Skurril

Kurz zu meinem gestrigen Lauf: Einen Kilometer vor Zuhause traf ich auf eine Freundin und wir kamen ins Schnacken, bestimmt so 10 bis 15 Minuten lang. Zwischendurch kamen mehrer Spaziergänger vorbei, einer sprach mich an, ob ich keine kalten Füße hätte. Ich konnte ihm versichern, dass dem nicht so ist. Aber erst später wurde mir bewußt, wie skurril es auf die Menschen wirken muß, wenn da an einem bewölkten Ostersonntagvormittag bei 5 °C jemand in kurzen Hosen und barfuß in der Gegend rumsteht und ein Schwätzchen hält. Witzig inwieweit sich der eigene Horizont da schon verschoben hat 🙂 Aber das nur am Rande.

Noch skurriler ist es nämlich, dass es schon das zweite Osterfest unter Corona-Bedingungen ist und mein traditioneller Osterlauf mit Heimo erneut virtuell stattfinden muß, da er und seine Familie wieder in München geblieben sind. Im letzten Jahr hatte ein gemeinsamer Lauf mit einer Telefonverbindung und Kopfhörern hervorragend geklappt, so dass wir das in diesem Jahr wiederholt haben.

Allerdings konnten die Gegensätze wettertechnisch kaum größer sein. Lief ich im letzten Jahr noch bei sommerlichen Temperaturen in kurz/kurz, war daran in diesem Jahr nicht dran zu denken. Nach am Vormittag stürmte es mächtig und es hagelte am laufenden Band.

Aber pünktlich zum gemeinsamen Start um 14:00 Uhr strahlte die Sonne und es konnte bei nach wie vor stürmischen Wind und üppigen 3 °C mit Mütze, Handschuhen und Jacke losgehen. Heimo hatte es in München zwar auch sehr windig, konnte aber auf dem Temperatur-Konto satte 10 / 11 °C mehr verbuchen.

Immerhin sorgte das kalte, unbeständige Wetter für sehr wenig Ausflugsverkehr auf der Strecke und ich brauchte mich im Gegensatz zum letzten Jahr nicht extra ins Moor absetzen. So liefen wir gemeinsam unsere Strecken und hatten uns wieder viel zu erzählen. Darüber durften sich auch wieder die wenigen Mitmenschen, die mir begegneten, wundern, war doch von meinem Telefon und meiner Kopfhörerverkabelung aufgrund der Wintervermummung fast nichts zu sehen 😀 Ansonsten klappte es mit dem Telefonieren wieder prima. Nur einmal riss die Verbindung ab und auf ca. 2,5 km konnte ich nichts verstehen, weil mir der Gegenwind so dermaßen um die Mütze pfiff, dass ich Heimo überhaupt nicht hören konnte. Aber man kann ja auch am Telefon mal ein paar Schweigeminuten einlegen 😛

Zusammen sind wir 15 km gelaufen, Heimo war dabei etwas schneller unterwegs und somit früher fertig als ich. Dafür mußte er auch keine 100-stufige Treppe runtergehen und keine Sandalen an- und ausziehen 😉 Aber knapp sieben Kilometer auf schöner, trockener Strecke mußte ich einfach barfuß laufen 😎

So toll es auch war, dass wir mal wieder gute eineinhalb Stunden miteinander geschnackt haben, das nächste Mal würde ich doch lieber wieder mit Heimo persönlich zusammen laufen und das hoffentlich nicht erst zu Ostern 2022. Damit diese Skurrilität wieder ein Ende hat, „virtuelle Läufe“ kann ich nämlich eigentlich schon mehr hören :-/

Danke Heimo, für diese im wahrsten Sinne des Wortes coole Runde mit Dir!