Verweichlicht

Ich wünsche allen meinen Lesern noch ein

Möge es ein Jahr mit viel Licht werden, es muß ja nicht gleich goldenes sein 🙂

Ich melde mich hier auf meinem Blog zurück mit einem kleinen „Zustandsbericht“: Seit dem 01. Oktober 2021 bin ich krankgeschrieben und bin es auch weiterhin. Wie es weitergeht wird sich wohl im Laufe des Januar entscheiden. Ich muss leider sagen, dass sich mein Optimismus für das Jahr 2022 in Grenzen hält. Dafür hat mich meine Krankheit nach wie vor zu fest im Griff und auch die äußeren, von mir kaum zu steuernden, Einflüsse stimmen mich nicht gerade froh. Aber es ist ja nicht so, dass ich nicht auch positiv denken kann: Dadurch, dass ich von diesem Jahr nichts erwarte, kann ich eigentlich kaum noch enttäuscht und es eigentlich nur besser werden 🙂

Das trifft auch auf das Laufen zu. Weniger als zur Zeit geht nicht, schlechter kann es nicht mehr werden und meine einzige Hoffnung für 2022 besteht darin überhaupt wieder regelmäßig in einem gewissen Umfang laufen zu können.

Damit noch ein kurzer Rückblick auf 2021, in dem ich mein Kilometer-Ziel nur um knapp 1.000 Kilometer verpaßt habe 😆 Naja, wenn man im Juli und August jeweils gerade noch 100 km läuft, im September nur 50, im Oktober unter 50, im November nur noch unter 40 und im Dezember nur 10 km, dann wird es halt eng mit den anvisierten 2.400 km. Dank der recht starken ersten Jahreshälfte sind es aber immerhin doch noch 1.456,8 km, davon 794,6, sprich 54,54 %, barfuß, geworden. Paßt, für ein besch… eidenes Jahr will ich da gar nicht meckern 🙂

Für heute animierte mich Torben zum ersten Lauf diesen Jahres. Fünf Kilometer wollten wir, sieben wurden es, männliche Unvernunft halt. Für diesen Lauf habe ich mich voll aufgerödelt. Naßkalte 2 ° ließen mich zur langen Tight greifen, darüber noch ne Shorts ziehen und das erste Mal nach 19 Monaten die V-Runs über die Füße streifen. Die lange Behosung war aber zu meiner Verteidung nicht dem Laufen geschuldet, sondern der An- und Abreise von und zu Torben mit dem Fahrrad. Da waren mir nackte Beine dann doch zu kalt, ebenso wie Sandalen auf dem Fahrrad bzw. barfuß zu laufen.

Zu dieser Verweichlichung mit langen Hosen beim Laufen bei Plusgraden gesellt sich noch ein Verweichlichung meiner Fußsohlen. Das nahezu Nichtlaufen in den letzten Monaten, gepaart mit überhaupt wenig Outdoor-Aktivität, von ein paar Spaziergängen einmal abgesehen, führt zu einer enorm schnellen Rückbildung der stabilen Fußsohlenhaut. Das hätte ich in diesemm Tempo nicht erwartet. Macht aber nichts, da ich eh noch eine längere Zeit wohl nur kürzere Strecken laufe kann, kann ich die Fuhsohlen auch langsam wieder abhärten. Verweichlicht war übrigens auch meine Garmin und fand das Satelittensignal heute erst kurz vor Ende des Laufs und dichtete dann noch über einen halben Kilometer dazu :-/

Wie meine geneigte Leserschaft also merkt, sprühe ich (noch?) nicht gerade vor überbordenden Optimismus und Elan. Aber, siehe oben, es kann ja nur werden, hoffe ich zumindestens inständig.

16 Kommentare zu “Verweichlicht

  1. Oh wow, was für ein schönes Titelbild, lieber Volker! Doch, doch, wir wollen ein goldenes 2022!! Dein Foto passt wunderbar.

    Und DANKE für die Schafe! Ich habe sie vermisst!! Schön, dass du noch welche gesehen hast!

    Und was sehe ich da noch? Volker in LANGEN Hosen!
    Ok, du hast eine gute Ausrede mit dem Fahrradfahren…ausnahmsweise genehmigen wir die lange Hose. Zum Glück haben wir noch Torben als Repräsentant der kurze-Hosen-Fraktion.

    Dass deine Fusssohlen etwas verweichlicht sind, glaube ich dir sofort. Ich muss gestehen, dass ich meine Shammas während unserem ersten Cape Town Aufenthalt in Zürich vergessen hatte. Jetzt habe ich sie mitgenommen und spaziere wieder damit herum…. es braucht schon Zeit, bis sich die Füsse wieder daran gewöhnen. Aber es tut gut!

    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir das Allerbeste. Du wirst schon sehen, das Jahr wird besser werden, als du gedacht hast!

    • Liebe Catrina,

      statt goldener Zeiten würde mir erst einmal ein Silberstreif am Horizont reichen. Ich habe sogar die Hoffnung, dass es diesen bald geben wird.

      Die Schafen war leider nur aus der Ferne zu betrachten, aber der Zoom meiner Digi-Cam hat alles gegeben 🙂

      Ja, Torben hat die Fahnen der Kurze-Hosen-Träger hochgehalten, ich hoffe, dass ich ihm beim nächsten Lauf dabei wieder unterstützen kann 😛

      Danke Dir, Euch wieder eine gute Zeit in Südafrika, ich beneide Euch etwas.
      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,
    die Anreise mit dem Rad erklärt natürlich alles. Ich Dachte schon, du hast vor in der Antarktis zu laufen 🙂 🙂 :-). Es ist sehr schön zu lesen, dass Torben dich rauslocken und animieren konnte. Hey, regelmäßig „nur“ kurze Strecken zu laufen, kann manchmal mehr bringen als ab und zu ganz lange Strecken. Merke ich gerade, da ich mich auch „nur“ zwischen 5 und 10km bewegen kann. Also einfach weiter machen. Und was den Rest betrifft, den kann man oft nicht wirklich selbst beeinflussen. Erleben wir auch gerade familär. Irgendwann wird es sicher wieder besser. Ganz bestimmt. Vielleicht nicht ganz gut, aber besser.
    Liebe Grüße
    Karina

    • Liebe Karina,
      auf die Rad fühlt sich die Luft auch fast an wie in der Antarktis. Obwohl es dort sicher nicht so nasskalt ist 🙂

      Mir bleibt ja erstmal nichts anderes übrig als kurze Strecken, besser als gar nichts. Ich habe beim Lauf sogar an Dich gedacht, da Du zur Zeit auf ähnlicher Streckenlänge unterwegs bist 🙂

      Besser würde mir erstmal genügen, warten wir das Jahr ab. Irgendwann muß das Licht doch zurückkehren.

      Liebe Grüße
      Volker

  3. Lieber Volker,
    ach wie schön, dich mal in langen Hosen zu sehen. Das macht dich so menschlich! :heart:
    Deinen Plan, wieder regelmässig laufen zu gehen, finde ich super. Was hat denn die Achillessehne zum Laufeinstieg gesagt? Und wenn ich schon am lästig fragen bin: wie läuft es mit den Physio-Übungen? 😀
    Hach, ich freu mich einfach so, hier wieder von dir zu lesen!

    • Liebe Doris,

      lange Hosen machen menschlich? Das sagte eine die im Winter schwimmen geht? Da verstehe ich die Welt nicht mehr 😉

      Die Achillessehne hat den Lauf erstmal verhältnismäßig unkommentiert hingenommen, aber frag mal mein linkes Knie. Knie hatte ich wirklich noch nie. Ich verstehe die Welt nicht mehr zum Zweiten 😀

      Mit den Physio-Übungen bin ich jetzt erstmal wieder eisern 🙂

      Danke Dir, das freut mich sehr 🙂
      Liebe Grüße
      Volker

  4. Lieber Volker, schoen, dass du wieder zurück bist. Ich habe mein Laufziel auch um gute 1000 km verpasst. Eigentlich sollten es 2021 werden, aber ich kam dann doch mit mühe und not auf etwas über tausend. Dabei war ich im ersten Quartal noch im soll. Naja, dann kam halt nicht mehr viel. Im Herbst bin ich ähnlich wenig gelaufen wie Du. Aber wofür haben wir Silvester und Neujahr erfunden? Richtig, für gute Vorsätze. So konnte ich in der ersten KW schon zwei Laufeinheiten verbuchen. Gut, da bleibt noch Luft nach, oben, aber man will ja nicht gleich sein ganzes Pulver verschiessen. In diesem Sinne bis zum nächsten Post.
    liebe Grüsse Heimo

    • Lieber Heimo, schön Dich hier zu lesen!

      Da eint uns ja die Zielverfehlung. Ich hoffe aber, dass Deine nicht verletzungsbedingt war.

      Ich brauche zum Laufen keine guten Vorsätze, sondern Schmerzfreiheit 😦 Die guten Vorsätze könnte ich erstmalig in meinem Leben zur Gewichtsreduzierung gebrauchen 👿 🙂

      Du hast mir in diesem Jahr schon einen Lauf voraus. Vielleicht können wir uns ja batteln? 😉

      Bis zum nächsten Post? Du möchtest öfters reinschauen? Wenn das für mich keine Motivation ist 😀
      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    good news – er läuft wieder! Das ist doch mal ein Einstieg. Ich wünsche dir von Herzen, dass es dann wieder aufwärts geht, auch sonst für dich!!!
    Ein ungewohnter Anblick, Volker in Vollmontur! Aber wat mutt dat mutt, so sagt ihr doch? Aber du hattest gute Gründe. Genauso, wie es eben Gründe gab, warum deine Laufleistung sehr und überwiegend von den ersten Jahresmonaten gespeist wurde. Daher ist es richtig, dass du nicht haderst mit dem um 1000 km verpassten Ziel. Und genau, wenn du dem Jahr nicht viel Gutes zutraust wird es dich sicher überraschen, warte mal ab.
    Deine Beobachtung mit den Fußsohlen finde ich interessant! Ich hätte vermutet, die Unempfindlichkeit hält sich länger. Aber so lernt man immer wieder dazu.
    In diesem Sinne, auch für dich/euch nochmals ein gutes Jahr!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Ja, er läuft wieder, liebe Elke. Wenn auch in sehr bescheidenen Rahmen. Aber besser als nichts.

      Wat mutt dat mutt, genau richtig. Auf dem Fahrrad hört die winterliche Liebe zu nackter Haut halt irgendwann einfach auf 🙂

      Mit den verpaßten 1.000 Kilometern kann ich gut umgehen und ich finde es eigentlich auch als ganz angenehm ohne neues Kilometerziel in dieses Jahr zu starten. Alles was mehr ist als nichts ist schon gut, das ist auch das Motto für alle anderen Lebensbereiche. Soviel Bescheidenheit sollte doch wirklich belohnt werden, oder? 🙂

      Die Fußsohlen haben heute ihre ersten Barfußkilometer schadlos überstanden, also haben sie es doch noch nicht ganz verlernt 🙂

      Euch auch noch einmal alles Gute für dieses Jahr und liebe Grüße
      Volker

  6. Lieber Volker,

    etwas verspätet wünsche ich dir, dass dein Optimismus und deine Zuversicht sowie Gesundheit und Energie über das Jahr 2022 stetig zunehmen mögen.

    Weniger Verweichlichung wünsche ich dir nicht – das müsstest du, wenn du es tatsächlich für notwendig erachtest, schon selber tun :p Denn mir ist persönlich nicht klar, was an Weichheit per se schlechter sein soll als an Härte oder Verhärtung. Von mir aus kannst du in Pelzmantel, Skihose und Moonboots laufen, joggen oder spazieren gehen ohne dass es in meinen Augen deiner achtenswerten Persönlichkeit Abbruch täte 😀

    Wie so oft hatte ich beim Lesen – spätestens, als du zum wiederholten Mal mit der Verweichlichung hadertest – spontan einen Text im Kopf. Und zwar das Lied „Ermutigung“ von Wolf Biermann. Ich lasse es dir mit herzlichen Grüßen hier:

    https://www.songtexte.com/songtext/wolf-biermann/ermutigung-6bfa2656.html

    • Danke für Deine guten Wünsche, liebe Lizzy 🙂

      Pelzmantel, Skihose und Moonboots müßte ich mir alles erst besorgen. Wobei Pelzmantel jetzt auch nicht mehr so wirklich korrekt ist 😉 So wird sich meine achtenswerte Persönlichkeit (Danke! 🙂 ) wohl wieder etwas abhärten oder mit dem zufrieden geben müssen, was an Garderobe da ist.

      Auch wenn es vielleicht etwas anders klang, ich habe absolut kein Problem mit Weichheit, sonst hätte ich wohl generell ein Problem mit mir 😉 Die Weichheit war nur ein schöner Aufhänger für den Post und als Motto habe ich es halt wiederholt aufgegriffen 😛

      Ich bin kein großer Freund von Wolf Biermann, aber vielleicht höre ich doch mal rein 😉

      Liebe Grüße
      Volker

  7. Lieber Deichläufer,

    danke erstmal für das goldene Bild! – Die 2 kleinen, weißen Flecken (mittig links) sind die Silberstreifen am Horizont. Die beanspruche bitte für dich!

    Heute scheint bei uns die Sonne. Vielleicht bekäme ich sowas auch hin, nicht so gut wie du, aber … nur war ich schon draußen! 😉

    Wenn ich vom Januar-Umfang 2021 ausgehe und es als Jahresziel hochrechne, dann habe ich dieses sogar fast um 1500 km verfehlt! Ätsch! 😛

    Spaß beiseite, ich finde es schön, dass du eine durchaus gute Zeit in 2021 hattest … und … es immer und immer wieder versuchst! Das heißt doch, dass du es noch willst und durchaus noch Hoffnung hast. Das sind doch super Ansätze!!! 👍

    Lang behost auf dem Bike ist klar, aber frag mal den Torsten warum er mit kurzen Hosen läuft, aber so ne Art Schal und so ne dicke Jacke braucht. – Ich hätte ja einen Rucksack mitgenommen und die dicken Sachen reingestopft. Den hatte ich beim Torsten, oder auf dem Rücken gelassen. Nur Handschuhe brauche ich leider. 😭 Aber was soll’s, das alles sind Randnotizen. entscheidend ist doch, dass ihr gelaufen seid und 7 km sind ein guter Einstieg!

    Bzgl. deines Knies wäre wichtig zu ergründen, wo es zickt, da an den Seiten Bänder verlaufen, die eben manchmal zicken, wenn sie länger nicht in einer bestimmten Art belastet wurden. Bei mir verschwindet es recht bald, oder ich kann es ignorieren. – Bitte sei aber vorsichtig, beobachte es, vielleicht bittet dich dein Knie nur um Vorsicht! 😝

    Es war schön von dir zu lesen! Bleib dran!

    Aus dem hessischen Exil
    liebe Grüße Manfred

    • Menno. lieber Manfred,

      immer mußt Du besser sein als ich, sogar im Verfehlen der Jahreskilometer. Das finde ich jetzt gar nicht nett 😥 😉 😛

      Ein Silberstreif sehe ich inzwischen schon bei mir. Aber ich mag meine Skepsis noch nicht ablegen, zu groß ist die Angst vor einem Zu früh gefreut.

      Das Schlauchtuch von Torben war nicht ganz unberechtigt, da wirklich ein unangenehmer, kräftiger und nasskalter Wind von vorne kam.

      Das mit dem Knie war echt merkwürdig und hat zwei Tage angehalten. Der Schmerz war großflächig über den gesamten Kniebereich verteilt. Ich war heute nachmittag wieder laufen. Im Moment merke ich nichts, gucken wir mal ob es so bleibt.

      Mit dem Dranbleiben werde ich mir Mühe geben.

      Liebe Grüße aus dem trüben Oldenburg
      Volker

  8. Lieber Volker,
    ich habe gar keine km Jahresziele und so kann ich sie nicht verfehlen. Ich glaube da du nichts erwartest, wird alles viel besser werden als gedacht dieses Jahr. Es freut mich ja schon, dass du wieder gelaufen bist mit Torben. Tja – die Montur, verstehe ich mit dem Rad. Kurze Hose sieht aber besser aus ;).
    Ich bin doch auch bekennende Schafliebhaberin und so freue ich mich über das Foto sehr. Zu lange haben wir die Schafe (und die Kuhgroupies) hier nicht mehr gesehen.
    Willkommen zurück!

    • Das ist schlau, liebe Roni. So kannst Du zum einen nichts verfehlen und hast zum anderen auch überhaupt keinen Druck.

      Ohne Erwartung kann das Jahr eigentlich nur besser werden, aber mir fehlt halt noch der Optimismus. Ich warte es einfach ab.

      Kurze Hose war heute wieder dran. Ich kann Dir nachher Bilder liefern. Dafür gibt es aber weder Schafe noch Kühe zu sehen. Irgendwas ist halt immer 😉

      Danke Dir und liebe Grüße nach drüben
      Vole

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s