Ba(h)nale Erlebnisse

Ich liebe es ja Bahnzufahren. Gerade für meine regelmäßigen Trips nach Berlin ist die Bahn für mich das Verkehrsmittel Nr. 1. Bequem, schnell und preisgünstig. Aber wie das so ist im Leben: Jede Liebe wird immer mal wieder auf eine harte Probe gestellt. Da landet der verwöhnte 1. Klasse-Bahnfahrer auf der donnerstagabendlichen Hinfahrt auch schon einmal auf dem Fußboden, weil beim ICE ab Hannover ein Waggon fehlte, die Wagennummerierung überhaupt nicht stimmte, die Sitzplatzreservierung dadurch flöten und der Zug natürlich überfüllt war. Und die Currywurst war auch aus! 👿 Aber der zuerst minderfreundliche Schaffner machte eine hübsche und symphatische Leidensgenossin und mich nach kurzer Zeit darauf aufmerksam, dass es in der zweiten Klasse noch freie Plätze gäbe und so landete ich auf einem Sitzplatz an einem Tisch mit zwei jungen Kölnern, die einfach cool drauf waren und das Leben zu leben wußten. Somit wurde es doch noch eine ausgesprochen vergnügliche Hinfahrt, wo ich auf das Kölsch der Jungs mit meinem Bahn-Bitburger anstoßen konnte 🙂

Berlin selber ist dann, wie fast immer, ein läuferisches Problempflaster für mich. Zuviel Programm für ein viel zu kurzes Wochenende dampft die Laufmöglichkeiten ein. So blieb nur der Sonntag-Nachmittag, wo ich aufgrund des tristen Novembergraus eigentlich auch so gar keine Lust hatte. Aber die Aussicht auf stundenlanges Sitzen während der abendlichen Bahn-Rückfahrt trieb mich dann doch noch auf das Tempelhofer Feld, wo das Grau des Himmels mit dem Grau des Asphalts der ehemaligen Start- und Landebahnen zu verschmelzen schien.

Die 10,6 km Laufen an der frischen Berliner Luft waren auf jeden Fall eine weise Entscheidung, verzögerte sich doch die Abfahrt in Berlin-Gesundbrunnen um eine knappe Dreiviertelstunde, da der Lokführer noch auf einem anderen Zug unterwegs war 😯 Aber dafür hatte ich diesmal den längsten Teil der Reise ein ganzes plüschiges Uralt-Abteil für mich alleine.

18.11.18 09D

Der Lokführer hatte dem alten IC-Klepper dann aber ordentlich Dampf gemacht und konnte bis Oldenburg von den 43 Minuten Verspätung sage und schreibe 23 Minuten wieder wettmachen.

Merke: Laufen ist auch eine sehr gute Vorbereitung auf Bahnfahren 😆

Advertisements