung begangen habe 😀

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    ich schließe mich vollumfänglich Doris an! Die Wolkenstimmung, die du eingefangen hast, ist grandios! Für mich irgendwie typisch norddeutsch.
    Dann mal aufs Rad umzusteigen und eine Runde zu schwimmen ist eine prima Ausgleichsstrategie. Immerhin, deine Fußsohlen halten weiter zu dir, auch wenn die Achillesferse maulig ist.
    Wobei ich mir wie Doris gut vorstellen kann, dass die eigentliche Ursache dafür innen liegt. Ich plage mich auch seit über 1,5 Jahren mit „Rücken“ herum. Diverse Behandlungen bringen mal kurz Linderung, und am nächsten Tag ist alles wieder da. Bis mir auffiel, dass im Urlaub der ganze Budenzauber weg ist. Und am ersten Tag im Job ist alles wieder wie vor dem Urlaub. Also ist es, zumindest bei mir, mal wieder Kopfsache…. 😦
    Ich wünsche dir, dass du die maulige(n) Ferse(n) besänftigen kannst und auch sonst wieder ins alte Fahrwasser finden kannst.
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,

      die Bilder können dabei die Wolkenstimmung noch nicht einmal so rüberbringen wie sie wirklich gewesen ist. Das war schon toll.

      Ich hätte gar nicht gedacht, dass bei Dir der Job solche körperlichen Symptome hervorruft. Aber so wie Du das schilderst kannst Du sicher sein, dass Deine Rückenschmerzen Ausdruck der Psyche sind. Die Balance im Leben zu finden und zu halten ist aber auch wirklich eine schwierige Aufgabe.

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  3. Ah, da haben wir es doch, lieber Volker: einen Triathlon!!
    Zwar verteilt über zwei Tage, aber immerhin war alle Disziplinen vertreten. Sehr schön, dass du doch noch Schwimmen warst. Ich bin sicher, dass das ein guter Ausgleich für deine gestresste Achillesferse ist. Ist es die untere Ferse oder hinten, wo die Achillessehne ansetzt?

    Wie geht denn das Laufen mit autogenem Training? Fokussierst du dich dann bewusst auf entspannende Gedanken? Klingt interessant.

    Dehnen und Kühlen helfen bestimmt. Du machst das ganz gut. Dazu wünsche ich dir eine ganz gute Besserung und vor allem VIEL Entspannung und Gelassenheit!

    Liebe Grüsse vom kühlen und bedeckten Zürich!

    • Haha, liebe Catrina,

      Triathlon, bei gerade mal acht Kilometern Fahrradfahrt und ca. 150 m Schwimmen 😀

      Es ist am Ansatz der Achillessehne und zieht sich noch etwas an ihr hoch. Dehnen und Kühlen zusammen mit reduziertem Laufumfang muß ich jetzt etwas Zeit geben, dann hoffe ich, dass ich mit bewußter Entspannung das Problem endlich mal wieder in den Griff bekomme.

      Ich habe als junger Erwachsener sehr lange sehr bewußt Autogenes Training angewandt. Deshalb brauche ich heute noch nur innerlich “ Ruhe kommt von selbst“ zu sagen und zumindestens für den Augenblick entspannt und lockert sich der Körper. Das funktioniert auch beim Laufen, die Kunst ist nur die Lockerheit auch zu halten und nicht schon nach wenigen Augenblicken wieder in die Anspannung zurückzufallen. Ich arbeite dran.

      Danke für Deine guten Wünsche und liebe Grüße aus dem kühlen und wechselhaften Oldenburg
      Volker

  4. Moin Volker, wie so oft: Geist schlägt Körper. Wundert mich nicht besonders, bei dem Paket was Du immer so mit Dir rumschleppst. Dabei sollte der sportliche Anteil am Tag eigentlich der Entspannung dienen. „Mach Dich mal locker“ passt also wunderbar, mach es. Manche Dinge kannst Du eben nicht ändern, also verschwende auch keine Energie daran, nutz die Energie lieber um an der Gesundheit zu arbeiten, da hast Du doppelt und dreifach etwas von.
    Liebe Grüße, Oliver

    • Moin Oliver,
      sich locker zu machen ist leichter gesagt als getan und war schon Zeit meines Lebens für mich eine Herausforderung. Die aktuelle Situation, wo der Kopf sowieso sein eigenes Spiel spielt macht das nicht gerade leichter. Das es auf meinen Sport durchschlägt ist aber eine Qualität, die ich noch nicht kannte. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und werde gerade beim Laufen noch vermehrt versuchen in mich zu gehen.

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    der Körper spürt die Anspannung des Geistes. Und wird halt auch ganz verspannt. Der Andi, der auch oft mit Verspannungen zu tun hat, hat von einem Physiotherapeut gelernt, dass man ganz willentlich seinen Körper entspannen kann. Progressive Muskelentspannung. Das wirkt Wunder. Und ist super einfach. Ich habe das auch schon gemacht, allerdings bin ich zu wenig angespannt. Ich bin ja eher der Ausflipp- und Draufhau Typ 😆
    Hier mal ein Video https://www.youtube.com/watch?v=c8NdFOXBgxE
    Du kannst es ja mal ausprobieren. 🙂
    Lass dich nicht klein kriegen. Lass dich nicht fertig machen. Weder von den Zuständen noch von deiner Anspannung.
    Eine dicke Umarmung von mir für dich 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,
      kannst Du mir von Deinem Naturell nicht einfach etwas abgeben? Ich vermute dann hast Du immer noch genug 😀 Ich beneide Dich darum so sehr!

      Das Video pfeif ich mir heute mal in Ruhe rein und probiere denn mal aus, ob es etwas für mich ist. Versuch macht kluch.

      Nicht klein kriegen lassen, jawohl! I will do my very best!

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  6. Autogenes Training halte ich für eine gute Idee, lieber Volker. Und könnte mir vorstellen, dass auch QiGong was für dich und deine Ferse wäre. Hier z. B. gibt’s gute Anfängersequenzen, die ausgleichen und dehnen gleichzeitig:

    Macht am See oder in schöner Umgebung richtigs Spaß 😉

    • Liebe Lizzy,

      das sieht in der Tat nicht schlecht aus, ich werde das mal antesten. Aber nicht gleich am See, vor Publikum. Ich bin doch so ungelenkig 😯

      Liebe Grüße
      Volker

    • Hallo Lizzy,
      danke für das Video – das werde ich mir mal ansehen. Ich habe vor Jahren einen Kajakkurs gemacht und da gab es jeden Morgen Qi Gong Übungen vor dem Paddeln. Das hat mir sehr gut gefallen, aber ich bin nie auf die Idee gekommen, dass es dazu vielleicht YouTube Videos für Anfänger geben könnte.

  7. Lieber Volker,

    diese neue „Qualität“ tut mir sehr leid für dich! 😥

    Ich weiß ja nicht, ob ich sooo locker bin, wie Helge, aber ich kann zumindest super gut entspannen und locker lassen. 😉 Ich haue ja manchmal auch drauf, zumindest der cholerische Teil in mir, mein phlegmatischer Teil kann mich dann wieder bremsen, oder nachher beim Mütchen kühlen helfen. Von diesem Teil, der mich auch super gut zur Entspannung führt, würde ich dir gerne was abtreten, oder etwas schenken. – Ich bin nicht so sehr der Typ für autogenes Training, oder Qi-Gong-Kurse, es gibt super einfache und auch „kurze“ Übungen, die das Entspannen fördern, allerdings sind mir die Ideen dazu fast in die Wiege gelegt worden. Wenn es dir weiterhilft, probiere doch den Tipp von Lizzy mal aus.

    … oder wir telefonieren öfters mal und machen eine „Urschrei-Therapie“! 😉 Manchmal sollte man „die Ursachen für die Verspannungen“ einfach mal herausbrüllen! Hört sich doof an, kann aber wahnsinnig entlastend sein, gerade wenn man Probleme eher in sich hineinfrisst, oder aus Anstand gegenüber seiner Umwelt bei sich behält. Es in sich hineinzufressen, kann aber die Verspannungen verstärken! So kann z. B. autogenes Training zwar Entspannungen lösen helfen, nicht aber von den Ursachen befreien, auch wenn du insgesamt ruhiger wirst! 😥 – Ob mein Vorschlag was für dich ist, weiß ich nicht, kenne dich noch nicht gut genug … wenn ja, dann such dir einen einsamen Ort und brüll mal so laut du kannst die Argumente „gegen“ deinen Frust aus dir heraus, ohne Scham und „Rücksichtnahme“! Eine mildere Form ist es ja, wenn man mit anderen über seinen Frust reden kann. Können Jens, oder auch Torben damit umgehen? – Danach ist dann der Qi-Gong-Kurs noch hilfreicher!

    Kam mir gerade so! – Sag mal bitte, was dir eher helfen könnte!

    Ich wünsche dir, dass sich gerade die Aussagen in deinem letzten Absatz von dir umsetzen lassen.
    Ganz liebe Grüße Manfred

    • Du kennst mich immer noch nicht gut genug, liebe Manfred? Da gibbet doch gar nich 😉

      Eigentlich bin ich gar nicht so der Typ, der etwas in sich hineinfrisst, wie Ihr im letzten Post ja gerade wieder erleiden durftet. Zu großer Druck bringt mich immer zur Explosion.

      Autogenes Training hat mich als junger Erwachsener nach langer Leidenszeit von meinen Magenproblemen mit permanenter Übelkeit befreit. Deshalb bin ich dieser Entspannungsmethode immer noch sehr verbunden und habe die Formeln auch nach fast dreißig Jahren noch im Kopf bzw. habe diese teilweise etwas für mich abgewandelt.

      Jens kennt mich ja nun schon seit 20 Jahren und es bedarf ihm gegenüber keiner Erklärungen mehr. Wir sind da schon sehr offen im Alltag und laden unseren Frust gegenseitig bei dem anderen ab. Torben kennt meine Probleme, sie sind aber selten Thema, dafür habe ich auch einen Psychotherapeuten 😉

      Ich soll Dir sagen was mir helfen würde? Daran arbeitet sich mein Therapeut schon seit langem ab. Die Antwort ist immer noch nicht abschließend geklärt. Aber mach Dir keine Sorgen, Unkraut vergeht nicht und es kommen wieder bessere Tage.

      Danke für Deine Worte und LG
      Volker

  8. Zum Glück geht es dir mittlerweile ja mit Sport etwas besser. Das ist wahrscheinlich nicht die einzige Antwort – aber ein kleines Puzzelstück!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s