Wie im Süden

Die letzten neun Tage waren wunderbar. Am Freitag letzter Woche begann mein Urlaub, Jens mußte noch bis Samstag warten, und gleich an diesem Samstag startete der Urlaub mit einem Highligt. Catrina und Kai waren im Norden Deutschlands und statteten auch Oldenburg einen Besuch ab. Kai ist in und um Oldenburg aufgewachsen und pflegt hier noch Freundschaften. Das die Beiden trotz strammen Besuchsprogramms noch Zeit für einen gemeinsamen Lauf gefunden hatten, rechne ich ihnen hoch an und so standen sie am Vormittag bei mir vor Tür um eine Runde zu drehen. Catrina wollte gerne den Kleinen Bornhorster See sehen, wo ich ja fleißig das Kraulen übe, und ich wollte ihnen doch gerne die Bornhorster Wiesen und die Hunte zeigen. Beides zusammen führte zu einer 17 km langen Strecke.

Es war ein toller Lauf, wir hatten uns viel zu erzählen und es wirkte -wie eigentlich immer bei solchen Treffen- als würden wir uns schon länger kennen. Die Hunte hatte sogar eine spezielle Überraschung für uns parat, die Kai mit scharfem Auge gesehen hatte. Ein Seehund oder eine Kegelrobbe war in ihr unterwegs, obwohl weder der eine noch die andere dort etwas zu suchen hat. Leider zeigte sie sich nur kurz und es ließ sich nicht genau klären, welche Spezies da genau unterwegs war. Das Wetter war perfekt, wechselnd wolkig, mäßig warm und kaum Wind. Durch den Besuch aus der Schweiz fühlte ich mich aber wie im Süden 😎 Danke Catrina und Kai, dass Ihr da. Es war mir eine riesen Freude.

Tagsdrauf ging es für Jens und mich in den Urlaub. Eigentlich hätten wir einen Ferienhaus-Urlaub in Dänemark machen wollen. Da man ein Ferienhaus aber lange im Voraus buchen muss und wir nicht wussten, ob uns Corona in die Parade fährt, haben wir davon Abstand genommen. Sehr schade, weil die Dänen fünf Tage vorher in ihrem Land zur Normalität zurückgekehrt sind und wir dort hätten einen Urlaub verbringen können in einer Art und Weise wie man es einmal normales Leben nannte, ohne Tests, Maskenmumpitz und den all anderen Irrsinn.

Egal, das war halt nicht zu ahnen und so sind wir stattdessen in mein Domizil nach Berlin gefahren, wo wir in den eigenen vier Wänden leben konnten wie wir wollten. Immerhin war uns das Wetter gewogen, es erwarteten uns sonnige und warme Tage wie im Süden bis fast zum Schluß. Leider streikte in meiner Wohnung zu Anfang das Wlan, so dass ich das schöne Erlebnis mit Catrina und Kai nicht sofort posten konnte. Auf der anderen Seite war es auch ein Wink des Schicksals und deshalb machte ich aus der Not eine Tugend und einmal für acht Tage Pause mit dem Blog und auch mit dem Bloglesen (Ich hoffe Ihr seht mir das nach, also das Nichtlesen bei Euch meine ich 🙂 )

Da Jens nicht so der große Berlin-Freund ist, hatte ich ihm Ausflüge ins Umland versprochen und gleich am Tag nach unserer Ankunft ging es los mit dem Park Sans Souci. Bei Kaiser… pardon Königswetter vermittelte der Park, speziell im Bereich der Orangerie mit ihren vielen Palmen, nahezu mediterranes Flair, getoppt natürlich noch vom Schloß Sans Souci selber.

Am nächsten Tag standen Köpenick und Müggelsee auf dem Programm.

Uuuund der nächste Park, Park Bavelsberg mit gleichnamigen Schloß. Das Wetter: Der Hammer.

Am Freitag dann verließ uns das Wetterglück, zwar immer noch warm, wurde es gewittrig und der Besuch des Sowjetschichen Ehrenmals im Treptower Park wurde zur nassen und auch schnellen Angelegenheit. Aber immerhin stand mir nicht das Wasser in den Schuhen 😛

Abends war es denn wieder trocken und herrliche Wärme bis tief in die Nacht ließ uns doch einmal das Zentrum aufsuchen um das Festival auf Lights auf uns wirken zu lassen. Viel bunt, aber auch sehr schön. Nur die vielen Menschen war man nach den trüben Pandemiezeiten so gar nich mehr gewöhnt 🙂

Am letzten Tag erwischte uns auch auf dem Tempelhofer Feld ein kräftiger Schauer, aber wir fanden zum Glück Unterstand im Urban-Gardening-Bereich.

Am Abend dann noch ein Treffen in meiner Stammkneipe mit befreundeten Stammgästen unseres Stammrestaurants in Oldenburg, die am selben Tag in Berlin angekommen waren. Am Sonntag ging es zurück nach Oldenburg.

Damit war die erste unserer drei Urlaubswochen vorbei. Wenn auch Berlin und sein Umland Dänemark nicht ersetzen können, den Süden konnten sie ersetzen und wir hatten eine wirklich gute Zeit.

(Sorry für die Länge des Posts und die Bilderflut, ich konnte nicht anders 😙)

8 Kommentare zu “Wie im Süden

  1. Lieber Volker
    Wir lieben Bilder und lange Posts! 🙂

    Kai und ich danken DIR für deine Zeit und die schöne Lauftour. Was für einmalige Erlebnisse das Blogging doch beschert!

    Und Berlin-Bilder! Ich erkenne das Schloss Sans Souci und das sowjetische Ehrenmal. Köpenick, Müggelsee und Park Bavelsberg sind mir neu. Das kann nur heissen, dass wir wieder nach Berlin gehen und einiges nachholen müssen (was mich noch neugierigerweise interessieren würde, ist, was es mit dem Jagdschloss Stern auf sich hat…) 🙂
    Und das Festival of Lights ist natürlich der Hammer! Sehr kreativ. Das MUSS doch jetzt dem Jens gefallen haben, oder?!

    Geniesse deinen nächsten Urlaubswochen – mal sehen, was ihr sonst noch unternehmen werdet.

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Süden!

    • Na wenn das so ist, liebe Catrina 😀

      Ja, das Bloggen führt Menschen zusammen, die sich sonst nie begegnet wären. Das wäre doch in unserem, und vielen anderen Fällen auch, wirklich schade gewesen!

      Mein Freund Hanno war im Förderverein Jagdschloss Stern und hat sich um dessen Erhalt und Belebung gekümmert. Er war einmal mit mir gemeinsam dort. Deswegen wird das Jagdschloß Stern für mich immer ein Ort von Hanno sein.

      Jens hat nicht nur das Festival of Lights gefallen sondern so ziemlich alles. Das freut mich natürlich immer noch etwas besonders 🙂

      Gestern und heute waren wir recht träge, ich war heute das erste Mal wieder im Wasser. Mal schauen, was wir noch so ausfressen werden 🙂

      Liebe Grüße aus dem nach einem sonnigen Tag abendlichen Oldenburg
      Volker

  2. Lieber Volker,
    oh wie schön! 🙂
    Ich hatte mich schon so auf deinen Bericht gefreut, weil ich durch deine Fotos auf WA ja schon immer wieder neugierig gemacht wurde. 😉 Ihr habt ja ein sehr fleißiges Programm absolviert. Ich mag das sehr, in einer bekannten Umgebung mal wirklich Ausflüge und Besichtigungen zu machen. Tut man ja im Alltag sonst nicht so.
    Und das Bloggertreffen mit Catrina und Kai sieht auch nach viel Spaß aus. (War ja schon fast zu erwarten! 😀 )
    Weiterhin tolle Tage und viel Urlaubsspass!

    • Liebe Doris,

      die Fotos haben sich hier zum Großteil wiederholt. Wenn schon kein Bloggen mußte wenigstens WA herhalten 🙂 Vielleicht hast Du so ja schon die ein oder andere Anregung für B erhalten, wenn es mal nicht Großstadttrubel sein soll 🙂

      Das es mit Catrina und Kai im wahrsten Sinne des Wortes gut laufen würde, daran hatte ich überhaupt keinen Zweifel 😀

      Danke Dir und liebe Grüße
      Volker

  3. Wie jetzt, lieber Volker,

    so schnell zu Ende? – Da kann man doch aus Berlin viel mehr zeigen und berichten? Oder? 😛

    Blogger-Fasten ist doch auch mal gut, man gewinnt sogar etwas Zeit! – Wir Leser können warten und sind auch ganz geduldig und brav bzgl. deiner Kommentare! 😆 Aber tolle Touren durch das schöne Berlin und sein Umland habt ihr gemacht, auch wenn es Jens nicht so mag! … und Berlin hat sooo viele Parks und Grünanlagen. Guckst du hier: 😉

    https://laufend-dankbar-sein.de/berliner-gruenanlagen/

    Das Festival of Lights ist ne tolle Einrichtung und wird in Berlin richtig groß aufgezogen. Wir haben es mindestens schon 2 x erlebt und da hatten sogar Botschaften mitgemacht!

    Danke für die vielen, schönen Bilder, auch vom Treffen mit den netten Schweizern!!! – Naja, Kai kommt ja aus deiner Ecke! 😉 Das sollte nun meinen Ehrgeiz wecken, nach dem Motto: da muss ich auch hin! 😉

    Mach’s hübsch und tschüssikowski
    LG Manfred

    • Acht Tage sind einfach zu wenig, lieber Manfred 😦

      Das Bloggerfasten war sehr entspannend und hielt den Rücken frei für alles andere und auch da sind acht Tage ja nicht so lang 🙂

      Das Festival of Lights war schon eine coole Sache und dann noch dieser warme Abend, besser ging es gar nicht.

      Von Deinen Bildern kommen mir ja schon so einige bekannt vor und um den Rest zu erkunden habe ich ja hoffentlich noch ein paar Jährchen Zeit 🙂

      Du weißt, dass Du hier willkommen bist und wie flach es ist, weißt Du ja auch hinlänglich. Nicht, dass Du hier Deine geliebten Berge vermisst 😆

      LG Volker

  4. Moin Volker, Bloggertreffen sind ja immer was schönes, wenn dann auch noch ein Exil-Oldenburger wieder in Oldenburg auftaucht, das hat schon was 🙂
    Du weißt ja, dass ich mit Berlin nicht viel anfangen kann, aber trotzdem eine schöne Bilderflut aus der Hauptstadt, mit sehr sehenswerten Ecken. Danke Jens 😉
    Vielleicht habt ihr es mit dem Urlaub in B statt Dänemark vom Wetter her sogar wesentlich besser getroffen? Internettechnisch habt ihr es auf jeden Fall besser getroffen, mal für einige Tage offline zu sein ist ja auch Erholung. Weiterhin schönen Urlaub, erhol Dich fein, liebe Grüße, Oliver

  5. Hey Volker,
    sieh an – wir machen quasi drei Wochen zusammen Urlaub.. wenn auch an anderen Orten zusammengestückelt 😉
    Und auch die internetfreien Phasen samt deren Genuss teile ich mit dir.
    Schön, dass es für uns schön losging und ich bin gespannt auf die weiteren Abschnitte… bei dir (möge alles weiterhin heiter, erfreulich und erholsam bleiben!) und bei mir!
    Schönen Gruß
    Lizzy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s