Eine schwere Entscheidung und ein grottiger Lauf

Der erste Dienstag eines jeden Monats steht immer im Zeichen eines mir sehr wichtigen Meetings. Jetzt bin ja ein paar wenige Tage in Berlin und eine ebenso wichtige Tradition ist es, mit einem meiner besten Freunde hier einen Abend in unsere Stammkneipe zu gehen. Nun war mir das lange Zeit wegen dem ganzen Lockdown- und 2 G- Sch… nicht möglich und Frank hatte nur gestern Zeit und so habe ich mich schlußendlich für Letzteres entschieden. Bei meiner Absage Elke gegenüber, trug sie mir auf auf das Wohl der Meetinggruppe anzustoßen. Das haben Frank und ich uns natürlich nicht nehmen lassen und so war ich doch, wenn auch nur kurz via Smartphone-Bild, beim Meeting dabei 🙂 Ein Hoch auf die moderne Technik 😀

Ich weiß nicht, ob es an der Entscheidung für Bier statt Bildschirm gelegen hat, aber heute hatte ich einen grottigen Lauf auf dem Tempelhofer Feld. So schwer ist mir ein Lauf schon lange nicht mehr gefallen und ich mußte sogar einmal außerhalb meiner Fotostopps stehenbleiben um zu verschnaufen. Erst ganz zum Ende der gerade mal 7,7 km wurde es lockerer, aber da war der Lauf, wie gesagt, dann ja auch schon zu Ende.

Die morgige Bewegung erledigt zum Glück das Auto, es geht zurück nach Oldenburg. Berlin zeigte sich dieser Tage wettertechnisch leider sehr unfreundlich und die Farbtupfer hielten sich in Grenzen.

Das darf das nächste Mal wieder besser werden.

12 Kommentare zu “Eine schwere Entscheidung und ein grottiger Lauf

  1. Lieber Volker,
    das kann aber auch verflixt sein mit Traditionen, vor allem dann, wenn sie sich „beißen“. Aber ok, du hast die auferlegte „flüssige“ Strafe wacker ertragen… 😉
    Dass dein Lauf am nächsten Tag unrund war, nun ja, dafür war der Abend sicher erfreulicher.
    Auch wenn das Wetter nicht so prickelnd war (aber vermutlich war es das in Oldenburg auch nicht), der Blütenschmuck war doch ein kleines Trostpflaster und überhaupt mal wieder in Berlin gewesen zu sein, war doch bestimmt prima. Ich sehne mich ja auch….
    Liebe Grüße
    Elke

    • Ich sach Dich das, liebe Elke 🙂 Der flüssigen Strafe habe ich mich tapfer gestellt. Das mag auch seinen Einfluß auf den Lauf am folgenden Tag gehabt haben :-/

      Berlin tut mir schon immer gut, wenn auch es mir leider nicht so gut ging wie sonst wenn ich da bin. Aber da muß ich halt immer wieder mal mit durch.

      Du solltest Deine Sehnsucht bald mal stillen, der September ist ja noch sehr weit weg.

      Liebe Grüße
      Volker

  2. Lieber Volker,

    tja, wir haben dich vermisst, aber Frank hat sich bestimmt gefreut. Durch das Bild wussten wir zumindest, wo ihr euch rumtreibt. 🙂

    Wenn du aber nach einem schönen Abend auch gleich wieder auf der Piste abzuheben versuchst, kann das nicht gut gehen. Oder du musst länger laufen, damit der Gesamteindruck etwas besser ausfällt.

    Immerhin Farbtupfer und Berlin hat nur geflennt, weil du nur kurz da warst und jetzt schon wieder unterwegs bist. Dafür freut sich jemand anderes.

    Bis neulich und tschüssikowski!
    Liebe Grüße Manfred

    • Lieber Manfred,

      Frank konnte via Bild auch mal einen Blick auf meinen Bloggerstammtisch werfen. So haben wir uns alle mal kurz gesehen 🙂

      Ich würde ja gerne länger laufen, aber Du weißt ja …. Ich gebe zu, es ist schon etwas frustierend 😦

      Bis dannowannski!
      Liebe Grüße
      Volker

  3. Lieber Volker
    Karina hat uns beigebracht, wie man sich auf Koreanisch per Video grüsst. Die eine Geste macht Karina im zweiten Bild. Der andere Gruss ist technisch anspruchsvoller und erfordert zwei Hände. Karina muss uns das nochmals zeigen – das wird der Blogger-Gruss schlechthin.

    Schön, dass du an uns gedacht hast! Sieht sehr gemütlich aus in deiner Stamm“chnälle“ mit Frank.
    Im Gegensatz zum Tempelhofer Feld, wo ein bisschen ungemütlich aussieht. Das nächste Mal wird es bestimmt wärmer sein. Und im September werden wir das beste Wetter überhaupt haben.

    Ist die Ukrainerin wieder zur Gastfamilie gezogen?

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen, aber recht frischen Cape Town!

    • Liebe Catrina,

      dann laß ich mich mal überraschen wie der andere Gruß geht. Ich hoffe ich bin als Bewegungslegastheniker überhaupt dazu in der Lage 😆

      Die Stamm“chnälle“ ist eine urtypische berliner Kneipe. Etwas antiquiert, etwas abgeranzt, aber eben gemütlich und mit sehr zivilen Preisen 🙂

      Auf dem Tempelhofer Feld war es ungemütlich, die Laufbewegung war grundsätzlich nicht schädlich um nicht auszukühlen. Ich hoffe auch auf besseres Wetter im September, aber nicht nur im September 😉

      Die Ukrainerin ist jetzt zu meinen Nachbarn gezogen, ich habe sie schon kennengelernt, sie ist eine sehr Nette.

      Liebe Grüße aus dem schaurigen Oldenburg
      Volker

  4. Lieber Volker,
    naja, einmal kann ich dir das schon nachsehen, aber nicht, dass das einreisst! 😉

    Nee, ganz klar, persönliche Treffen gehen vor, keine Frage. Sieht gemütlich aus, in deiner Stammkneipe. Ich hoffe, du hast für uns mitgetrunken – das wäre dann auch gleich eine mögliche ERklärung für den nicht so tollen Lauf am nächsten Tag…
    Mittlerweile bist du ja auch wieder in Oldenburg angekommen und kannst dich dort (hoffentlich) von Farben im Garten verwöhnen lassen. 🙂

    • Da danke ich für Deine Nachsicht, liebe Doris 🙂

      Erklärung zur Kneipe: siehe meine Antwort auf Catrinas Kommentar 😉 Ja, ich habe ordentlich für Euch mitgetrunken und ja, dass wird seinen Anteil am „Erfolg“ des Laufes gehabt haben 😯

      Die Farben im Garten leiden unter Regen- und Graupelschauern, kühlen Temperaturen und viel Wind 😦

      Liebe Grüße
      Volker

  5. Lieber Volker,
    na ja so einen echten Kneipenbesuch in Berlin in guter Gesellschaft hätte ich auch dem zoom Treffen vorgezogen. Und du hattest die ‚Strafe‘ ja am folgendem Tag beim Lauf.
    Jetzt muss das Wetter aber mal langsam besser werden da. Sieht ja traurig aus.
    Liebe Grüße!

    • Liebe Roni,

      die Strafe folgte wirklich quasi auf dem Fuße 🙂 Gestern und heute war das Wetter schon erheblich besser. Wurde auch Zeit, ich wurde ja schon richtig depressiv :-/

      Liebe Grüße
      Volker

  6. Moin Volker, völlig nachvollzienbar dass auch mal Prioritäten gesetzt werden müssen. Da muss auch mal ein Fotoaustausch reichen. Sich endlich wieder in der Stammkneipe zu treffen, das darf ruhig Vorrang haben, der monatliche Dienstag kommt schließlich monatlich wieder.
    Und grottige Läufe gibts halt auch immer mal wieder (ich behaupte das Bierchen dürfte leicht beteiligt gewesen sein), bsonders bei grottigem Wetter. Jetzt wirds Frühling 🙂
    Liebe Grüße, Oliver

    • So so, lieber Oliver, Du behauptest also das die Bierchen das ihrige zu meinem grottigen Lauf beigetragen haben? Nun, der Höfflichkeit halber werde ich Dir da mal nicht widersprechen 😉

      Der nächste Dienstagsvideotreff dürfte wieder ungefährdet sein 🙂

      Liebe Grüße
      Volker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s