Spielverderber

Es herbstelt unverkennbar. Meine Jahreszeit. Goldene Farben, feucht-erdiger Geruch in Wald und Flur, klare Luft, sanftes Licht, frische und somit lauffreundliche Temperaturen. Ich liebe diese Zeit.

Allerdings wartet die Natur im Herbst auch mit der einen oder anderen kleinen Boshaftigkeit auf. Von oben lauert da schon einmal gelegentlicher und bei einem Treffer durchaus schmerzhafter Beschuß durch Eicheln und Kastanien. Schlimmer noch: Liegen sie erst einmal zu Hauf am Boden ist Schluß mit Lustig in Sachen Barfußlauferei. Eichen- und Kastanienhaine sind jetzt die reinsten Spielverderber. Wie hier am Donnerstag im Gellener Moor:

Da nützt es nix, da muß dann minimales Schuhzeugs an die Füße. Es sei denn es finden sich solche breiten Sandwege

04.10.18 03

Wo es die nicht gibt sind auch die Segnungen der menschlichen Zivilisation nicht zu verachten. Asphalt kann so schön sein 😀 Allerdings ist Asphalt auch nicht gleich Asphalt, aber das mache ich demnächst mal zu einem eigenen Thema. Ansonsten hat Asphalt auch noch den Vorteil, dass die Füße so schön sauber bleiben 😎 Beim heutigen Lauf entwickelte sich das Bike-Shirt dabei zum Lastesel, da mir der Windbreaker bei einschlafendem Wind zu warm wurde, wanderte er zusammen mit den VFF, Digi-Cam und Handy ins Heckabteil 😆 Obwohl es zum Schluß nur noch 9 bis 10° hatte.

Zum Schluß wurde es aber nicht nur frisch, sondern es ging auch noch das Licht aus 😯 Auch daran muß ich mich erst wieder gewöhnen 🙂

 

Advertisements